1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Demis Hassabis: Dieser Mann will…

Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Oldy 17.01.17 - 10:22

    den gläseren Menschen zu schaffen. Es weiß dann, was Du nächten Montag machen wirst und kann Dich in die entsprechende Schublade stecken.
    Erst recht, wenn das Bargeld abgeschafft wird.

  2. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Ganta 17.01.17 - 10:37

    Wenn sich die KI selbstständig weiterentwickelt, wird der Staat nicht lange diese Möglichkeit haben. Ich für meinen Teil sehe 2 Möglichkeiten, wie das ganze ausgeht. Nr. 1 wir bauen eine KI und diese hilft den Menschen sämtliche Probleme zu lösen, also Klimawandel, Hunger, Kriege usw. (vermutlich werden wir dann von einer KI regiert...was per se ja nicht schlecht sein muss. Zumindest hoffe ich das diese keinen Interessenkonflikt hat oder zu gierig ist, was wir ja durch menschliche Politiker haben). Nr. 2 wäre, das die KI feststellt das wir einfach mal komplett überflüssig sind und uns ausradiert (das ist wohl das wahrscheinlichste Szenario xD)
    Ob der Staat, Elite wie auch immer ist, eine KI zu schaffen, die nach ihrer Pfeife tanzt, wage ich zu bezweifeln. Wie im Artikel beschrieben...die KI würde sich ja normalerweise selber weiterentwickeln und würde dementsprechend recht schnell das falsche Spiel erkennen.
    Finde das Thema sehr Interessant. Auch im Bezug auf Arbeitsplätze usw. Kam letztens mal eine Doku auf Arte oder Phönix. Muss die mal raussuchen, hab die leider nur halb gesehen. Auf jeden Fall gings darum, das der Mensch langsam überlegen muss, was er mit seiner Freizeit anfangen will und wir uns auch von dem Gedanken verabschieden müssen, das Arbeit unser Leben zu bestimmen hat. Wir müssen unserem Leben dann sozusagen einen neuen Sinn geben. War echt faszinierend.

  3. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: awgher 17.01.17 - 10:38

    Ah gut. Danke für den Kommentar. Habe schon befürchtet es kommt kein Bedenkenträger mehr.
    Denkt bitte an die Gefahren! Wer denkt nur an die Kinder!

  4. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: pampernickel 17.01.17 - 10:41

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denkt bitte an die Gefahren! Wer denkt nur an die Kinder!

    +1 :-D

  5. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Profi 17.01.17 - 10:50

    Ganta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir müssen unserem Leben dann sozusagen einen neuen Sinn
    > geben.
    Das wird dann wohl so ablaufen wie bei den Arkoniden. Sich also der Kunst und/oder Faulheit zu widmen und geistig zu degenerieren. Es sei denn, die KI greift entsprechend ein und programmiert mal eben das menschliche Erbgut um.

  6. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Trollversteher 17.01.17 - 10:54

    >Ah gut. Danke für den Kommentar. Habe schon befürchtet es kommt kein Bedenkenträger mehr.
    >Denkt bitte an die Gefahren! Wer denkt nur an die Kinder!

    Hä? Falschen Beitrag kommentiert? Der "Bedenkenträger" war doch sien Vorredner, Ganta hat ja nicht nur seinem pessimistischen Vorredner widersprochen, sondern auch zwei unterschiedliche Szenarien gezeichnet, von denen das eine ein Positives ist...

  7. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Muhaha 17.01.17 - 10:55

    Profi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das wird dann wohl so ablaufen wie bei den Arkoniden. Sich also der Kunst
    > und/oder Faulheit zu widmen und geistig zu degenerieren. Es sei denn, die
    > KI greift entsprechend ein und programmiert mal eben das menschliche Erbgut
    > um.

    Wenn schon, dann wie in den KULTUR-Romanen von Ian Banks, wo eigentlich die Maschinen-Intelligenzen das Sagen haben, sie aber den Fleischlingen die Freiheit lassen sich selbst zu schädigen, wenn diese das unbedingt wollen.

  8. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Anonymer Nutzer 17.01.17 - 11:07

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ah gut. Danke für den Kommentar. Habe schon befürchtet es kommt kein
    > Bedenkenträger mehr.
    > Denkt bitte an die Gefahren! Wer denkt nur an die Kinder!

    Ganta hat einen sehr ausgewogenen Kommentar verfasst und im Gegensatz zu dir sinnvolles zum Artikel beigetragen.
    Es ist bei allen Dingen sinnvoll auch Gefahren und Nachteile ins Auge zu fassen. Wie man sieht hat es die Menscheit geschafft in knapp 200 Jahren den Planeten bis kurz vor den Kollaps auszubeuten.
    Echte KI finde ich auch interessant und sie kann hilfreich und notwendig werden diese zukünftigen Probleme zu lösen. Aber nehm mal an wir stellen ihr folgenden Frage:

    "Bis 2050 werden wir knapp 10 Milliarden Menschen sein und um die alle zu ernähren müssen wir unsere Nahrungsmittelproduktion 75% steigern. Wir schaffen aber nur 35% im besten Falle mit Gentechnik usw. Was tun wir?"
    Ki: "Sterben. Ihr seid zu viele."

    :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.17 11:15 durch KrasnodarLevitationOffice.

  9. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: dabbes 17.01.17 - 11:15

    Wenn die KI denkt, dass unser Potential wertvoll ist, dann wird sie uns nicht direkt vernichten.

    Wir werden aber von Nanobots überflutet und unser Gehirn als Ressource für die KI verwendet: 1. wegen der Kontrolle, 2. um die Rechenleistung zu nutzen.

    So oder so, sehe ich an einer emotionslosen KI ein gewaltiges Problem auf uns zukommen.
    Da hilft es wirklich nur, wenn im unveränderlichen Basiscode Asimov's Gesetze implementiert sind, sonst ist Game Over.

  10. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Umdenker 17.01.17 - 11:24

    KrasnodarLevitationOffice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ki: "Sterben. Ihr seid zu viele."
    >
    > :D

    Was spricht dagegen? Muss ja nicht auf Genozid hinaus laufen, aber ich finde es ziemlich bedenklich und intellektuell äusserst beschränkt, dass wir glauben soviele Nachkommen wie möglich zu produzieren ohne aufs Gleichgewicht der Umwelt, Ressourcen, usw. zu achten. Was spricht denn gegen Geburtenkontrolle? Warum müssen manche 5 Kinder oder mehr bekommen (und zudem auch noch in den Ländern, wo oft die größte Armut herrscht und ja ich weiss, dass dort auch eine höhere Sterberate vorliegt).

    Grossteil sieht halt die Kinderfrage als eigene persönliche Freiheit und da hat quasi keiner reinzureden. Kein Wunder, dass wir im 21. Jh immer noch auf diesem Kindergarten Niveau als Menschheit rumeiern. Wer braucht schon Logik, Rationalität oder Vernunft, wenn es Emotionen, Impulse und Aktionismus gibt. Abstrahiert man nur weit genug all die Staats, Herrschafts- und Wirtschaftsformen, hat eigentlich seit tausenden Jahren keine wirkliche Entwicklung stattgefunden. Nur oberflächlich und durch die Technologisierung seit dem 18. Jh wirkt es so. Was wir in 200 Jahren an natürlichen Ressourcen verschwendet haben, aber lieber "lalala" schreien und Ohren zuhalten nach dem "immer weiter so" Prinzip.

  11. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Anonymer Nutzer 17.01.17 - 11:49

    Umdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KrasnodarLevitationOffice schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ki: "Sterben. Ihr seid zu viele."
    > >
    > > :D
    >
    > Was spricht dagegen? Muss ja nicht auf Genozid hinaus laufen, aber ich
    > finde es ziemlich bedenklich und intellektuell äusserst beschränkt, dass
    > wir glauben soviele Nachkommen wie möglich zu produzieren ohne aufs
    > Gleichgewicht der Umwelt, Ressourcen, usw. zu achten. Was spricht denn
    > gegen Geburtenkontrolle? Warum müssen manche 5 Kinder oder mehr bekommen
    > (und zudem auch noch in den Ländern, wo oft die größte Armut herrscht und
    > ja ich weiss, dass dort auch eine höhere Sterberate vorliegt).
    >
    > Grossteil sieht halt die Kinderfrage als eigene persönliche Freiheit und da
    > hat quasi keiner reinzureden. Kein Wunder, dass wir im 21. Jh immer noch
    > auf diesem Kindergarten Niveau als Menschheit rumeiern. Wer braucht schon
    > Logik, Rationalität oder Vernunft, wenn es Emotionen, Impulse und
    > Aktionismus gibt. Abstrahiert man nur weit genug all die Staats,
    > Herrschafts- und Wirtschaftsformen, hat eigentlich seit tausenden Jahren
    > keine wirkliche Entwicklung stattgefunden. Nur oberflächlich und durch die
    > Technologisierung seit dem 18. Jh wirkt es so. Was wir in 200 Jahren an
    > natürlichen Ressourcen verschwendet haben, aber lieber "lalala" schreien
    > und Ohren zuhalten nach dem "immer weiter so" Prinzip.

    Es spricht nichts dagegen. Im Gegenteil, es läuft alles auf eine massive Bevölkerungsreduktion hinaus. Jede Überpopulation in der Natur hat diesen Knick in der Wachstumskurve wenn die Ressourcen nicht mehr reichen.

  12. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Cerdo 17.01.17 - 11:51

    Umdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KrasnodarLevitationOffice schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ki: "Sterben. Ihr seid zu viele."
    > >
    > > :D
    >
    > Was spricht dagegen? Muss ja nicht auf Genozid hinaus laufen, aber ich
    > finde es ziemlich bedenklich und intellektuell äusserst beschränkt, dass
    > wir glauben soviele Nachkommen wie möglich zu produzieren ohne aufs
    > Gleichgewicht der Umwelt, Ressourcen, usw. zu achten. Was spricht denn
    > gegen Geburtenkontrolle?

    Laut eines Artikels, der in der Nature erschien, wird die globale Gesellschaft um 2045 (plusminus ein paar Jahren) rum kollabieren, wenn das Wachstum der Menschheit so weiter geht: http://ib.berkeley.edu/labs/barnosky/Barnoskyetal_nature_v486_n7401.pdf

    Das hat noch nicht einmal was mit Weltuntergangs- oder Verschwörungstheorien zu tun, sondern alleine damit, wie viel Land zur Nahrungsproduktion zur Verfügung steht. In spätestens 40 Jahren haben wir die 9 Milliarden Menschen-Marke geknackt und damit die Kapazitätsgrenze erreicht.
    Selbst wenn wir neue Technologien entwickeln (z.B. urban farming) und uns rein pflanzlich ernähren, wird das irgendwann nicht mehr reichen.

    Eine AGI (Atrificial General Intelligence, worum es in dem Artikel eigentlich geht), die "uns regiert" würde das erkennen und die Zahl der Menschen auf ein sinnvolles Level reduzieren.
    Die Ein-Kind-Politik in China hatte zum Ziel, dieses unkontrollierte Wachstum im eigenen Land zu begrenzen. Das hat sogar gut funktioniert, aber eben andere Probleme verursacht.

    Zum Glück steht im Artikel kein Datum, wann eine AGI einsatzbereit wäre. Das wurde im letzten Jahrhundert immer wieder auf wenige Jahre festgelegt und wir sind immer noch nicht einmal nah dran. Demis Hassabis tut gut daran, Hoffnungen zu schüren. Denn das Feld der KI ist komplex und die fast schon zwangsweise fachfremden Geldgeber können gar nicht wissen, dass sie zu Lebzeiten fast keine verwertbaren Ergebnisse erwarten dürfen.

  13. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: teenriot* 17.01.17 - 12:12

    "DER STAAT".

    Was früher der Drache war, ist heute der Staat.
    Ein mystisches Fabelwesen das einem an die Wäsche will
    und dabei nur reflexartig seelenlos seiner böses Natur folgt.

    Wer ist denn "DER STAAT"?

    Wer stumpf den Staat als Antichristen ausmacht und bekämpft, der bekämpft nur sich selbst. Das beste was dabei raus kommt ist Stillstand, das schlechteste Rückschritt für alle.

    Der Staat ist kein Ungeheuer, der Staat sind wir und wenn der Staat Mist baut, dann haben wir Mist gebaut. Eine Schuldzuweisung an einen äußeren Feind funktioniert nicht und ist auf dem Niveau von Glaubenskriegern.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.17 12:20 durch teenriot*.

  14. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: photoliner 17.01.17 - 12:12

    Wieder andere Quellen besagen, dass die jetzt noch geburtenstarken Schwellen- und Dritte-Welt-Länder irgendwann auf dem gleichen Niveau unterwegs sein werden, die die "Erste, Westliche Welt". Auch bei uns wurden Kinder noch und nöcher geboren, auch zum Teil aus der Not heraus, dass mehr Kinder eine größere Absicherung im Alter bedeutet. Und wo stehen wir jetzt? Bei 1,4 Kinder pro Frau/Familie. Dumm nur, dass man damit das derzeit bestehende soziale Absicherungssystem nicht mehr halten kann.

  15. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: ssj3rd 17.01.17 - 12:16

    Das Problem ist gar nicht die Nahrung bzw. dessen Kapazitäten, sondern allein dessen Verteilung !

    Manche Länder leben im Überfluss ( hoch 10), während andere Länder bzw. dessen Menschen elendig hungern müssen. Nahrung ist genug für alle da, nur dass mit dem verteilen davon klappt nicht so richtig ... ( natürlich so gewollt)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.17 12:18 durch ssj3rd.

  16. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: plutoniumsulfat 17.01.17 - 12:46

    Umdenker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum müssen manche 5 Kinder oder mehr bekommen
    > (und zudem auch noch in den Ländern, wo oft die größte Armut herrscht und
    > ja ich weiss, dass dort auch eine höhere Sterberate vorliegt).

    Vielleicht damit man selbst überleben kann?

  17. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: divStar 17.01.17 - 12:50

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir werden aber von Nanobots überflutet und unser Gehirn als Ressource für
    > die KI verwendet: 1. wegen der Kontrolle, 2. um die Rechenleistung zu
    > nutzen.
    Ich denke nicht, dass die Rechenleistung, die ein Mensch bringen kann, groß genug ist, um lohnenswert zu sein. Auch die muskuläre Leistung kann durch Maschinen viel besser ersetzt werden, da diese dann eigentlich viel stärker und robuster sein könnten.

    Zum Thema KI, Maschinen und Menschen empfehle ich den Film "Transcendence" (mit Johnny Depp).

    Wenn die KI sich irgendwann wirklich selbst entwickelt und das meiste steuern kann, wird sie uns für überflüssig halten. Die Frage ist, ob sie ob ihrer Schöpfung dankbar ist und uns hilft - und ggf. ins Weltall expandiert - oder uns vernichtet.

    > So oder so, sehe ich an einer emotionslosen KI ein gewaltiges Problem auf uns zukommen.
    Eine KI kann ehrlich gesagt kaum emotionslos sein. Eine echte KI entwickelt sich auch aufgrund der eigenen Meinung weiter. Auch Emotionslosigkeit könnte eine Emotion sein - nämlich "Gleichgültigkeit". Es wäre schlimm wenn eine mächtige KI uns so begegnen würde.

    > Da hilft es wirklich nur, wenn im unveränderlichen Basiscode Asimov's Gesetze implementiert sind, sonst ist Game Over.
    Eine KI wird diese umschreiben und/oder umgehen können (siehe "I, robot").

    Genau so hatte jemand gemeint, dass eine KI ja hoffentlich unbestechlich usw. wäre. Stimmt möglicherweise; eine KI ist jedoch "hackbar" - weil es eine Software ist. Es käme nur darauf an die richtigen "Mittelchen" zu finden aber für möglich halte ich es auf jeden Fall. Dann wäre die KI wiederum nicht mehr neutral, sondern würde zugunsten bestimmter Menschengruppen entscheiden (falls sich die KI überhaupt den Zirkus geben würde, denn Singularität würde vermutlich Frieden bedeuten - aber keine Individualität und keine Freiheit(en) mehr).

  18. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Magroll 17.01.17 - 12:57

    Der Irrtum in dieser und ähnlichen Betrachtungsweisen ist nur, es wird nicht DIE KI geben. Die Staaten und Mächte auf diesem Planeten werden jeweils Ihre eigene KI haben, deren Ausrichtung sicher in einigen Punkten komplett voneinander abweichen werden. Oder warum sollte es nicht eine "Perfekter Kommunismus" oder eine Diktatorische KI geben? Letzten Ende ändert eine KI wenig am Krieg der Kulturen und Lebensweisen. Das wird genauso ein technologischer Krieg wie bisher, wer baut den besseren Panzer, die bessere Drohne, die besser KI... Solange sich eine KI nicht komplett vom menschlichen Tun und handeln löst, was wohl kaum jemand zulassen wird, ist Sie nur ein (evt.) mächtiges Werkzeug

  19. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Anonymer Nutzer 17.01.17 - 12:58

    es ist wie bei den drei wünschen beim geist aus der lampe. man muss sehr präzise formulieren. das gleiche gilt für die beschreibung von richtig und falsch bzw. von gewollt und nicht gewollt bei künstlichen intelligenzen. definiert man das gewollte ergebnis zu ungenau, kann es zu falschen lösungsansätzen kommen.

  20. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die ultimative Möglichkeit

    Autor: Ganta 17.01.17 - 13:01

    Ähm wie hieß noch mal der Dokufilm von 2007? Ich glaub der hieß "We feed the World" oder so ähnlich. Ich kann mich noch gut daran erinnern, das vor also 10 Jahren schon Lebensmittel für 12 Milliarden Menschen produziert wurden. Wie das hier schon richtig erwähnt wurde haben wir eher ein Problem mit der Verteilung. Und auch hier würde eine KI sicherlich Abhilfe schaffen können.

    Am Ende sehe ich es allerdings positiv. Die KI kann Dinge mit einbeziehen, an die wir nicht einmal in unseren kühnsten Träumen denken. Zb. gibt es eine israelische Firma, ist glaub ich ein Start-Up-Unternehmen, die wollen Fleisch direkt züchten, ohne das ein Tier darunter leiden muss. In Inkubatoren. Also das reine Fleisch zb. (http://www.supermeat.com/). Die KI könnte uns dann wohl auch schneller ins Weltall schießen..(im positiven Sinne) neue Technologien usw., damit wäre schonmal das Platzproblem gelöst xD.
    Ich hoffe darauf, denn, und da sind wir uns wohl alle einig, wenn wir so weitermachen wie die letzten Jahrzehnte ist wohl bald Feierabend.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  3. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München
  4. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ + Versand
  2. 111€
  3. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  4. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03