Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Drohnenlieferungen: In Island fliegen bald Pizza und Bier

Drohenkonzept und Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: Magroll 24.08.17 - 10:05

    Vielleicht fehlt mir die Phantasie...
    Vielleicht bin ich typisch deutscher Bedenkenträger...
    Vielleicht...

    1. Ich schaue auf Facebook wer in der Gegend gerade Bilder vom Mallorca postet, bestelle dorthin ne Pizza, krall mir die Drohen und tschüss... Überall dort wo transportable, vollkommen autonome, wertvolle ungesicherte Technik rümfliegt, fährt oder was auch immer muss man doch mit Schwund, oder Vandalismus rechnen, oder habe ich da einfach eine zu schwarze Sicht drauf? Andererseits scheint das mit auonomen Rasenmähern ja auch zu funktionieren, wobei die aber auch in meinem Garten und nicht irgendwo in der Weltgeschichte unterwegs sind...
    2. Das Ding stürzt über einer viel befahrenen Autobahn ab, 5 Tote, 20 Verletzte, wer soll dafür haften, vom nachfolgenden Shitstorm in den Sozialen Medien über meine bösen Drohnen und meine Firma gar nicht erst zu reden..

    Von technischen Problemen will ich gar nicht erst anfangen, die meisten davon können auch mit Sicherheit in Zukunft gelöst werden, aber für mich ist das eher ein Spielprojekt, als ernsthafte Dienstleistung.

    Würde gerne mal Eure Meinung dazu hören...
    Danke und Gruß,
    Mag

  2. Re: Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: redrat 24.08.17 - 10:20

    Ich teile deine Bedenken und denke aber dass dies über Versicherungen in Zukunft abgefangen wird.

    Was ich aber eigentlich sagen möchte dass Island dafür fast der Ideal Testort ist. Dort gibt es kaum Kriminalität (jeder kennt jeden) - die Polizei führe keine Pistolen im Alltag mit sich. Es werden (aktuell) nur Lebensmittel transportiert. Somit sehe ich das Drohnenraubrisiko als sehr gering.
    Auch das Wetter ist recht konstant. Keine großen Temperaturschwankungen immer viel Wind.
    Straßen recht leer (somit sollte eine runterfallende Drohne seltenst Schaden verursachen) und per Luft kann man sich dort so manche Kilometer sparen.
    Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich glaube es gibt dort recht wenig Vögel? (Zumindest kenne ich nur die Papageientaucher und sonst habe ich auch keine gesehen...)

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  3. Re: Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: Magroll 24.08.17 - 10:26

    Was Island angeht, gebe ich Dir absolut Recht, aber das Konzept wird ja überall getestet. Und mit Drohenraub, meinte ich eigentlich die Drohne an sich, die wird ja auch sicher 2-3K Euro wert sein...
    Und selbst wenn die softwaretechnisch irgendwie geschützt ist, kann man da sicher vieles von weiterverwenden / verkaufen, oder eben einfach nur rumvandalieren, kommt ja auch immer mehr in Mode.

  4. Re: Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: redrat 24.08.17 - 10:37

    Ja das wird sicherlich ein Problem. Ich denke es wird auf eine Kombination aus Versicherung, GPS, Mobilfunk und Überwachungskamera hinauslaufen.
    Dann mit Gesichtserfassung und Übertragung an den Besitzer. Was anderes fällt mir im Moment auch nicht ein an aktuellen technischen Möglichkeiten.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 10:38 durch redrat.

  5. Re: Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: theface 24.08.17 - 11:58

    Ich war vor kurzem in Österreich unterwegs und habe dort autonome Rasenmäher auf öffentlichen Plätzen vorgefunden. Und das nicht selten... Es war im Raum Imst, in welchem Autonome Rasenmäher von Bosch eingesetzte werden und dort die Grünflächen welche kein großes Gefälle besitzen ( wie z.B. Kreisel oder kleine Parks ) mähen. Ich konnte leider nur einmal eine Ladestation entdecken und weiß deshalb nicht ob die Geräte dauerhaft draußen sind. Anscheinend geht es wie man sieht in manchen Bereichen doch... Jedoch kann ich mir vorstellen das es in Großstädten schwieriger wird, da dort vermutlich der Vandalismus höher ist als auf dem Land.
    Andererseits ist aber gerade die Lieferung im Ländlichen Gebiet mMn. interessant. Wenn z.B. von Imst in das nähere Umland mit einer Drohne geliefert werden kann ist dies ein riesiger Vorteil für Kunde und Verkäufer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. Walter AG, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


      1. Bundesbildungsministerin: Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt
        Bundesbildungsministerin
        Kein Geld für Schüler-Tablets im Fünf-Milliarden-Digitalpakt

        Das Bundesbildungsministerium will im Digitalpakt Schule kein Geld für Schüler-Tablets ausgeben. Für die Geräte sollen arme Familien Hartz-IV-Leistungen beantragen.

      2. Detroit und Dark Souls Remastered: Verkabelter oder fleischiger Golem?
        Detroit und Dark Souls Remastered
        Verkabelter oder fleischiger Golem?

        Golem.de Live Um 20 Uhr streamt Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek Detroit: Become Human und schaut live in Dark Souls Remastered rein. Welches Spiel wird mehr Zuschauer gewinnen, "Team Verkabelt" (Detroit) oder "Team Fleischig" (Dark Souls)?

      3. Micro-LED: Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display
        Micro-LED
        Auf dem Weg zum sehr hellen 4.000-ppi-Display

        Displayweek 2018 Während Samsung und LG Displays für VR-Anwedungen über 1.000 ppi anbieten, wächst mit der Micro-LED-Technik ein wichtiger Konkurrent zur OLED. Mehrere Tausend ppi sollen schon bald möglich sein.


      1. 18:36

      2. 17:49

      3. 16:50

      4. 16:30

      5. 16:00

      6. 15:10

      7. 14:50

      8. 14:35