1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drohne: US-Marine will mit Fire…

Unbemanntes Schiff?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unbemanntes Schiff?

    Autor: __destruct() 10.04.12 - 20:37

    Wäre es nicht wesentlich naheliegender, ein unbemanntes Schiff dafür zu nutzen? Dieses könnte dann monatelang ohne Treibstoffnachschub an der selben Stelle bleiben oder eben so, wie es von der Strömung bewegt würde. Immer, wenn die Akkus zur Versorgung der Überwachungsgeräte gegen Ende zugingen, würde automatisch ein Generator gestartet, der diese wieder füllt und dabei nur recht wenig Sprit aus dem Schiffstank verbrauchen würde.

    Auf dem Wasser anderen Schiffen auszuweichen ist auch einfach, da große Schiffe sowieso immer fast geradeaus fahren. Sie können ihren Kurs ja kaum ändern. Das kleine Schiff dagegen kann vergleichsweise schnell reagieren und ist längst weg, wenn das Schiff, dem es ausweicht, noch kilometerweit entfernt ist.

    Ein solches unbemanntes Schiff könnte lange ohne Treibstoffversorgung auskommen und würde außerdem weder eine Gefahr für Flugzeuge, noch eine für Wasserfahrzeuge darstellen.

  2. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: Donk 10.04.12 - 21:24

    Was den treibstoffverbrauch angeht hast du vollkommen recht.

    Aber ein Boot wäre im Vergleich zu einem Hubschrauber auch ein viel leichteres Ziel.

    Es kann leichter zerstört oder gekapert werden. Damit wäre dann nicht nur das Boot weg, sondern es würde auch geheime Technik in Feindeshand fallen.

    Außerdem ist ein Boot nicht annähernd so flexibel oder schnell einsetzbar wie es ein Hubschrauber ist.

    Außerdem spielt im Kampf gegen den Terror der Umweltschutz nur eine untergeordnete Rolle. Den Generälen ist es egal ob ihre Überwachungstechnik einmal am Tag oder einmal im Monat aufgetankt werden muss.

  3. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: __destruct() 10.04.12 - 21:56

    Donk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber ein Boot wäre im Vergleich zu einem Hubschrauber auch ein viel
    > leichteres Ziel.
    >
    > Es kann leichter zerstört oder gekapert werden. Damit wäre dann nicht nur
    > das Boot weg, sondern es würde auch geheime Technik in Feindeshand fallen.

    In Feindeshand wird da wohl keine Technik fallen. Diese Piraten sind arm und die meiste Technik, die sie je bedient haben, ist der Außenbordmotor ihrer Nussschale. Außerdem soll die Überwachung sowieso dafür sorgen, dass die Marine vor Ort ist, bevor die Piraten Schiffe entern und wenn sie dann schon da sind und die Piraten davon abhalten, ein Handelsschiff zu stürmen, können sie sie auch davon abhalten, ihr eigenes unbemanntes Schiff zu erobern, zumal sie dieses sogar zu ihren bewaffneten Schiffen herfahren lassen können. Außerdem werden sie dieses ja wohl gerade noch so so bauen können, dass man nur durch eine verriegelbare Tür auf das Schiff kommt.


    Donk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem ist ein Boot nicht annähernd so flexibel oder schnell einsetzbar
    > wie es ein Hubschrauber ist.

    Dafür kann man für gleiche Unterhaltskosten eine ganze Reihe dieser Schiffe betrieben, die die See dann per Radar überwachen. Dieses kann man entsprechend abringen, so dass sie auch mit ihren kleinen Booten nicht unter dem Radar fahren können, wie sie das bei Schiffen, die nur ein Radar ganz oben haben, tun können. Dann baut man eben links und rechts auf Deckhöhe ein Radar hin. Eine Reihe dieser Schiffe sorgt dafür, dass sie nicht mehr unbemerkt auf die Handelsrouten kommen.


    Donk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem spielt im Kampf gegen den Terror der Umweltschutz nur eine
    > untergeordnete Rolle. Den Generälen ist es egal ob ihre Überwachungstechnik
    > einmal am Tag oder einmal im Monat aufgetankt werden muss.

    Der Umweltschutz ist denen egal, das ist mir schon klar, aber der USA geht gerade das Geld aus und sie sind dabei, ihr top Rating zu verlieren, was bedeutet, dass auch die Amis bald beim Militär auf die Kosten achten werden müssen.

  4. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: SaSi 11.04.12 - 00:31

    ok, warum nicht gleich atomantrieb...

    1. unbegrenzte ressourcen
    2. diebstahlsicherung durch verstrahlung
    3. diebe werden durch verstrahlung an land überführt...

    ...so weit hergeholt finde ich ist das nicht, immerhin muss es anderen menschen schlecht gehen, damit es uns gut geht...
    ist doch so, das ist fakt!

  5. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: __destruct() 11.04.12 - 01:02

    Suchen die Amis nach einer Lösung der Probleme vieler Menschen oder nach dem blutigsten Weg, die Welt für sich unter Anwendung von möglichst viel Gewalt heil aussehen zu lassen, indem sie nicht die Probleme, die Piraterie durch arme Menschen verursachen, lösen, was sie sogar könnten, wenn sie es wirklich wollten, sondern indem sie stattdessen die Probleme wegdrängen und dabei gleichzeitig Kriegstechnik vorzustellen und Macht demonstrieren?

  6. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: Threat-Anzeiger 11.04.12 - 03:10

    selten so viel mist gelesen, wie in dem thread des OP. Und das sage ich als alteingefahrene bei den OEF-Missionen.

  7. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: __destruct() 11.04.12 - 03:11

    Kannst du das auch begründen? Schließlich sind wir hier in einem Forum.

  8. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: burzum 11.04.12 - 03:45

    __destruct() schrieb:
    --------------------------
    > Dafür kann man für gleiche Unterhaltskosten eine ganze Reihe dieser Schiffe
    > betrieben, die die See dann per Radar überwachen. Dieses kann man
    > entsprechend abringen, so dass sie auch mit ihren kleinen Booten nicht
    > unter dem Radar fahren können, wie sie das bei Schiffen, die nur ein Radar
    > ganz oben haben, tun können. Dann baut man eben links und rechts auf
    > Deckhöhe ein Radar hin. Eine Reihe dieser Schiffe sorgt dafür, dass sie
    > nicht mehr unbemerkt auf die Handelsrouten kommen.

    Wenn die Welt so einfach wäre wie Deine würden wir auch schon andere Sterne besuchen. ;)

    So ein Radar benötigt mehr Energie und Wartung als einer der Hubschrauber und liefert kein 3D Bild und ermöglicht damit keine gescheite Erkennung des Objekts.

    Außerdem wurde schon mehrfach genannt das so ein Schiff total einfach mit einer RPG abzuschießen ist. Millionentechnik mit ein paar Hundert Dollar versenkt - bravo.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Unbemanntes, atomar getriebenes U-Boot!

    Autor: Anonymer Nutzer 11.04.12 - 09:14

    Also ich wäre dafür!
    Dazu noch mit den erforderlichen Waffen bestückt, MFK usw.
    Sobald sich ein Pirat bewegt, zack, isser weg...

  10. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: DerKleineHorst 11.04.12 - 09:22

    Ich glaube kaum, dass so ein kleines Schnellboot auf dem Radar auftaucht.
    Die Dinger sind sehr flach, der Wellengang ist oft deutlich höher.

    Die Piraten an sich sind zwar arm, aber das sind meist auch nur Fischer oder andere arme Leute, die angeheuert werden. Die Ausrüstung, die z.B. auch durch einige Millionen die schon erwirtschaftet wurden, gekauft wurde sieht mittlerweile aber anders aus.

    Während der Hubschrauber selber einen bestimmten Bereich übersehen und patroillieren kann, ist dein Schiff relativ bewegungsunfähig und ist wohl eher mit einer Boje gleichzusetzen. Ein aktives Eingreifen scheint mir kaum möglich,
    da die Schnellboote der Piraten in der Regel zu schnell sein dürften.
    Es wäre also immer zusätzlich eine weitere schnelle Eingreiftruppe nötig, die gerade gespart werden soll. Wenn ich das richtig verstanden habe geht es ja nicht nur um ein Sensornetz (was aus obigen Gründen auch schon recht schwer zu realisieren wäre).

    In der Höhe in der der Hubschrauber operiert wird er wohl auch kaum den Luftverkehr stören. Verkehrsmaschinen fliegen deutlich höher und Sportflugzeuge wird es dort wohl weniger geben.

    Zudem kann der Hubschrauber dann nicht nur auf dem Meer eingesetzt werden.

  11. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: __destruct() 11.04.12 - 12:25

    Ok, du hast gute Argumente aufgebracht und ein Schiff ist für diesen Einsatzzweck wirklich ungeeignet.

    Allerdings: Wie soll den Handelsschiffen dann überhaupt geholfen werden? Man kommt doch sowieso nicht an, bevor die Piraten auf dem Schiff sind und z.Z. wird auch immer auf dem Handelsschiff gegen sie vorgegangen.

  12. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: YUNOYETI 11.04.12 - 13:03

    Der Plan sieht so aus:
    1. Handelsschiffe fahren mit verstärkten Ausgucken in gefährlichen Gewässern.
    2. Bei Sichtung wird der Hebel auf den Tisch gelegt und ein Notruf abgesendet.
    3. Die Mannschaft geht in den Schutzraum, nur Offizier/Kapitän bleiben auf der Brücke.
    4. Wenn die Piraten trotzdem stürmen können, stoppen Kapitän/Offiziere die Maschinen und sorgen dafür, dass die Piraten die nicht wieder in Gang kriegen, danach auch in den Schutzraum und warten.
    5. Piraten haben keine Geiseln und können das Schiff nicht bewegen, geben also entweder auf oder bekommen nach 2 Stunden Besuch von einer Eliteeinheit.

    Das Problem sind alte Schiffe ohne Schutzräume und schlecht ausgebildete Mannschaften.

    Militärisch kann man bei einem so großen Seegebiet eh nicht viel machen, außer man hat mal Glück und findet ein Mutterschiff weit weg von der Küste.
    Langfristig bringt nur Hilfe an Land was...

  13. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: HectorFratzenbuch 11.04.12 - 16:47

    Toller 5-Punkte-Plan. Ich arbeite in dem Bereich und sage dir: Leider 5x daneben.
    Die "Eliteeinheit" braucht nicht 2 Stunden, eher 1-3 TAGE. In der Zeit ist jeder Schutzraum aufgeschweisst, und wenn man einfach quer durch das schiff neue 'Türen' macht. Und ja, die Piraten können das und machen das auch.
    Nummer 1 ist selbstverständlich, bringt nur nix. 2-5 erübrigen sich durch das Schutzraumproblem.
    Was wirklich hilft (und inzwischen überwiegend genutzt wird) sind bewaffnete Wachen an Bord. Diese Söldnertruppen sind billiger als die Wartezeiten/Umwege für Convoifahrten und stellen sicher das dem Schiff nichts passiert, einfach weil sie von einer ruhigeren Platform aus schiessen können als die Piraten und damit natürlich eine größere Reichweite haben. Und weil diese netten Söldner mindestens so skupellos sind wie die Piraten, aber besser ausgerüstet und ausgebildet verschwinden die Piraten sofort wenn sie merken das das Schiff bewacht ist.
    Die Marine kann nach hause fahren, hat versagt, bringt nichts. Die Reeder kümmern sich selber, die Kosten werden umgelegt und alles ist gut. Ist Anteilig auch echt kein Geld auf die Gesamtkosten des Transportes gerechnet.

  14. Re: Unbemanntes, atomar getriebenes U-Boot!

    Autor: Moe479 11.04.12 - 21:51

    und was ist ein pirat? definiere!

  15. Re: Unbemanntes, atomar getriebenes U-Boot!

    Autor: __destruct() 11.04.12 - 23:45

    Etwas, das Wärme abstrahlt und zwischen 1,5 und 2 Meter in der Höhe und zwischen 20 und 60 cm bei beliebiger Drehung in der Breite ist. Sobald sich etwas solches
    Alf Edel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bewegt, zack, isser weg...

    American security concept.

  16. Re: Unbemanntes Schiff?

    Autor: Marakain 06.06.12 - 15:18

    Hallo,

    aufgrund der Erdkrümmung kann ein Boot nur eine sehr kleine Fläche überwachen. Nicht umsonst ist das Radar immer am höchsten Mast befestigt. Daher ist ein Hubschrauber oder Flugzeug die bessere Wahl. Aus 6 km Höhe hat man halt einen besseren Überblick.
    Deshalb relativieren sich auch die Kosten und der Treibstoffverbrauch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 14,99€
  3. (-29%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. Datenverkauf: Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten
    Datenverkauf
    Avast überwacht den Browser und verkauft Nutzerdaten

    Mittels eines Browserplugins überwacht die Anti-Viren-Software Avast die Internetnutzung seiner Anwender bis hin zu Suchen auf Pornowebseiten. Die detaillierten Informationen werden anschließend an Firmen wie Microsoft und Google verkauft.

  2. Framework: LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung
    Framework
    LTS-Support für Qt künftig nur noch gegen Bezahlung

    Die Versionen mit Langzeitsupport des Frameworks Qt sowie den Offline-Installer wird es künftig nur noch mit einer kommerziellen Lizenz geben. Die Open-Source-Community diskutiert nun die Auswirkungen der Änderung.

  3. NSC: Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu
    NSC
    Großbritannien lässt Huawei im 5G-Netz zu

    Die britische Regierung lässt Huawei mit einem bestimmten Marktanteil in seinen 5G-Netzen zu. Im Core wurde vom National Security Council (NSC) ein Ausschluss entschieden.


  1. 14:37

  2. 14:21

  3. 13:56

  4. 13:51

  5. 12:58

  6. 12:00

  7. 11:50

  8. 11:38