1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dinge-Erklärer: XKCD-Zeichnungen…

Unterrichtsmaterial für die "Highschool"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unterrichtsmaterial für die "Highschool"

    Autor: J.K. 24.03.16 - 01:57

    Warum immer die direkte Übernahme von englischen Begriffen? Könnte man nicht einfach "Schule" statt "highschool" schreiben oder eine unserer Schulen nehmen?
    Das englische Worte klingt für mich stark aus dem Kontext und passt nicht.

  2. Re: Unterrichtsmaterial für die "Highschool"

    Autor: Yeeeeeeeeha 24.03.16 - 04:54

    J.K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum immer die direkte Übernahme von englischen Begriffen? Könnte man
    > nicht einfach "Schule" statt "highschool" schreiben oder eine unserer
    > Schulen nehmen?
    > Das englische Worte klingt für mich stark aus dem Kontext und passt nicht.

    1. Es gibt keine deutsche Entsprechung für die amerikanische High School.
    2. Es sollte jedem hier bekannt sein, um was es sich dabei handelt.
    3. Der Begriff wurde mit Highschool korrekt eingedeutscht.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  3. Ja, so heißt diese Schulform

    Autor: FaLLoC 24.03.16 - 11:17

    J.K. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum immer die direkte Übernahme von englischen Begriffen? Könnte man
    > nicht einfach "Schule" statt "highschool" schreiben oder eine unserer
    > Schulen nehmen?
    > Das englische Worte klingt für mich stark aus dem Kontext und passt nicht.

    Doch, tut es.
    "Highschool" ist ein bestimmter Schultyp und wäre allgemein mit "Schule" falsch übersetzt. In unserem Schulsystem gibt es keine Entsprechung zur Highschool, und gäbe es eine, wäre die so speziell, dass deren Verwendung wohl explizit ausschließlich auf die deutsche Schule verweisen würde. Das Lehrbuch ist aber nicht auf deutsch.

    Das ist auch kein Einzelfall. Wir sagen auch USA, nicht VSA (mal abgesehen von ein paar Dickschädeln), NASA, nicht NAWV. Wir reden vom US-Präsidenten, nicht von dessen deutscher Entsprechung, dem US-Kanzler.

    --
    FaLLoC



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.16 11:17 durch FaLLoC.

  4. Re: Ja, so heißt diese Schulform

    Autor: LH 24.03.16 - 12:10

    FaLLoC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist auch kein Einzelfall. Wir sagen auch USA, nicht VSA (mal abgesehen
    > von ein paar Dickschädeln), NASA, nicht NAWV. Wir reden vom US-Präsidenten,
    > nicht von dessen deutscher Entsprechung, dem US-Kanzler.

    VS-Kanzler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Allianz Zentrum für Technik GmbH, Ismaning

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

  1. Etisalat: Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet
    Etisalat
    Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet

    Der Mobilfunkbetreiber Etisalat startet einen großen Open-RAN-Test mit dem US-Anbieter Parallel Wireless. All G steht für 2G, 3G, 4G und künftig auch für 5G per Softwareupdate.

  2. Lvl: Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
    Lvl
    Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger

    In Berlin entsteht ein Zentrum für Gaming und E-Sport: das Lvl. Die Macher wollen damit sowohl Touristen als auch die Gaming-Community ansprechen. Wir haben uns auf der Baustelle umgesehen - und mit den Verantwortlichen gesprochen.

  3. Umsatzeinbußen: Apple hat wegen Coronavirus nicht genügend iPhones
    Umsatzeinbußen
    Apple hat wegen Coronavirus nicht genügend iPhones

    Die Einschränkungen durch das Coronavirus auf das Leben in China wirkt sich auch auf Apple aus: Wie das Unternehmen in einer Stellungnahme verkündet, kann es die Umsatzprognose für das erste Quartal 2020 nicht erfüllen. Unter anderem können nicht genügend iPhones produziert werden.


  1. 17:30

  2. 17:15

  3. 16:58

  4. 16:39

  5. 16:20

  6. 16:04

  7. 15:41

  8. 15:23