Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Digitalisierung: Nein, Ethik kann…

Wer sagt, dass die Menschen im Durchschnitt ethisch bessere Entscheidungen treffen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer sagt, dass die Menschen im Durchschnitt ethisch bessere Entscheidungen treffen?

    Autor: Fotobar 11.12.18 - 18:02

    In Gefahrensituationen treffen Menschen oftmals die falschen Entscheidungen. Wer das Lenkrad aus Schreck umher reißt, hat gar nicht die Möglichkeit zwischen Ethik abzuwägen.

    - Und selbst wenn der Mensch die Zeit zum Nachdenken hätte: Würde dann jeder die ethisch richtigen Entscheidungen im Sinne der Allgemeinheit treffen oder nur seinen eigenen A*** retten?

  2. Re: Wer sagt, dass die Menschen im Durchschnitt ethisch bessere Entscheidungen treffen?

    Autor: matok 11.12.18 - 18:21

    Eben, das ist für mich auch der Grund, weshalb diese Frage bei selbstfahrenden Autos völlig nachrangig ist. Kein Mensch kann eine ethische Entscheidung in einer Sekundenbruchteilen unter Stress treffen und selbst wenn, dann bedarf es schon außerordentliches fahrerisches Können, um die Entscheidung auch umzusetzen... wenn es physikalisch überhaupt möglich ist, was ja auch nochmal eine weitere Frage ist.
    Wieso erwartet man also so eine Entscheidung von einer KI? Das selbstfahrende Auto ist schon dann ein Fortschritt, wenn es unter'm Strich weniger Verletzte und Tote "produziert".

    Um Ethik kann man sich dann kümmern, wenn die Autos ansonsten prima funktionieren. Vorher wirkt diese Diskussion erstmal wie vorgeschoben, um selbstfahrende Autos grundsätzlich abzulehnen.

  3. Re: Wer sagt, dass die Menschen im Durchschnitt ethisch bessere Entscheidungen treffen?

    Autor: pumok 12.12.18 - 10:54

    +1

  4. Re: Wer sagt, dass die Menschen im Durchschnitt ethisch bessere Entscheidungen treffen?

    Autor: Ach 12.12.18 - 18:29

    Wäre ja schön, die Frage nach der Ethik kann man aber gar nicht verschieben, weil die sich mit jeder automatisierten Entscheidung im Straßenverkehr unmittelbar aufdrängt. Fahre ich im Fall der Fälle das Kid auf dem Bürgersteig um oder die drei Muttis am Straßenrand daneben? Ist sehr fieß, aber man kommt nicht dran vorbei.

    Würde vielleicht helfen, das vorher zu klären. Dass man eine gesellschaftliche Diskussion darüber startet und eventuell sogar ein Regelwerk entwickelt, wer im welchem Fall der Fälle zu schützen ist.

  5. Re: Wer sagt, dass die Menschen im Durchschnitt ethisch bessere Entscheidungen treffen?

    Autor: Graf Fiti 12.12.18 - 19:34

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fahre ich im Fall der Fälle das Kid
    > auf dem Bürgersteig um oder die drei Muttis am Straßenrand daneben? Ist
    > sehr fieß, aber man kommt nicht dran vorbei.
    >

    Wie kommst du darauf? Die Wahrscheinlichkeit dieser Ereignisse ist in der realen Welt niemals 0 oder 1. Es wird immer auch die Möglichkeit geben, dass niemand überfahren werden muss, auch wenn die Wahrscheinlichkeit dafür annähernd 0 sein sollte.

    Wie wäre es, wenn man das autonome Auto, wie es der menschliche Fahrer tun würde, auf dieses Ereignis hinarbeiten lässt? Das Ergebnis sollte dann doch ethisch unzweifelhaft sein, oder?

  6. Re: Wer sagt, dass die Menschen im Durchschnitt ethisch bessere Entscheidungen treffen?

    Autor: Ach 12.12.18 - 22:58

    Z.B. klassische Situation, dass ein Kind zwischen parkenden Autos hervorspringt, der Abstand nicht mehr zum Bremsen reicht und auf der Gegenfahrbahn zwei erwachsene Radfahrer entgegen kommen. Was dann, einfach nur plump bremsen und damit das Kind sicher treffen oder dem Kind ausweichen auf die andere Fahrbahn und die Radfahrer abdrängen/treffen?

    Vorweg, so wie ich das aus einem Bericht über diese Fragen verstanden habe, ist es von rechtlicher Seite egal wie der Computer sich entscheidet. Man kann auch einen Menschen bei so einer Entscheidung nicht rechtlich belangen, es geht da wirklich rein um die Ethik.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FUNKINFORM Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  3. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  4. AL-KO Geräte GmbH, Kötz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. (-79%) 12,50€
  3. 2,69€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
    Hyundai Kona Elektro
    Der Ausdauerläufer

    Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
    Ein Praxistest von Dirk Kunde

    1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
    2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

    1. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
      IBM/Open Power Foundation
      Power-Prozessoren werden offener

      IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

    2. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
      Breko
      Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

      Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

    3. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
      Mobile Payment
      ING-Kunden können Google Pay verwenden

      Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.


    1. 13:13

    2. 12:40

    3. 12:25

    4. 12:09

    5. 12:00

    6. 11:51

    7. 11:41

    8. 11:29