1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DigitalPaktD: Kein…

5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: bike4energy 09.08.17 - 16:36

    Wofür wird pro Schule soviel Geld in der IT benötigt?

    RaspberyPi Terminals, und jeder Schüler bringt seine eigene SD Karte (10¤) mit. Finanzielle Unterstützung für arme Familien inbegriffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.08.17 16:39 durch bike4energy.

  2. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.17 - 16:48

    Nehmen wir mal einen IT Raum:

    - 20* Monitor. 150¤ Billigdinger. Dann sind wir bei 3000¤
    - 20* Client 400¤ Billigdinger. Dann sind wir bei 8000¤
    - Einen kleinen Server der DC spielt und wo Exchange drauf läuft. Alternativ PaedML Linux Musterlösung. Wo fängt so was heute an, wenn es halbwegs zuverlässig sein soll? 800¤? Sagen wir mal 1000.
    - Zumindest einen volumentauglichen Drucker. Die fangen bei 300 bis 400 an.
    - HD Beamer, man möchte ja auch was lesen. 500.
    - Leinwand. 300?

    Die Liste lässt sich fortsetzen. Gerade auch, wenn man innerhalb der Schule ein Intranet möchte wo man Informationen veröffentlicht, virtuelle Klassenräume verwenden möchte und so weiter und so fort.

    Übernimmt die Einrichtung von dem Kram eine Firma, liegt man mit HW + Einrichtung mit Sicherheit jenseits der 20000¤. Da ist aber keine Wartung mit dabei. Schulen haben üblicherweise keine eigene IT, also sind das zusätzliche Kosten für Clients, Server, den Internetzugang sowie Drucker und andere Geräte.

    Da kommt was zusammen.

  3. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: Quantium40 09.08.17 - 16:52

    125000¤ pro Schule klingt nach viel, aber lass da erstmal T-Systems mitmischen. :D

    Immerhin wollen die nicht nur einen kleinen DSL-Anschluss und 1-2 Computerräume pro Schule, sondern WLAN-Vollversorgung, Schulportale, Landesserver, Schulclouds usw.
    Der Hauptkostenfaktor dürfte aber die geplante professionelle Administration und Wartung der Schul-IT-Infrastruktur sein.

  4. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: LaonyFly 09.08.17 - 16:57

    bike4energy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wofür wird pro Schule soviel Geld in der IT benötigt?
    >
    > RaspberyPi Terminals, und jeder Schüler bringt seine eigene SD Karte (10¤)
    > mit. Finanzielle Unterstützung für arme Familien inbegriffen.

    Wenn man ganz grob überschlagen mit dem Idiotenkomplettpaket á 600¤ (Gerät, Bildschirm, Tastatur und Maus) rechnest reicht das für ca 150 Computer, ein minimales Rechenzentrum und eine Einweisung an die Lehrer die gerade dazu ausreicht das diese wissen wen Sie anrufen müssen wenn nichts mehr funktioniert und nicht einfach den Stecker ziehen, 3 Sekunden warten und diesen wieder einstecken dann sehen 125.000¤ auf einmal sehr klein aus.

    Man darf nicht nur mit den Computern an sich rechnen, es wird Service/Wartung, Kabelverlegung, Aufbau, Installation etc. benötigt.

  5. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: LokiLokus 09.08.17 - 17:49

    Naja bei meiner früheren Schule wurde der über 10 Jahre alte Server getauscht, ein Raum mit PCs ausgestattet (25 Stück untere Mittelklasse mit Monitor ) und noch ein paar Switches getauscht dazu im lehrerzimmer paar neue Rechner und schon war ein höherer 5 Stelliger Betrag nötig. Geht also ganz fix und das für weit über 1000 Schüler nicht gerade viel

  6. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: Mailmanek 09.08.17 - 19:03

    Ich muss das noch mal betonen. Hardware ist vom Kostenfaktor her fast egal. Was Schulen wirklich brauchen sind Systemadministratoren und die kosten so viel Geld, dass selbst die 5 Milliarden lächerlich erscheinen.

  7. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: Kleba 09.08.17 - 20:10

    Mailmanek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss das noch mal betonen. Hardware ist vom Kostenfaktor her fast egal.
    > Was Schulen wirklich brauchen sind Systemadministratoren und die kosten so
    > viel Geld, dass selbst die 5 Milliarden lächerlich erscheinen.

    Nicht nur Admins auch den Support, Lehrgänge, angepasste Schulkonzepte, Inhalte etc. nicht vergessen. Der Großteil der Kosten geht nicht in die Hardware (auch wenn allein ein professionelles Netzwerk mit allem drum und dran die 125.000 EUR pro Schule sprengen kann), sondern in alles drumherum.

  8. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: divStar 09.08.17 - 21:38

    Man müsste halt nicht 5Mrd durch die Anzahl der Schulen teilen, sondern z.B. ein zentrales Portalsystem bieten, mit dem Schulen sich ihre Portale bauen können - aber welche zentral administriert werden. Evtl. thin-clients mit Terminalservern, die dann zentral administriert werden... Standardisierte Kurse für Lehrer inkl. Nutzungshinweisen usw... Service zumindest LK-weit - oder landes- bzw. gar bundesweit.

    Wenn die Schulen halt nicht immer ihr eigenes Süppchen kochen wollen würden, wäre es einfacher und machbar - auch mit dieser Summe. Da aber Schulen meinen immer etwas eigenes machen zu wollen, wird auch diese Summe einfach im Boden verlaufen.

  9. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: Bouncy 09.08.17 - 23:13

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Schulen halt nicht immer ihr eigenes Süppchen kochen wollen
    > würden, wäre es einfacher und machbar - auch mit dieser Summe. Da aber
    > Schulen meinen immer etwas eigenes machen zu wollen, wird auch diese Summe
    > einfach im Boden verlaufen.
    Ist mir lieber als deine Alternative. Denn wer kann sowas gewaltiges landes- oder gar bundesweit leisten? Bertelsmann, und... hm dann wirds schon knapp. Drecksladen, der tonnenweise Billigadmins anstellen würde und damit weiter unseren Berufsstand schädigt - und wieder kassiert und kassiert. Darauf können wir wohl verzichten...

  10. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: divStar 10.08.17 - 07:51

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn die Schulen halt nicht immer ihr eigenes Süppchen kochen wollen
    > > würden, wäre es einfacher und machbar - auch mit dieser Summe. Da aber
    > > Schulen meinen immer etwas eigenes machen zu wollen, wird auch diese
    > Summe
    > > einfach im Boden verlaufen.
    > Ist mir lieber als deine Alternative. Denn wer kann sowas gewaltiges
    > landes- oder gar bundesweit leisten? Bertelsmann, und... hm dann wirds
    > schon knapp. Drecksladen, der tonnenweise Billigadmins anstellen würde und
    > damit weiter unseren Berufsstand schädigt - und wieder kassiert und
    > kassiert. Darauf können wir wohl verzichten...
    Das hat aber mit der Idee an sich nichts zu tun... Außerdem gibt es externe Dienstleister oder man schreibt als Behörde Stellen im öffentlichen Dienst aus. Geht alles und hat alles seine Vor- und Nachteile. Und wenn man sich nicht für nen Billigadmin hält, wird man sich zu dem Billigpreis auch nicht verkaufen - da muss jeder selbst schauen, dass er / sie nicht ausgebeutet wird.

  11. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: titho 10.08.17 - 09:51

    Moin,

    ich kann da ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern. Die Schulen der Landeshauptstadt Hannover haben in den letzten Jahren einen "Medienentwicklungsplan", also einen Zunkunftsfahrplan für die Medieneinsetzung/-unterstützung im pädagogischen Bereich entwickelt. Ende 2015 gab es einen Ratsbeschluss, dass zur Umsetzung dieses Konzeptes die IT der Verwaltung als Dienstleister eingesetzt wird und keine Vergabe an ein externes Unternehmen erfolgt. Seitdem werden in einem Großprojekt 5 Pilotschulen (von ca. 120 Schulen im Stadtgebiet) mit Technik und neuem pädagogischem Konzept ausgestattet bzw. geschult.

    Um möglichst große Synergieeffekte zu schaffen, wurde sich darauf geeinigt in den meisten Bereichen Technik einzusetzen, die auch in der Stadtverwaltung mit über 9000 Arbeitsplätzen zum Einsatz kommt. Diese wird ergänzt durch spezielle (pädagogische) Client- und Serversoftware. So wird bspw. eine AD-Umgebung mit DNS, DHCP, WSUS, Antivirus etc. betrieben.

    Im Projekt gab es die pädagogische Entscheidung für alle teilnehmenden Schüler und Lehrer iPads einzusetzen. Ich kann verstehen, wenn das bei einigen nicht auf Gegenliebe stößt, aber es ist aktuell noch das System, dass für den Schulbereich am besten zu verwalten ist und mit passenden Anwendungen versehen werden kann. Die iPads müssen durch die Eltern bezahlt werden (mit Rabatten und verträglichen Finanzierungsangeboten, mit Sozialkomponente und Versicherung...), werden dann aber zentral in einem MDM gemanaged. Erst nach Ende der Schulausbildung geht das Gerät komplett in den ungemanageten Besitz der Schüler/Eltern über.

    Schulen werden wie folgt ausgestattet:
    - fläschendeckendes WLAN (kein Consumer-Mist!; managebar, 802.1X etc. ) mit gruppenbasierten Abschaltfunktionen (z.B. Klassenarbeitsmodus etc.)
    - elektronische Tafeln, nutzbar mit Boardmarker oder digital, inkl. AppleTV um Inhalte der iPads an die "Tafel" werfen zu können
    - Gbit-Glasfaseranschluss an das eigene Netz der Stadtverwaltung (alles in einer Hand, nichts fremdbetrieben)
    - zentrales Benutzerverzeichnis für alle Schüler
    - Webportal mit Möglichkeiten für E-Mail, IM, Dateiablage (Hausaufgaben etc.)
    ...

    5 Pilotschulen konnten nach den Osterferien mit dem flächendeckendem WLAN starten. Der Rollout für die iPads und alle weiteren Funktionen findet seit Ende der Sommerferien (also im Grunde seit Dienstag) statt.

    Um nochmal zum eigentlichen Thema zurück zu kommen: ja, wenn man das so profesionell aufzieht, kostet das mehr als 125.000 ¤ pro Schule. Aber es kommt immer auf die Größe an und ob man Großinvestitionen für z.B. Serverhardware etc. nicht nach einem Pilot auch für weitere Schulen nutzen kann. Das kann dann wieder Kosten einsparen.

  12. Re: 5.000.000.000¤ / 400.000¤ = 125.000¤ pro Schule. Bitte was?

    Autor: Bouncy 10.08.17 - 12:47

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat aber mit der Idee an sich nichts zu tun... Außerdem gibt es externe
    > Dienstleister
    Na was habe ich denn geschrieben bzw. was denkst du ist Arvato? Ein Müsliriegel?
    > nicht für nen Billigadmin hält, wird man sich zu dem Billigpreis auch nicht
    > verkaufen - da muss jeder selbst schauen, dass er / sie nicht ausgebeutet
    > wird.
    Ja wie putzig. Ein Markt kann also deiner Argumentation zufolge gar nicht kaputtgemacht werden durch preisdrückende Betriebe, solange der individuelle Arbeiter sich nicht an die marktüblichen Preise hält. Klar, und es regnet rosa Einhörner...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Freudenstadt
  2. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
  3. Projektmanager (m/w/d) Süddeutschland
    NTT Germany AG & Co. KG, Bad Homburg, Einsatzgebiet Süddeutschland
  4. Softwareentwickler Embedded Java (m/w/d)
    VIVAVIS AG, Ettlingen, Homeoffice

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de