Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drogen und Terror: DJI baut…

Obama…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Obama…

    Autor: Cassiel 28.01.15 - 23:11

    "US-Präsident Barack Obama forderte prompt strengere Regeln für die kleinen Fluggeräte."

    "wurde offenbar von einem betrunkenen Secret-Service-Mitarbeiter gesteuert."

    Wäre es nicht einfacher den SS-Mitarbeiter zu kündigen? Hauptsache mal Stunk machen -.-

    Mal davon abgesehen: Dann spielt man eben das Firmware-Update nicht auf oder künftig wird es modifizierte Firmwares geben…



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.01.15 23:13 durch Cassiel.

  2. Re: Obama…

    Autor: Flexy 28.01.15 - 23:33

    Cassiel schrieb:
    (...)
    > Wäre es nicht einfacher den SS-Mitarbeiter zu kündigen? Hauptsache mal
    > Stunk machen -.-
    >
    > Mal davon abgesehen: Dann spielt man eben das Firmware-Update nicht auf
    > oder künftig wird es modifizierte Firmwares geben…


    Der Mitarbeiter des SS dürfte wohl in nächster Zeit Innendienst im Keller haben und Akten sortieren. Wenn er seinen Job noch hat.

    Was das FW-Update an geht:
    Mit dem ist der Hersteller aus dem Schneider und nicht mehr so einfach belangbar, wenn Obama demnächst wieder eine Drohne an den Kopf kriegt.

    Das Problem in den USA ist, dass Modellflugzeuge anders als in Deutschland fast überall geflogen werden. Hierzulande brauchst du nicht nur eine Pflichtversicherung für dein Flugmodell, es gibt auch ganz konkrete Vorschriften, wo du mit einem Flugmodell überhaupt fliegen darfst: Bestimmte Zonen (in Flughafennähe etwa, manchmal auch bei Flugveranstaltungen usw.) sind generell tabu. Aber auch dorthin, wo du deine Kiste nicht mehr sehen kannst, darfst du nicht fliegen. Weswegen der Betrieb von autonom fliegenden Modellflugzeugen/Drohen hierzulande gar nicht erlaubt ist.

  3. Re: Obama…

    Autor: robinx999 29.01.15 - 07:52

    Naja ist halt generell ein Problem.
    Die Herstellen wollen auf Nummer sicher gehen und modifizieren die Firmware und fühlen sich sicher. Wobei natürlich der Punkt bleibt das eine Firmware modifiziert werden kann. Es auch schon Bauanleitungen (+Opensource Autopiloten) für Dronen gibt was natürlich auch Drogenschmuggler / Terroristen verweden können.

    Ich meine ich kann mir zwar vorstellen das man ein Relativ kleiens Objekt wie das Weiße Haus Schützen kann, mit den Lasern die sie teilweise schon testen oder auch klassische Luftabwerwaffen (Gattling / Flak)
    Aber spätestens bei der USA / Mexiko Grenze sehe ich keine möglichkeit mehr wie man diese komplett schützen könnte.

    Schärfere Regelungen oder Gesetzte bringen halt nichts wenn sich leute einfach nicht dran halten und das es komplette anleitungne gibt und die Einzelteile auch nicht reguliert sind kann man da eigentlich nicht wirklcih etwas machen, da die einzel teile einfach zu generisch sind (im vergleich zu sprengstoffen bei denen der kauf der Chemikalien reguliert werden kann)

  4. Re: Obama…

    Autor: Dwalinn 29.01.15 - 09:47

    Das Firmeware Update dient nur zum Schutz von "normalen" Menschen.

    Ein Krimineller findet immer Mittel und Wege, aber wenn man nicht über Washington und die US Grenze fliegen kann ist man wenigstens davor geschützt das irgendwelche Mitarbeiter der Regierung deine Drohne mit einen Kugelhagel vom Boden holen oder du Strafe zahlen musst weil du versehentlich in eine Sperrzone geflogen bist.

    Von daher genau die richtige Vorgehensweise von DJI, in einer Innenstadt haben Drohnen eh nichts zu suchen.

  5. Re: Obama…

    Autor: gaym0r 29.01.15 - 10:03

    Ist doch gut, dass sich Obama dafür laut macht, obwohl es sein eigener Mitarbeiter war.

    Wäre doch viel schlimmer, wenn er aus diesem Grund nichts machen würde, oder?

  6. Re: Obama…

    Autor: caddy77 29.01.15 - 13:06

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Firmeware Update dient nur zum Schutz von "normalen" Menschen.
    >

    Das Firmware Update dient nur zum Schutz vor Klagen. Sie sichern sich ab, um nicht mal heftig belangt zu werden, wenn mal wirklich was schlimmes mit einer Drohne passiert bzw. gemacht wird. Absolut verständlich.

    Man kann heute Flight Controller wie Sand am Meer kaufen, die keinerlei Beschränkungen haben. Ich habe selber einen NAZA Clone mit GPS und Wegpunkfindung, der nur durch die Akkukapazität in der Reichweite beschränkt wird.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  3. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ (Bestpreis!)
  2. 58,99€
  3. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


    1. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    2. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

    3. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
      Amazon vs. Google
      Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

      Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.


    1. 19:10

    2. 18:20

    3. 17:59

    4. 16:31

    5. 15:32

    6. 14:56

    7. 14:41

    8. 13:20