Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DFKI: Charlie, der Weltraumroboter

Ich bin beeindruckt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin beeindruckt ...

    Autor: Lazer 11.03.14 - 10:15

    ... wie langsam die roboterforschung vorankommt.
    sicherlich ist das ein komplexes thema, aber das sind grafikkarten, game engines, smartphones und selbstfahrende elektroautos auch.

    ich bin mir sicher, wenn es für diese roboter einen massenmarkt geben würde, würde die innovationskraft explodieren. aber die ergebnisse, die uns hier seit jahren präsentiert werden, sind eher unbeeindruckend. nicht nur die limitierten einsatzgebiete, fähigkeiten, nein auch jedesmal die geschwindigkeit, mit der sich diese roboter bewegen, sind herrlich unaufregend. vielleicht sollte man auf so einer messe mal vorführen, wie er tatsächlich eine kraterwand hochklettert, aber wahrscheinlich schläft das publikum dabei ein.

  2. Re: Ich bin beeindruckt ...

    Autor: Laufburschi 11.03.14 - 11:00

    Naja Eine Grafikkarte is zwar kompliziert aber doch muss sie immer nur gleiche Rechenopertationen ausführen. Ein Roboter muss sich seiner Umgebung anpassen und immer wieder neue Aufgaben lösen. Das programmiert man nicht einfach mal in einem Jahr hin.
    Und des is auch der Grund warum sich große Firmen erst jetzt dafür interessieren weil die Entwicklung einfach noch zu lange gedauert hat und sie des Geld lieber auf der Bank lassen wo es sich von selbst vermehrt.
    Bin mal gespannt was Google jetzt so alles mit Hilfe von Boston Dynamics entwickelt.
    Ach ja du hast eigentlich deine Frage schon selbst beantwortet. Roboter sind KOMPLEX also (noch) nicht zur Gänze verstanden und beschreibbar.

  3. Re: Ich bin beeindruckt ...

    Autor: Flasher 11.03.14 - 12:23

    Rechenleistung ist heutzutage gar kein Problem mehr für die Robotik. Die echten Herausforderungen sind pfiffige/lernfähige Algorithmen, mit denen Roboter überhaupt selbstständig werden ohne, dass man ihnen Schritt für Schritt vorgeben muss was zu tun ist.

    Das ist auch keine Aufgabe für einen einfachen Softwareentwickler, sondern Gegenstand der Grundlagenforschung. Es gibt aktuell nur eine handvoll Menschen die in der Lage sind sowas überhaupt zu programmieren.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Wolfsburg
  2. AAF Europe, Heppenheim
  3. L. STROETMANN Großverbraucher GmbH & Co. KG, Werne
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

  1. Günther Schuh: Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen
    Günther Schuh
    Streetscooter-Gründer will Unternehmen zurückkaufen

    Der Elektroautohersteller Streetscooter steht offenbar vor dem Verkauf. Der Aachener Maschinenbauprofessor und Mitbegründer Günther Schuh will das Unternehmen angeblich von der Deutschen Post zurückerwerben.

  2. Elektroauto: Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
    Elektroauto
    Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren

    Skoda hat mit dem Citigo e iV ein neues Elektroauto auf Basis des VW Up vorgestellt. Das Fahrzeug soll eine Reichweite von 265 km nach WLTP erreichen. Das ist durch einen größeren Akku möglich.

  3. Indiegames-Rundschau: Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
    Indiegames-Rundschau
    Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    Weedcraft Inc. und Imperator Rome fordern Strategie, Katana Zero die Reflexe - und Steamworld Quest bringt Taktik ins Kartenspiel.


  1. 07:30

  2. 07:11

  3. 07:00

  4. 19:15

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:26

  8. 18:10