Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Darpa: Unbemanntes Schiff lässt…

Und wenn es stürmt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn es stürmt...

    Autor: himbeertoni 26.10.16 - 16:42

    ...reißt der Drachen ab und verschmutzt die Weltmeere?

  2. Re: Und wenn es stürmt...

    Autor: Tantalus 26.10.16 - 16:47

    himbeertoni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...reißt der Drachen ab und verschmutzt die Weltmeere?

    Weisst Du, seit so ca 20 Jahren ist es für elektrisch betriebene Markisen üblich, da einen Windmesser mit anzuschließen (zumindest wenn man höher als Erdgeschoss wohnt), der bei zu viel Wind (=Sturm) die Markise automatisch einfährt. Wer weiss, vielleicht (aber nur vielleicht) haben die das bei der US-Marine auch schon mal gehört.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Und wenn es stürmt...

    Autor: himbeertoni 26.10.16 - 16:50

    ganz schlaue Antwort!

    Wer passt dann auf die U-Boote auf wenn Du Deine Markise einziehst?

  4. Re: Und wenn es stürmt...

    Autor: Tantalus 26.10.16 - 16:54

    himbeertoni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ganz schlaue Antwort!

    Auf Superschlaue Fragen kommen superschlauen Antworten.

    > Wer passt dann auf die U-Boote auf wenn Du Deine Markise einziehst?

    Und wer passt auf die U-Boote auf, wenn die Markise (bzw der Drachen) davonfliegt?
    Ausserdem, auch ohne den Drachen funktionieren Radar, Funk, Sonar etc. von Bord aus. Nur eben mit den Reichweiteneinschränkungen, die es auch heute schon gibt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Und wenn es stürmt...

    Autor: SchmuseTigger 26.10.16 - 17:44

    Gerade der Sonar läuft ja so oft so im Wasser. Radar hilft bei einem tauchenden UBoot ja eh nicht so toll. Denke das gleiche ist bei Infrarot, wenn man tief taucht dürfte man das nie sehen

  6. Re: Und wenn es stürmt...

    Autor: himbeertoni 26.10.16 - 18:06

    Ja wenn es auch ohne Drachen geht... :)

    M.E. findet ein Zerstörer mit Mast und halbwegs nüchternen Zeitsoldaten mehr U-Boot bei Wind und Wetter als so ne Bastelsache.
    Weder bei den Frachtern, noch bei den U-Booten selbst gab es den spielentscheidenden Durchbruch mit Drachen. Erinnert an die Schweizer Luftwaffe, die auch nur zu Bürozeiten kämpft. Das Schurken-U-Boot kommt bei Wind und Wetter oder schießt einfach mit der Schere vom Bordfriseur.
    Ein autonom überwachendes Boot halte ich hingegen für realistisch. Können sie ihr Sonarbojen am Meeresboden einmotten...

    Schönes Wochenende

  7. Re: Und wenn es stürmt...

    Autor: SchmuseTigger 26.10.16 - 19:33

    Wenn man die Darpa Sachen liest reden die auch primär vom 5te Generation modularen Sonar zum aufspüren. Man darf halt nicht vergessen das Schiffe hat noch mehr Aufgaben Aufklärung (daher Radar mit 6 Facher Reichweite dank Drachen) und Minen Suche (auch da können die Sensoren sicher helfen).

    Das Teil ist zwar an sich Autonom, aber liefert die Informationen ja zurück an alle anderen. Und als UBoot muss das der Hass sein (im Frieden) wenn dir das Ding nicht mehr von der Seite weicht)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin, Braunschweig
  3. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
      Lufttaxi
      Volocopter hebt in Stuttgart ab

      In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

    2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
      Pixel
      Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

      Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

    3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
      Wikileaks
      Assange kommt nicht frei

      Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


    1. 15:47

    2. 15:11

    3. 14:49

    4. 13:52

    5. 13:25

    6. 12:52

    7. 08:30

    8. 18:01