Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dreamliner: Tesla-Chef hält Akkus…

Der CRO möchte ich jetzt nicht sein!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der CRO möchte ich jetzt nicht sein!

    Autor: AlexanderSchäfer 30.01.13 - 17:31

    Wenn die wirklich das komplette System umstellen müssen, wird das ja ein wahnsinniger finanzieller Aufwand.

  2. Re: Der CRO möchte ich jetzt nicht sein!

    Autor: Cinemati 30.01.13 - 17:43

    Der Krater nach der Meldung im Aktienverlauf dürfte nichts gegen den sein, wenn sie tatsächlich umstellen müssen...

  3. Re: Der CRO möchte ich jetzt nicht sein!

    Autor: dabbes 30.01.13 - 18:39

    Das wäre ja verrückt, die werden jetzt nicht noch alles umwerfen. Hier gehts um Milliarden.

    Da kommt ein anderer Akku rein und gut ist. Selbst wenn es schwerere Akkus werden, verbraucht die Kiste halt etwas mehr Sprit.

  4. Re: Der CRO möchte ich jetzt nicht sein!

    Autor: ralf.wenzel 30.01.13 - 18:49

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wäre ja verrückt, die werden jetzt nicht noch alles umwerfen. Hier
    > gehts um Milliarden.

    Eben.

    > Da kommt ein anderer Akku rein und gut ist. Selbst wenn es schwerere Akkus
    > werden, verbraucht die Kiste halt etwas mehr Sprit.

    Du verstehst nicht wirklich viel vom Zulassungsprozess eines Flugzeuges, hm? Da tauscht du nicht mal eben ein Bauteil gegen ein anderes (nicht baugleiches) aus, das für dieses Flugzeug nicht zugelassen ist.

  5. Re: Der CRO möchte ich jetzt nicht sein!

    Autor: Zwangsangemeldet 30.01.13 - 19:28

    Ich sehe das nicht so wild. Am teuersten dürfte es sein, weil LiIon-Akkus eben nunmal teuer sind, und da sicher eine ganze Menge falscher Akkus angeschafft wurden.

    Die brauchen ja nicht mal die Akkutechnik zu ändern, sondern lediglich den Rat vom Tesla-Chef befolgen und eben statt weniger großer Zellen viele kleine Zellen nehmen. Dazu vielleicht noch eine aktive Kühlung, oder aber einfach ein Rahmen in dem die Zellen nicht dicht an sicht sitzen, sondern mit etwas dünner Luft dazwischen - Platz dürfte dafür genug vorhanden sein. Selbst mit aktiver Kühlung dürfte das Mehrgewicht vielleicht 5-10kg pro Akkupack ausmachen.

  6. Re: Der CRO möchte ich jetzt nicht sein!

    Autor: AlexanderSchäfer 30.01.13 - 19:32

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe das nicht so wild. Am teuersten dürfte es sein, weil LiIon-Akkus
    > eben nunmal teuer sind, und da sicher eine ganze Menge falscher Akkus
    > angeschafft wurden.
    >
    > Die brauchen ja nicht mal die Akkutechnik zu ändern, sondern lediglich den
    > Rat vom Tesla-Chef befolgen und eben statt weniger großer Zellen viele
    > kleine Zellen nehmen. Dazu vielleicht noch eine aktive Kühlung, oder aber
    > einfach ein Rahmen in dem die Zellen nicht dicht an sicht sitzen, sondern
    > mit etwas dünner Luft dazwischen - Platz dürfte dafür genug vorhanden sein.
    > Selbst mit aktiver Kühlung dürfte das Mehrgewicht vielleicht 5-10kg pro
    > Akkupack ausmachen.

    Und es werden noch extreme Kosten dadurch entstehen, dass die bereits ausgelieferten Flugzeuge am Boden bleiben müssen und es zu Lieferverzögerungen kommen wird, da die Konstruktion einer neuen Batterie und deren Zulassung ja auch eine Weile dauern wird.

  7. Re: Der CRO möchte ich jetzt nicht sein!

    Autor: Sukram71 30.01.13 - 19:41

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Da kommt ein anderer Akku rein und gut ist. Selbst wenn es schwerere
    > Akkus
    > > werden, verbraucht die Kiste halt etwas mehr Sprit.
    >
    > Du verstehst nicht wirklich viel vom Zulassungsprozess eines Flugzeuges,
    > hm? Da tauscht du nicht mal eben ein Bauteil gegen ein anderes (nicht
    > baugleiches) aus, das für dieses Flugzeug nicht zugelassen ist.

    Natürlich tauscht man nicht einfach Teile aus.

    Aber ein anderer (bewährter) Akku-Typ ist trotzdem leichter eingebaut und wird auch leichter genehmigt, als das komplette Flugzeug von elektrischer Steuerung auf hydraulische Steuerung umzubauen.
    Dafür müsste man das komplette Flugzeug völlig neu planen, entwickeln, umbauen und neu genehmigen lassen. Da wird es fast leichter sein, ein völlig neues Flugzeug zu entwickeln. ^^

    Den Akku-Typ gegen einen bewährten, schwereren oder einen sicheren Li-Io-Akku zu tauschen ist da deutlich einfacher und wird mit Sicherheit auch leichter genehmigt, als DAS. ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 19:43 durch Sukram71.

  8. Re: Der CRO möchte ich jetzt nicht sein!

    Autor: Ach 30.01.13 - 22:06

    Es gibt ja noch die Rückfalloption, NC-Akkus. Sicher nicht sehr elegant, und natürlich schwere, jedoch im Linienflugbetrieb seit Jahren bewährt. Als Übergangslösung denkbar, um die Flugzeuge so schnell wie möglich wieder in die Luft zu bekommen bis ein überarbeitete LiO Konzept verfügbar wäre.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Die Woche im Video: Mr. Robot und Mrs. MINT
    Die Woche im Video
    Mr. Robot und Mrs. MINT

    Golem.de-Wochenrückblick Auf der Hannover Messe 2017 wird gezeigt, wie Roboter zu Kollegen werden sollen, auf der Quo Vadis wird über Games diskutiert, und eine Studie erklärt, warum Frauen sich zu wenig für technische Berufe interessieren. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  2. Spülbohrverfahren: Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde
    Spülbohrverfahren
    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

    Die Telekom setzt Verlegetechnik ein, die den Tiefbau vereinfacht. Am schnellsten geht es mit dem Spülbohren, bei dem ein Kanal mit einem Durchmesser von 170 Millimetern entsteht. Auf dem Rückweg werden die Kabel gleich mitverlegt.

  3. Privacy Phone: John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor
    Privacy Phone
    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

    Er kann es nicht lassen: John McAfee ist mit einem neuen Projekt zurück - und will dieses Mal den Smartphone-Markt revolutionieren. Sein Privacy Phone soll Nutzer mit Hardwareschaltern für WLAN, Bluetooth und GPS vor Hackern und Datendieben schützen.


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10