Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitalisierung: Nein, Ethik kann…

Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 17:35

    Kurz zusammengefasst: Ein Computer fällt die Entscheidungen deterministisch, also anhand vorgegebener Entscheidungsbäume anhand vorliegender Informationen. Eine kreative Leistung bei der Entscheidungsfindung findet dabei nicht statt. Eine Vereinfachung für "Kleingeister" ist insofern nicht möglich, ein Auto "denkt" eben nicht.

    Das ist genauso wie "Mach mir mal ein WLAN" (entschuldigt das stark vereinfachte Beispiel) - als technisch versierter Mitarbeiter fragst du zur Lösungsauswahl (nicht Umsetzung!) dann noch nach dem Anschluss des "WLANs", ob ein oder mehrere Access Points (und deren Anbindung), wieviele Endgeräte erwartet werden, ob zeitkritische Anwendungen eingesetzt werden und was ist eigentlich mit dem Gästeklo? (nicht-abgeschlossene Liste möglicher Fragen). Die KI kann das anhand Grundriss auch alleine entscheiden.

    Wobei das Thema Digitalisierung damit auch nur an der Oberfläche angerissen ist... auf die Digitalisierung von Behördengängen warten wir ja auch noch. Die Frage ist vielmehr, wie "analoge" (durch Menschen bediente und entschiedene) Verfahren auf Computer abgebildet und automatisiert werden und wer die Entscheidungen trifft, wie das Verfahren später entscheidet.

  2. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: Blubb64 11.12.18 - 18:30

    hm, definiere "denken" =)

  3. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 18:38

    Das definiere ich hier eben *nicht*, sondern beschreibe nur, was Maschinen (oder andere einfach Auswahlprozesse) heute üblicherweise tun. Automatisierung ist eben nicht "Denken".

  4. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: matok 11.12.18 - 19:28

    Wobei man erstmal klären müsste, ob nur Kreativität = Denken ist. Wenn ich einem Menschen bei einem einfachen Spiel zuschaue und das Spiel nach 100 geschauten Partien auch spielen kann, habe ich dann gedacht oder nicht, weil es eigentlich nur Wiederholung ist? Ich glaube, die meisten würde dem Zuschauer Denkvermögen zugestehen. Und auf dem Niveau unterscheidet sich die heutige KI nicht vom Menschen. Beide werden trainiert und treffen auf dieser Basis Entscheidungen.

    Und niemand weiss, wie komplex KIs noch werden. Wenn ich auf den technischen Stand vor 100 Jahren schaue, dann weiss ich, dass es in 100 Jahren Dinge geben wird, die ich mir heute nichtmal vorstellen kann.

  5. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: twothe 11.12.18 - 20:02

    Nein, technisch ist das Quatsch. Ich verweise gerne noch mal die Google Mitarbeiter. Diese haben sich für einen Zufallsgenerator entschieden wer im Zweifelsfall zu töten ist, weil man ansonsten Mord quantifizieren und einprogrammieren müsste, was rechtlich ungeklärt ist.

    Es ist also technisch überhaupt kein Problem einer Maschine Regeln der Ethik beizubringen, rechtlich aber schon.

  6. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 20:32

    Nur dass ein Zufallsgenerator wohl nicht als "Ethik" einzustufen ist.

    edit: Mh, mal würfeln, wer morgen alles stirbt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.18 20:32 durch ldlx.

  7. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: twothe 11.12.18 - 22:37

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur dass ein Zufallsgenerator wohl nicht als "Ethik" einzustufen ist.

    Wenn ein Auto erkennt das ein Fußgänger vor den Wagen läuft, dann bremst es. Warum tut es das?
    Im nächsten Absatz dann zu sagen: "Aber berechnen ob es lieber ein Kind oder einen alten Mann töten soll, dass kann man garantiert nicht einprogrammieren!" erzeugt bei einem ernsthaften Programmierer besten Falls eine hochgezogene Augenbraue.

    > edit: Mh, mal würfeln, wer morgen alles stirbt.

    So ca. funktioniert die Realität. Es sei denn man glaubt an einen Gott der einen Plan hat und deswegen alle umbringt.

  8. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: pumok 12.12.18 - 11:02

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So ca. funktioniert die Realität. Es sei denn man glaubt an einen Gott der
    > einen Plan hat und deswegen alle umbringt.

    Das schliesst den Vorschglag nicht aus. Der liebe Gott muss dann halt den Zufallsgenerator beeinflussen ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  3. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  4. SV Informatik GmbH, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

  1. iPhones: Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen
    iPhones
    Apple-Zulieferer korrigieren Umsatz- und Gewinnerwartungen

    Wegen schwächelnder Absatzzahlen von iPhones in China korrigieren erste Zulieferer Apples ihre wirtschaftlichen Prognosen. Grund ist ein Rückgang der Nachfrage nach Oberklasse-Smartphones und Unsicherheiten aufgrund des Handelskriegs zwischen den USA und China.

  2. 7 Prozent müssen gehen: Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten
    7 Prozent müssen gehen
    Massenentlassungen bei Tesla wegen zu hoher Kosten

    Tesla muss seine Kosten reduzieren, um seine Elektrofahrzeuge günstiger anbieten zu können und entlässt deshalb 7 Prozent seiner Belegschaft. Im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen noch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt.

  3. Multicopter-Hersteller: DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption
    Multicopter-Hersteller
    DJI erleidet Millionenverluste durch interne Korruption

    Mehrere Fälle von schwerer Korruption innerhalb des Unternehmens führen beim Drohnen-Hersteller DJI zu deutlichen Verlusten: Im Jahr 2018 verliert das chinesische Unternehmen dadurch insgesamt umgerechnet mehr als 130 Millionen Euro.


  1. 15:39

  2. 15:13

  3. 14:16

  4. 13:17

  5. 09:02

  6. 18:04

  7. 15:51

  8. 15:08