Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drogen und Terror: DJI baut…

Obama…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Obama…

    Autor: Cassiel 28.01.15 - 23:11

    "US-Präsident Barack Obama forderte prompt strengere Regeln für die kleinen Fluggeräte."

    "wurde offenbar von einem betrunkenen Secret-Service-Mitarbeiter gesteuert."

    Wäre es nicht einfacher den SS-Mitarbeiter zu kündigen? Hauptsache mal Stunk machen -.-

    Mal davon abgesehen: Dann spielt man eben das Firmware-Update nicht auf oder künftig wird es modifizierte Firmwares geben…



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.15 23:13 durch Cassiel.

  2. Re: Obama…

    Autor: Flexy 28.01.15 - 23:33

    Cassiel schrieb:
    (...)
    > Wäre es nicht einfacher den SS-Mitarbeiter zu kündigen? Hauptsache mal
    > Stunk machen -.-
    >
    > Mal davon abgesehen: Dann spielt man eben das Firmware-Update nicht auf
    > oder künftig wird es modifizierte Firmwares geben…


    Der Mitarbeiter des SS dürfte wohl in nächster Zeit Innendienst im Keller haben und Akten sortieren. Wenn er seinen Job noch hat.

    Was das FW-Update an geht:
    Mit dem ist der Hersteller aus dem Schneider und nicht mehr so einfach belangbar, wenn Obama demnächst wieder eine Drohne an den Kopf kriegt.

    Das Problem in den USA ist, dass Modellflugzeuge anders als in Deutschland fast überall geflogen werden. Hierzulande brauchst du nicht nur eine Pflichtversicherung für dein Flugmodell, es gibt auch ganz konkrete Vorschriften, wo du mit einem Flugmodell überhaupt fliegen darfst: Bestimmte Zonen (in Flughafennähe etwa, manchmal auch bei Flugveranstaltungen usw.) sind generell tabu. Aber auch dorthin, wo du deine Kiste nicht mehr sehen kannst, darfst du nicht fliegen. Weswegen der Betrieb von autonom fliegenden Modellflugzeugen/Drohen hierzulande gar nicht erlaubt ist.

  3. Re: Obama…

    Autor: robinx999 29.01.15 - 07:52

    Naja ist halt generell ein Problem.
    Die Herstellen wollen auf Nummer sicher gehen und modifizieren die Firmware und fühlen sich sicher. Wobei natürlich der Punkt bleibt das eine Firmware modifiziert werden kann. Es auch schon Bauanleitungen (+Opensource Autopiloten) für Dronen gibt was natürlich auch Drogenschmuggler / Terroristen verweden können.

    Ich meine ich kann mir zwar vorstellen das man ein Relativ kleiens Objekt wie das Weiße Haus Schützen kann, mit den Lasern die sie teilweise schon testen oder auch klassische Luftabwerwaffen (Gattling / Flak)
    Aber spätestens bei der USA / Mexiko Grenze sehe ich keine möglichkeit mehr wie man diese komplett schützen könnte.

    Schärfere Regelungen oder Gesetzte bringen halt nichts wenn sich leute einfach nicht dran halten und das es komplette anleitungne gibt und die Einzelteile auch nicht reguliert sind kann man da eigentlich nicht wirklcih etwas machen, da die einzel teile einfach zu generisch sind (im vergleich zu sprengstoffen bei denen der kauf der Chemikalien reguliert werden kann)

  4. Re: Obama…

    Autor: Dwalinn 29.01.15 - 09:47

    Das Firmeware Update dient nur zum Schutz von "normalen" Menschen.

    Ein Krimineller findet immer Mittel und Wege, aber wenn man nicht über Washington und die US Grenze fliegen kann ist man wenigstens davor geschützt das irgendwelche Mitarbeiter der Regierung deine Drohne mit einen Kugelhagel vom Boden holen oder du Strafe zahlen musst weil du versehentlich in eine Sperrzone geflogen bist.

    Von daher genau die richtige Vorgehensweise von DJI, in einer Innenstadt haben Drohnen eh nichts zu suchen.

  5. Re: Obama…

    Autor: gaym0r 29.01.15 - 10:03

    Ist doch gut, dass sich Obama dafür laut macht, obwohl es sein eigener Mitarbeiter war.

    Wäre doch viel schlimmer, wenn er aus diesem Grund nichts machen würde, oder?

  6. Re: Obama…

    Autor: caddy77 29.01.15 - 13:06

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Firmeware Update dient nur zum Schutz von "normalen" Menschen.
    >

    Das Firmware Update dient nur zum Schutz vor Klagen. Sie sichern sich ab, um nicht mal heftig belangt zu werden, wenn mal wirklich was schlimmes mit einer Drohne passiert bzw. gemacht wird. Absolut verständlich.

    Man kann heute Flight Controller wie Sand am Meer kaufen, die keinerlei Beschränkungen haben. Ich habe selber einen NAZA Clone mit GPS und Wegpunkfindung, der nur durch die Akkukapazität in der Reichweite beschränkt wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher
  2. Sedus Stoll AG, Dogern
  3. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  4. Trianel GmbH, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 157,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender war weltweit ausgefallen

      Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50