Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deepmind: Forscher untersuchen…

Hä?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hä?

    Autor: n3mo 09.02.17 - 20:06

    Verstehe ich nicht. Ziel ist es zu gewinnen, unterstelle ich jetzt mal, sonst macht es keinen Sinn. Ein Spiel bei dem man kooperieren muss um zu gewinnen, eines bei dem man aggressiv vorgehen muss um zu gewinnen. Oh Wunder die KI spielt kooperativ bzw. aggressiv?
    Wäre es nicht sinnvoll EIN Spiel zu kreieren bei dem die Gewinnwahrscheinlichkeit bei kooperativer Spielweise exakt gleich zu der bei agrresiver Spielweise ist?

  2. Re: Hä?

    Autor: ooKEKSKILLERoo 09.02.17 - 20:36

    Interessanter Gedanke, wie sollte so ein Spiel denn funktionieren? Ich denke auch, dass es hier ja um Strategieentwicklung unter sich dynamisch verändernden Bedingungen geht, ähnlich wie in der Realität. Bei vielen Äpfeln aggressiv zu sein scheint wenig sinnvoll, da die Prio 1 das sammeln hat. Die erste KI Stufe wird scheinbar erst aggressiv, wenn die Äpfel ausgehen, entsprechend lohnt es sich den Gegner zu behindern (am Ende). Die zweite KI scheint eher zu planen, da diese früh aggressiv reagiert, obwohl noch viele Äpfel vorhanden sind. Der Mensch ist eher der zweiten KI ähnlich, daher würden wir nach ein paar Runden spätestens ebenfalls früh aggressiv werden. Ich glaube bei Mario-Party gibt es ein oder zwei Minispiele, die ähnlich sind. ;)

  3. Re: Hä?

    Autor: maze_1980 09.02.17 - 21:07

    Z.B. wenn man beim Äpfelsammeln auch nicht sammeln kann während man den Gegner gelähmt hat? Das wäre mal ein geeigneter Wesenstest für den Menschen - wenn hier jemand psychologie studiert und eine Studienthema braucht bitte sehr.

    Die KI wird sich immer auf die effektivste(n) Methode(n) optimieren die sie "versteht". Die KI weiss aber nicht was 'aggresiv' ist, sie greift ja nicht zur Waffe und schiesst den Gegner ab. Wenn zwei Methoden zum gleichen Ziel führen wird sie eine oder beide Methoden entdecken und nutzen, ohne Moral.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.17 21:09 durch maze_1980.

  4. Re: Hä?

    Autor: Spike79 10.02.17 - 07:51

    Was mir bei dem "Test" aber fehlt, ein Laser Schuß sollte auch was kosten.
    Wie auch in der Realität kostet ein "Krieg" ja etwas.
    Wenn man alle Militärausgaben streichen würde, und für etwas anderes verwendet, würden sich manch andere Probleme lösen.
    Wenn ein Laser Schuß 2 Äpfel kosten würde muss man echt überlegen was besser ist.
    Im Frieden weiter Sammeln und einen Apfel "Schutzgeld" zahlen?
    Wenn ich die KI wäre und ein Laser Schuß nichts kostet, würde ich mit einer geladenen Waffe spawnen.

  5. Re: Hä?

    Autor: Trollversteher 10.02.17 - 09:46

    Ebenfalls interessant fände ich, wie es mit mehreren KIs aussieht - das würde sich auch eher auf gesellschaftliche Prozesse abbilden lassen. Welche Chancen haben aggressive Agenten, die sich "egoistisch" und rücksichtslos einfach alles nehmen gegen solche, die sich mit anderen verbünden und kooperieren?

  6. Re: Hä?

    Autor: Spike79 10.02.17 - 11:01

    Da gibt es ein Spiel, das nennt sich ant.me.
    Das ist eher etwas für technikversierte.
    In diesem Spiel programmiert man einen Ameisenhaufen.
    Man startet mit einer gewissen Anzahl an Ameisen und man hat Sammler und Jäger.
    Jede Ameise kostet Resourcen (Zucker, Äpfel) und benötigt auch zum Unterhalt der Ameisen Nahrung.
    Sie muss zurück zum Bau und Futtern, ist nichts da, stirbt sie.
    Ich habe mich damit ein bisschen beschäftigt, habs dann aber gelassen, da man sich nicht mit anderen Ameisenhaufen messen kann.
    Es ist aber auch für nichtprogrammierer zu schaffen, es ist alles in deutsch, es gibt ein sehr gutes Tutorial und ist so einfach gehalten dass allein Interesse daran genügt um ein brauchbares Ergebniss zu erhalten.
    Das wäre ein guter Test für eine KI.

    Nachtrag:
    Man hat nicht Jäger und Sammler, sondern die Ameise hat Eigenschaften und man kann verschiede Gruppen erstellen.
    z.B.: Späher (soll nach Nahrung ausschau halten) Hohe Geschwindigkeit, niedrige Geschwindigkeit beim drehen, kaum Lebenspunkte, keine Schaden, keine Kraft.
    Jäger (muss andere Ameisen oder Käfer bekämpfen) mittlere Geschwindigkeit, mittlere Geschwindigkeit beim drehen, viele Lebenspunkte, viel Schaden, keine Kraft.
    Sammler (trägt Nahrung in den Bau) niedrige Geschwindigkeit, niedrige Geschwindigkeit beim drehen, kaum Lebenspunkte, kein Schaden, viel Kraft.
    Man kann pro Typ 12 Punkte auf die verschiedenen Eigenschaften vergeben, und da muss man das richtige Mittelmass finden.
    Man merkt das ich von dem Spiel begeistert bin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.17 11:18 durch Spike79.

  7. Re: Hä?

    Autor: Avarion 10.02.17 - 11:20

    maze_1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Z.B. wenn man beim Äpfelsammeln auch nicht sammeln kann während man den
    > Gegner gelähmt hat?

    Warum sollte man dann überhaupt lähmen? Eine Handlung die keinen Vorteil bringt wird von den KIs natürlich nicht ausgeführt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. I. G. Bauerhin GmbH, Gründau
  4. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. 3,99€
  3. 0,90€
  4. 20,99€ - Release 07.11.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48