1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deep Sea Mining: Die Tiefsee ist…

Bitte nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte nicht

    Autor: Tito 12.02.16 - 12:17

    Wir zerstören aus dummheit schon die oberfläche unseres planeten, wir sollten nicht unter wasser damit anfangen(ist eh zu spät wegen den ölbohrplatformen zb. aber das jetzt würde die lage net entschärfen)

  2. Re: Bitte nicht

    Autor: ElMario 12.02.16 - 12:53

    Bitte hilft da nicht. Tun Sie etwas aktive dagegen !

  3. Re: Bitte nicht

    Autor: cuthbert34 12.02.16 - 15:03

    Ich finde wir Menschen sind nur konsequent. Sieh es doch mal andersherum: Warum sollte der Meeresboden vor uns verschont bleiben? Pffff....

    Die Menschheit muss hier doch nur so lange überleben, bis wir endlich mal große Raumschiffe bauen können. Danach ist die Erde doch zweitrangig.

  4. Re: Bitte nicht

    Autor: JackyChun 12.02.16 - 15:21

    Haha der war gut selbst wenn wir 50000 Jahre Zeit hätten eine zweiten Planeten in Reichweite. und hundert, ach lass es tausend sein, Raumschiffe in der Größe einer Enterprise D hätten, wir könnten die Erde nicht evakuieren. Ist Mathematisch schlicht nicht möglich. Nicht einmal wenn der Mars der zweite Planet wäre. So lange wir nicht angefangen haben die Milchstraße erfolgreich zu kolonialisieren wird die Erde immer unsere einzige Wahl sein.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  5. Re: Bitte nicht

    Autor: Procyon 12.02.16 - 15:23

    So lange wir nur diesen einen Planeten nutzen können, muss man auch alle Möglichkeiten nutzen. Außer natürlich wir verzichten auf unsere Elektronik, was wirklich fast niemand machen wird. Zudem ist es mMn besser ein Stück Meeresboden zu nutzen, wo nahezu keine Lebewesen vorkommen (die befinden sich ja vor allem an den heißen Stellen oder in höheren Ebenen), als Regenwaldflächen von gigantischen Ausmaßen zu roden ( z.B. Bauxit für die Al-Produktion, obwohl man Aluminium zu 100% recyceln kann, dazu noch mit niedrigeren Energiekosten!).

  6. Re: Bitte nicht

    Autor: ArcherV 12.02.16 - 15:42

    Tito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir zerstören aus dummheit schon die oberfläche unseres planeten, wir
    > sollten nicht unter wasser damit anfangen(ist eh zu spät wegen den
    > ölbohrplatformen zb. aber das jetzt würde die lage net entschärfen)


    das ist der Erde aber egal......die dreht sich auch so weiter.

  7. Re: Bitte nicht

    Autor: JackyChun 12.02.16 - 15:44

    Du meinst es zwar gut mit dem Gedanken aber genau diese Denkweise ist das Problem. Wir kennen die feinen Verzahnungen der Tiefsee mit den oberen Wasserebenen noch praktisch gar nicht aber vieles was in den oberen Ebenen passiert verstehen wir zumindest im Ansatz bereits und es zeigt sich immer mehr das diese auch große Auswirkungen auf die Landlebewesen haben. Im Prinzip könnten wir durch den Raubbau der Tiefsee die Lebensader der Regenwälder abschneiden und dann ist alles kaputt. Oder anders ausgedrückt die Tiefsee ist die Wurzel der Regenwald die Krone. Ein Baum braucht beides zum überleben.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  8. Re: Bitte nicht

    Autor: tingelchen 13.02.16 - 02:47

    Evakuiert werden dann nur privilegierte. Also jene mit Geld ;) Der Rest bleibt wo der Pfeffer wächst.

  9. Re: Bitte nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.16 - 00:11

    JackyChun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha der war gut selbst wenn wir 50000 Jahre Zeit hätten eine zweiten
    > Planeten in Reichweite. und hundert, ach lass es tausend sein, Raumschiffe
    > in der Größe einer Enterprise D hätten, wir könnten die Erde nicht
    > evakuieren. Ist Mathematisch schlicht nicht möglich.
    Also in meiner Mathematik gibt es mit der Sonne eine ausreichend große Energiequelle und mit den Asteroiden ausreichend Material zur Verfügung um genügend Raumschiffe zu bauen, die man braucht.
    Von der Mathematik her kein Problem.
    "Nur" von der nicht vorhandenen Technologie, wie selbst replizierende Roboter, langsamen Antrieben und begrenzten Terraformmöglichkeiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  4. HiSolutions AG, Nürnberg, Bonn, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 1€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 39,99€ (Release: 25. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden