Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DFKI: Charlie, der Weltraumroboter

Ich bin beeindruckt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich bin beeindruckt ...

    Autor: Lazer 11.03.14 - 10:15

    ... wie langsam die roboterforschung vorankommt.
    sicherlich ist das ein komplexes thema, aber das sind grafikkarten, game engines, smartphones und selbstfahrende elektroautos auch.

    ich bin mir sicher, wenn es für diese roboter einen massenmarkt geben würde, würde die innovationskraft explodieren. aber die ergebnisse, die uns hier seit jahren präsentiert werden, sind eher unbeeindruckend. nicht nur die limitierten einsatzgebiete, fähigkeiten, nein auch jedesmal die geschwindigkeit, mit der sich diese roboter bewegen, sind herrlich unaufregend. vielleicht sollte man auf so einer messe mal vorführen, wie er tatsächlich eine kraterwand hochklettert, aber wahrscheinlich schläft das publikum dabei ein.

  2. Re: Ich bin beeindruckt ...

    Autor: Laufburschi 11.03.14 - 11:00

    Naja Eine Grafikkarte is zwar kompliziert aber doch muss sie immer nur gleiche Rechenopertationen ausführen. Ein Roboter muss sich seiner Umgebung anpassen und immer wieder neue Aufgaben lösen. Das programmiert man nicht einfach mal in einem Jahr hin.
    Und des is auch der Grund warum sich große Firmen erst jetzt dafür interessieren weil die Entwicklung einfach noch zu lange gedauert hat und sie des Geld lieber auf der Bank lassen wo es sich von selbst vermehrt.
    Bin mal gespannt was Google jetzt so alles mit Hilfe von Boston Dynamics entwickelt.
    Ach ja du hast eigentlich deine Frage schon selbst beantwortet. Roboter sind KOMPLEX also (noch) nicht zur Gänze verstanden und beschreibbar.

  3. Re: Ich bin beeindruckt ...

    Autor: Flasher 11.03.14 - 12:23

    Rechenleistung ist heutzutage gar kein Problem mehr für die Robotik. Die echten Herausforderungen sind pfiffige/lernfähige Algorithmen, mit denen Roboter überhaupt selbstständig werden ohne, dass man ihnen Schritt für Schritt vorgeben muss was zu tun ist.

    Das ist auch keine Aufgabe für einen einfachen Softwareentwickler, sondern Gegenstand der Grundlagenforschung. Es gibt aktuell nur eine handvoll Menschen die in der Lage sind sowas überhaupt zu programmieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr
  3. KfW Bankengruppe, Berlin
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  2. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.

  3. Epic Games: Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite
    Epic Games
    Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite

    Nach dem Start des zweiten Kapitels von Fortnite gibt es Frust in der Community: Es ist nun noch mehr Zeitaufwand oder Geld nötig, um alle Stufen des Battle Pass freizuschalten - und dabei wirbt Epic Games mit "Mehr Spaß, weniger Grinden".


  1. 17:38

  2. 17:23

  3. 16:54

  4. 16:39

  5. 15:47

  6. 15:00

  7. 13:27

  8. 12:55