Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dobrindt: 30 MBit/s für Schulen…

30 MBit reichen für alles

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 30 MBit reichen für alles

    Autor: derdiedas 14.07.17 - 19:12

    denn genutzt wird - nichts...

    Meine Tochter ist an einer Grundschule die EDV technisch auf den neuesten Stand ist - in jeder Klasse Rechner, Digitale Whiteboards mit Netzanschluss und Drucker, Videoprojektoren in jedem Raum usw... usw...

    Nur im Unterricht wird davon - nichts, ja richtig gelesen nichts genutzt. Denn die Damen (Grundschulen sind ja heute reine Damenveranstaltungen) haben NULL Plan was sie damit machen können.

    Gruß DDD

  2. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: hoben 14.07.17 - 19:34

    Sieht in unserer Grundschule genauso aus. Männliche Lehrer gibt es nicht und das technische Verständnis der Lehrerinnen ist sehr dürftig.

    Das gilt übrigens auch für junge Lehrerinnen. Die können zwar Facebook und Whatsapp, aber sonst hat sich in Bezug auf das alte Klischee "Frauen und Technik" anscheinend nicht viel geändert, egal wie sehr man sich das schön und gleich(berechtigt) redet.

  3. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: medium_quelle 14.07.17 - 20:36

    Freund von mir ist Lehrer an einer Hauptschule, welche vollkommen ausgestattet ist. Wenn er ein PDF vorbereitet hat, wird das ans Whiteboard geworfen, dort ausgefüllt und dann erscheint es auf den Ipads der Schüler. Finde ich persönlich äußerst faszinierend. Ob das nun den Kindern hilft und oder Wissen einfacher vermittelt, kann ich nicht einschätzen. Das Positive daran ist aber, dass kein Schüler mehr seine Unterlagen vergessen kann.

  4. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: [Benutzernamen hier eingeben] 14.07.17 - 21:41

    Zu der Zeit, als ich noch zur Schule ging (Gymnasium in Niedersachsen), waren die Smartboards stark im Kommen und an unserer Schule gab es die halt auch bereits in einigen Räumen. Abgesehen davon, dass die Teile manchmal nicht wollten (Beamer verstellt, Batterien der Funkeingabegeräte leer (-> Bildschirmtastatur mit Stift bedient), USB-Kabel musste neu verbunden werden, damit USB-Hub erkannt wurde, reproduzierbare Abstürze bei einer bestimmten Video-DVD) und wir Schüler das dann richten mussten, wurden die von den Lehrern ganz unterschiedlich benutzt:

    - einige haben sie ignoriert
    - andere haben sie zum zeigen kurzer Filme (die Hürde dazu war geringer als wenn erst einer dieser Fernsehwagen geholt werden musste) verwendet (oft im Geschichtsunterricht, z.B. Reden)
    - andere haben sie nur als Tafelersatz benutzt
    - eine jüngere Lehrerin hat ab und an Material zu Hause vorbereitet (quasi Tafelbilder) und dann genutzt. Die konnte richtig gut mit den Dingern umgehen.
    - ein älterer Lehrer (kurz vorm Ruhestand) hat sich seine Tafelanschriebe auf einem Stick gespeichert und ist die kurz vor Klausuren immer mit uns durchgegangen oder hat die raus geholt, wenn jemand noch Fragen zu einem Thema hatte

    Summa summarum fand ich den Einsatz der Smartboards gar nicht mal so schlecht, ein Tablet pro Schüler halte ich für übertrieben und zu teuer (sofern man es nicht hinbekommt, alle Lehrmittel, Nachschlagewerke und Hilfsmittel wie Wörterbuch und Taschenrechner auf dem Ding zu vereinigen). Bevor man wild mit Tablet-Klassen herumbastelt, sollen die Schulen erstmal Smartboards und ordentliches Internet und die Lehrer Fortbildungen bekommen.

  5. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: limo_ 15.07.17 - 00:42

    Ich möchte zu dem Thema Tablets Mal meine Meinung einwerfen. Unsere Schule muss allein nächstes Jahr für die 5. Klassen 11.000 euro für Bücher ausgeben, G9 seit Dank, und in den höheren Klassen reden wir mehr von 30.000 euro. Wenn man damit allein die Bücher ersetzen kann (sprich E-Book Reader o.Ä) lohnt sich das schon. Wenn man nun auch noch mit einer kleinen Zuzahlung (einkommensschwache ausgenommen) wäre das Budget schon da. Das es sich natürlich erst richtig rentiert wenn man alles damit ersetzen kann ist klar. Aber des sollte ja möglich sein ( geogebra, translator/dict.cc etc.). Das Problem wird sein das nach 9. Jahren Schullaufbahn die Dinger hoffnungslos veraltet sein werden und somit öfters neu angeschafft werden werden muss.

    Hier könnte auch ihre Signatur stehen

  6. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: __destruct() 15.07.17 - 01:52

    11 k¤ für Bücher für eine ganze Schule? Also ich musste in der Schule unterschreiben, dass ich die Bücher nicht kaputt mache, und das unter einer Liste der Preise aller Bücher, die ich in dem Jahr erhielt. Viele davon waren über 100 ¤, einige bei 150 ¤. Das reicht ja nicht mal für 1 Buch pro Schüler in 1 Stufe bestehend aus 3 Klassen.

  7. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: plutoniumsulfat 15.07.17 - 02:09

    Also ich hab neue Bücher kaum in der Hand gehabt. Die waren eher eine Legende :D

  8. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: __destruct() 15.07.17 - 02:12

    Ich auch nicht. Bin mir auch nicht sicher, ob es nicht DM waren, und sie halt "¤" einfach nur geschrieben haben.

  9. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: limo_ 15.07.17 - 09:08

    Das bezweifel ich, ich bin im Moment noch Schüler und für die Bücher Ausgabe und Rückgabe mit verantwortlich, ich darf mich zwar nicht direkt um das Geld kümmern, hab aber aus Interesse die Lehrerin gefragt was das ganze kostet. Jetzt wo ich nachgerechnet habe kommt's mich auch komisch vor, 30¤-40¤/Buch dann haben wir 6 Bücher in der 5, immer so 100 Schüler + 20 als "rücklage" => 25.000¤. Vielleicht ein Rahmenvertrag oder sonst etwas. Sprich Tablets würden sich noch mehr lohnen ^^

    Hier könnte auch ihre Signatur stehen

  10. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: nicoledos 15.07.17 - 10:40

    Das glaubst du doch selbst nicht, dass durch digitalkrams und Tablets die teuren Schulbücher ersetzt werden.

    Das Lehrmaterial muss von "oben" genehmigt sein. Die Verlage kassieren weiterhin. Die Schulbücher kommen digital jetzt auf das Tablet, richtig schön mit DRM. Da darf für jeden Schüler pro Nutzungsjahr eine Gebühr abgedrückt werden.

    Zusätzlich entstehen jetzt Kosten für die IT-Infrastruktur. Die Tablets dürfen dann aller 2 Jahre ausgetauscht werden. Nach 4 Jahren sind die Whiteboards offline, weil sie mit dem neusten Windwosupdate nicht mehr laufen.

    Es hat seinen Grund warum Bertelsmann besonders stark für die Digitalisierung bei Schulen trommelt, immerhin sind sie einer der größten Anbieter im Bildungssektor.

  11. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: nicoledos 15.07.17 - 10:52

    Und was soll der ganze EDV-Kram in der Grundschule bringen? Was es benötigt sind motivierte Lehrer, die einen interessanten Unterricht rüber bringen. Ausreichend kleine Klassen, dass auch auf individuelle Schwächen und Stärken eingegangen werden kann.

    In weiter führenden Schulen ist das noch mal etwas anderes, aber in der Grundschule sehe ich keinen Nutzen in dem ganzen ITkrams.

  12. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: logged_in 15.07.17 - 11:08

    Kann dem zustimmen. Meine Neffen 13 und 17 können nicht einmal Word richtig benutzen, geschweige denn Powerpoint.

    Tablets und Smartphones liegen aber genügend im Haus rum, und das Entertainmentprogramm ist damit voll ausgebucht. 1A-Experten in Medienkonsum.

    Schule bot einen Raspberry-Pi Kurs an, das war's dann schon was es an Positiven zu berichten gab.

    Ach so, Vorträge werden noch ganz auf Overheadfolie präsentiert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.17 11:10 durch logged_in.

  13. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: Peter Brülls 15.07.17 - 17:27

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Meine Tochter ist an einer Grundschule die EDV technisch auf den neuesten
    > Stand ist - in jeder Klasse Rechner, Digitale Whiteboards mit Netzanschluss
    > und Drucker, Videoprojektoren in jedem Raum usw... usw...

    > Nur im Unterricht wird davon - nichts, ja richtig gelesen nichts genutzt.

    Ich wüßte auch ehrlich gesagt nicht wozu, zumindest in der Grundschule.

  14. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: bstea 15.07.17 - 19:23

    Klingt stark nach Milchmädchenrechnung. Zu meiner Schulzeit im Dunkeldeutschland 3 Jahre nach Millennium, hatte ich kein neues im Abitur. Man musste nur zahlen wenn man es zerstört hatte, leichte Wasserschäden nur zum Teil. Bei manchen Fächer musste man die Bücher selbst kaufen, wenn der Klassensatz nicht reichte. Da die meisten Bücher nur ein Jahr gebraucht wurden und man es pfleglich behandelte, waren die nach zT. nach 5 Jahren durch.
    Ein Tablet rechnet sich da nicht, nicht mal wenn die Schule die komplette Kontrolle darüber hat.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  15. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: logged_in 16.07.17 - 17:59

    Vielleicht wäre es nicht schlecht, wenn Kinder von der Grundschule auf beigebracht bekommen, dass Bildschirme nicht nur für Entertainment da sind.

    Kann aber auch sein, dass ich das überbewerte.

  16. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: M.P. 17.07.17 - 08:48

    11 k¤ für die Bücher der 5. Klasse(n) ....

  17. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: M.P. 17.07.17 - 08:56

    Ich denke, durch diese vielen Wechsel G9 - G8 und wieder zurück gibt es neue Lehrpläne, sodass dann doch des Öfteren neue Bücher her müssen, weil die alten Bücher nicht mehr zum Lehrplan passen ...

  18. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: Dwalinn 17.07.17 - 12:51

    Und wie sollen das eBooks vergünstigen? Oder sollen in der Schule illegale Kopien benützt werden?

    Wobei ich bis heute nicht verstehe warum die Bücher so teuer sind, sowas sollte von Staatlicher Hand produziert/geschrieben werden um dann zu den Herstellungskosten verkauft werden.

  19. Re: 30 MBit reichen für alles

    Autor: plutoniumsulfat 17.07.17 - 13:35

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, durch diese vielen Wechsel G9 - G8 und wieder zurück gibt es
    > neue Lehrpläne, sodass dann doch des Öfteren neue Bücher her müssen, weil
    > die alten Bücher nicht mehr zum Lehrplan passen ...

    Warum soll da eigetnlich der Lehrplan wechseln? Man kann doch einfach den alten Lehrplan wieder rauskramen (abgesehen davon, dass die teilweise sowieso quatsch sind)?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ISCAR Germany GmbH, Ettlingen
  2. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. Amprion GmbH, Dortmund

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!) - Aktuell nicht bestellbar...
  2. (u. a. Tomb Raider 9,99€ und Command & Conquer The Ultimate Collection 14,99€)
  3. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Elektroroller: Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro
    Elektroroller
    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

    Der chinesischen Hersteller Niu bietet seinen neuen Elektroroller M1 nun in Deutschland an. Der Scooter kostet ab 2.000 Euro. Er erreicht maximal 45 km/h, kann von Besitzern eines Autoführerscheins gefahren werden und soll mit einer Akkuladung 50 bis 60 km weit kommen.

  2. Virtuelle Maschinen: Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows
    Virtuelle Maschinen
    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

    Parallels hat Version 13 seiner Virtualisierungslösung Parallels Desktop für Mac vorgestellt, die eine bessere Thunderbolt-3- und USB-3.0-Lösung bieten soll und erstmals die Touch Bar des MacBook Pro unterstützt - auch unter Windows.

  3. Assassin's Creed Origins Angespielt: Ermittlungen in der stinkenden Stadt
    Assassin's Creed Origins Angespielt
    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

    Gamescom 2017 Ein gutgelaunter Strahlemann ist er nicht gerade, der düstere Held in Assassin's Creed Origins. Trotzdem hatten wir beim Anspielen einer Mission in der Stadt Memphis schon viel Spaß mit ihm.


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:15

  4. 18:04

  5. 17:49

  6. 16:30

  7. 16:01

  8. 15:54