1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Demis Hassabis: Dieser Mann will…

Traurig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Traurig

    Autor: Bujin 17.01.17 - 10:16

    "An den Moment der Singularität glauben nur wenige" was letztendlich darauf zurückzuführen ist dass viele Informatiker keine Erfahrung mit realen Systemen haben. Das Ganze nennt sich "positive Rückkopplung" die zu einer starken Oszillation führen kann. Die Maschine verbessert sich und kann sich danach noch schneller verbessern. Letztendlich ist das nichts anderes als Moore für Computerchips. Jede neue Technologie lässt uns die nächste Generation schneller entwickeln was zu einem exponentiellen Wachstum führt. Was das aktuelle exponentielle Wachstum aufhält ist der Mensch dessen Kapazität nicht mit wächst. Wir können nur das entwickeln was wir verstehen und hier wird die K.I. helfen unsere Grenzen zu überwinden. Man kann sich aber auch vorstellen dass es gefährlich werden kann wenn eine Maschine Dinge entwickelt die wir selbst nicht verstehen. Das wirklich traurige ist dass auch heute der Großteil der Bevölkerung schon nicht versteht wie Computer funktionieren und sie deshalb den Unterschied wahrscheinlich nicht mitbekommen werden. Das heißt unser Schicksal hängt vor allem von Firmen wie Deep Mind ab die hoffentlich die richtigen Entscheidungen treffen werden. Ich möchte keine selbstständig denkende Gigafactory in der alles gebaut werden kann was man bestellt. Ich denke aber dass das nicht passiert wird immer unwahrscheinlicher :/

  2. Re: Traurig

    Autor: joypad 17.01.17 - 10:38

    ++

  3. Re: Traurig

    Autor: Profi 17.01.17 - 10:42

    Ich finde ebenfalls, dass die Singularität eine unausweichliche, logische Entwicklung ist. Ich hätte gerne die Gründe erfahren, weshalb "nur wenige" innerhalb der Branche (?) daran glauben sollen. Und vor allem, ob Hassabis daran glaubt.

  4. Re: Traurig

    Autor: Muhaha 17.01.17 - 10:47

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich denke
    > aber dass das nicht passiert wird immer unwahrscheinlicher :/

    Ach, so ein bisschen Fatalismus schadet da nicht. Wenn man bestimmte Dinge schon nicht verhindern kann, sollte man sich nicht unnötig mit ihrer Bekämpfung abmühen, sondern sie akzeptieren und zusehen, wie man sie für sich selbst am Besten nutzen kann.

    Veränderung ist schliesslich das Salz in der Suppe des Lebens :)

  5. Re: Traurig

    Autor: pampernickel 17.01.17 - 10:47

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte keine selbstständig denkende
    > Gigafactory in der alles gebaut werden kann was man bestellt. Ich denke
    > aber dass das nicht passiert wird immer unwahrscheinlicher :/

    Tu doch was dagegen. Im Gegensatz zum Grossteil der Bevoelkerung verstehst Du doch die Sachlage.
    Oder hast Du keine Lust / keine Zeit, Dich fuer dieses - Dir wichtige - Thema zu engagieren? Was hindert Dich?
    Oder ist es nur cool, sich in Pessimismus zu fluechten und anderen Unwissenheit vorzuwerfen?

  6. Re: Traurig

    Autor: Muhaha 17.01.17 - 10:48

    pampernickel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder ist es nur cool, sich in Pessimismus zu fluechten und anderen
    > Unwissenheit vorzuwerfen?

    Es ist vor allem bequemer! Sich a bisserl in einem Forum echauffieren, was geliked und gut ist. Wieder genug für die Rettung der Welt getan ...

  7. Re: Traurig

    Autor: Anonymer Nutzer 17.01.17 - 11:19

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pampernickel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Oder ist es nur cool, sich in Pessimismus zu fluechten und anderen
    > > Unwissenheit vorzuwerfen?
    >
    > Es ist vor allem bequemer! Sich a bisserl in einem Forum echauffieren, was
    > geliked und gut ist. Wieder genug für die Rettung der Welt getan ...

    Alleine kann niemand die Welt retten. Die Abläufe sind einrfach zu komplex und von zu vielen Entscheidungen abhängig, als das man großen Einfluß darauf hätte.

  8. Re: Traurig

    Autor: mimimi 17.01.17 - 11:27

    Man könnte bei dem Gedanken an eine superschlaue Maschine und deren Gefahren schon verrückt werden. Die Frage ist meiner Meinung nach, ob die Entwicklung positiv oder negativ für "uns" endet und "Lösungen" der KI für "uns" gut oder schlecht sind. Hier gibt der Film "Ex Machina" einen guten Denkanstoß. Die Intelligenz kann nur fliehen, indem sie mordet. Hätte ein Mensch nicht dasselbe getan?
    Eine hohe Intelligenz ist nicht Macht. Wenn es so wäre, dann müssten uns doch nur intelligente Menschen führen, oder? Hat eine vom Menschen entwickelte KI immer weniger oder gleich viel Wissen? Immerhin kann sie ja nur das lernen, was ihr einprogrammiert wurde mit den Parametern/Sensoren, die der Mensch zur Verfügung gestellt hat

  9. Re: Traurig

    Autor: Eve666 17.01.17 - 11:28

    In diesem Fall sollten wir unbedingt eine KI darauf ansetzen die optimale Lösung dafür zu finden... XD

    Nein im Ernst so wie ich das sehe stolpern wir in Sachen Genetik ebenfalls in Richtung Singularität ich rechne noch in den nächsten 10 Jahren mit manipulierten Designer Babies. Schnellere Reflexe, weniger Schlaf, hohe sportliche Ausdauer, außergewöhnliche Intelligenz oder was auch immer man so kaufen möchte wenn man das Kleingeld hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.01.17 11:35 durch Eve666.

  10. Re: Traurig

    Autor: chefin 17.01.17 - 11:35

    Damit eine Maschine gewinnt muss man ihr sagen was gewinnen ist.

    Nur soll der Mensch und nicht die Maschine gewinnen. Eine Maschine die drauf abziehlt immer mehr zu lernen um zu gewinnen, wird irgendwann den Mensch als Störfaktor ausschalten müssen.

    Und darauf hat keiner Lust...hoffe ich.

  11. Re: Traurig

    Autor: Moe479 17.01.17 - 11:55

    Unzureichende Diversivität, fehlende natürliche Potenz, steigende Katastrophenanfälligkeit.

    Man sieht das ja bei überzüchteten Pflanzen, Haus und Nutztieren, was die Eugenik für ausgeburten hervorbringt ... was für Aussichten genetische verarmung hat.

  12. Re: Traurig

    Autor: Dwalinn 17.01.17 - 12:13

    +1
    In 10 Jahren kann man froh sein wenn man vll ein paar vererbbare Krankheiten Theoretisch heilen kann.

    Bis zum "Designer" Baby ist es noch eine weile hin und dann gibt es immer noch die Probleme die mein Vorredner angesprochen hat.

  13. Re: Traurig

    Autor: Dwalinn 17.01.17 - 12:15

    Genau deshalb legt Alpha Go ja auch immer alle Spiele in einem Zug aus so kann Sie schließlich gewinnen....oder man gibt ihr halt Spielregeln vor wie nicht "Schummeln", nicht töten...

  14. Re: Traurig

    Autor: Moe479 19.01.17 - 03:00

    danke.

    Ich denke, dass wir uns nicht als Krone der Schöpfungen sehen sollten, und damit wären so wahrgenommen auch unsere Handlungen einer gewissen Fehlertolleranz unterworfen. Anders herum wäre das sein übrigens furchtbar langweilig. Stell Dir vor du wüsstest schon alles, es gäbe nichts mehr zu lernen, zu erforschen, Deine welt wäre doch furchtbar begrenzt, richtig oder irre ich?

    Die Vorsicht auch vor uns bleibt besser als die Nachsicht ... Prometheus (Der Vordenker) und sein Bruder Epimetheus (Der Nachdenker) wird bestens von uns bedient, Tag für Tag, Stunde um Stunde, Handlung um Handlung.

    Wir machen sicher Fehler und können hoffentlich aus diesen noch lernen, und wir sind in der Lage zu abstrahieren, mögliche Fehler vorab zu erkennen, anhand von Gleichnissen, unserem begreifen der Realität.

    Wir müssen mögliche Fehler nicht alle machen, das ist auch unsere Intelligenz, unsere Fähigkeit, Dinge relativ weit überspringen zu können indem wie sie mit bekannten Sachverhalten vergleichen, und wenn wir doch die Katastrophe dabei feststellen daraus zu lernen, neue Verknüpfungen zu bilden, über den genetischen Horizont hinaus angehäuftes Wissen und dessen Anwendungsmöglichkeit zu vermitteln, das ist auch unsere Qualität, ganz und besonders unsere ... sonst würde das hier nicht so stattfinden!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.01.17 03:15 durch Moe479.

  15. Re: Traurig

    Autor: Eve666 19.01.17 - 10:10

    Hmm seit CRISPR/Cas9 entdeckt wurde ist es schon jetzt nicht mehr möglich genetisch veränderte Organismen überhaupt als solche zu erkennen, wenn nicht artfremde Gene eingebracht wurden. Von daher steht die Menschheit da eh vor einem völlig unlösbaren Problem beim Entdecken von GMOs.

    Was die Vielfalt angeht habt ihr natürlich vollkommen Recht und ich sage auch nicht das das alles super ist...

    Ich sehe diese Entwicklung allerdings eher als zwangsläufig, denn wenn die Menschheit auch nur die nächsten 10000 Jahre überstehen will, muss sie anpassungsfähiger werden. Das bedeutet nichts weiter, als das wir unsere Nachkommen an neue Lebensbedingungen anpassen werden. Das dabei viele Fehler passieren werden steht völlig außer Frage. Das alle gleich sein werden wage ich auch zu bezweifeln, denn gerade in Deutschland sollte man wissen wie gefährlich so etwas sein kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Bochum, Bochum
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. Team GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

  1. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  2. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.

  3. T-Mobile US: 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s
    T-Mobile US
    5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

    Ein Test in einem McLaren-Sportwagen schafft Klarheit über die tatsächliche Datenübertragungsrate mit 5G bei 600 MHz. Die gute Abdeckung ist dabei die eigentliche Überraschung.


  1. 16:34

  2. 15:53

  3. 15:29

  4. 14:38

  5. 14:06

  6. 13:39

  7. 12:14

  8. 12:07