Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitalisierung: Nein, Ethik kann…

Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 17:35

    Kurz zusammengefasst: Ein Computer fällt die Entscheidungen deterministisch, also anhand vorgegebener Entscheidungsbäume anhand vorliegender Informationen. Eine kreative Leistung bei der Entscheidungsfindung findet dabei nicht statt. Eine Vereinfachung für "Kleingeister" ist insofern nicht möglich, ein Auto "denkt" eben nicht.

    Das ist genauso wie "Mach mir mal ein WLAN" (entschuldigt das stark vereinfachte Beispiel) - als technisch versierter Mitarbeiter fragst du zur Lösungsauswahl (nicht Umsetzung!) dann noch nach dem Anschluss des "WLANs", ob ein oder mehrere Access Points (und deren Anbindung), wieviele Endgeräte erwartet werden, ob zeitkritische Anwendungen eingesetzt werden und was ist eigentlich mit dem Gästeklo? (nicht-abgeschlossene Liste möglicher Fragen). Die KI kann das anhand Grundriss auch alleine entscheiden.

    Wobei das Thema Digitalisierung damit auch nur an der Oberfläche angerissen ist... auf die Digitalisierung von Behördengängen warten wir ja auch noch. Die Frage ist vielmehr, wie "analoge" (durch Menschen bediente und entschiedene) Verfahren auf Computer abgebildet und automatisiert werden und wer die Entscheidungen trifft, wie das Verfahren später entscheidet.

  2. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: Blubb64 11.12.18 - 18:30

    hm, definiere "denken" =)

  3. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 18:38

    Das definiere ich hier eben *nicht*, sondern beschreibe nur, was Maschinen (oder andere einfach Auswahlprozesse) heute üblicherweise tun. Automatisierung ist eben nicht "Denken".

  4. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: matok 11.12.18 - 19:28

    Wobei man erstmal klären müsste, ob nur Kreativität = Denken ist. Wenn ich einem Menschen bei einem einfachen Spiel zuschaue und das Spiel nach 100 geschauten Partien auch spielen kann, habe ich dann gedacht oder nicht, weil es eigentlich nur Wiederholung ist? Ich glaube, die meisten würde dem Zuschauer Denkvermögen zugestehen. Und auf dem Niveau unterscheidet sich die heutige KI nicht vom Menschen. Beide werden trainiert und treffen auf dieser Basis Entscheidungen.

    Und niemand weiss, wie komplex KIs noch werden. Wenn ich auf den technischen Stand vor 100 Jahren schaue, dann weiss ich, dass es in 100 Jahren Dinge geben wird, die ich mir heute nichtmal vorstellen kann.

  5. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: twothe 11.12.18 - 20:02

    Nein, technisch ist das Quatsch. Ich verweise gerne noch mal die Google Mitarbeiter. Diese haben sich für einen Zufallsgenerator entschieden wer im Zweifelsfall zu töten ist, weil man ansonsten Mord quantifizieren und einprogrammieren müsste, was rechtlich ungeklärt ist.

    Es ist also technisch überhaupt kein Problem einer Maschine Regeln der Ethik beizubringen, rechtlich aber schon.

  6. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: ldlx 11.12.18 - 20:32

    Nur dass ein Zufallsgenerator wohl nicht als "Ethik" einzustufen ist.

    edit: Mh, mal würfeln, wer morgen alles stirbt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.12.18 20:32 durch ldlx.

  7. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: twothe 11.12.18 - 22:37

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur dass ein Zufallsgenerator wohl nicht als "Ethik" einzustufen ist.

    Wenn ein Auto erkennt das ein Fußgänger vor den Wagen läuft, dann bremst es. Warum tut es das?
    Im nächsten Absatz dann zu sagen: "Aber berechnen ob es lieber ein Kind oder einen alten Mann töten soll, dass kann man garantiert nicht einprogrammieren!" erzeugt bei einem ernsthaften Programmierer besten Falls eine hochgezogene Augenbraue.

    > edit: Mh, mal würfeln, wer morgen alles stirbt.

    So ca. funktioniert die Realität. Es sei denn man glaubt an einen Gott der einen Plan hat und deswegen alle umbringt.

  8. Re: Guter Artikel - vom technischen Standpunkt aus

    Autor: pumok 12.12.18 - 11:02

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So ca. funktioniert die Realität. Es sei denn man glaubt an einen Gott der
    > einen Plan hat und deswegen alle umbringt.

    Das schliesst den Vorschglag nicht aus. Der liebe Gott muss dann halt den Zufallsgenerator beeinflussen ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WKW.group, Velbert-Neviges
  2. Scopevisio AG, Bonn
  3. HANSA-FLEX AG, Bremen
  4. NC & S Systems GmbH, Bovenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 125,99€
  2. (u. a. Ni No Kuni 2 29,99€, Dark Souls 3 25,49€)
  3. 199,00€
  4. Code 100SGS3


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

  1. Kuhhandel zu Nord Stream?: Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte
    Kuhhandel zu Nord Stream?
    Was eine Gaspipeline mit Uploadfiltern zu tun haben könnte

    Schon seit Wochen gibt es Spekulationen, dass die Einigung zu Uploadfiltern zwischen Deutschland und Frankreich nicht nur etwas mit dem Urheberrecht zu tun haben könnte. Nun soll es dazu konkrete Hinweise geben.

  2. Mobiles Betriebssystem: Apple veröffentlicht iOS 12.2
    Mobiles Betriebssystem
    Apple veröffentlicht iOS 12.2

    Apple hat nach einer längeren Betaphase die finale Version von iOS 12.2 für iPhones, iPads und den iPod touch veröffentlicht. Unterstützt werden Apples Videostreamingdienst TV Plus, Apple TV Channels und Apple News Plus.

  3. Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien
    Apple TV+
    Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

    Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.


  1. 23:12

  2. 20:47

  3. 20:10

  4. 19:41

  5. 19:03

  6. 19:00

  7. 18:18

  8. 17:45