Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drogen und Terror: DJI baut…

Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 29.01.15 - 02:03

    ... bis es einen Patch gibt der die Firmware "entschlackt".

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  2. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: Katana 29.01.15 - 03:05

    Dann wird eben die Firmware gehackt und schon ist das Problem "umgangen". So oder so kommt da noch einiges auf uns zu mit diesen Drohnen.

  3. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: nasenweis 29.01.15 - 05:04

    Nein wird sie nicht. Nicht innerhalb deines Zeitraumes, diese Funktion ist schon über einem Jahr im Einsatz .. und niemand will sie Hacken. Warum? Weil die normaluser froh sind das es diese Funktion gibt.

    Woher Golem das nimmt das das jetzt erst kommen soll ist mir schleierhaft.

    Schon der DJI Vision Plus hat diese Funktion drin

    Quelle? Frag das Internet, frag DJI, oder einen pösen Drohnenflieger

  4. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: divStar 29.01.15 - 05:31

    "Froh"? Der User soll selbst sehen wo er damit fliegen darf und wo nicht und jene, die irgendwo mal eben kurz mit dem Zeug spielen wollen, wissen ja auch wo sie fliegen dürfen.

    Was aber wichtiger ist - und das ist ein Aspekt der ein wenig untergeht: es wird keine zusätzliche Sicherheit durch diese Einschränkung gewonnen! Terroristen oder wer auch immer könnten die Drohne trotzdem umprogrammieren - ganz egal was der Hersteller macht. Und dass diese Regionen verboten wurden, ist bereits bekannt - interessiert aber Verbrecher eben nicht.

    Die Firmware suggeriert höhere Sicherheit; die ist aber vermutlich genau so hoch oder niedrig wie die, die durch "Vorratsdatenspeicherung" dazugewonnen wird.

  5. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: elgooG 29.01.15 - 07:55

    Natürlich bietet das keinerlei Schutz vor Terroristen. Fast alle "Schutzsysteme" sind blanke Panikreaktionen, Effekthascherei oder dienen gar nur zur stärkeren Kontrolle und Überwachung der eigenen Bevölkerung.

    Der Mechanismus ist im Kampf gegen den Terror (R) genauso absolut nutzlos wie die Vorratsdatenspeicherung. Dennoch gibt es immer wieder welche die sich das auf die Werbetafel schreiben um die Angst der Bevölkerung kaltblütig zu missbrauchen und eigene Interessen zu verfolgen.

    Solche Aktionen sorgen nur dafür, dass sich potentielle Täter schon im Vorfeld informieren und ihre Anschläge ausgetüftelter und präziser werden.

    Ein Terrorist kann alte Firmware-Versionen auf neue Modelle spielen, aktuelle ändern oder einfach eine eigene Steuerung einbauen. Für Anschläge ist der Bau einer eigenen spezialisierten Drohne aber sowieso viel besser geeignet. Die Ersatzteile kann man überall problemlos und völlig legal kaufen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: glemp 29.01.15 - 09:20

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der User soll selbst sehen wo er damit fliegen darf und wo nicht
    > und jene, die irgendwo mal eben kurz mit dem Zeug spielen wollen, wissen ja
    > auch wo sie fliegen dürfen.

    Und genau da liegt das Problem! Derjenige, der "mal eben mit dem Zeug spielen" will, weiß eben nicht, wo er fliegen darf und dass dafür in D zwingend eine Versicherung notwendig ist. Es wäre nicht das erste Mal, dass mit einem Multikopter in unmittelbarer Nähe von einem Flughafen oder einer kontrollierten Zone geflogen wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.15 09:21 durch glemp.

  7. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: Dwalinn 29.01.15 - 09:39

    Endlich einer der es ausspricht, dachte schon Golem besteht nur aus Leuten die eine Regelung grundsätzlich ablegen und am liebsten eine Open Source Regierung hätten

  8. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: sehr_interessant 29.01.15 - 09:59

    glemp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der User soll selbst sehen wo er damit fliegen darf und wo nicht
    > > und jene, die irgendwo mal eben kurz mit dem Zeug spielen wollen, wissen
    > ja
    > > auch wo sie fliegen dürfen.
    >
    > Und genau da liegt das Problem! Derjenige, der "mal eben mit dem Zeug
    > spielen" will, weiß eben nicht, wo er fliegen darf und dass dafür in D
    > zwingend eine Versicherung notwendig ist. Es wäre nicht das erste Mal, dass
    > mit einem Multikopter in unmittelbarer Nähe von einem Flughafen oder einer
    > kontrollierten Zone geflogen wird.

    Dann wäre es nur konsequent, wenn man vor dem Start die Versicherungspapiere vor die Kamera halten muss.

    Das ist sonst zu gefährlich.

  9. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: glemp 29.01.15 - 10:29

    sehr_interessant schrieb:
    > Dann wäre es nur konsequent, wenn man vor dem Start die
    > Versicherungspapiere vor die Kamera halten muss.
    >
    > Das ist sonst zu gefährlich.

    Sowas kann nur von jemandem kommen, der absolut keine Ahnung hat. Hast du schonmal gesehen, was passiert, wenn ein 700er Heli mit 5kg und guten 2000 Umdrehung am Kopf einschlägt? Gleiche Gesetzeslage...
    Aber dich möchte ich sehen, was du machst, wenn dir auf der Autobahn ein Multikopter auf die Motorhaube fällt...

    Übrigens: ein Auto kann man nur zulassen, wenn man eine Haftpflichtversicherung nachweisen kann.

    Aber um beim Thema zu bleiben: Konsequent wäre es, wenn die Hersteller von ferngesteuerten Fluggeräten darauf hinweisen müssten, dass eine Versicherungspflicht besteht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.15 10:37 durch glemp.

  10. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: Dwalinn 29.01.15 - 11:12

    Eine art Führerschein würde ich auch unterstützen. Klar ist eine 100¤ Drohne vom Media Markt nicht gefährlicher als ein Kind mit einen stein in der Hand... bei den besseren Modellen ist es aber was anderes.

  11. Re: Ich gebe dem ganzen 2 Monate...

    Autor: caddy77 29.01.15 - 12:56

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine art Führerschein würde ich auch unterstützen.

    Würde ich auch. Ich fliege seit fast 25Jahren 3D Helis und Fläche. Damals war es so schwer einen Heli zu fliegen, dass man lange Zeit üben musste und sich so langsam und vorsichtig an das Thema herangetastet hat, was allein schon wegen der extrem hohen Kosten nötig war (von der enormen Zeit für den Aufbau gar nicht zu reden).

    Heute kosten RTF Helis und Drohnen praktisch nichts mehr und sind so einfach zu starten, dass das fast jedes Kind kann. Wie man das Teil dann sicher steuert, wissen die meisten aber eben nicht. Nicht weils sie blöder sind als wir damals, sondern weil ihnen einfach die Erfahrung fehlt. Dann wird eben mit der neuen Drohne der Erstflug halt mitten in der Stadt über tausenden Menschen gemacht. Ist doch egal, wenn das Ding abstürzt, kostet doch nichts...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  3. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  4. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 119,90€
  3. ab 234,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  2. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  3. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.


  1. 22:30

  2. 18:55

  3. 18:16

  4. 16:52

  5. 16:15

  6. 15:58

  7. 15:44

  8. 15:34