Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deep Sea Mining: Die Tiefsee ist…

Zeit für Technik ohne diese Seltene Erden u dergl.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeit für Technik ohne diese Seltene Erden u dergl.

    Autor: miauwww 12.02.16 - 13:38

    Es wird sehr Zeit für Technik ohne diese Seltene Erden u dergl. Es müssten in dem Bereich auch mehr internationale Gütesiegel/Zertifikate zum Einsatz kommen, u.a. mit dem Hinweis auf recycling. Als Privatverbraucher bemühe ich mich vor allem um sehr lange Nutzungszeit meiner Geräte, was dank Linux recht gut funktioniert.

  2. Re: Zeit für Technik ohne diese Seltene Erden u dergl.

    Autor: Blackhazard 12.02.16 - 13:45

    leider ist dies bei manchen geräten nicht möglich. Dank gewisser Techniken gehen Geräte pünktlich nach der Garantiezeit kaput und sind in der Reperatur teurer als neugeräte. und solange Firmen diese Künstliche Veralterung der Geräte verbauen bzw benutzen, solange wird es auch immer eine verschwendung von Geräten geben

  3. Re: Zeit für Technik ohne diese Seltene Erden u dergl.

    Autor: tingelchen 13.02.16 - 02:50

    Ja, das ist ein großes Problem. Nicht nur beim Verbrauch der Resourcen, sondern auch bei der Müll Produktion. Leider kann man mit Geräten die länger als 2 bis 4 Jahre halten kein Geld verdienen und die 10% BWL'er Wachstum pro Jahr erreicht man dann auch nicht.

  4. Re: Zeit für Technik ohne diese Seltene Erden u dergl.

    Autor: Kaliumhexacyanoferrat 13.02.16 - 11:54

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Privatverbraucher bemühe
    > ich mich vor allem um sehr lange Nutzungszeit meiner Geräte, was dank Linux
    > recht gut funktioniert.

    Als Privatverbraucher bemühe ich mich auch um eine lange Nutzungszeit meiner Geräte, was dank Linux leider überhaupt nicht funktioniert. Mein Smartphone hat schon wieder zu wenig Speicher, ROMs (geschweige denn Sicherheitsupdates) gibt es keine. Von daher heißt es wohl bald:

    Als Privatverbraucher bemühe ich mich vor allem um sehr lange Nutzungszeit meiner Geräte, was dank Microsoft recht gut funktioniert.

  5. Re: Zeit für Technik ohne diese Seltene Erden u dergl.

    Autor: yuu 17.02.16 - 14:56

    Und wenn ein Hersteller ein Gerät herausbringt, dass unendlich lange hält, er dieses aber dann zum 10x oder gar 100x Preis verkauft, damit er die selben Einnahmen hat, wie die anderen Hersteller, die alle 2 Jahre neue Produkte an den Mann bringen können?

    Würde das irgendjemand kaufen? Vor allem, wenn man ja ganz schlecht sehen kann, ob das Produkt nun wirklich "unendlich" lange hält; womöglich geht es ja schon in 6 Jahren kaputt - es mag länger gehalten haben als die anderen, aber es war dann nur das 3x, nicht aber das 10x mehr wert, man hätte also viel zu viel bezahlt; da nehm ich doch lieber das billige.

    Und selbst wenn man hier mit Garantien kommen kann, schützen die weder vor Fehlbedienungen / Unfällen; neuen, besseren Techniken oder anderen Modegeschmäckern.

    Es regen sich alle über die Akkulaufzeiten der neuen Handys auf und jeder wird wohl zustimmen, dass die neusten Geräte, vor allem die, bei denen man den Akku nicht tauschen kann, reine Ressourcenverschwender sind, da man sie eh nur wegwirft, wenn man ein neues kauft und man die verbauten Rohstoffe kaum wieder herausbekommt.

    Aber wer rennt heute denn noch mit den alten Nokias und Siemens (und wie sie alle hießen) Handys 'rum, die über eine Woche lang Akku hatten?

    Klar gibt es solche Typen, aber welcher Business-Mann/-Frau würde sich wirklich wohl fühlen, wenn er/sie beim Nummernaustausch mit neuen Partnern kein iPhone sondern n 3310 herausholt und außer SMS und telefonieren nichts damit machen kann, nicht einmal n Abschiedsphoto schießen.

    Von der jüngeren Generation, von der man immer mal wieder hört, wie sich an manchen Schulen schon wegen den falschen Markenklamotten geprügelt wird ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Digitale Souveränität: Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran
      Digitale Souveränität
      Bundesregierung treibt den Aufbau einer Europa-Cloud voran

      Aus Angst vor Industriespionage will die Bundesregierung eine Europa-Cloud - in Abgrenzung zu Anbietern wie Amazon, Microsoft und Google, die nach dem CLOUD-Act, den US-Behörden weitreichende Zugriffe auf die Daten geben müssen, auch wenn sie nicht in den USA gespeichert sind.

    2. 3G: Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben
      3G
      Huawei soll Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet haben

      Die Washington Post will Dokumente erhalten haben, die belegen sollen, dass Huawei ein Mobilfunknetz in Nordkorea ausgerüstet habe. Huawei hat dies dementiert.

    3. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
      5G-Media Initiative
      Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

      In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.


    1. 21:15

    2. 20:44

    3. 18:30

    4. 18:00

    5. 16:19

    6. 15:42

    7. 15:31

    8. 15:22