Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DMT Bonding: Telekom probiert 1…

Günstiger?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Günstiger?

    Autor: dxp 23.10.17 - 17:41

    Mich wundert, dass Kupfer in der Gesamtschau nach wie vor günstiger für die Telekom ist, als komplett auf Glasfaser auszubauen. Es sind ja auch die Folgekosten zu berücksichtigen, da ja auf Vectoring Super-Vectoring und jetzt DMT folgen soll. Auf Glasfaser folgt... Nichts mehr.

  2. Re: Günstiger?

    Autor: mnemonic 23.10.17 - 17:58

    Tiefbau in D ist sauteuer und komplex durch notwendige Planungs- und Genehmigungsverfahren. Die Telekom wird ALLES tun bevor sie GF flächendeckend verbaut.

    GF hat auch noch den Nachteil, dass die LWL-Module im Vergleich mit jeglicher Kupfertechnik teurer und vermutlich wegen der Thermik weniger langlebig sind. Ergo höhrere Betriebskosten.

    GF flächendeckend kommt nur wenn der Bund das zahlt. Aber Jamaika hat garantiert andere Prioritäten.

  3. Re: Günstiger?

    Autor: Luckysh0t 23.10.17 - 18:01

    Mich würde es nicht wundern wenn es da um reine Gewinnoptimierung durch staatliche Zulagen geht.

    So bekommen sie jetzt Zulagen, weil sie ja ausbauen mit vgl. wenig Geld = "sofort" mehr Gewinn.

    In +10 Jahren merken die dann oh Kupfer ist am Ende, wie überraschend.Deutschland, wir wollen LWL ausbauen, aber du musst uns schon einen Teil dazu geben.


    So stelle ich mir das vor.

  4. Re: Günstiger?

    Autor: jacki 23.10.17 - 18:02

    Naja rechnet man aus Vectoring die Kosten raus die Glasfaser sind, ist die Divergenz schon extrem groß und auch sonst ist es um mehr als das 4 fache günstiger. Bei SuperVectoring ist es oft nur eine andere Linecard reinstecken.
    Rentiert sich also absolut, zumal sich die Nachfrage nach Geschwindigkeiten die über Kupfer nicht gehen sehr, sehr in Grenzen hält.
    DMT klingt jetzt nicht so dass es was für die breite Masse ist. Es soll ja doch einige Häuser mit mehr als 1-2 Haushalten geben.

  5. Re: Günstiger?

    Autor: BudeII 23.10.17 - 18:02

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich wundert, dass Kupfer in der Gesamtschau nach wie vor günstiger für die
    > Telekom ist, als komplett auf Glasfaser auszubauen. Es sind ja auch die
    > Folgekosten zu berücksichtigen, da ja auf Vectoring Super-Vectoring und
    > jetzt DMT folgen soll. Auf Glasfaser folgt... Nichts mehr.

    Genau so ist es! Jeder Euro der jetzt für die sogenannten "Brückentechnologien" ausgegeben wird ist raus geschmissenes Geld den früher oder später wird jedes Haus einen Glasfaseranschluss bekommen.

  6. Re: Günstiger?

    Autor: Luckysh0t 23.10.17 - 18:03

    mnemonic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tiefbau in D ist sauteuer und komplex durch notwendige Planungs- und
    > Genehmigungsverfahren. Die Telekom wird ALLES tun bevor sie GF
    > flächendeckend verbaut.
    >
    > GF hat auch noch den Nachteil, dass die LWL-Module im Vergleich mit
    > jeglicher Kupfertechnik teurer und vermutlich wegen der Thermik weniger
    > langlebig sind. Ergo höhrere Betriebskosten.
    >
    > GF flächendeckend kommt nur wenn der Bund das zahlt. Aber Jamaika hat
    > garantiert andere Prioritäten.


    Zählt das bei Microtrenching auch ? Also rein vom Verlegen her, Auflagen etc.

  7. Re: Günstiger?

    Autor: fanreisender 23.10.17 - 18:23

    mnemonic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > GF hat auch noch den Nachteil, dass die LWL-Module im Vergleich mit
    > jeglicher Kupfertechnik teurer und vermutlich wegen der Thermik weniger
    > langlebig sind. Ergo höhrere Betriebskosten.

    Ich habe kürzlich auch gestaunt. Im Haus gab es durch ein paar Räume hindurch ein paar neue Fasern. Ich glaube 16, jedenfalls ganz normale Gradientenfaser. Das eigentliche Kabel hatte einen Durchmesser von 4 mm, damit wäre man leicht durch drei Stahlbetonwände unterwegs gekommen und hätte auch mit dem nachträglichen Brandschotten wenig Ärger gehabt.
    Aber das Kabel kam fertig konfektioniert, Durchmesser 22 Millimeter. Das erforderte ganz andere Löcher und eine ebenso durchaus diffizilere Verlegung.
    Und doch war das billiger als das Spleissen vor Ort.
    Beim Anschluss einer Wohnung dürfte das kaum gehen, da wird dann wohl die Maschine für zwei Adern aufgebaut werden müssen. zu den entsprechenden Kosten. Das mit dem Kaltspleissen ist wohl doch nicht der Hit.

  8. Re: Günstiger?

    Autor: Ovaron 23.10.17 - 18:39

    BudeII schrieb:
    ---------------------------------------------------------------------------
    > Jeder Euro der jetzt für die sogenannten
    > "Brückentechnologien" ausgegeben wird ist raus
    > geschmissenes Geld

    So dass gebetsmühlenartig vorgetragene Manta der Propheten von der heiligen Kirche der alleine seelig machenden Glasfaser. Die meisten Netzbetreiber weltweit sehen das etwas differenzierter.

    > den früher oder später wird jedes Haus einen
    > Glasfaseranschluss bekommen.

    Auch jede Technik zur Datenübertragung über Kupfer im Haus ist eine Brückentechnoligie. Du musst vermutlich mit Exkommunizierung rechnen weil Du den heiligen Gott Glasfaser gelästert hast.

  9. Re: Günstiger?

    Autor: avon 23.10.17 - 19:14

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BudeII schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Jeder Euro der jetzt für die sogenannten
    > > "Brückentechnologien" ausgegeben wird ist raus
    > > geschmissenes Geld
    >
    > So dass gebetsmühlenartig vorgetragene Manta der Propheten von der heiligen
    > Kirche der alleine seelig machenden Glasfaser. Die meisten Netzbetreiber
    > weltweit sehen das etwas differenzierter.

    Schau dir die internationale Statistik zum Glasfaserausbau an! Da scheinen die deutschen Netzbetreiber mit der Meinung aber recht alleine dazustehen!

    >
    > > den früher oder später wird jedes Haus einen
    > > Glasfaseranschluss bekommen.
    >
    > Auch jede Technik zur Datenübertragung über Kupfer im Haus ist eine
    > Brückentechnoligie. Du musst vermutlich mit Exkommunizierung rechnen weil
    > Du den heiligen Gott Glasfaser gelästert hast.

    Das kann man nicht mal ansatzweise vergleichen! Die Kupferkabel draußen in der Erde wurden für die Übertragung von analogen Signalen ausgelegt und nicht für hohe digitale Übertragungsraten (siehe Schirmung etc.), deshalb ist ja dieser ganze Hick-Hack mit Vectoring etc. notwendig. Die Netzwerkkabel im Haus hingegen sind (zumindest ab Generation CAT.5E) von vornherein für digitale Daten mit >= 1GBit/s ausgelegt!

  10. Re: Günstiger?

    Autor: bombinho 23.10.17 - 19:16

    Da dedizierte Fasern in die Wohnung gelegt werden, muss zumindest dort nicht gespleisst werden.

    Euer Netzwerktechniker im Betrieb wird sicherlich auch nicht spleissen sondern bestenfalls einen Stecker aufklippen. Bei den ueblichen Entfernungen kommt inhouse auch gerne Multimode zum Einsatz, da Laufzeitunterschiede dort bei den gebraeuchlichen Geschwindigkeiten zu keinen nennenswerten Signalveraenderungen fuehren.

    Dort macht ein Laser fuer 10-50m einfach nur begrenzt Sinn, wenn es auch eine LED tut. So ganz nebenbei gibt es fuer Multimode auch Plug and Play- Sachen, bis zu fertig konfektionierten Kabeln, Aufklippsteckern etc.
    Kabelmaessig gibt es zwar keine wesentlichen Preisunterschiede mehr, aber beim aktiven Equipment durchaus. Auch die Verfuegbarkeit ist typischerweise besser.

    Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass euer Netzwerk auf PON ausgelegt wurde.

    Aber da lasse ich mich gerne von neueren Entwicklungen oder Loesungen ueberraschen.

  11. Re: Günstiger?

    Autor: bombinho 23.10.17 - 19:26

    Ovaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So dass gebetsmühlenartig vorgetragene Manta der Propheten von der heiligen
    > Kirche der alleine seelig machenden Glasfaser.

    Wie oft hast Du das jetzt schon geschrieben?
    Aber ansonsten eine schluessige Argumentation. ;)

    Vielleicht gibt es ja eines Tages preisguenstige Kombikabel, wo dann 4 + 4 drinsteckt.
    Da kann dann Jeder seinem Fetisch froenen. (4 LWL + 4 Cu)

  12. Re: Günstiger?

    Autor: tingelchen 23.10.17 - 19:31

    Nach Super-Vectoring kommt G.Fast. Danach wohl dann Super G.Fast oder irgendwas anderes mit "Super, Mega, Hyper" oder ähnlicher Unsinn. Aber DMT wird es nicht werden. Nicht wegen der Latenz. Sondern weil man 8 Anschlüsse zusammen legen muss. Acht, das sind 16 Adern. So viele Adern kommen in vielen Häusern überhaupt nicht an. Oder werden alle gebraucht um die einzelnen Parteien zu versorgen.

    DMT wird, wenn überhaupt, nur was für Gewerbe- und Industriegebiete sein. Solange sie nicht damit telefonieren wollen :D

  13. Re: Günstiger?

    Autor: spezi 23.10.17 - 20:07

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach Super-Vectoring kommt G.Fast. Danach wohl dann Super G.Fast oder
    > irgendwas anderes mit "Super, Mega, Hyper" oder ähnlicher Unsinn. Aber DMT
    > wird es nicht werden.

    Meine Einschätzung:
    DMT würde nicht anstatt G.fast kommen, sondern für einen beschleunigten G.fast-Rollout. D.h., es wird die entsprechende Technik im Keller installiert. Vom Keller in die Wohnungen läuft dann die Verbindung über G.fast. Und vom Keller zum Multifunktionsgehäuse läuft die Verbindung über DMT, wobei dabei die Übertragungskapazität aller in das Haus laufenden Kupferkabel als Backbone-Anbindung für die G.fast-Technik gepoolt wird.

  14. Re: Günstiger?

    Autor: Sharra 23.10.17 - 21:16

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Glasfaser folgt... Nichts mehr.

    Da hat aber einer die letzten Jahre im Tiefschlaf verpennt... Guten Morgen.
    Auch bei Glasfaser tut sich ordentlich was. Und die Technik in den Verteilern ist auch nicht grade günstig.

  15. Re: Günstiger?

    Autor: Ovaron 24.10.17 - 05:34

    avon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > Schau dir die internationale Statistik zum
    > Glasfaserausbau an!

    Schau Dir die internationale Statistik zum VDSL-Ausbau an!! Wären die Netzbetreiber der Meinung es wäre rausgeschmissenes Geld würde xDSL nicht ständig weiter entwickelt und neu aufgebaut.

    > > Auch jede Technik zur Datenübertragung
    > > über Kupfer im Haus ist eine Brückentechnoligie.

    > Das kann man nicht mal ansatzweise vergleichen!

    Ich habs gerade verglichen!!

    > Die Kupferkabel draußen in der Erde wurden
    > für die Übertragung von analogen Signalen
    > ausgelegt [...]

    Die Kupferkabel im Haus haben dennoch das gleiche Problem der elektrischen beeinflussung, der gegenseitigen Störung, der begrenzten Reichweite und Kapazität. Kupfer ist tatsächlich auch dort nur eine Brückentechnologie und Glasfaser wird wegen der gleichen Vorteile wie außerhalb letzten Endes auch dort eingesetzt werden.

  16. Re: Günstiger?

    Autor: Ovaron 24.10.17 - 06:11

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------
    > Nach Super-Vectoring kommt G.Fast.

    Das wäre im Fall Telekom wünschenswert, denn deren Netz ist so gebaut dass G.Fast nur als letztes Teilstück nach FTTB in Stückzahlen einsetzbar ist.

    > Danach wohl dann Super G.Fast

    Fast. Der Nachfolger von G.Fast ist unter dem Namen G.mgfast in Arbeit wenn ich nicht irre.
    http://gfastnews.com/index.php/90-r/374-5-10-gigabit-g-fast-424-and-848-mhz

    > Aber DMT wird es nicht werden. Nicht wegen der
    > Latenz. Sondern weil man 8 Anschlüsse zusammen
    > legen muss.

    Muss man? Explodiert das System wenn man nur vier Adern schaltet?

    > So viele Adern kommen in vielen Häusern überhaupt
    >nicht an.

    Hier geht es vermutlich nicht um die vielen Ein- und Zweifamilienhäuser sondern um kleine Wohnblocks.

    > Oder werden alle gebraucht um die einzelnen Parteien
    > zu versorgen.

    Telekom hat genauso wie vorher die Bundespost in den kleinen Wohnblocks afaik ziemlich viel Reserve eingeplant. Nicht immer, aber oft.

  17. Re: Günstiger?

    Autor: Dennisb456 24.10.17 - 07:27

    Fragt mal abseits von einem IT-Forum nach dem Bedarf von Bandbreiten jenseits der 100Mbit/s. Ich kann mir vorstellen, dass viele schon kein SuperVectoring haben wollen, da der Mehrwert einfach zu gering ist gegenüber den Mehrkosten.

    Und ich werde auch ganz sicher nicht mehr den Tag erleben, an dem die unsere ganze schöne Altstadt aufreißen um überall Glasfaser zu verlegen - zu recht.

    Im ländlicheren Bereich ist das natürlich was anderes, wobei ich mir da für vorstellen kann, dass die Funktechnologien einfach optimiert werden, so dass man sich das teure Verlegen sparen kann. Aktuelle Probleme sind ja eigentlich nur Lag (juckt den 0815 Netflix Streamer genau gar nicht) und Datenvolumen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.17 07:27 durch Dennisb456.

  18. Re: Günstiger?

    Autor: exxo 24.10.17 - 07:27

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber DMT
    > wird es nicht werden. Nicht wegen der Latenz. Sondern weil man 8 Anschlüsse
    > zusammen legen muss. Acht, das sind 16 Adern. So viele Adern kommen in
    > vielen Häusern überhaupt nicht an. Oder werden alle gebraucht um die
    > einzelnen Parteien zu versorgen.

    Nette Prophezeiung. Leider hast du vergessen die Gebäude per DMT angebunden und im Gebäude per Ethernet oder g.fast weiter verteilt wird.

    Auf diesem Weg benötigt keiner mehr eine dedizierte Leitung zum Netz des ISP.

  19. Re: Günstiger?

    Autor: M.P. 24.10.17 - 11:19

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Sondern weil man 8 Anschlüsse
    > zusammen legen muss. Acht, das sind 16 Adern. So viele Adern kommen in
    > vielen Häusern überhaupt nicht an. Oder werden alle gebraucht um die
    > einzelnen Parteien zu versorgen.
    >


    Prinzipiell wäre da folgendes denkbar:
    Im Keller eine Art "Outdoor G.Fast Access-Unit, welches den DMT Gigabit-Strom über die 8 parallel genutzten Hausanschluss-Leitungen als G.Fast Datenstrom für die verschiedenen Haushalte im Haus über die hausinterne Telefonverkabelung aufbereitet.
    In den Haushalten stehen dann G.Fast Router mit Telefoniefunktion...

    Für die Oma, die nur Telefonie möchte, gibt es dann einen entsprechenden Einsteck-Umsetzer direkt im Outdoor G.Fast Modul"

  20. Re: Günstiger?

    Autor: postb1 24.10.17 - 11:52

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach Super-Vectoring kommt G.Fast. Danach wohl dann Super G.Fast oder
    > irgendwas anderes mit "Super, Mega, Hyper" oder ähnlicher Unsinn.

    Nein.
    Meine Prognose:
    Nach S-Vectoring kommt genau nix mehr.
    Zumindest nicht im Netz vor den Hausanschlüssen.
    Danach kommt die Erkundungsphase, wieviel Bandbreite denn realistisch gebraucht werden wird. Kommt man dabei zum Ergebnis, daß es deutlich mehr sein wird, als mit S-Vectoring bereits machbar, dann -und erst dann- kommt FTTB in die engere Wahl.
    Fördergeld wirds dann garantiert keins mehr geben. Das heißt, Bedarfsanalyse durch den Betreiber (Telekom oder wer auch immer) und anschließend, genügend hohe Vorvertragsquote vorausgesetzt, Ausbau der letzten paar 100m vom bestehenden MFG aus.
    Teuer wirds auf jeden Fall, denn diese "letzten paar meter" sind beim Breitbandausbau die mit Abstand am teuersten. Besonders auf versiegelten Flächen wie sie in dichter bebauten Städten/Ortschaften üblich sind. Genau deswegen spart man sich das ja bislang weitgehend, indem die GF an wenigen zentralen Standorten der MFG endet.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iXus GmbH, Berlin
  2. Porsche AG, Zuffenhausen
  3. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  4. Landratsamt Ravensburg, Ravensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 13,49€
  3. 25,99€
  4. (-79%) 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    1. Nuraphone im Test: Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
      Nuraphone im Test
      Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang

      Die Kopfhörer von Nura sehen auf den Ohren aus wie normale Over-Ear-Kopfhörer, im Inneren stecken aber auch In-Ear-Stöpsel. Das ermöglicht einen automatisierten Hörtest für individuelle Frequenzeinstellungen und eine Höhen-/Mitten- und Bass-Trennung für unglaublich guten Klang - inklusive Noise Cancelling.

    2. Machine Learning: Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern
      Machine Learning
      Microsofts Clarity analysiert Verhalten von Webseitennutzern

      Clarity können Webseitenbetreiber als Javascript-Plugin einbetten, um das Verhalten ihrer Besucher zu verfolgen. Microsofts Software wertet diese Daten aus und kann mit Machine Learning Muster erkennen - etwa welche Elemente besonders häufig geklickt oder übersehen werden.

    3. EuGH-Gutachten: Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
      EuGH-Gutachten
      Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein

      Der früheren schwarz-gelben Bundesregierung droht eine Ohrfeige aus Luxemburg. Das deutsche Leistungsschutzrecht hätte nach Ansicht eines EuGH-Gutachters nicht in Kraft treten dürfen. Den Verlagen könnten Millionenverluste entstehen.


    1. 12:00

    2. 11:55

    3. 11:40

    4. 10:55

    5. 10:39

    6. 10:27

    7. 10:03

    8. 09:20