1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitalisierung: Nein, Ethik kann…

Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 17:35

    Kurz zusammengefasst: Ein Computer fällt die Entscheidungen deterministisch, also anhand vorgegebener Entscheidungsbäume anhand vorliegender Informationen. Eine kreative Leistung bei der Entscheidungsfindung findet dabei nicht statt. Eine Vereinfachung für "Kleingeister" ist insofern nicht möglich, ein Auto "denkt" eben nicht.

    Das ist genauso wie "Mach mir mal ein WLAN" (entschuldigt das stark vereinfachte Beispiel) - als technisch versierter Mitarbeiter fragst du zur Lösungsauswahl (nicht Umsetzung!) dann noch nach dem Anschluss des "WLANs", ob ein oder mehrere Access Points (und deren Anbindung), wieviele Endgeräte erwartet werden, ob zeitkritische Anwendungen eingesetzt werden und was ist eigentlich mit dem Gästeklo? (nicht-abgeschlossene Liste möglicher Fragen). Die KI kann das anhand Grundriss auch alleine entscheiden.

    Wobei das Thema Digitalisierung damit auch nur an der Oberfläche angerissen ist... auf die Digitalisierung von Behördengängen warten wir ja auch noch. Die Frage ist vielmehr, wie "analoge" (durch Menschen bediente und entschiedene) Verfahren auf Computer abgebildet und automatisiert werden und wer die Entscheidungen trifft, wie das Verfahren später entscheidet.

  2. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: Blubb64 11.12.18 - 18:30

    hm, definiere "denken" =)

  3. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 18:38

    Das definiere ich hier eben *nicht*, sondern beschreibe nur, was Maschinen (oder andere einfach Auswahlprozesse) heute üblicherweise tun. Automatisierung ist eben nicht "Denken".

  4. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: matok 11.12.18 - 19:28

    Wobei man erstmal klären müsste, ob nur Kreativität = Denken ist. Wenn ich einem Menschen bei einem einfachen Spiel zuschaue und das Spiel nach 100 geschauten Partien auch spielen kann, habe ich dann gedacht oder nicht, weil es eigentlich nur Wiederholung ist? Ich glaube, die meisten würde dem Zuschauer Denkvermögen zugestehen. Und auf dem Niveau unterscheidet sich die heutige KI nicht vom Menschen. Beide werden trainiert und treffen auf dieser Basis Entscheidungen.

    Und niemand weiss, wie komplex KIs noch werden. Wenn ich auf den technischen Stand vor 100 Jahren schaue, dann weiss ich, dass es in 100 Jahren Dinge geben wird, die ich mir heute nichtmal vorstellen kann.

  5. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: twothe 11.12.18 - 20:02

    Nein, technisch ist das Quatsch. Ich verweise gerne noch mal die Google Mitarbeiter. Diese haben sich für einen Zufallsgenerator entschieden wer im Zweifelsfall zu töten ist, weil man ansonsten Mord quantifizieren und einprogrammieren müsste, was rechtlich ungeklärt ist.

    Es ist also technisch überhaupt kein Problem einer Maschine Regeln der Ethik beizubringen, rechtlich aber schon.

  6. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 20:32

    Nur dass ein Zufallsgenerator wohl nicht als "Ethik" einzustufen ist.

    edit: Mh, mal würfeln, wer morgen alles stirbt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.18 20:32 durch ldlx.

  7. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: twothe 11.12.18 - 22:37

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur dass ein Zufallsgenerator wohl nicht als "Ethik" einzustufen ist.

    Wenn ein Auto erkennt das ein Fußgänger vor den Wagen läuft, dann bremst es. Warum tut es das?
    Im nächsten Absatz dann zu sagen: "Aber berechnen ob es lieber ein Kind oder einen alten Mann töten soll, dass kann man garantiert nicht einprogrammieren!" erzeugt bei einem ernsthaften Programmierer besten Falls eine hochgezogene Augenbraue.

    > edit: Mh, mal würfeln, wer morgen alles stirbt.

    So ca. funktioniert die Realität. Es sei denn man glaubt an einen Gott der einen Plan hat und deswegen alle umbringt.

  8. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: pumok 12.12.18 - 11:02

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So ca. funktioniert die Realität. Es sei denn man glaubt an einen Gott der
    > einen Plan hat und deswegen alle umbringt.

    Das schliesst den Vorschglag nicht aus. Der liebe Gott muss dann halt den Zufallsgenerator beeinflussen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. KRAUSE-Werk GmbH & Co. KG, Alsfeld
  4. über duerenhoff GmbH, Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,29€
  2. 3,29€
  3. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme