1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drive Booster: E.on baut Akkus in…

Warum nicht mit Stromerzeuger...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht mit Stromerzeuger...

    Autor: Snoozel 12.02.20 - 10:22

    ... der mit E-Fuel betrieben wird. Oder mit Wasserstoff.

  2. Re: Warum nicht mit Stromerzeuger...

    Autor: M.P. 12.02.20 - 10:35

    Wenn es genug davon gibt, könnte man noch einmal reden ...

    Die durch Abschaltungen von Windrädern usw. 2018 in Deutschland "verlorene" Strom hätte ausgereicht, etwa 5 % des Bedarfes an industriellem Wasserstoff per Elektrolyse zu decken ...

  3. Re: Warum nicht mit Stromerzeuger...

    Autor: wiseboar 12.02.20 - 11:27

    Warum nicht 5x so viel Energie verbrauchen?
    Ja warum nur??

  4. Re: Warum nicht mit Stromerzeuger...

    Autor: M.P. 12.02.20 - 11:33

    Ein AKTUELLES Argument wäre, dass die Fertigungskapazitäten nicht einmal für den aktuellen Akku-Bedarf der Fahrzeuge reichen - wenn nun auch noch Ladesäulen Akkus brauchen, die ansonsten für 10 ... 20 oder noch mehr Fahrzeuge gereicht hätten ...

  5. Re: Warum nicht mit Stromerzeuger...

    Autor: Eldark 12.02.20 - 13:39

    Es handelt sich vielleicht nicht um die gleich Akkus wie in den Autos.
    Vielleicht können bei den Einsatzgebiete andere Typen eingesetzt werden die eine nicht so hohe Energiedichte haben, aber dafür mehr Ladezyklen aushalten und nicht so „gefährlich“ sind.

    Es stand ja glaubich nicht im Artikel welche Art da rein kommt ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hays AG, Halle an der Saale
  3. DIS AG, Berlin-Wedding
  4. IAV GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. 3,99€
  3. (-53%) 27,99€
  4. 12,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
      SpaceX
      Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

      Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

    2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
      Microsoft
      WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

      Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

    3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
      Luftfahrt
      DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

      Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


    1. 18:11

    2. 17:00

    3. 16:46

    4. 16:22

    5. 14:35

    6. 14:20

    7. 13:05

    8. 12:23