Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitalisierung: Nein, Ethik kann…

SELBSTVERFREILICH läßt sich so etwas...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. SELBSTVERFREILICH läßt sich so etwas...

    Autor: Diether 16.12.18 - 16:38

    ...programmieren, das nach außen hin einer - wie auch immer zu definierenden - "Ethik" aussieht! PUNKT! Das tiefere Problem dahinter ist aber aber wohl eher, daß, wenn diese "Ethik" erst mal in Programmcode gegossen und "scharf" gestartet wurde (= das Programm arbeitet TATSÄCHLICH diese Pascal/C/was-auch-immer-Code ab, Befehl für Befehl), diese "Ethik" knochenhart beibehalten wird. Auch, wenn sich die humane "Ethik" ändern sollte : "Das einzig Beständige ist der Wandel!". D.h. das Programm arbeiet unbeirrbar den alten Code weiter. Es sei denn, die Abänderlichkeit ist einprogrammiert. Und da kommt das Pferd ans Husten. Wie soll/darf/muß diese Abänderlichkeit denn aussehen?

    Z.B. die weltgrößten Provider entwickeln für den Rest der Welt einen sehr günstigen bis kostenlosen Weg ins (schnelle) Internet. Die "Ethik" möge darin bestehen, bestimmte Vertragsänderungen nicht zuzulassen, also etwa Preis und Leistungsumfang dramatisch abändern zu können, Daß der Preis von 1 Cent pro Zugang pro Monat auf 100¤ ()umgerechnet) erhöht werrden kann - einfach so. Weil der "Rest der Welt" sich das leisten kann oder warum auch immer. Das Programm würde sich gegen seine Schöpfer wenden, wenn es sich solchen Änderungen verweigerte.

    Drastischjes Beispiel:

    Zu dem Problem fällt mir ein schon etwas älterer SciFi-Film sein, in dem die Amis ihre GESAMTE Verteidigung in die Hände eines SuperHyperDuperKollossal-Computers übertragen, der die ganze Angelegenheit dann übernimmt, ohne daß menschliches Eingreifen auch nur theoretisch möglich wäre. Und das tun sie, weil die ach so bösen Russen über genau auch so ein SuperDuper-Dingens verfügen.

    Beiden Computern ist unabhängig vom jeweils anderen die "Erreichung und Aufrechterhaltung des Weltfriedens" unabänderlich einprogrammiert. Natürlich nach Ami- bzw. Russen-Blickwinkel! Es kommt dann in dem Film zu verschiedenen, beiderseitigen, menschenverursachten Scharmützeln, die Errichtung des "Weltfriedens" nur gemäß der eigenen Anschauung herbeiführen sollen, was aber die Unterbutterung des jeweils anderen zwingend bedeutet. Weil die menschlichen Ansichten nun mal beliebig weitgehend anti-kompatibel sind., was "Weltfrieden" angeht.

    Und an dem Punkt kommt es dazu, daß sich die beiden Computersysteme miteinander verständigen und als einziges Problem, das dem "Weltfrieden" entgegensteht - die Menschen (bzw. Militärs) identifizieren! Beide Computersysteme erkennen in dem Film, daß die stur nach den Worten formulierten Weltfriedensziele beider Seiten gut zusammenpassen uind übernehmen die Herrschaft auf der Erde. Die für o.g. Scharmützel als verantwortlich identifizierten Leute auf beiden Seiten werden erschossen (die Computer erzwingen das, weil sie sonst alles zerstören würden - daa sie ja über ALLES! militärische gebieten können ohne menschliche Eingriffsmöglichkeit). Daß sie tatsächlich getötet werden, stellen beide Computer dadurch sicher, daß die Leichen für lange Zeit im Blickwinkel von Kameras liegen bleiben müssen und sich keinen Mikrometer bewegen dürfen. Sonst: RRRRRUMS!

    Das Ende des Film ist dann die Szenerie, daß durch komplettes(!) Ausschalten des menschlichen Verhaltens TATSÄCHLICH der Weltfriede aufgebaut wird, aber eben durch völliges Unterbuittern der Menschen und in allererster Linie der beiderseitgen Militäts. Beide Computer SIND dann die ultimativen Weltherrscher und Errichter des tatsächlichen, totalen, unmittelbar-absoluten und- was das schlimmste darstellt - ewigen Weltfriedens. OHNE menschl. Mitwirkung, was diesen freilich gar nicht gefällt. Die Menschen KÖNNEN nichts dagegen tun und täten sie es, würden die beiden Computer sogleich die Welt zerstören. Weltfrieden durch sofortiges Auslöschen all derer, die eben diesen Weltfrieden stören. DAS hatten die Programmierer der beiden Computernatürlich nicht so gedacht!

    So wendet sich die "Computer-Ethik" gegen ihre Schöpfer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. OEDIV KG, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45