1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DSL: Deutsche Telekom testet 100…

och nöööö....

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. och nöööö....

    Autor: McFly 24.12.11 - 09:28

    ...hatten wir das nicht schon liebe Telekom??? die lernen es auch nie, echt. Das bringt niemanden weiter, wenn nur Kunden mit einer Kupferleitungslänge von max 500m davon Profitieren, und der Rest immer noch 2Mbit hat. Die raffen es einfach nicht das sie um den Ausbau mit OutdoorDSLAM's nicht herum kommen.

    Ich wünschte hier würde jemand NetMettmann gründen, dann könnte in Kooperation mit NetCologne hier im Kreis Mettmann alles vernünftig mit FTTH, FTTB ausgebaut werden und gut ist, schließlich kann man dann ja 100'derte von Jahren daran verdienen, aber wenn man natürlich Quartalsmanagment betreibt wird das mit Fibre-Deutschland nie was werden.

  2. Re: och nöööö....

    Autor: Baron Münchhausen. 24.12.11 - 10:05

    McFly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hatten wir das nicht schon liebe Telekom??? die lernen es auch nie,
    > echt. Das bringt niemanden weiter, wenn nur Kunden mit einer
    > Kupferleitungslänge von max 500m davon Profitieren, und der Rest immer noch
    > 2Mbit hat. Die raffen es einfach nicht das sie um den Ausbau mit
    > OutdoorDSLAM's nicht herum kommen.
    >
    > Ich wünschte hier würde jemand NetMettmann gründen, dann könnte in
    > Kooperation mit NetCologne hier im Kreis Mettmann alles vernünftig mit
    > FTTH, FTTB ausgebaut werden und gut ist, schließlich kann man dann ja
    > 100'derte von Jahren daran verdienen, aber wenn man natürlich
    > Quartalsmanagment betreibt wird das mit Fibre-Deutschland nie was werden.

    Schon was von Signalverstärker/Repeater gehört? Oder willst du auf ein anderes Problem hinaus?

  3. Re: och nöööö....

    Autor: mangold 24.12.11 - 10:12

    Vielleicht bekomme ich dann ja meine gebuchte 6k-Verbindung anstatt mich mit 3k abzuspeisen...

  4. Re: och nöööö....

    Autor: Youssarian 24.12.11 - 10:20

    McFly schrieb:

    > ...hatten wir das nicht schon liebe Telekom??? die lernen es auch nie,
    > echt. Das bringt niemanden weiter, wenn nur Kunden mit einer
    > Kupferleitungslänge von max 500m davon Profitieren, und der Rest immer noch
    > 2Mbit hat. Die raffen es einfach nicht das sie um den Ausbau mit
    > OutdoorDSLAM's nicht herum kommen.

    Du raffst es einfach nicht, dass das nicht klappt, weil die Nachfrage zu gering ist?

    Niek Jan van Damm pressetexte nämlich auch:
    Wir werden nicht einfach ein Glasfasernetz bauen und hinterher schauen, ob Kunden die Anschlüsse wirklich kaufen. Bevor wir mit den Tiefbauarbeiten starten, wollen wir in den geplanten Ausbaugebieten zwei Voraussetzungen erfüllt sehen: Mindestens 80 Prozent der Eigentümer haben ihr Einverständnis für den Anschluss ihres Hauses gegeben und wenigstens zehn Prozent der Kunden haben Vorbestellungen abgegeben.

    > Ich wünschte [...]

    Was auch immer. Ich wünschte, es hätte mehr Leute das Geld und die Motivation, sich schnelleres Interent anzuschaffen.

  5. Re: och nöööö....

    Autor: spezi 24.12.11 - 11:59

    McFly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...hatten wir das nicht schon liebe Telekom??? die lernen es auch nie,
    > echt. Das bringt niemanden weiter, wenn nur Kunden mit einer
    > Kupferleitungslänge von max 500m davon Profitieren, und der Rest immer noch
    > 2Mbit hat. Die raffen es einfach nicht das sie um den Ausbau mit
    > OutdoorDSLAM's nicht herum kommen.

    In dem Artikel erwähnt Nike Jan van Damme die Kupfertechnologie als Alternative zu FTTH (welches die Telekom ja in einigen Städten aufbaut). Ich schätze also, er meint 100 MBit/s vom OutdoorDSLAM über Kupfer zu den Wohnungen, so wie VDSL eben funktioniert. Es geht also dann nicht um eine Alternative zu einem OutdoorDSLAM, sondern um OutdoorDSLAMs als Alternative zu FTTH.


    > Ich wünschte hier würde jemand NetMettmann gründen, dann könnte in
    > Kooperation mit NetCologne hier im Kreis Mettmann alles vernünftig mit
    > FTTH, FTTB ausgebaut werden und gut ist, schließlich kann man dann ja
    > 100'derte von Jahren daran verdienen, aber wenn man natürlich
    > Quartalsmanagment betreibt wird das mit Fibre-Deutschland nie was werden.

    Erstmal musst Du als Firma einigermaßen sicher sein, dass Du überhaupt daran verdienst. FTTH/B erfordert hohe Investitionen, die mit einem Kredit finanziert werden müssen (die übliche Zahl, die man findet, ist 1000Euro/Haushalt). Derzeit scheint die Bereitschaft noch nicht so hoch, für einen Glasfaseranschluß mehr zu bezahlen. Ich denke, es hat einen guten Grund, dass Anbieter wie Netcologne, M-Net und (neuerdings) die Telekom beim Glasfaserausbau Schritt für Schritt vorgehen, und nicht einen dicken Kredit aufnehmen, verbuddeln und sich sagen "da können wir ja 100'derte Jahre dran verdienen".

  6. Re: och nöööö....

    Autor: __destruct() 24.12.11 - 12:27

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was auch immer. Ich wünschte, es hätte mehr Leute das Geld und die
    > Motivation, sich schnelleres Interent anzuschaffen.

    Ich wünschte, die Leute würden es endlich raffen, dass es für jedes Land den wirtschaftlichen Tod herbeiführt, wenn man im Land selbst spart. Trotzdem betrachtet nahezu jeder (inkl. der Politiker) Investitionen (im Land, ins Land) als Ausgaben, schaut aufs Geld und lehnt diese Investitionen ab.

    Das ist komplett unsinnig. Wir haben aktuell 2,71 Millionen Menschen in D, von denen sehr viele (genug auf jeden Fall) mal schnell dazu ausgebildet werden könnten, diese Arbeiten zu machen und allen Einwohnern Deutschlands einen Internetzugang mit 100 MBit/s zu verschaffen.

    Was wird aber gemacht? Anstatt sie diesen Job machen zu lassen, gibt man für jeden die Hälfte dessen, das sie dann bekommen würden, würden sie ihn machen, aus, und das dafür, dass sie einfach nur zu Hause rum sitzen und nichts zu schaffen haben.

    Den Arbeitslosen sollte die Möglichkeit gegeben werden, zu Arbeiten. Arbeit gibt es auf jeden Fall, und genug Arbeitswillige gibt es auch, man muss ihnen nur die Möglichkeit geben, sie zu machen, und sie vorher dazu ausbilden.

  7. Re: och nöööö....

    Autor: McFly 24.12.11 - 12:31

    Genau und deshalb guckt auch ein Energieunternehmen ob es sich überhaupt Wirtschaftlich lohnt ein Dorf oder ein Einzelnes Haus in der Pampa mit Strom zu versorgen. *Ohhh mannn da fällt mir nichts mehr zu ein ey*

    Sein wir doch mal ganz ehrlich der einzige Grund ist das die Telekom möchte das auch andere Provider für die Kosten des Ausbaus aufkommen. So würden sie nämlich MEHR verdienen als NUR ZU VERDIENEN.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.12.11 12:47 durch McFly.

  8. Re: och nöööö....

    Autor: spezi 24.12.11 - 12:50

    McFly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau und deshalb guckt auch ein Energieunternehmen ob es sich überhaupt
    > Wirtschaftlich lohnt ein Dorf oder ein Einzelnes Haus in der Pampa mit
    > Strom zu versorgen. *Ohhh mannn da fällt mir nichts mehr zu ein ey*

    Völlig andere Situation. Das Energieunternehmen wird Dir den Anschluss in Rechnung stellen (siehe z.B. [1]). Wenn Netcologne, Telekom & Co den Hausbesitzern die Ausbaukosten nutzungsunabhängig in Rechnung stellen könnten, dann sähe die Rechnung natürlich auch gleich ganz anders aus. Ausserdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Bewohner eines Hauses den Anschluss wirklich nutzen bei einem Stromanschluss deutlich größer als bei Glasfaser. Zum einen, weil praktisch jeder Strom will, aber nicht alle Internet. Und von denen, die Internet wollen, entscheiden sich etliche vielleicht für den alternativen Kabelanbieter, oder für langsameres DSL (weil's billiger ist und man sowieso nicht die hohen Geschwindigkeiten braucht), oder in Zukunft vielleicht auch immer mehr für einen mobile HSPA/LTE-Anschluss...

    [1] http://www.eon-mitte.com/index.php?parent=7882

  9. Re: och nöööö....

    Autor: tingelchen 24.12.11 - 17:07

    Und um den ein zu bauen willst die Straße aufreißen? Denn wenn der Verstärker auch mehr als 500m weit weg, bringt einem das rein gar nichts.

  10. Re: och nöööö....

    Autor: tingelchen 24.12.11 - 17:11

    Wenn man darauf wartet, dann werden wir noch in 100 Jahren darauf warten. Denn der Mensch neigt nicht dazu etwas zu bestellen von dem er nicht einmal weis ob er es dann überhaupt bekommt. Es ist auch kompletter Unsinn etwas zu bestellen was nicht auch sicher geliefert werden kann.

  11. Re: och nöööö....

    Autor: tingelchen 24.12.11 - 17:24

    > Das Energieunternehmen wird Dir den Anschluss in Rechnung stellen (siehe z.B. [1]).
    > Wenn Netcologne, Telekom & Co den Hausbesitzern die Ausbaukosten
    > nutzungsunabhängig in Rechnung stellen könnten, dann sähe die Rechnung natürlich
    > auch gleich ganz anders aus.
    >
    Das können sie doch. Was meinst was du für eine Rechnung aufgetischt bekommst, wenn dir eine Standleitung legen lässt. Ist ja nichts anderes.

    > Und von denen, die Internet wollen, entscheiden sich etliche vielleicht für den
    > alternativen Kabelanbieter
    >
    Tja... liegt vieleicht auch daran das man mit dem Kabelanschluss eine deutlich bessere Versorgung bekommt, als mit DSL. Aber manche Gebiete sind so schlecht ausgebaut, da gibt es weder das eine noch das andere und man kann froh sein mit 56k ins Internet zu kommen. Ist kein Witz. Es gibt tatsächlich noch Gegenden wo es nicht einmal ISDN gibt.

    > oder in Zukunft vielleicht auch immer mehr für einen mobile HSPA/LTE-Anschluss
    >
    LTE kannst in der Pfeife rauchen. Die Betreiber haben gar nicht die nötigt Infrastruktur um überhaupt LTE mit den Verbindungsleistungen betreiben zu können. Die Netze brechen jetzt schon Stückweise zusammen und da wird noch nicht einmal LTE genutzt. Mal ganz davon zu schweigen das sich alle die gleiche Bandbreite von einem LTE Hotspot teilen. Was zu starken Schwankungen führt und dir Latenzzeiten beschert das man denken könnte die Antworten müssen erst vom Mars Importiert werden.

  12. Re: och nöööö....

    Autor: Youssarian 24.12.11 - 17:43

    tingelchen schrieb:

    > [...] Es ist auch kompletter Unsinn etwas
    > zu bestellen was nicht auch sicher geliefert werden kann.

    Da hat die Telekom über die Jahre mit Tausenden von Gemeinden Kooperationsverträge geschlossen, in denen eine Gegenleistung der Gemeinden zumindest teilweise darin besteht, eine Zahl x an verbindlichen Vorbestellungen zu liefern , und jetzt kommst Du, und erklärst diese erfolgreiche ausgeübte Praxis als "kompletten Unsinn".

    Na, Du bist mir ja ein ganz gewiefter Schlauberger! ;-)

  13. Re: och nöööö....

    Autor: Anonymer Nutzer 24.12.11 - 23:38

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Was wird aber gemacht? Anstatt sie diesen Job machen zu lassen, gibt man
    > für jeden die Hälfte dessen, das sie dann bekommen würden, würden sie ihn
    > machen, aus, und das dafür, dass sie einfach nur zu Hause rum sitzen und
    > nichts zu schaffen haben.

    Und was machen wir mit den Tiefbau-Unternehmen, die von der Telekom beauftragt werden, die Gräben zu ziehen, die Straßen zu öffnen, die Leerrohre zu ziehen, gegebenenfalls die Fundamente für Schaltschränke zu bauen?

    Hast Du eine Ahnung, wie viele Techniker benötigt werden, um einen Ort mit 1000 Leuten binnen 1 Monats mit schnellem Internet zu versorgen?

    Es bedarf 2 ausgebildete Mitarbeiter, am besten einer mit Berufserfahrung. Den Rest machen lokale Bauunternehmen. Was sollen also die 2,71 Millionen Arbeitslosen tun? Dafür sorgen, dass andere 2,71 Millionen ohne Arbeit sind? Denk doch mal nach, bevor Du solch einen Müll los lässt.

  14. Re: och nöööö....

    Autor: __destruct() 25.12.11 - 00:27

    Es geht darum, dass man Arbeitslosen die Möglichkeit gibt, zu arbeiten. Und werden von Unternehmen nicht genug Arbeiter angeheuert, dann sollte der Staat diesen Leuten Arbeit anbieten. Dadurch würde ein neues Mittel zur Steuerung geschaffen und das alte, das mit Subventionen "funktioniert", könnte endlich abgeschafft werden. Es wäre hat ein vollkommen neues Konzept.

  15. Re: och nöööö....

    Autor: Baron Münchhausen. 25.12.11 - 05:15

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und um den ein zu bauen willst die Straße aufreißen? Denn wenn der
    > Verstärker auch mehr als 500m weit weg, bringt einem das rein gar nichts.

    Ich nich, aber die Bauarbeiter sicherlich schon. Übrigens, danke für den Hinweis, dass 500m = 500m sind und nicht 600m. Ich dachte, dass wenn ein ein Signal über ein Kabel nach 500m nicht mehr verstärkt werden kann, man ein Repeater nach 600m "einbauen" kann... Aber dank dir verstehe ich, dass es nicht geht. Man lernt nie aus, danke dir! :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.12.11 05:16 durch Baron Münchhausen..

  16. Re: och nöööö....

    Autor: spezi 26.12.11 - 17:49

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das Energieunternehmen wird Dir den Anschluss in Rechnung stellen (siehe
    > z.B. [1]).
    > > Wenn Netcologne, Telekom & Co den Hausbesitzern die Ausbaukosten
    > > nutzungsunabhängig in Rechnung stellen könnten, dann sähe die Rechnung
    > natürlich
    > > auch gleich ganz anders aus.
    > >
    > Das können sie doch. Was meinst was du für eine Rechnung aufgetischt
    > bekommst, wenn dir eine Standleitung legen lässt. Ist ja nichts anderes.

    Klar "können" sie. Die Frage ist, wie viel Leute bereit sind, dafür zu zahlen. Vermutlich nicht viele. Im geschäftlichen Bereich ist das natürlich wieder etwas anderes, aber darum geht es hier nicht.

    >
    > > Und von denen, die Internet wollen, entscheiden sich etliche vielleicht
    > für den
    > > alternativen Kabelanbieter
    > >
    > Tja... liegt vieleicht auch daran das man mit dem Kabelanschluss eine
    > deutlich bessere Versorgung bekommt, als mit DSL.

    Es ging um FTTH. Ein FTTH-Anschluss dürfte mit einem Kabelanschluss leistungsmäßig mithalten, bzw. deutlich besser sein. Aber die Frage ist z.B.: wieviel Geld ist ein Kunde bereit extra zu zahlen, um z.B. einen 200 Mbit/s-FTTH-Anschluss zu nehmen, anstatt z.B. einen 100 Mbit/s-Kabelanschluss (oder irgendeinen Anschluss, der die persönlichen Bedürfnisse erfüllt, und möglichst günstig ist).

    > > oder in Zukunft vielleicht auch immer mehr für einen mobile
    > HSPA/LTE-Anschluss
    > >
    > LTE kannst in der Pfeife rauchen. Die Betreiber haben gar nicht die nötigt
    > Infrastruktur um überhaupt LTE mit den Verbindungsleistungen betreiben zu
    > können.

    Das Wort "Zukunft" in meinem Satz war ein Hinweis, dass ich nicht von der Gegenwart sprach. Der LTE-Ausbau hat gerade erst begonnen. Ansonsten glaube ich derzeit auch nicht, dass es in absehbarer Zeit eine Massenbewegung von DSL/Kabel/FTTx zu drahtlosen Anschlüssen gibt, aber für Leute mit geringeren Anforderungen was Spitzendatenraten und Datenvolumen betrifft, wird vielleicht "ein Anschluss für überall" in einigen Jahren zu einer Alternative zu "ein Anschluss für zu Hause".

    Mir ging es nur darum: Es gibt für einen Internetzugang ein breites Spektrum von Anforderungen, und etliche technische Lösungen. Das ist eine ganz andere Situation als beim Stromanschluss für private Haushalte. Deswegen ist der vom Vorposter gebrachte Vergleich nicht sinnvoll.

    > Die Netze brechen jetzt schon Stückweise zusammen und da wird noch
    > nicht einmal LTE genutzt.

    ???

    "Noch nicht mal"? Das Aussage hätte einen Sinn, wenn die Netze zusammenbrechen, *obwohl* sie schon die neueste Technik einsetzen, aber so...

  17. Re: och nöööö....

    Autor: spezi 26.12.11 - 17:56

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Es ist auch kompletter Unsinn etwas
    > zu bestellen was nicht auch sicher geliefert werden kann.

    Wieso? Wenn z.B. ein Internetanbieter in Aussicht stellt, Deinen Wohnort so ans Netz zu bringen, wie Du Dir das schon immer gewünscht hast, unter der Voraussetzung dass sich genug Interessenten finden, die einen entsprechenden Vorvertrag unterschreiben - dann wäre es also sinnvoller sich nicht zu melden und zu hoffen, dass er trotzdem ausbaut?

  18. Re: och nöööö....

    Autor: Youssarian 26.12.11 - 18:03

    spezi schrieb:

    >> Die Netze brechen jetzt schon Stückweise zusammen und da wird noch
    >> nicht einmal LTE genutzt.

    > "Noch nicht mal"? Das Aussage hätte einen Sinn, wenn die Netze
    > zusammenbrechen, *obwohl* sie schon die neueste Technik einsetzen,
    > aber so...

    Ich mach mal den Erklärbär: "Das Internet bricht jetzt schon stückweise zusammen, obwohl LTE als Zugangstechnik bisher kaum genutzt wird. Wenn LTE als Zugang ausgebaut wird, wird alles noch zusammenbrechender."

    Oder so. <g>

  19. Re: och nöööö....

    Autor: spezi 26.12.11 - 18:10

    Youssarian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich mach mal den Erklärbär: "Das Internet bricht jetzt schon stückweise
    > zusammen, obwohl LTE als Zugangstechnik bisher kaum genutzt wird. Wenn LTE
    > als Zugang ausgebaut wird, wird alles noch zusammenbrechender."

    Dann sollte man FTTH-Ausbau oder VDSL mit 100 Mbit/s aber schnellstens verbieten. Gar nicht auszudenken wie schnell da das Internet zusammenbrechen wird...

    >
    > Oder so. <g>

    :)

  20. Re: och nöööö....

    Autor: 7hyrael 27.12.11 - 10:58

    Signalverstärker? super Idee, warum auch die Ursache von Problemen (altbackene Leitungen, veraltete Technik) beheben, wenn man auch die Symptome behandeln kann indem mal Frickellösungen verschreibt.

    Es war schon immer die bessere Vorgehensweise, bei einem Knochenbruch Schmerzmittel zu schlucken, anstatt den Bruch zu richten!

    Sarkasmus ist doch was wunderbares, findet ihr nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Dresden, Dresden
  2. Hays AG, Karlsruhe
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 114,99€
  2. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 23,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme