Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Drohnenlieferungen: In Island…

Drohenkonzept und Sicherheit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: Magroll 24.08.17 - 10:05

    Vielleicht fehlt mir die Phantasie...
    Vielleicht bin ich typisch deutscher Bedenkenträger...
    Vielleicht...

    1. Ich schaue auf Facebook wer in der Gegend gerade Bilder vom Mallorca postet, bestelle dorthin ne Pizza, krall mir die Drohen und tschüss... Überall dort wo transportable, vollkommen autonome, wertvolle ungesicherte Technik rümfliegt, fährt oder was auch immer muss man doch mit Schwund, oder Vandalismus rechnen, oder habe ich da einfach eine zu schwarze Sicht drauf? Andererseits scheint das mit auonomen Rasenmähern ja auch zu funktionieren, wobei die aber auch in meinem Garten und nicht irgendwo in der Weltgeschichte unterwegs sind...
    2. Das Ding stürzt über einer viel befahrenen Autobahn ab, 5 Tote, 20 Verletzte, wer soll dafür haften, vom nachfolgenden Shitstorm in den Sozialen Medien über meine bösen Drohnen und meine Firma gar nicht erst zu reden..

    Von technischen Problemen will ich gar nicht erst anfangen, die meisten davon können auch mit Sicherheit in Zukunft gelöst werden, aber für mich ist das eher ein Spielprojekt, als ernsthafte Dienstleistung.

    Würde gerne mal Eure Meinung dazu hören...
    Danke und Gruß,
    Mag

  2. Re: Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: redrat 24.08.17 - 10:20

    Ich teile deine Bedenken und denke aber dass dies über Versicherungen in Zukunft abgefangen wird.

    Was ich aber eigentlich sagen möchte dass Island dafür fast der Ideal Testort ist. Dort gibt es kaum Kriminalität (jeder kennt jeden) - die Polizei führe keine Pistolen im Alltag mit sich. Es werden (aktuell) nur Lebensmittel transportiert. Somit sehe ich das Drohnenraubrisiko als sehr gering.
    Auch das Wetter ist recht konstant. Keine großen Temperaturschwankungen immer viel Wind.
    Straßen recht leer (somit sollte eine runterfallende Drohne seltenst Schaden verursachen) und per Luft kann man sich dort so manche Kilometer sparen.
    Ich bin mir nicht ganz sicher aber ich glaube es gibt dort recht wenig Vögel? (Zumindest kenne ich nur die Papageientaucher und sonst habe ich auch keine gesehen...)

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.

  3. Re: Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: Magroll 24.08.17 - 10:26

    Was Island angeht, gebe ich Dir absolut Recht, aber das Konzept wird ja überall getestet. Und mit Drohenraub, meinte ich eigentlich die Drohne an sich, die wird ja auch sicher 2-3K Euro wert sein...
    Und selbst wenn die softwaretechnisch irgendwie geschützt ist, kann man da sicher vieles von weiterverwenden / verkaufen, oder eben einfach nur rumvandalieren, kommt ja auch immer mehr in Mode.

  4. Re: Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: redrat 24.08.17 - 10:37

    Ja das wird sicherlich ein Problem. Ich denke es wird auf eine Kombination aus Versicherung, GPS, Mobilfunk und Überwachungskamera hinauslaufen.
    Dann mit Gesichtserfassung und Übertragung an den Besitzer. Was anderes fällt mir im Moment auch nicht ein an aktuellen technischen Möglichkeiten.

    Im Falle eines Falles ist richtig fallen alles.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 10:38 durch redrat.

  5. Re: Drohenkonzept und Sicherheit

    Autor: theface 24.08.17 - 11:58

    Ich war vor kurzem in Österreich unterwegs und habe dort autonome Rasenmäher auf öffentlichen Plätzen vorgefunden. Und das nicht selten... Es war im Raum Imst, in welchem Autonome Rasenmäher von Bosch eingesetzte werden und dort die Grünflächen welche kein großes Gefälle besitzen ( wie z.B. Kreisel oder kleine Parks ) mähen. Ich konnte leider nur einmal eine Ladestation entdecken und weiß deshalb nicht ob die Geräte dauerhaft draußen sind. Anscheinend geht es wie man sieht in manchen Bereichen doch... Jedoch kann ich mir vorstellen das es in Großstädten schwieriger wird, da dort vermutlich der Vandalismus höher ist als auf dem Land.
    Andererseits ist aber gerade die Lieferung im Ländlichen Gebiet mMn. interessant. Wenn z.B. von Imst in das nähere Umland mit einer Drohne geliefert werden kann ist dies ein riesiger Vorteil für Kunde und Verkäufer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, Aachen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
    Apple iOS 11 im Test
    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

    Für langjährige iOS-Nutzer ist das Upgrade auf iOS 11 die bisher härteste Entscheidung. Apple zeigt Mut zur Lücke: Apps und Daten gehen reihenweise verloren. Der Upgrade-Pfad bringt aber auch viel Positives, wie das flexible Kontrollzentrum und eine viel bessere iPad-Steuerung.

  2. Bitkom: Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern
    Bitkom
    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

    Laut Bitkom ist der Tiefbau schuld, dass wir noch zwei Jahrzehnte auf FTTH im ganzen Land warten müssen. Doch es gibt Lösungen abseits reiner Rechenbeispiele.

  3. Elektroauto: Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch
    Elektroauto
    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

    Bosch-Antrieb für einen US-Elektro-Truck: Bosch wird die Laster von Nikola mit einem neuartigen Elektromotor ausstatten. Beide Unternehmen zusammen wollen eine Brennstoffzelle für die Fahrzeuge entwickeln.


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11