Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dobrindt: A9 soll Teststrecke für…

Ob die Leute das wirklich wollen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ob die Leute das wirklich wollen?

    Autor: Koto 26.01.15 - 15:44

    Also wenn ich mich umhöre zu dem Thema. Höre ich immer die Leute wollen das gar nicht.

    Sie wollen einfach selber fahren.

    Technisch möglich heißt ja nicht, das es auch angenommen wird. Wenn dann 80% diese Automatik wieder ausschalten. War es mächtige Geldverschwendung.

    Ich halte das ehrlich gesagt mal wieder für eine Spinnerei von Ingenieuren.

  2. Re: Ob die Leute das wirklich wollen?

    Autor: Nullmodem 26.01.15 - 15:48

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich mich umhöre zu dem Thema. Höre ich immer die Leute wollen das
    > gar nicht.
    >
    > Sie wollen einfach selber fahren.
    >
    > Technisch möglich heißt ja nicht, das es auch angenommen wird. Wenn dann
    > 80% diese Automatik wieder ausschalten. War es mächtige Geldverschwendung.
    >
    Ob das eine Verschwendung ist oder nicht hängt davon ab, ob man der ist, der bezahlt oder der, der bekommt. Wenn man erstmal eine A9 hat, wird man sicher ein paar Forschungsprojekte finanzieren, um das auch optimal zu nutzen.
    Audi und BMW liegen direkt an der A9, und der Dobrindt ist aus Bayern, aber das ist sicher ein Zufall.

    >
    > Ich halte das ehrlich gesagt mal wieder für eine Spinnerei von Ingenieuren.
    Ich halte es für einen Beweis, das Korru^H^H^H^H^HLobbyismus funktioniert.

    nm

  3. Re: Ich denke ja

    Autor: Bouncy 26.01.15 - 16:30

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich mich umhöre zu dem Thema. Höre ich immer die Leute wollen das
    > gar nicht.
    Die Leute kennen das Potential nicht, sie reduzieren die Frage "willst du dass dein Auto selbst fahren kann" auf die nächstbeste Situation, die ihnen in den Kopf kommt - auf das Landstraßenkurven, Serpentinenfahren oder Küstencruisen. Das, was man am Fahren liebt, was man nicht aufgeben will, aber letztlich nur einen Teilaspekt des Ganzen. Außerdem denken sie, man würde ihnen das Fahren komplett verbieten, nicht bei Bedarf abnehmen. Die Leute denken nicht nach bei so einer Frage, niemand denkt an die Rush-Hour an einem verregneten Winter-Abend, wenn die Straße halbglatt glänzend blendet und 90% der Fahrer völlig überfordert über die Autobahn schleichen und der Heimweg wegen denen dreimal so lange dauert wie sonst.
    Bringt man ihnen mal kurz nahe was möglich ist, dass man etwa aus dem Urlaub anstatt Morgens auch Abends losfahren könnte um die anstehenden 1000km auf Knopfdruck stressfrei durch den nächtlichen Regen zu fahren, plötzlich würden sie anders denken.
    Insofern, solche Umfragen mit Vorsicht genießen, die Leute wissen erstmal _nichts_, man muß mit ihnen reden und erklären und _danach_ fragen, ob sie das _nicht_ möchten...

  4. Re: Ob die Leute das wirklich wollen?

    Autor: 1ras 26.01.15 - 17:20

    Autofahren macht nicht immer Spaß. Den allmorgentlichen Berufsverkehr wird kaum jemand genießen. Ich schlafe gerne morgen länger (im Auto), wenn mich das Auto selbstständig zur Arbeit fährt. Und so wird es vielen gehen.

  5. Re: Ob die Leute das wirklich wollen?

    Autor: A-com 26.01.15 - 17:29

    Und genauso ist es doch praktisch, wenn man sich besoffen abends nach Hause fahren lassen kann - ohne Taxi ;)

  6. Re: Ob die Leute das wirklich wollen?

    Autor: 1ras 26.01.15 - 17:43

    Wäre sicher nett, wie früher mit den Pferdekutschen, die fanden auch selbstständig nach Hause :-)

  7. Re: Ob die Leute das wirklich wollen?

    Autor: Kondom 26.01.15 - 17:45

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich mich umhöre zu dem Thema. Höre ich immer die Leute wollen das
    > gar nicht.

    Also Ich will's. Mit Einschränkungen. Was sonst. :)

    In den ersten paar Generationen von selbstfahrenden Autos die wirklich in Masse produziert werden möchte ich nicht sitzen. Aber ab der x-ten ausgereiften Generation lässt sich durchaus drüber reden. In dieser sollte die Navigation wirklich autonom sein, das heißt GPS und co sollten höchstens zur Routenberechnung vor der Fahrt aber nicht als Eckpfeiler während der Fahrt benutzt werden. Car2Car Kommunikation gerne, Cloudanbindung inkl. Fernabschaltung und millimetergenauer Stasiüberwachung nein danke.

    Wenn die Technik erstmal richtig gut funktioniert sehe ich da viele Vorteile:
    - weite Strecke entspannt Fahren lassen wohin auch immer, wie in Bus oder Bahn
    - kurze Strecken fahren lassen, im Berufsverkehr quer durch die Stadt
    - das auch bei Nacht, Nebel, Regen
    - für die älteren Generationen ist das 'ne super Sache um mobil zu bleiben, wenn man selbst nicht mehr Auto fahren sollte/kann
    - weniger Staus
    - Rettungswagen kommen schneller dahin wo sie gebraucht werden
    - uvm

  8. Re: Ob die Leute das wirklich wollen?

    Autor: 1ras 26.01.15 - 17:55

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den ersten paar Generationen von selbstfahrenden Autos die wirklich in
    > Masse produziert werden möchte ich nicht sitzen.

    Wirst du wahrscheinlich auch nicht. Du bist vermutlich auch nicht in den ersten Generationen von Autos mit Servolenkung, RDS-Radio, Xenonlicht, ABS, Airbags usw. gesessen, weil diese in einer ganz anderen Preiskategorie angesiedelt waren.

    Sobald neue Features in den Autos preislich interessant sind, sind sie üblicherweise ausgereift.

  9. Re: Ob die Leute das wirklich wollen?

    Autor: Sebbi 26.01.15 - 18:54

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich mich umhöre zu dem Thema. Höre ich immer die Leute wollen das
    > gar nicht.
    >
    > Sie wollen einfach selber fahren.

    Wollen sie das? Wie viele deiner Bekannten fahren Bus, Bahn oder Taxi? Wozu brauchen diese Fahrzeuge noch einen Fahrer? Und wenn der Preis dann ohne Fahrer deutlich geringer wird, warum dann überhaupt noch ein eigenes Fahrzeug, wenn man sich jederzeit ein Taxi holen kann?

    >
    > Technisch möglich heißt ja nicht, das es auch angenommen wird. Wenn dann
    > 80% diese Automatik wieder ausschalten. War es mächtige Geldverschwendung.
    >

    Bei meinem eigenen Auto würde ich das vermutlich auch ausschalten. Aber wozu dann noch ein eigenes Auto? Ist jetzt ja schon als Stadtbewohner praktisch überflüssig ...


    >
    > Ich halte das ehrlich gesagt mal wieder für eine Spinnerei von Ingenieuren.

    So wie der Kühlschrank und der Fernsprecher und das Flugzeug ... alles Zeugs, das keiner je sinnvoll einsetzen wird können, gelle? ;-)

  10. Re: Ob die Leute das wirklich wollen?

    Autor: nasenweis 31.01.15 - 10:15

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich mich umhöre zu dem Thema. Höre ich immer die Leute wollen das
    > gar nicht.
    >
    > Sie wollen einfach selber fahren.

    Nein, sie waren nur noch nie in einem Fahrzeug das das kann - den Fahrer großzügig unterstützen o.ä.. Sie haben das wenn dann nur mal ausprobiert und als grußelig empfunden. Kurz: Sie wissen gar nicht das sie das wollen.

    Ich will auch selber fahren. Da mein täglicher Arbeitsweg aber mit viel Stau, oder viel Verkehr gesäumt ist bin ich froh das Auto machen zu lassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. BWI GmbH, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. (-91%) 1,10€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

  1. Electric Flight Demonstrator: DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor
    Electric Flight Demonstrator
    DLR stellt Konzept für Elektroflugzeug vor

    Das DLR hat zusammen mit Siemens und weiteren Unternehmen eine Machbarkeitsstudie für ein Flugzeug mit Elektroantrieb erstellt. Es soll das erste größere Flugzeug sein, das mit einem solchen Antrieb ausgestattet wird.

  2. 10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.

  3. Comet Lake: Intel bringt sechs Kerne für Ultrabooks
    Comet Lake
    Intel bringt sechs Kerne für Ultrabooks

    Ifa 2019 Mit den Comet Lake U gibt es erstmals sechs Kerne für Ultrabooks, obendrein kombiniert Intel die 15-Watt-Chips mit schnellem LPDDR4X-Speicher. Das Namensmodell ist jedoch so krude, dass Intel es selbst erläutern muss.


  1. 15:19

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:36

  5. 14:11

  6. 13:44

  7. 13:13

  8. 12:40