Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doomba: Roomba-Staubsauger saugt…

Datenschutz und Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschutz und Sicherheit

    Autor: nille02 27.12.18 - 12:10

    Wie ist das denn bei den Geräten geregelt. Überträgt der Hersteller die Karten an sich und wie werden solche Daten gesichert? Kann jeder im WLAN einfach darauf zugreifen?

  2. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: ssj3rd 27.12.18 - 13:04

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist das denn bei den Geräten geregelt. Überträgt der Hersteller die
    > Karten an sich und wie werden solche Daten gesichert? Kann jeder im WLAN
    > einfach darauf zugreifen?

    Aluhut kaputt, oder was ist hier los?

  3. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: CSCmdr 27.12.18 - 13:24

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist das denn bei den Geräten geregelt. Überträgt der Hersteller die
    > > Karten an sich und wie werden solche Daten gesichert? Kann jeder im WLAN
    > > einfach darauf zugreifen?
    >
    > Aluhut kaputt, oder was ist hier los?

    Schon traurig, wie (berechtigte) Fragen nach der Datensicherheit mit solchen Troll - Sprüchen beantwortet werden...

    @Topic: Das würde mich auch mal brennend interessieren. An für sich bräuchte der Sauger doch auch kein W-LAN, wenn die Karte intern gespeichert wird. Oder funktioniert die Ortung über das W-LAN Signal?

  4. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: Didatus 27.12.18 - 14:20

    Am einfachsten ist es immer noch irrelevante Kommentare, wie zum Beispiel den mit dem Aluhut, zu ignorieren.
    Zur eigentlichen Frage: Im Artiekl im dritten Absatz ist das Wort "Roomba 980" verlinkt. Klickt man darauf findet man einen Artiekl von Golem, wo genau diese Frage beantwortet wird:
    https://www.golem.de/news/roboterstaubsauger-roomba-saugt-neben-staub-auch-daten-1707-129120.html
    "Daten werden nicht an Dritte verkauft. Ohne Einwilligungserklärung der Kunden werden keine Daten mit Dritten geteilt. Derzeit erstellt iRobot Karten, mit deren Hilfe Roombas effizient und wirkungsvoll das Zuhause reinigen können. In Zukunft - die Erlaubnis des Kunden vorausgesetzt - könnten diese Informationen smarten Endgeräten dabei helfen, besser zu funktionieren."
    Es steht auch noch was zu Datenschutz in dem Artikel und was mit den Daten gemacht werden könnte.
    Einfach mal lesen.

  5. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: holysmoke 27.12.18 - 14:54

    iRobot hat bekanntgegeben, die Daten zu verkaufen.
    Sie beauchen nur noch Gründe, die Leute diese erstellen und ins Netz laden zu lassen.
    Hilft dagegen deine besch*eidene Alufolie?

  6. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: nille02 27.12.18 - 15:11

    @Didatus danke für die Antwort. Dort steht aber nur das sie die Daten erst mal nicht weiter geben. Nicht ob sie auch schon übertragen werden und nur gespeichert oder intern genutzt werden.

    Der Punkt mit der Zustimmung ist immer so eine Sache. Dann gibt es ein Firmwareupdate mit einer Option zur Weitergabe die erst mal auf Zustimmung steht.

    Hier geht es darum das Google die Daten will.
    https://www.golem.de/news/smart-home-google-will-staubsaugerdaten-von-irobot-nutzen-1811-137446.html

    Da steht nichts von einer Zustimmung oder das man es ablehnen könnte. Nur das sie die Daten nicht für die Werbung nutzen wollen.

    Auch gibt es nichts dazu wie die Daten vor Dritten gesichert sind.

  7. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: eidolon 27.12.18 - 15:20

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iRobot hat bekanntgegeben, die Daten zu verkaufen.

    Quelle? Und wer sollte solche Daten haben wollen? Und was kann man damit anfangen?

  8. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: nille02 27.12.18 - 15:23

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > holysmoke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > iRobot hat bekanntgegeben, die Daten zu verkaufen.
    >
    > Quelle? Und wer sollte solche Daten haben wollen? Und was kann man damit
    > anfangen?

    Google hat schon bedarf angemeldet für die ganze SmartHome Geräte.

  9. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: waldschote 27.12.18 - 18:23

    Sie verkaufen sie professionellen Einbrechern!

    Nix kannst du mit den Daten anfangen. Denn die Roomba Daten bilden nicht einmal den Grundriss der eigenen Wohnung ab. Sondern nur die Lauffläche. Man kann allerdings weder davon ablesen wo das Schlafzimmer, Büro, Bad noch sonst was ist. Auch gibt es keine Infos über Fenster oder Türen. Gut, Türen könnte man noch evaluieren.

    Der Grundriss einer Wohnung kann sowie so jeder einsehen. Die sind kein Geheimnis und haben keinen besonderen Schutz. Jeder mit Interesse kann aufm Amt die vollständigen Baupläne einsehen.

    Es gibt andere Daten die deutlich sensibler sind als der Grundriss der eigenen Wohnung. Der ist definitiv vollkommen Hupe. Wer Interesse an Grundrissen hat, brauch sich ja nur auf den Immobilien Seiten herumtreiben. Da gibt es diese umsonst ;)

    Firmen sammlen einfach Daten. Jegliche Daten an die man heran kommt, werden gesammelt und erst einmal gespeichert. Ob man diese verwenden kann oder nicht, kann man dann immer noch entscheiden. Hauptsache man hat sie erst einmal.
    Ein bedenkliches Vorgehen. Welches man nicht ungefragt akzeptieren sollte. Allerdings sollte man auch nicht bei jeglichen Daten gleich ein Fass aufmachen.

    Für Roomba selbst sind die Daten allerdings schon wichtig. Nicht um die Käufer aus zu spionieren, sondern um nachsehen zu können wie sich die Algorithmen in der Realität beim Kunden verhalten. Es besteht also schon ein großes Interesse. Auch beim Kunden. Denn der hätten doch gern einen Roboter nicht die Wohnung intelligent abfährt. Denn dass heißt weniger Stromverbrauch, weniger Saugzeit und weniger Geräusche.

  10. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: Glitti 28.12.18 - 09:25

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie verkaufen sie professionellen Einbrechern!
    >
    > Nix kannst du mit den Daten anfangen. Denn die Roomba Daten bilden nicht
    > einmal den Grundriss der eigenen Wohnung ab. Sondern nur die Lauffläche.
    > Man kann allerdings weder davon ablesen wo das Schlafzimmer, Büro, Bad noch
    > sonst was ist. Auch gibt es keine Infos über Fenster oder Türen. Gut, Türen
    > könnte man noch evaluieren.
    >
    > Der Grundriss einer Wohnung kann sowie so jeder einsehen. Die sind kein
    > Geheimnis und haben keinen besonderen Schutz. Jeder mit Interesse kann aufm
    > Amt die vollständigen Baupläne einsehen.
    >
    > Es gibt andere Daten die deutlich sensibler sind als der Grundriss der
    > eigenen Wohnung. Der ist definitiv vollkommen Hupe. Wer Interesse an
    > Grundrissen hat, brauch sich ja nur auf den Immobilien Seiten herumtreiben.
    > Da gibt es diese umsonst ;)
    >
    > Firmen sammlen einfach Daten. Jegliche Daten an die man heran kommt, werden
    > gesammelt und erst einmal gespeichert. Ob man diese verwenden kann oder
    > nicht, kann man dann immer noch entscheiden. Hauptsache man hat sie erst
    > einmal.
    > Ein bedenkliches Vorgehen. Welches man nicht ungefragt akzeptieren sollte.
    > Allerdings sollte man auch nicht bei jeglichen Daten gleich ein Fass
    > aufmachen.
    >
    > Für Roomba selbst sind die Daten allerdings schon wichtig. Nicht um die
    > Käufer aus zu spionieren, sondern um nachsehen zu können wie sich die
    > Algorithmen in der Realität beim Kunden verhalten. Es besteht also schon
    > ein großes Interesse. Auch beim Kunden. Denn der hätten doch gern einen
    > Roboter nicht die Wohnung intelligent abfährt. Denn dass heißt weniger
    > Stromverbrauch, weniger Saugzeit und weniger Geräusche.

    Ich wüsste auch nicht was man großartig mit den Daten machen sollte. Wenn es die Leistung der Geräte zukünftig verbessert, so what?
    Allerdings könnte man anhand der von Xiaomi Robotern erstellten Karten schon erkennen welcher Raum das ist. Der zeichnet nämlich Linien, selbst wenn er drunter her fahren kann. Sprich meine Couch sehe ich auf der Karte, obwohl er drunter her fahren kann. Aber er erkennt, dass da etwas knapp über ihm ist.

  11. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: plutoniumsulfat 28.12.18 - 21:12

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > holysmoke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > iRobot hat bekanntgegeben, die Daten zu verkaufen.
    >
    > Quelle? Und wer sollte solche Daten haben wollen? Und was kann man damit
    > anfangen?

    Was kann man denn mit deiner Religion anfangen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg
  2. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau
  3. KVV Kassel, Kassel
  4. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 3,74€
  3. 4,32€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  2. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.

  3. Maps: Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    Maps
    Duckduckgo mit Kartendienst von Apple

    Duckduckgo erweitert seine Suchmaschine um einen Kartendienst. Hierzu wird auf Kartenmaterial von Apple zurückgegriffen, die IP-Adresse des Nutzers soll Apple allerdings nicht erhalten.


  1. 16:52

  2. 15:49

  3. 14:30

  4. 14:10

  5. 13:40

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30