Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deep Sea Mining: Die Tiefsee ist…

Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: JouMxyzptlk 12.02.16 - 12:18

    Kam erst kürzlich als Thema in Leschs Kosmos, "Goldrausch in der Tiefsee".
    Vor 26 Jahren haben sie testweise mit Ackergeräten ein paar Furchen in den Meeresboden gezogen. Und die sind noch sichtbar als ob die erst gestern gezogen wurden.
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2651712/Goldrausch-in-der-Tiefsee?setTime=750#/beitrag/video/2651712/Goldrausch-in-der-Tiefsee

  2. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: Sharra 12.02.16 - 12:34

    Was, nach heutigem Kenntnisstand, zu erwarten war. Strömungen finden in den oberen Metern statt, darunter ist es recht ruhig. Die einzig signifikanten Bodenveränderungen sind durch Seebeben und durch Tiere. Wenn da aber keine "größeren" Tiere leben, die den Boden durchwühlen, müsste man auf Seebeben an dieser Stelle warten. Sonst bleibt der Seeboden über Jahrhunderte relativ unverändert.

    Aber keine Sorge, der Mensch kriegt das letzte, halbwegs intakte Ökosystem auch noch kaputt.

  3. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: SelfEsteem 12.02.16 - 12:39

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn da aber keine
    > "größeren" Tiere leben, die den Boden durchwühlen

    Ich weiss, eine selten daemliche Frage, aber welche "groesseren" Tiere kaemen denn ueberhaupt dafuer in Frage? Wusste garnicht, dass es da etwas gibt, das tief wuehlt.

    Oder meintest du das einfach voellig allgemein?

  4. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: Sharra 12.02.16 - 12:41

    Es gibt Grundwühler, die im Schlick nach Kleinsttieren suchen. Muscheln bewegen sich auch über den Boden. Kleinere Fische verstecken sich im Schlamm, andere buddeln sie aus... nur ab einer gewissen Tiefe gibts das eben auch nicht mehr wirklich, und grade das sind die Stellen, die für Ressourcenräuber interessant sind.

  5. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: Füchslein 12.02.16 - 13:45

    Einerseits gibt es da wenig Leben, dass solche Bergbauarbeiten interessiert, andererseits ist uns einfach nicht sehr viel über die dortige Flora und Faune bekannt. Vielleicht haben wir die Viecher einfach bisher übersehen oder nicht als Bewohner wahrgenommen ...
    In solcher Tiefe ist es erst mal dunkel und außerdem herrscht auch so hoher Druck, dass die U-Boote auch schon was aushalten müssen. Also alles nicht so einfach.

  6. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: Sharra 12.02.16 - 13:47

    Da unten gibts durchaus Leben. Nur eben recht kleine Varianten. Und diese sind durch das Aufwühlen extrem gefährdet. Die im tieferen Sand gebundenen Metalle werden aufgewirbelt und vergiften das Wasser. Im Gegenzug wird in, seit Jahrhunderten abgeschlossene, Schichten Sauerstoff gepumpt.

    Kurz: wir haben absolut keine Ahnung, was wir da unten anrichten.

  7. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: Moe479 12.02.16 - 14:43

    hatten wir das je irgendwo?

  8. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: cuthbert34 12.02.16 - 15:01

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Kurz: wir haben absolut keine Ahnung, was wir da unten anrichten.

    Das stimmt. Aber das Coole ist doch, dass das wir die Schäden an der Wasseroberfläche gar nicht sehen. Da spüren wir den Wind, hören die Möwen und sonnen uns am Deck des Kreuzfahrtschiffes. Von daher: alles easy :)

  9. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: thorsten thorben kai uwe 12.02.16 - 16:09

    Thx für die Verlinkung. Habe ich gerade erst letztens gesehen und ist mir auch beim Lesen des Artikels eingefallen.

  10. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: Butterkeks 12.02.16 - 16:16

    cuthbert34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > >
    > > Kurz: wir haben absolut keine Ahnung, was wir da unten anrichten.
    >
    > Das stimmt. Aber das Coole ist doch, dass das wir die Schäden an der
    > Wasseroberfläche gar nicht sehen. Da spüren wir den Wind, hören die Möwen
    > und sonnen uns am Deck des Kreuzfahrtschiffes. Von daher: alles easy :)

    Absolut. Und wenn man Glück hat und sich im richtigen Teil der Weltmeere befindert, kann man auch noch ganz viel kostenloses Plastik mit nach hause nehmen.

  11. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: plutoniumsulfat 13.02.16 - 12:34

    Du widersprichst dir selbst: Wenn wir so wenig darüber wissen, warum bist du dir dann sicher, dass es nur kleine Lebewesen sind?

  12. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: nuvi 13.02.16 - 12:44

    Naja ganz einfach: widrige Lebensbedingungen führen meistens zu energiesparenden kompakteren Körpergrößen. Aber wissen kann man es natürlich nicht.

  13. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: Sharra 13.02.16 - 14:30

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du widersprichst dir selbst: Wenn wir so wenig darüber wissen, warum bist
    > du dir dann sicher, dass es nur kleine Lebewesen sind?

    Wir wissen wenig (es wurde ja durchaus schonmal nachgeschaut...) Aber wir wissen bei weitem nicht alles. Und keiner hat behauptet wir wüssten gar nichts. Mengenverhältnisse erkennen und verstehen...

  14. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: plutoniumsulfat 13.02.16 - 15:23

    Ersteres drückt eine bewiesene Erkenntnis aus, zweitens ist aber auch klar.

  15. Re: Meeresboden-Furchen noch nach 26 Jahren vorhanden

    Autor: irata 14.02.16 - 23:30

    Hat eigentlich schon in den 1960ern angefangen:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Deep_sea_mining#Brief_history

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken
  3. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 1,72€
  3. 50,99€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00