1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Demis Hassabis: Dieser Mann will…

Kunst kommt von Können

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kunst kommt von Können

    Autor: schily 17.01.17 - 11:31

    Was dieser Mensch da betreibt, nennt man "Wunst".

  2. Re: Kunst kommt von Können

    Autor: Trollversteher 17.01.17 - 11:34

    Naja, da seine Software einen der Meilensteine der KI-Entwicklung mit ermöglicht hat, ist bei Ihm mehr Können zu vermuten als bei so manchem möchtegern-schlaueren Golem Forenmitglied...

  3. Re: Kunst kommt von Können

    Autor: schily 17.01.17 - 11:47

    Es kommt hier nicht darauf an, was er bereits getan hat, sondern was er verspricht.

  4. Re: Kunst kommt von Können

    Autor: Trollversteher 17.01.17 - 12:16

    >Es kommt hier nicht darauf an, was er bereits getan hat, sondern was er verspricht.

    Natürlich kommt es *genau darauf* an, denn wenn er weiß genau, was er da verspricht. Er hat die nötige Erfahrung und das Können, darüber zumindest genauere und realistischere Aussagen machen zu können als Du und Ich.

  5. Re: Kunst kommt von Können

    Autor: schily 17.01.17 - 14:43

    Wenn man bedenkt, daß KI auch heute noch nicht so ohne weiteres sagen kann, was da gelernt wurde, sind seine Behauptungen ziemlich weit von der Realität entfernt.

  6. Re: Kunst kommt von Können

    Autor: jungundsorglos 18.01.17 - 19:50

    > als Du und Ich.
    Von der eigenen Begrenzung nicht auf die anderer schließen, nur weil man sich dann in der vermeintlichen Gemeinschaft wohler fühlt.

    @Thema: Wie er sich das konkret vorstellt wurde hier nicht erläutert, und was bisher zu dem Thema zu lesen war basiert im Prinzip darauf einfach mehr Rechenleistung darauf anzusetzen, aber dabei die gleiche Struktur/Algorithmus beizubehalten.

    Ich bin da sehr skeptisch dass man damit eine *allgemeine* KI in sinnvoller Zeit erschaffen kann. Theoretisch gibt es einige Algorithmen die alles könnten, aber eben nur unter gewissen Umständen die so in der Realität (z.B. zu wenig Trainingsdaten) nicht umsetzbar sind und auch dann nicht verallgemeiner können.

    Kritik dieser Ansätze ist auch unter vielen Bekannten in der KI-Branche verbreitet.

  7. Re: Kunst kommt von Können

    Autor: Trollversteher 19.01.17 - 09:16

    >Von der eigenen Begrenzung nicht auf die anderer schließen, nur weil man sich dann in der vermeintlichen Gemeinschaft wohler fühlt.

    Unsinn. In diesem Falle war das völlig korrekt, diesen überflüssigen Seitenhieb hättest Du Dir sparen können. Jeder, der hier im Golem Forum behauptet, er sei erfahrener und kompetenter in der Materie als einer der derzeit größten Experten auf dem Gebiet, der soll mir bitte sofort seine Referenzen nennen, ansonsten nenne ich ihn einen größenwahnsinnigen und aufschneiderischen Möchtegern-Foren-Klugscheisser.

    >@Thema: Wie er sich das konkret vorstellt wurde hier nicht erläutert, und was bisher zu dem Thema zu lesen war basiert im Prinzip darauf einfach mehr Rechenleistung darauf anzusetzen, aber dabei die gleiche Struktur/Algorithmus beizubehalten.

    Forscher reden tendenziell eher erst dann über Details ihrer Forschung, wenn sie konkrete Ergebnisse vorweisen können. Aber genau das ist derzeit generell der Ansatz: Mehr Ressourcen, um größere und komplexere Netze mit mehr Schichten zu schaffen.

    >Ich bin da sehr skeptisch dass man damit eine *allgemeine* KI in sinnvoller Zeit erschaffen kann. Theoretisch gibt es einige Algorithmen die alles könnten, aber eben nur unter gewissen Umständen die so in der Realität (z.B. zu wenig Trainingsdaten) nicht umsetzbar sind und auch dann nicht verallgemeiner können.

    >Kritik dieser Ansätze ist auch unter vielen Bekannten in der KI-Branche verbreitet.

    Auch wenn die Theorie dahinter schon älter ist - die Kapazitäten, um große, multilayer deeep-learning Netze zu schaffen gibt es erst seit relativ kurzer Zeit - und daher steckt die Forschung auch noch in den Kinderschuhen - da wird es sicher noch die ein oder anderen Rückschläge oder Enttäuschungen geben, aber generell ist die Entwicklung derzeit auf einem ziemlich gutem und erfolgsversprechenden Weg.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,00€
  2. 71,71€
  3. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  4. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. Office 365: Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft
    Office 365
    Smartphone-Gewohnheiten erfordern Umdenken bei Microsoft

    Microsoft möchte seine mobile Office-365-Suite auch auf dem Smartphone möglichst produktiv machen. Die Herausforderung ist es, sinnvolle Funktionen für vergleichsweise kurze Sitzungen an Smartphones zu entwickeln. Die Entwickler erklären, wie sie das schaffen wollen.

  2. Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
    Arbeitsklima
    Schlangengrube Razer

    Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.

  3. Kooperation: Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH
    Kooperation
    Deutsche Glasfaser und Vodafone machen zusammen FTTH

    Die Deutsche Glasfaser baut das passive Glasfasernetz und Vodafone betreibt das aktive Netz. Ein neues Modell soll den Ausbau zuerst in Hessen schnell voranbringen.


  1. 13:39

  2. 12:14

  3. 12:07

  4. 11:38

  5. 11:20

  6. 10:58

  7. 10:41

  8. 10:24