1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deep Learning: Roboter sollen…

Was heißt da "soll" nicht verletzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was heißt da "soll" nicht verletzen?

    Autor: strx 14.04.16 - 10:28

    Wenn ein autonomer Roboter, gleich wie ein autonom fahrendes Auto jemanden verletzt bzw. Sachen beschädigt muss das Teil sofort aus dem Verkehr gezogen werden!!!

    Wenn man Kleinigkeiten akzeptiert hat man am Ziel vorbei gedacht.

  2. Re: Was heißt da "soll" nicht verletzen?

    Autor: Balion 14.04.16 - 10:46

    Nein, sowas gehört zum Lernprozess dazu. Wenn du dich auf autonome Roboter beziehst, die in der Industrie tätig sind. Die sind in einem Käfig eingesperrt und wer sich da verletzt, handelt in nahe zu allen Fällen fahrlässig.

    Fazit aus deiner Aussage ist, es sollten auch alle Menschen aus dem Verkehr gezogen werden die einen anderen Menschen verletzt haben, egal aus welchem Grund auch immer und wie schwer?

  3. Re: Was heißt da "soll" nicht verletzen?

    Autor: Magroll 14.04.16 - 10:56

    Wenn ein autonom fahrendes Fahrzeug ein Kind überfährt, welches einem Ball hinterjagt, ohne auf die Strasse zu schauen, plötzlich hinter einem Hindernis auftaucht und direkt vor das fahrende Auto läuft und der Bremsweg ist für das Auto trotz aller Maßnahmen physikalisch zu kurz und das Auto fährt das Kind tot, dann ist die Maschine schuld und die Technik gehört generell verbannt?

    Du hast Dir sicher noch nie auf einer Herdplatte, oder ähnlichem die Finger verbrannt? Gott sei Dank, sonst wäre diese Technik wahrscheinlich schon verboten worden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.04.16 10:57 durch Magroll.

  4. Re: Was heißt da "soll" nicht verletzen?

    Autor: cry88 14.04.16 - 14:07

    Balion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, sowas gehört zum Lernprozess dazu. Wenn du dich auf autonome Roboter
    > beziehst, die in der Industrie tätig sind. Die sind in einem Käfig
    > eingesperrt und wer sich da verletzt, handelt in nahe zu allen Fällen
    > fahrlässig.
    Das Ziel ist es ja gerade diese Käfige abzuschaffen. Der Roboter soll zusammen mit dem Mensch in einem Bereich arbeiten können, ohne dabei den Menschen zu gefährden, egal was er auch macht.

    Gründe dafür sind
    a) Die Anzahl an Arbeitsunfällen zu senken.
    b) Produktionsausfälle zu verringern. Denn jedes Mal wenn der Mensch in den Käfig muss, muss gleichzeitig die Produktion gestoppt werden.
    c) Die Effizient zu verbessern. Zwischenschritte, die der Sicherheit geschuldet sind, fallen dann weg.

    Gemacht wird dies derzeit mit vielen Sensoren und Polsterungen/Flexibleren Materialien. Doch wie es im Artikel steht, dies führt gleichzeitig zu Berechnungsproblemen, da diese Maschinen nicht mehr so präzise arbeiten und die Anzahl der Situationen, in denen sie geraden können, zu groß werden. Der Ansatz dagegen ist dann Deep Lerning.

  5. Re: Was heißt da "soll" nicht verletzen?

    Autor: Balion 14.04.16 - 14:49

    Ich wollte eigentlich von dem TE erfahren, worauf er nun hinaus will, denn nach seiner Aussage, sollten auch alle Menschen aus dem Verkehr gezogen werden denen so etwas passiert.
    Denn warum sollte ein Mensch mehr Kredit haben, als eine Maschine die noch im Lernstadium ist. Für mich gehört dass zum Lernprozess dazu, wie auch im Artikel geschrieben. Solange die Maschine vorsichtig genug ist, resultieren daraus auch keine schweren Verletzungen.
    Sobald die ersten Daten gesammelt und verarbeitet wurden, kann dieses elementare Grundwissen den Maschinen, direkt übermittelt werden nach dem sie gebaut wurden. Dadurch ist dieser Lernprozess nie wieder nötig und wird übersprungen. Diese haben dann wirklich ein kollektives Gedächtnis.

  6. Re: Was heißt da "soll" nicht verletzen?

    Autor: Moe479 15.04.16 - 07:41

    er hat allein über autonome roboter gesprochen über den umgang mit der fehlbarkeit von menschen hat er garkeine aussage getroffen.

    das statement doch in sich gar nicht problematisch, es nimmt den roboter als diener des menschen an, der fehlerlos arbeiten soll, auch weil der mensch schon genug fehler selbst macht. wollten wir fehlerhafte roboter könnten wir auch gleich menschen benutzen, richtig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Hays AG, Rosenheim
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  4. VEKA AG, Sendenhorst

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt