1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dünnschichttechnik: Farbige…

@golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: bLaSpHeMy 02.07.13 - 09:40

    Es ist durchaus richtig, dass die effizienteste Solarzelle derzeit einen Wirkungsgrad von ~44% erreicht, jedoch würde keiner auf die Idee kommen Konzentratortechnologie an Hauswänden zu installieren.

    Wenn ihr von den "bläulich-grauen" Solarzellen schreibt (welche auch den gleichen Anwendungsbereich haben können. z.B. Fassaden) solltet ihr vielleicht den Wirkungsgrad als Referenz nennen. (15 - 25%)

    PS: Selbst die "blau-grauen" kristallinen Solarzellen können mittels Anpassung der Siliziumnitrid-Schichtdicke (Antireflexionsschicht) farblich in allen Variationen produziert werden (mit akzeptablen Wirkungsgrad). Jedoch muss ich zugeben, dass man mit der TCO-Technik ein paar Finger / Busbars sparen kann ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.13 09:44 durch bLaSpHeMy.

  2. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: Raistlin 02.07.13 - 09:50

    bLaSpHeMy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jedoch muss ich zugeben, dass man mit der TCO-Technik ein paar Finger /
    > Busbars sparen kann ;)

    Was ist damit gemeint? Ich habe keine Ahnung von der Technik.

  3. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: M.P. 02.07.13 - 09:59

    http://pveducation.org/pvcdrom/design/series-resistance

    Da ist ein Bild einer Solarzelle mit "Fingers" und "Busbars"

  4. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: bLaSpHeMy 02.07.13 - 10:13

    Raistlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist damit gemeint? Ich habe keine Ahnung von der Technik.

    siehe Post von M.P.
    Die "klassische" Technologie hat meist zwischen 2 und 4 Busbars sowie 60 - 80 Finger. Diese können die generierten Ladungsträger ableiten.
    In den Artikel vorgestellte Technologie kommt eine TCO-Schicht statt der gewohnten Busbars/Finger zum Einsatz.
    Die für ein bestimmten Bereich des elektromagnetischen Spektrums transparente und elektrisch leitende Schicht (TCO) übernimmt quasi den Part der Ladungsträgerabfuhr (;

    Nun hat diese Technik den Vorteil, dass die Busbars/Finger entfallen - somit keine "störenden" Elemente die eigentliche Farbe beeinflussen und man gezielter die "Motive" aufbringen kann.
    Wie bereits erwähnt: farblich anpassen kann man in der Regel jede Solarzelle durch Anpassung der Schichtdicken der Antireflexionsschichten oder wie es bei Dünnschicht üblich ist: durch die TCO.

    EDIT: kleine Korrekturen



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.13 10:20 durch bLaSpHeMy.

  5. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: SoniX 02.07.13 - 10:23

    Gegolemt? :-)

    Diese Webseite ist nicht verfügbar.

    :-D

  6. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: LordSiesta 02.07.13 - 12:01

    Interessant, jetzt hätte ich nur noch gern gewusst, was Finger und Busbars sind ;-)

    Grueße

  7. Re: @golem: Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich ;)

    Autor: bLaSpHeMy 02.07.13 - 12:21

    LordSiesta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant, jetzt hätte ich nur noch gern gewusst, was Finger und Busbars
    > sind ;-)
    >
    > Grueße

    Im dritten Post befindet sich ein Link wo es sehr anschaulich dargestellt wird (;

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) SAP Basis und Identity Management
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen (Home-Office)
  2. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  3. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
  4. Softwareentwickler (m/w/d) für den Energiemarkt
    PSI Energy Markets GmbH, Aschaffenburg, Berlin, Hannover

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Creative Sound Blaster Z SE für 64,99€ + 6,99€ Versand, Kingston KC2500 2 TB für 184...
  2. 63,74€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 72,95€)
  3. 108,79€ inkl. Abzug (Vergleichspreis ca. 129€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test: Wir missachten die Abstandsregel
Ultra-Kurzdistanz-Beamer im Test
Wir missachten die Abstandsregel

Unser Test von drei 4K-Laserprojektoren zeigt: Das Heimkino war selten so einfach aufzuwerten.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Beamer PH510PG LGs mobiler Reiseprojektor projiziert auf 100 Zoll

Free-to-Play: Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen
Free-to-Play
Kostenlose Spiele für fast alle Plattformen

Eine riesige Fantasywelt in Bless Online, Ballerspaß mit Rogue Company: Golem.de stellt gelungene Free-to-Play-Computerspiele vor.
Von Rainer Sigl


    IAA: Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen
    IAA
    "Die Greenwashing-Party der deutschen Autoindustrie crashen"

    IAA 2021 Auf der IAA präsentiert die Automobilindustrie neue Autos, als gebe es keinen Klimawandel. Aktivisten wollen die "Klimakillerparty" blockieren - und haben die Argumente auf ihrer Seite.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. IAA Mobility 2021 Verbrenner sind nichts mehr fürs Image, nur für den Umsatz
    2. Autobahn-Proteste Aktivisten müssen bis Ende der IAA in Haft
    3. Re:Move Polestar präsentiert elektrischen Lastenscooter