1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dünnfilmelektronik: Ein…

Darf ich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Darf ich...

    Autor: quadronom 19.04.16 - 13:40

    ... das gruselig finden?
    Wobei, eigentlich ist das schon ne coole Sache.
    Wenn dann der nötige Strom noch durch die Wärme der Haut erzeugt wird...

    %0|%0

  2. Re: Darf ich...

    Autor: Ach 19.04.16 - 14:13

    Das mit der Wärme ist ein guter Einwand, aber "auf" der Haut, im Grunde ist das doch relativ langweilig(Abends einfach wieder abziehen und so...). Damit es wirklich gruselig wird gehört es am Ende des Tages doch wieder "unter" die Haut. Wie im richtig guten Horror Sci-Fi. Vor meinem geistigem Auge erscheinen da gerade ein paar Sträflinge, die auf ein codiertes Funksignal hin ihre Personen-, ihre aktuellen Bio- sowie beliebige andere (Geheim-/Spionage- (je nach Storryboard))Informationen auf ihrem Oberarm oder auf ihrer Stirn abspielen.

    Oder selbstleuchtende und dynamische Tattoos. Ich gehe mal davon aus, dass unsere Welt eine ganze Horde an wahnsinnigen Freiwilligen bereit hält, wahrscheinlich könnte man damit sogar gutes Geld verdienen. Bereits in das im Artikel beschriebene Gadget würden Einige mit ziemlicher Sicherheit reichlich Geld investieren, allein um sich modisch von der Masse abzusetzen.

  3. Re: Darf ich...

    Autor: Moe479 19.04.16 - 14:51

    ob das abziehen nun so 'langweilig' wird weiß ich nicht, müssen die leute sagen die sich mit wachs oder so die haare ausreissen ... ;-)

    grundsätzlich muss das ja nicht auf die haut gebastelt werden, kleidung oder ne dünne handgelenksbinde täte es das auch, ist bestimmt auch angenehmer wenn noch luft an die haut kommt ...

  4. Re: Darf ich...

    Autor: Ach 19.04.16 - 15:26

    Natürlich vorher Pilka nicht vergessen :]. Und gegenüber der super wilden Schnecke auf der Disko Tanzfläche, die mit dem Leuchtattoo auf der Schulter und/oder auf dem oberen Steißbein, gegenüber der wirkt die Dame daneben mit ihrer blinkenden Leutdiodenjacke doch ziemlich abtörnend :].

  5. Re: Darf ich...

    Autor: Antetype 19.04.16 - 16:03

    Oder wenn es unter der Haut angebracht ist und man sich ein wenig Geld dazu verdienen möchte. Einfach den eigenen Körper für Werbung verkaufen, dann läuft die Werbung auf der Stirn, wenn man durch die Stadt läuft und bekommt ein wenig Taschengeld.
    Natürlich mit allen möglichen Tracking Sensoren, dass auch nachgewiesen werden kann, dass man tatsächlich auch unterwegs ist und die Werbung unter die Leute bringt.

    Evtl noch nen Schrittzähler und am Ende des Tages schließt man sich an und bekommt seine Vergütung :D

  6. Re: Darf ich...

    Autor: Ach 19.04.16 - 18:03

    "Dieses Arschgeweih wurde Ihnen kleiner Schelm präsentiert von xxx !" [Blink - Leucht - Blink - Leucht...] "Für Ihren Abend wünscht Ihnen xxx feinsten Spaß und größten Genus!"...

    :]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.16 18:09 durch Ach.

  7. Re: Darf ich...

    Autor: quadronom 20.04.16 - 00:46

    Ich hab erst "Leuchthoden" gelesen...
    *Facepalm*

    Ich sollte ins Bett gehen.

    %0|%0

  8. Re: Darf ich...

    Autor: Moe479 20.04.16 - 05:15

    ich finde egal wie markierte steißbeine nicht besonders schön, bin ich da ne ausnahme?

  9. Re: Darf ich...

    Autor: Ach 20.04.16 - 14:56

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde egal wie markierte steißbeine nicht besonders schön, bin ich da
    > ne ausnahme?

    Nee, da reihst du dich ins gesunde Mittelfeld der allgemeinen Schmähkritik an Steißbein Tatoos ein. Spätestens seit Mittermeiers ausgelassener Begriffsdefinition in ca. 2007, ist jeder Hauch von Geheimnis ums "Arschgeweih" ja bitterst entmystifiziert, was aber der Aktualität von Tatoos wie auch der Aktualität von Tatoos an eben dieser Stelle, eine leichte Delle vielleicht, aber lange keinen Abbruch tut, weswegen jene Position quasi unvermeidbarer Weise in den Betrachterfokus rückt, beim Brainstormen über Hautsymbole wie -Gemälde, ob Passive oder aktiv Selbstleuchtende.

  10. Re: Darf ich...

    Autor: Ach 20.04.16 - 14:56

    quadronom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab erst "Leuchthoden" gelesen...

    Gefährliche Schlafomorgana, klingt sehr kritisch.

    > Ich sollte ins Bett gehen.

    Nicht vergessen immer vorm Schlafen das Leuchten ausmachen(denk an die Energiewende. Bei der dreht sich alles darum, jede über flüssige Energieverschwendung zu vermeiden).

    :]

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  3. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Elenion Technologies: Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik
    Elenion Technologies
    Nokia übernimmt US-Experten für Siliziumphotonik

    Nokia kauft ein New Yorker Unternehmen, das im Bereich Siliziumphotonik aktiv ist. Die Produkte sind für 5G-, Cloud- und Rechenzentrumsnetzwerke einsetzbar, es geht um die tiefere Integration bei der Umwandlung von Licht zu elektrischen Signalen.

  2. Spielestreaming: Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung
    Spielestreaming
    Google Stadia funktioniert auch mit Smartphones von Samsung

    Der Spielestreamingdienst Stadia von Google unterstützt künftig auch einige Smartphones von Razer und Asus, vor allem aber viele neuere Geräte von Samsung - inklusive der gerade erst vorgestellten Galaxy-S20-Reihe.

  3. EU-Kommission: Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas
    EU-Kommission
    Zehn Datenräume für die digitale Zukunft Europas

    Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen will mit einer neuen Digitalstrategie europäische Daten besser nutzbar machen. Wie die vollmundigen Ankündigungen konkret umgesetzt werden, ist aber noch offen.


  1. 19:08

  2. 17:21

  3. 16:54

  4. 16:07

  5. 15:43

  6. 15:23

  7. 15:00

  8. 14:45