Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deepmind: Forscher untersuchen…

Hä?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hä?

    Autor: n3mo 09.02.17 - 20:06

    Verstehe ich nicht. Ziel ist es zu gewinnen, unterstelle ich jetzt mal, sonst macht es keinen Sinn. Ein Spiel bei dem man kooperieren muss um zu gewinnen, eines bei dem man aggressiv vorgehen muss um zu gewinnen. Oh Wunder die KI spielt kooperativ bzw. aggressiv?
    Wäre es nicht sinnvoll EIN Spiel zu kreieren bei dem die Gewinnwahrscheinlichkeit bei kooperativer Spielweise exakt gleich zu der bei agrresiver Spielweise ist?

  2. Re: Hä?

    Autor: ooKEKSKILLERoo 09.02.17 - 20:36

    Interessanter Gedanke, wie sollte so ein Spiel denn funktionieren? Ich denke auch, dass es hier ja um Strategieentwicklung unter sich dynamisch verändernden Bedingungen geht, ähnlich wie in der Realität. Bei vielen Äpfeln aggressiv zu sein scheint wenig sinnvoll, da die Prio 1 das sammeln hat. Die erste KI Stufe wird scheinbar erst aggressiv, wenn die Äpfel ausgehen, entsprechend lohnt es sich den Gegner zu behindern (am Ende). Die zweite KI scheint eher zu planen, da diese früh aggressiv reagiert, obwohl noch viele Äpfel vorhanden sind. Der Mensch ist eher der zweiten KI ähnlich, daher würden wir nach ein paar Runden spätestens ebenfalls früh aggressiv werden. Ich glaube bei Mario-Party gibt es ein oder zwei Minispiele, die ähnlich sind. ;)

  3. Re: Hä?

    Autor: maze_1980 09.02.17 - 21:07

    Z.B. wenn man beim Äpfelsammeln auch nicht sammeln kann während man den Gegner gelähmt hat? Das wäre mal ein geeigneter Wesenstest für den Menschen - wenn hier jemand psychologie studiert und eine Studienthema braucht bitte sehr.

    Die KI wird sich immer auf die effektivste(n) Methode(n) optimieren die sie "versteht". Die KI weiss aber nicht was 'aggresiv' ist, sie greift ja nicht zur Waffe und schiesst den Gegner ab. Wenn zwei Methoden zum gleichen Ziel führen wird sie eine oder beide Methoden entdecken und nutzen, ohne Moral.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.02.17 21:09 durch maze_1980.

  4. Re: Hä?

    Autor: Spike79 10.02.17 - 07:51

    Was mir bei dem "Test" aber fehlt, ein Laser Schuß sollte auch was kosten.
    Wie auch in der Realität kostet ein "Krieg" ja etwas.
    Wenn man alle Militärausgaben streichen würde, und für etwas anderes verwendet, würden sich manch andere Probleme lösen.
    Wenn ein Laser Schuß 2 Äpfel kosten würde muss man echt überlegen was besser ist.
    Im Frieden weiter Sammeln und einen Apfel "Schutzgeld" zahlen?
    Wenn ich die KI wäre und ein Laser Schuß nichts kostet, würde ich mit einer geladenen Waffe spawnen.

  5. Re: Hä?

    Autor: Trollversteher 10.02.17 - 09:46

    Ebenfalls interessant fände ich, wie es mit mehreren KIs aussieht - das würde sich auch eher auf gesellschaftliche Prozesse abbilden lassen. Welche Chancen haben aggressive Agenten, die sich "egoistisch" und rücksichtslos einfach alles nehmen gegen solche, die sich mit anderen verbünden und kooperieren?

  6. Re: Hä?

    Autor: Spike79 10.02.17 - 11:01

    Da gibt es ein Spiel, das nennt sich ant.me.
    Das ist eher etwas für technikversierte.
    In diesem Spiel programmiert man einen Ameisenhaufen.
    Man startet mit einer gewissen Anzahl an Ameisen und man hat Sammler und Jäger.
    Jede Ameise kostet Resourcen (Zucker, Äpfel) und benötigt auch zum Unterhalt der Ameisen Nahrung.
    Sie muss zurück zum Bau und Futtern, ist nichts da, stirbt sie.
    Ich habe mich damit ein bisschen beschäftigt, habs dann aber gelassen, da man sich nicht mit anderen Ameisenhaufen messen kann.
    Es ist aber auch für nichtprogrammierer zu schaffen, es ist alles in deutsch, es gibt ein sehr gutes Tutorial und ist so einfach gehalten dass allein Interesse daran genügt um ein brauchbares Ergebniss zu erhalten.
    Das wäre ein guter Test für eine KI.

    Nachtrag:
    Man hat nicht Jäger und Sammler, sondern die Ameise hat Eigenschaften und man kann verschiede Gruppen erstellen.
    z.B.: Späher (soll nach Nahrung ausschau halten) Hohe Geschwindigkeit, niedrige Geschwindigkeit beim drehen, kaum Lebenspunkte, keine Schaden, keine Kraft.
    Jäger (muss andere Ameisen oder Käfer bekämpfen) mittlere Geschwindigkeit, mittlere Geschwindigkeit beim drehen, viele Lebenspunkte, viel Schaden, keine Kraft.
    Sammler (trägt Nahrung in den Bau) niedrige Geschwindigkeit, niedrige Geschwindigkeit beim drehen, kaum Lebenspunkte, kein Schaden, viel Kraft.
    Man kann pro Typ 12 Punkte auf die verschiedenen Eigenschaften vergeben, und da muss man das richtige Mittelmass finden.
    Man merkt das ich von dem Spiel begeistert bin.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.02.17 11:18 durch Spike79.

  7. Re: Hä?

    Autor: Avarion 10.02.17 - 11:20

    maze_1980 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Z.B. wenn man beim Äpfelsammeln auch nicht sammeln kann während man den
    > Gegner gelähmt hat?

    Warum sollte man dann überhaupt lähmen? Eine Handlung die keinen Vorteil bringt wird von den KIs natürlich nicht ausgeführt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    1. Prozessoren: Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern
      Prozessoren
      Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern

      Auch bei Intel setzen sich die Multichip-Module durch. Die Dies werden aber mit erweiterter EMIB-Technik gestapelt - vom Notebook bis zum Server und mit speziellen Chiplets für x86-Kerne, Grafik und I/O.

    2. CPU-Architektur: Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten
      CPU-Architektur
      Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten

      Die bisher als Ice Lake bekannten Prozessoren für Desktop, Notebook und Server bekommen eine neue Architektur. Die gibt es - wie bei AMD - auch als Chiplets, aber laut Intel mit deutlich höherer Leistung pro Takt.

    3. Vodafone: "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"
      Vodafone
      "Wir bauen mehr Gigabit als alle Glasfaserunternehmen"

      Die Übernahme von Unitymedia durch Vodafone stößt auf Bedenken bei der EU-Kommission. Der Vodafone-Chef sieht sich jedoch als führenden Gigabit-Betreiber.


    1. 15:00

    2. 15:00

    3. 14:45

    4. 14:00

    5. 13:22

    6. 12:30

    7. 12:12

    8. 12:03