1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Das Elektroauto kann mit dem…

Billig ist es außerdem auch!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Ahoi 16.02.10 - 12:39

    Den Bilder nach zu Urteilen ist es auch günstig:

    0,14kWh entspricht 0,02€. Also gerundet 15c für eine kWh.

    Ich nehme mal an da Auto hat 50kWh und fährt auf der Autobahn 100km mit 100km/h. Dann würde die Fahrt 7,50€ kosten.

    Dann nehme ich mal eine Kleinwagen mit 50kWh(ca. 70PS) mit einem Verbrauch von ca. 6l/100km. Der fährt die selbe Strecke genau so schnell. Dann müsste der/die Fahrer/in bei einem Preis von 1,40€/l 8,40€ für die Fahrt zahlen.


    Ok der Unterschied ist nicht groß, sogar ziemlich gering. Auch werden die Preise für Strom wahrscheinlich noch ansteigen. Und wenn in Zukunft viele Elektroautos auf den Straßen fahren, dann brauchen wir auch sehr viel Strom.

    Also mein Aufruf an euch Mädels und Jungs: Studiert Physik/Mathematik/Ingenieurwissenschaften/Informatik und helft uns das Energieproblem zu lösen.

    Gruß

  2. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Kilowatt 16.02.10 - 12:49

    Für 100km/h brauchst Du niemals 50kW. Da reichen locker auch 15 oder 20 (selbst der nicht gerade übermässig aerodynamische Käfer ist mit seinen ca 25kW so um die 140 gefahren). Deine überschlägige Rechnung fürs Elektroauto kannst Du locker mal auf die Hälfte eindampfen. Und das ganze unter Vernachlässigung des Faktums, dass man Bremsenergie zurückgewinnen kann.

    Wenn Du aus nem Benziner ständig 50kW rausholst braucht der auch nicht mehr 6l, sondern eher 12.

    Ich glaub auch nicht, dass wir hier einen Mangel an Ingenieuren haben, die sowas bauen können. Sondern eher an Managern, die sie die Autos auch bauen lassen. *Dort* liegt unser Problem hierzulande.

  3. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Korny 16.02.10 - 12:51

    Der Themenstarter verwechselt kW mit kWh. Du ersparst mir gerade meinen Beitrag. ;)

  4. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Opel Blitz 16.02.10 - 13:01

    Außerdem vergisst der Themenersteller, daß ein E-Motor 90-95% Wirkungsgrad hat und nicht nur 30-35% wie ein Verbrennungsmotor (bei 100kmh).

  5. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.10 - 13:15

    Und was die ganzen Umwelt-/Elektro******* vergessen ist, dass:
    - ein Kohlekraftwerk einen Wirkungsgrad von 45% hat
    - ein Atomkraftwerk einen Wirkungsgrad von 35% hat
    - ein Solarkraftwerk einen Wirkungsgrad von 25% hat

    - der Wirkungsgrad der Stromproduktion und -nutzung <=85% ist
    - jeder Akku sich selbst entlaedt und je nach Haeufigkeit der Autonutzung einen Wirkungsgrad von ~80% hat
    - Leitungsverluste bei der Stromuebertragung und Widerstandsverluste beim Akku-Laden entstehen

    - 100PS = ~80kW = ~80.000W sind, entsprechend leistungsfaehige Akkus sehr viele Stunden zum Laden brauchen und Millionen von Elektro-Kfz unterwegs sein sollen. Man kann sich leicht ausrechnen, wie viele Terawatt an Stromproduktion man dafuer theoretisch braeuchte bzw. wie viele Atomkraftwerke* _jede_ mittelgrosse Stadt dafuer braeuchte...

    * Kohlekraftwerke sind von Kohle abhaengig und waeren damit die naechste Sackgasse nach dem Oel, Solarkraftwerke werden auch in Jahrzehnten noch zu ineffizient sein. Wasserkraftwerke haben zwar einen hoeheren Wirkungsgrad, sind aber von vielen Faktoren (Wasserstand, Stroemung, etc.) abhaengig, welche den effektiven Gesamtwirkungsgrad auch wieder reduzieren - zudem sind nutzbare Stellen fuer Wasserkraftwerke begrenzt.

    Fazit: Solange E-Autos nicht ansatzweise alltagstauglich sind und die Stromproduktion dafuer nicht lueckenlos geklaert ist, sollte man keine solchen sinnlosen Artikel schreiben oder sich ueber kleine technische/finanzielle Details streiten...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.10 13:19 durch ap (Golem.de).

  6. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: IceRa 16.02.10 - 13:25

    Da ist ein Hybrid-Antrieb halt eben doch besser: Der Strom wird gleich selber produziert, man braucht keine Kraftwerke.
    Hybrid hat ja auch das Ziel, die gravierendsten Nachteile des Verbrennungsmotors auszubügeln, nämlich dass dieser a) eine Mindestdrehzahl braucht und b) in gewissen Verkehrssituationen einen wirklich erbärmlichen Wirkungsgrad hat (im Zusammenspiel mit Getriebe und Kupplung)


    Gruss, Ice

  7. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.10 - 13:36

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - 100PS = ~80kW = ~80.000W sind, entsprechend leistungsfaehige Akkus sehr
    > viele Stunden zum Laden brauchen und Millionen von Elektro-Kfz unterwegs
    > sein sollen. Man kann sich leicht ausrechnen, wie viele Terawatt an
    > Stromproduktion man dafuer theoretisch braeuchte bzw. wie viele
    > Atomkraftwerke* _jede_ mittelgrosse Stadt dafuer braeuchte...
    >

    Nicht viel mehr als jetzt.

  8. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.10 - 13:44

    Selbst wenn du deinen Rechenfehler nicht findest, bleibt der effektive Wirkungsgrad des Elektroautos unter dem eines heutigen modernen Verbrenners, weil sich die Wirkungsgrade von Kraftwerken und saemtlicher Verluste multiplizieren. Heutige Solarkraftwerke erreichen maximal ein paar Megawatt Leistung, Atomkraftwerke will man nicht noch mehr bauen und bei Wasserkraft und Kohle sind die Ressourcen begrenzt.

    Und ja, ein Kohlekraftwerk produziert Unmengen an (gefahrlosem) CO2 aus fossilen Brennstoffen - falls auch du Angst vor dem 0,02% CO2-Anteil in der Luft Angst hast.

  9. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Staatsfeind_Nr_1 16.02.10 - 13:46

    Der Kommunist vergisst, daß auch Benzin/Diesel nicht einfach so aus dem Zapfhahn läuft. Erdöl muß abgebaut, transportiert, raffiniert werden...
    Um beide Energie-Systeme zu vergleichen, muß man schon die ganze Förderkette betrachten, hier mal ein Link, wo das versucht wird: http://www.daimler.com/dccom/0-5-920736-49-932626-1-0-0-925197-0-0-8-876574-0-0-0-0-0-0-0.html
    (Optiresource von Daimler)

    Zum Strombedarf: 40 Mio. E-Autos mit angenommenen 50kWh / 250km Reichweite und 20.000km Fahrleistung / Jahr benötigen 160 TWh. Aktuell werden in Deutschland ~650 TWh produziert... wenn man ganz dumm ist, könnte man einfach das "eingesparte" Erdöl verstromen, und würde dabei auch noch was übrig haben, da der Wirkungsgrad Erdöl -> Gummi_auf_Staße mit Strom einen Ticken besser ist.

    50kWh lade ich an einer Kraftsteckdose in ca. 5h, an einem Hausanschluß in 1-2h.

  10. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: tamtamx 16.02.10 - 13:47

    Aber nur weil nahezu keine e-autos unterwegs sind. "Der Kommunist" hat schon recht. Das grundsätzliche Problem der Energiegewinnung ist einfach nicht gelöst. Kann ja nicht Sinn sein auf Öl und fossile Brennstoffe verzichten zu wollen, den Atomausstieg zu propagieren (dann aber Atomstrom zu importieren) und keine Alternative zu haben.

  11. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.10 - 14:32

    tamtamx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber nur weil nahezu keine e-autos unterwegs sind.
    Nein, weil der Straßenverkehr weniger Energie vernichtet, als ihr denkt.

    > "Der Kommunist" hat
    > schon recht. Das grundsätzliche Problem der Energiegewinnung ist einfach
    > nicht gelöst.
    Hab ich auch nicht behauptet.

  12. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: MrTweek 16.02.10 - 14:35

    > Auch werden die Preise für Strom wahrscheinlich noch ansteigen

    Die für Benzin aber mit Sicherheit noch viel stärker. Langfristig wird das Elektroauto also definitiv immer rentabler.

  13. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Jens Maul 16.02.10 - 14:42

    Staatsfeind_Nr_1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50kWh lade ich an einer Kraftsteckdose in ca. 5h, an einem Hausanschluß in
    > 1-2h.

    du hast einen hausanschluss mit 5mal power als ne kraftstrom? ultrakrass.

  14. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: Der Stromklau 16.02.10 - 14:46

    > du hast einen hausanschluss mit 5mal power als ne kraftstrom? ultrakrass.

    Tja, da staunst du... Strom ist billig! Die E-Werke verkaufen dir so viel Strom, da kannst gar nicht genug von kriegen!

  15. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: JimBob 17.02.10 - 09:24

    tamtamx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber nur weil nahezu keine e-autos unterwegs sind. "Der Kommunist" hat
    > schon recht. Das grundsätzliche Problem der Energiegewinnung ist einfach
    > nicht gelöst. Kann ja nicht Sinn sein auf Öl und fossile Brennstoffe
    > verzichten zu wollen, den Atomausstieg zu propagieren (dann aber Atomstrom
    > zu importieren) und keine Alternative zu haben.


    Da Elektromotoren einen wesentlich höheren Wirkungsgrad haben als Verbrennungsmotoren, wird der Aufbau der Elektromobilität nur geringe Auswirkungen auf den Gesamtstromverbrauch haben. „Schon ein Bruch­teil der wachsenden, regenerativ erzeugten Strommenge reicht aus, um 10 Millionen Elektrofahrzeuge zu 100 Prozent erneuerbar zu betreiben“. Dafür sind etwa 13 Milliarden Kilowattstunden im Jahr nötig – das entspricht 14 Prozent des gegenwärtig erzeugten Erneuerbare-Energien-Stroms (91 Mrd. Kilowattstunden). Allein bis zum Jahr 2020 will die Branche ihre Stromproduktion auf 278 Mrd. Kilowattstunden steigern.
    http://www.unendlich-viel-energie.de/de/verkehr/detailansicht/article/185/erneuerbaren-energien-koennen-strombedarf-fuer-elektroautos-spielend-decken.html

    Also wo ist das Problem ?

  16. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: laurin 23.02.10 - 16:40

    Liebe Leute
    Das Problem sind die Autobauer.Sie haben eines der höchst entwickelnden Produkte, und müssten jetzt das Auto neu denken.Da steht ihnen ihre eigene Technik im Weg .Alle E Autoversuche sind umgestrikte Benziner.

  17. Re: Billig ist es außerdem auch!

    Autor: laurin 23.02.10 - 16:44

    Liebe Leute
    Das Problem sind die Autobauer.Sie haben eines der höchst entwickelnden Produkte, und müssten jetzt das Auto neu denken.Da steht ihnen ihre eigene Technik im Weg .Alle E Autoversuche sind umgestrikte Benziner.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Präsidium der Bayerischen Bereitschaftspolizei, Bamberg
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. HiScout GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13