1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drohnen: Global Hawks simulieren…

Und wann fallen sie vom Himmel?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wann fallen sie vom Himmel?

    Autor: Sharra 08.10.12 - 22:53

    Treibstoff ist ja dann nicht das Problem, aber wer wartet die da oben?
    Bei so ziemlich allen militärischen Fluggeräten gilt, dass man mehr Zeit an Wartung reinstecken muss, als sie in der Luft sind.

    Zumindest die Triebwerke sollte sich doch jemand alle 2-3 Tage mal ansehen, damit sie sich nicht mitten im Betrieb in ihre Einzelteile aufspalten.

  2. Re: Und wann fallen sie vom Himmel?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.10.12 - 00:24

    der Rekord liegt bei 1000 h in der luft

  3. Re: Und wann fallen sie vom Himmel?

    Autor: FaLLoC 09.10.12 - 09:39

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Treibstoff ist ja dann nicht das Problem, aber wer wartet die da oben?
    > Bei so ziemlich allen militärischen Fluggeräten gilt, dass man mehr Zeit an
    > Wartung reinstecken muss, als sie in der Luft sind.

    Da sitzen normalerweise Menschen drinnen, d.h. die dürfen unter garkeinen Umständen vom Himmel fallen. Entsprechend hoch ist der Wartungsaufwandt.

    Da in den Drohnen keine Menschen sitzen, kann man mit den Anforderungen drastisch nach unten. Auch laufen die Komponenten einer Global Hawk nicht so am Limit wie die von einem Kampfjet. Passagierflugzeuge schaffen ja auch erheblich geringere Wartungsaufwände.

    Es würde mich sehr wundern, wenn eine Global Hawk auch nur 1/10 des Wartungsaufwands einer F15 hätte.

    --
    FaLLoC

  4. Re: Und wann fallen sie vom Himmel?

    Autor: Sharra 09.10.12 - 09:41

    So eine Drohne darf auch unter keinen Umständen vom Himmel fallen.
    Erstesn kosten die Dinger pro Stück ein paar Millionen, und zweitens würde damit dem Feind technologie in die Hände fallen.

  5. Re: Und wann fallen sie vom Himmel?

    Autor: c3rl 09.10.12 - 10:45

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So eine Drohne darf auch unter keinen Umständen vom Himmel fallen.
    > Erstesn kosten die Dinger pro Stück ein paar Millionen, und zweitens würde
    > damit dem Feind technologie in die Hände fallen.

    1. Sind die Herstellungskosten einer solchen Drohne sehr gering. Was hier viel kostet ist die Forschung.
    2. Würde eine solche Drohne abstürzen, dann würde deren Technologie dem Feind in der Hand zerbersten und nicht "fallen". Ich bezweifle stark, dass man da noch etwas brauchbares rausholen kann. Und selbst wenn: Packt man halt ein bisschen C4 an Board, dann zerstört sich die Drohne selbst und tötet nebenbei noch mehr Zivilisten - win-win quasi!

  6. Re: Und wann fallen sie vom Himmel?

    Autor: swissmess 09.10.12 - 20:19

    Und beachtet den letzten Satz:

    "Ziel dieser Demonstration war, die Erwartung zu wecken, dass künftige Hale-Fluggeräte in der Luft aufgetankt werden", erklärte Jim McCormick, Leiter des Programms.

    Demo = nicht viel mehr als ein "Prototyp"
    Erwartung -> zukünftige HALEs

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  3. über duerenhoff GmbH, Landshut
  4. Dental Wings GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ (Bestpreis!)
  2. 379€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  4. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme