Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitalisierung: Nein, Ethik kann…

Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 17:35

    Kurz zusammengefasst: Ein Computer fällt die Entscheidungen deterministisch, also anhand vorgegebener Entscheidungsbäume anhand vorliegender Informationen. Eine kreative Leistung bei der Entscheidungsfindung findet dabei nicht statt. Eine Vereinfachung für "Kleingeister" ist insofern nicht möglich, ein Auto "denkt" eben nicht.

    Das ist genauso wie "Mach mir mal ein WLAN" (entschuldigt das stark vereinfachte Beispiel) - als technisch versierter Mitarbeiter fragst du zur Lösungsauswahl (nicht Umsetzung!) dann noch nach dem Anschluss des "WLANs", ob ein oder mehrere Access Points (und deren Anbindung), wieviele Endgeräte erwartet werden, ob zeitkritische Anwendungen eingesetzt werden und was ist eigentlich mit dem Gästeklo? (nicht-abgeschlossene Liste möglicher Fragen). Die KI kann das anhand Grundriss auch alleine entscheiden.

    Wobei das Thema Digitalisierung damit auch nur an der Oberfläche angerissen ist... auf die Digitalisierung von Behördengängen warten wir ja auch noch. Die Frage ist vielmehr, wie "analoge" (durch Menschen bediente und entschiedene) Verfahren auf Computer abgebildet und automatisiert werden und wer die Entscheidungen trifft, wie das Verfahren später entscheidet.

  2. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: Blubb64 11.12.18 - 18:30

    hm, definiere "denken" =)

  3. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 18:38

    Das definiere ich hier eben *nicht*, sondern beschreibe nur, was Maschinen (oder andere einfach Auswahlprozesse) heute üblicherweise tun. Automatisierung ist eben nicht "Denken".

  4. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: matok 11.12.18 - 19:28

    Wobei man erstmal klären müsste, ob nur Kreativität = Denken ist. Wenn ich einem Menschen bei einem einfachen Spiel zuschaue und das Spiel nach 100 geschauten Partien auch spielen kann, habe ich dann gedacht oder nicht, weil es eigentlich nur Wiederholung ist? Ich glaube, die meisten würde dem Zuschauer Denkvermögen zugestehen. Und auf dem Niveau unterscheidet sich die heutige KI nicht vom Menschen. Beide werden trainiert und treffen auf dieser Basis Entscheidungen.

    Und niemand weiss, wie komplex KIs noch werden. Wenn ich auf den technischen Stand vor 100 Jahren schaue, dann weiss ich, dass es in 100 Jahren Dinge geben wird, die ich mir heute nichtmal vorstellen kann.

  5. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: twothe 11.12.18 - 20:02

    Nein, technisch ist das Quatsch. Ich verweise gerne noch mal die Google Mitarbeiter. Diese haben sich für einen Zufallsgenerator entschieden wer im Zweifelsfall zu töten ist, weil man ansonsten Mord quantifizieren und einprogrammieren müsste, was rechtlich ungeklärt ist.

    Es ist also technisch überhaupt kein Problem einer Maschine Regeln der Ethik beizubringen, rechtlich aber schon.

  6. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 20:32

    Nur dass ein Zufallsgenerator wohl nicht als "Ethik" einzustufen ist.

    edit: Mh, mal würfeln, wer morgen alles stirbt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.18 20:32 durch ldlx.

  7. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: twothe 11.12.18 - 22:37

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur dass ein Zufallsgenerator wohl nicht als "Ethik" einzustufen ist.

    Wenn ein Auto erkennt das ein Fußgänger vor den Wagen läuft, dann bremst es. Warum tut es das?
    Im nächsten Absatz dann zu sagen: "Aber berechnen ob es lieber ein Kind oder einen alten Mann töten soll, dass kann man garantiert nicht einprogrammieren!" erzeugt bei einem ernsthaften Programmierer besten Falls eine hochgezogene Augenbraue.

    > edit: Mh, mal würfeln, wer morgen alles stirbt.

    So ca. funktioniert die Realität. Es sei denn man glaubt an einen Gott der einen Plan hat und deswegen alle umbringt.

  8. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: pumok 12.12.18 - 11:02

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So ca. funktioniert die Realität. Es sei denn man glaubt an einen Gott der
    > einen Plan hat und deswegen alle umbringt.

    Das schliesst den Vorschglag nicht aus. Der liebe Gott muss dann halt den Zufallsgenerator beeinflussen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  3. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  4. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 2,99€
  3. 2,99€
  4. 15,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
    Schienenverkehr
    Die Bahn hat wieder eine Vision

    Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
    Eine Analyse von Caspar Schwietering

    1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
    2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
    3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27