Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deep Sea Mining: Die Tiefsee ist…

Bitte nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte nicht

    Autor: Tito 12.02.16 - 12:17

    Wir zerstören aus dummheit schon die oberfläche unseres planeten, wir sollten nicht unter wasser damit anfangen(ist eh zu spät wegen den ölbohrplatformen zb. aber das jetzt würde die lage net entschärfen)

  2. Re: Bitte nicht

    Autor: ElMario 12.02.16 - 12:53

    Bitte hilft da nicht. Tun Sie etwas aktive dagegen !

  3. Re: Bitte nicht

    Autor: cuthbert34 12.02.16 - 15:03

    Ich finde wir Menschen sind nur konsequent. Sieh es doch mal andersherum: Warum sollte der Meeresboden vor uns verschont bleiben? Pffff....

    Die Menschheit muss hier doch nur so lange überleben, bis wir endlich mal große Raumschiffe bauen können. Danach ist die Erde doch zweitrangig.

  4. Re: Bitte nicht

    Autor: JackyChun 12.02.16 - 15:21

    Haha der war gut selbst wenn wir 50000 Jahre Zeit hätten eine zweiten Planeten in Reichweite. und hundert, ach lass es tausend sein, Raumschiffe in der Größe einer Enterprise D hätten, wir könnten die Erde nicht evakuieren. Ist Mathematisch schlicht nicht möglich. Nicht einmal wenn der Mars der zweite Planet wäre. So lange wir nicht angefangen haben die Milchstraße erfolgreich zu kolonialisieren wird die Erde immer unsere einzige Wahl sein.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  5. Re: Bitte nicht

    Autor: Procyon 12.02.16 - 15:23

    So lange wir nur diesen einen Planeten nutzen können, muss man auch alle Möglichkeiten nutzen. Außer natürlich wir verzichten auf unsere Elektronik, was wirklich fast niemand machen wird. Zudem ist es mMn besser ein Stück Meeresboden zu nutzen, wo nahezu keine Lebewesen vorkommen (die befinden sich ja vor allem an den heißen Stellen oder in höheren Ebenen), als Regenwaldflächen von gigantischen Ausmaßen zu roden ( z.B. Bauxit für die Al-Produktion, obwohl man Aluminium zu 100% recyceln kann, dazu noch mit niedrigeren Energiekosten!).

  6. Re: Bitte nicht

    Autor: ArcherV 12.02.16 - 15:42

    Tito schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir zerstören aus dummheit schon die oberfläche unseres planeten, wir
    > sollten nicht unter wasser damit anfangen(ist eh zu spät wegen den
    > ölbohrplatformen zb. aber das jetzt würde die lage net entschärfen)


    das ist der Erde aber egal......die dreht sich auch so weiter.

  7. Re: Bitte nicht

    Autor: JackyChun 12.02.16 - 15:44

    Du meinst es zwar gut mit dem Gedanken aber genau diese Denkweise ist das Problem. Wir kennen die feinen Verzahnungen der Tiefsee mit den oberen Wasserebenen noch praktisch gar nicht aber vieles was in den oberen Ebenen passiert verstehen wir zumindest im Ansatz bereits und es zeigt sich immer mehr das diese auch große Auswirkungen auf die Landlebewesen haben. Im Prinzip könnten wir durch den Raubbau der Tiefsee die Lebensader der Regenwälder abschneiden und dann ist alles kaputt. Oder anders ausgedrückt die Tiefsee ist die Wurzel der Regenwald die Krone. Ein Baum braucht beides zum überleben.

    Live with an open mind, or die with your mouth shut.

  8. Re: Bitte nicht

    Autor: tingelchen 13.02.16 - 02:47

    Evakuiert werden dann nur privilegierte. Also jene mit Geld ;) Der Rest bleibt wo der Pfeffer wächst.

  9. Re: Bitte nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 14.02.16 - 00:11

    JackyChun schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Haha der war gut selbst wenn wir 50000 Jahre Zeit hätten eine zweiten
    > Planeten in Reichweite. und hundert, ach lass es tausend sein, Raumschiffe
    > in der Größe einer Enterprise D hätten, wir könnten die Erde nicht
    > evakuieren. Ist Mathematisch schlicht nicht möglich.
    Also in meiner Mathematik gibt es mit der Sonne eine ausreichend große Energiequelle und mit den Asteroiden ausreichend Material zur Verfügung um genügend Raumschiffe zu bauen, die man braucht.
    Von der Mathematik her kein Problem.
    "Nur" von der nicht vorhandenen Technologie, wie selbst replizierende Roboter, langsamen Antrieben und begrenzten Terraformmöglichkeiten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Seefelder GmbH, Nürtingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00