1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deep Space Gateway: Nasa plant…

Es liegt in der Natur des Menschen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es liegt in der Natur des Menschen...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.04.17 - 12:16

    ... ungeduldig zu sein. So wie ich bei diesem Thema.

    Warum nicht einfach 20 Rakenten los schicken und mal eben fix ne Mondbasis bauen?
    Mit Maschinen die Wasser ernten oder seltene Monderde, dann in 20 Jahren ein Energie-Link zur Erde bis wir ein Corporate HQ errichten können... was macht das Ding eigentlich?

    Ja, die Kosten... hach.... Wäre klasse wenn meine Generation noch eine Basis im
    All/Mond/Mars erleben könnte...

  2. Re: Es liegt in der Natur des Menschen...

    Autor: Muhaha 04.04.17 - 12:39

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja, die Kosten... hach....

    Die Kosten sind nicht das Problem. Eine intersolare Raumfahrt aufzubauen ist gar nicht mal so teuer. Man hat abgeschätzt, dass lediglich 20-30% des weltweiten, jährlichen Rüstungsbudgets nötig wären, um eine dauerhafte (!) Kolonie auf dem Mars zu errichten, die aus mehr als nur zwei, drei kümmerlichen Kuppeln bestehen würde.

    Das Problem liegt in der dafür fehlenden Motivation. Zu wenig Menschen wollen das, zu viele Menschen lassen sich Jahr für Jahr erfolgreich einreden, dass man neue Panzer/Flugzeuge/Atomsprengköpfe braucht und diverse Banken und Spekulanten wieder "gerettet" werden müssen.

  3. Re: Es liegt in der Natur des Menschen...

    Autor: Michael H. 04.04.17 - 12:47

    ramboni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum nicht einfach 20 Rakenten los schicken und mal eben fix ne Mondbasis
    > bauen?

    Wer zahlts? :P
    Die meisten Menschen können oder wollen nicht mal weiter als bis zur eigenen Haustür bzw. dem eigenen Geldbeutel denken.

    Solange sich da niemand findet, dem diese Investition zeitnah viel Einkommen beschert, wird man leider warten müssen, bis es sich aus dem bisschen öffentlicher Hand bzw. Investoren die eher ideelle Ziele verfolgen.

  4. Re: Es liegt in der Natur des Menschen...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.04.17 - 13:48

    Seit wann wird das volk gefragt ob Rüstung oder Weltraum? Die einzigen die wohl wirklich die Bundeswehr wieder auf das zurückfahren würden wofür sie gedacht war sind die linken. Alle anderen werden aufrüsten. Versprochen.

  5. Re: Es liegt in der Natur des Menschen...

    Autor: Muhaha 04.04.17 - 15:01

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit wann wird das volk gefragt ob Rüstung oder Weltraum?

    Seit das Volk solche Fragen nicht gestellt werden möchte. Es ist zwar immer recht einfach auf "Die da oben" zu schimpfen, aber "Die da oben" können auch nur so agieren, wie sie es nunmal tun, weil "Die da unten" es oft genug wider ureigenster Interessen zulassen.

    Denn zum Betrug gehören immer zwei.

  6. Re: Es liegt in der Natur des Menschen...

    Autor: zilti 04.04.17 - 18:40

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die einzigen die wohl wirklich die Bundeswehr wieder auf das zurückfahren würden wofür sie gedacht war sind die linken. Alle anderen werden aufrüsten. Versprochen.

    Öhm... ich bin mir ziemlich sicher, dass die "Bundeswehr" bereits unter das zurückgefahren wurde, wofür sie gedacht war.

  7. Re: Es liegt in der Natur des Menschen...

    Autor: xProcyonx 05.04.17 - 05:44

    Doch, die Kosten sind das vordergründige Problem (aber nicht das wirkliche).
    Die NASA kann das nicht machen, weils zu teuer und das Budget zu klein ist.
    Eine private Firma wird das auch nicht komplett alleine machen, weil es zu viel kostet.

    Du redest von Motivation. Was ist die Motivation einer Firma zu arbeiten? Geld. Da die Missionen kurzfristig kein Geld bringen aber viel kosten macht man es nicht. Wäre die Mission "gratis", dann hätten wir es schon gemacht.
    Es stimmt, dass die Kosten tatsächlich nicht so exorbitant sind wie man denkt, aber sie sind trotzdem hoch und viele sehen direkt keinen Gewinn was auch stimmt.

    Wenn ich 50 Milliarden in die Raumfahrt stecke, kommen die Erfolge schleichend: Nach vielen Jahren Entwicklung und noch mehr Jahren der Umsetzung habe ich die ersten Ergebnisse, die erste Technik, von der auch andere Sektoren profitieren. Andere Unternehmen generieren direkt (als Zulieferer) oder indirekt (als Nutzer des Fortschritts) Gewinne. Man begeistert eine Generation von Menschen: Technik, Naturwissenschaft und Weltraum begeistern. Man wählt diese Gebiete als Berufung und so geht der Fortschritt weiter dank einer neuen Generation mit vielen Ingenieuren, Wissenschaftlern und Forschungsbegeisterten. Aber das dauert!
    Wenn ich 50 Milliarden in meine Armee stecke, sehe ich direkte Erfolge: Die Anzahl meiner Panzer steigt, die Anzahl der Truppen steigt, man "schafft" Jobs. Das Volk sieht sich gut geschützt, man fühlt sich sicher und hat Arbeit. Aber eben nur so lange wie das Geld da ist - dann werden Stellen abgebaut, schweres Gerät liegt reperaturbedürftig in maroden Hallen.

    Was das Problem ist? Die Menschen - wir sind nicht darauf ausgelegt weit in die Zukunft zu denken. Wir könne es, aber es ist nicht intuitiv, viele machen es nicht gerne, denken dass es noch weit weg ist oder haben überhaupt nicht den Horizont um so weit blicken zu können. Jetzt schocken Terror, brüchige Wirtschaft und schlechte Jobs den Bürger. Egal wie Katastrophal die Zukunft ist (Klimawandeln, Überbevölkerung...), der Anschlag mit 20 Toten hat mehr Wirkung als die Millionen die an Hunger sterben werden, liegt ja einfach weit weg.
    Könnten sich mehr Menschen dazu aufraffen an die Zukunft zu denken (denn auch wenn man es nicht glauben mag - sie können es, wenn sie nur wollen), dann würden man dort auch investieren können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.04.17 05:45 durch xProcyonx.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hays AG, Berlin
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Felix Böttcher GmbH & Co. KG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

  1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
    Red Dead Redemption 2 PC
    Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

    Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

  2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
    Auslandskoordination
    Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

    Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

  3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
    Benzinpreis-Proteste
    Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

    Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


  1. 17:44

  2. 17:17

  3. 16:48

  4. 16:30

  5. 16:22

  6. 16:15

  7. 15:08

  8. 14:47