1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dieter Zetsche: Daimler-Chef…
  6. Thema

Wie war das nochmal mit dem iPhone und Microsoft damals?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wie war das nochmal mit dem iPhone und Microsoft damals?

    Autor: nicoledos 23.02.15 - 11:21

    Glaube auch nicht, dass die den Markt bewusst angreifen wollen.

    Man sollte das Marktpotential der Apple-Kunden nicht unterschätzen. Ich kenne iPhone-Nutzer, die sich sofort den kompletten Jahresurlaub ziehen würden und mit der Campingausrüstung vor Eröffnung des ersten Apple-Autostore positionieren würden.

    Würden die ein solches Auto entwickeln, wären die schon ihren Aktionären gegenüber fast gezwungen dieses auch auf den Markt zu bringen.

  2. Re: Wie war das nochmal mit dem iPhone und Microsoft damals?

    Autor: nicoledos 23.02.15 - 11:26

    Weil die Verträge mit VW, GM, ... so viel besser sind.

  3. Re: Wie war das nochmal mit dem iPhone und Microsoft damals?

    Autor: User_x 23.02.15 - 12:44

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Glaube auch nicht, dass die den Markt bewusst angreifen wollen.
    >
    > Man sollte das Marktpotential der Apple-Kunden nicht unterschätzen. Ich
    > kenne iPhone-Nutzer, die sich sofort den kompletten Jahresurlaub ziehen
    > würden und mit der Campingausrüstung vor Eröffnung des ersten
    > Apple-Autostore positionieren würden.
    >
    > Würden die ein solches Auto entwickeln, wären die schon ihren Aktionären
    > gegenüber fast gezwungen dieses auch auf den Markt zu bringen.


    zu dumm dass es nen führerschein erst ab 18 gibt ;)

  4. Re: Wie war das nochmal mit dem iPhone und Microsoft damals?

    Autor: Anonymer Nutzer 23.02.15 - 12:49

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zu dumm dass es nen führerschein erst ab 18 gibt ;)

    Begleitetes Fahren ab 17

  5. Re: Wie war das nochmal mit dem iPhone und Microsoft damals?

    Autor: vulkman 23.02.15 - 13:21

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo und damit kann man sich auch schnell in die eigene Insolvenz einkaufen.
    > Cash != Cash. Cash - Verbindlichkeiten == Cash.

    Sind immer noch 114 Mrd. $ (net tangible assets Dec 27, 2014), immer noch 90% vom Jahresumsatz von Daimler.

    > JEDES haha. Na dann ab ins Öl-Geschäfft oder Schiffsbau oder Raumfahrt. Ab
    > geht die Luzi.

    Wenn die das wollten, könnten sie das. Raumfahrt macht ja sogar Virgin, und die machen insgesamt so viel Umsatz im Jahr wie Apple Gewinn in einem Quartal...

  6. Re: Wie war das nochmal mit dem iPhone und Microsoft damals?

    Autor: Niaxa 23.02.15 - 13:28

    Du weist nicht woraus ich hinaus will. 114 Milliarden werden nicht reichen Daimler zu kaufen. Apple müsste es nur andeuten und du würdest sehen wie die Aktienwerte explodieren und zudem benötigt Apple sein "Cash" als Rückhalt. Die können nicht mal schnell 100 Miliarden aus dem Fenster werfen in einen Bereich in dem sie sich nicht auskennen. Apple würde sich nicht ne Firma kaufen und lassen wie sie ist und zudem sich darauf verlassen, dass die schon weiterhin mit ihrer Erfahrung und ihrem können Geld abschmeißen.

  7. Re: Wie war das nochmal mit dem iPhone und Microsoft damals?

    Autor: vulkman 23.02.15 - 16:25

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du weist nicht woraus ich hinaus will.

    Ja, du hast vorher die Fakten nicht gecheckt und erzählst jetzt nebulöses Zeug um davon abzulenken :)

    Du hast behauptet:

    "Apple hat einen hohen Firmenwert und könnte sich es gar nicht leisten von heute auf Morgen in den Welthandel mit Autos zu gehen, da Firmenwert != Bargeld ist. Es würde Unsummen an Investorengeldern benötigen." und das ist schlicht und ergreifend falsch.

    Niemand hat behauptet, dass Apple Daimler kaufen will, Du hast nur behauptet, die Leute, die sagen "Apple kann alles scheißegal sein, die haben Geld wie Dreck", könnten Unternehmenswert nicht von Eigenkapital unterscheiden, und das stimmt halt einfach nicht, die haben WIRKLICH Geld wie Dreck, die brauchen keine Investoren um in egal welches Geschäftsfeld einzusteigen.

    Dass die mehr Geld unbenutzt rumliegen haben, als einer der führenden Automobilhersteller im Jahr Umsatz hat, sollte Dir nur zeigen, dass Geld ABSOLUT NICHT das Problem ist, was Du ja explizit behauptet hast. Tesla hat einen verschwindend geringen Bruchteil der Kohle, die Apple hat, und ist auch gut unterwegs. Klar sind die nicht von heute auf morgen Weltmarktführer geworden, aber DAS ist Apple heute bei Smartphones auch nicht.

    Nächstes Mal nicht nach dem Bauchgefühl gehen, sondern Fakten checken, bevor Du was postest.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. ITEOS, verschiedene Einsatzgebiete

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55