1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…
  6. Thema

Das war auch mein erster Gedanke...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verdammt der Kaffee ist alle. *scnr* (kt)

    Autor: nille02 16.03.12 - 14:21

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und was war der zweite Gedanke?

    Verdammt der Kaffee ist alle.

    *scnr*

  2. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:30

    Das könnte mit etwas, das kaum mit Materie interagiert, durchaus schwierig werden :D .

  3. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: IT.Gnom 16.03.12 - 16:51

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und wenn es nun doch kein Messfehler war? Dann muss wohl eine neue
    > Enzyklika her.


    Wusste gar nicht, das die Enzyklika ein Physik-Enzyklopädie ist !!!

    Aber man lernt hier ja so einiges von den super-schlauen IT-lern.

  4. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.03.12 - 17:29

    Was ist denn an einer Enzyklika das besondere? Vielleicht ist sie unfehlbar? In der Physik war die Lichtgeschwindigkeit die höchste Geschwindigkeit, ein unumstößliches Dogma! Eher passt ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass etwas schneller als c sein kann.

  5. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Testdada 17.03.12 - 15:37

    Aber genau das ist ja schon lange erwiesen, dass es Überlichtgesschwindigkeit gibt. Google mal nach Tunneleffekt.
    Und da streiten sich die Wissenschafter: Die Einen behaupten, dass keine Informationen mit Überlichtgeschwindigkeiten übertragen werden können, bzw. dass niemals etwas Sinnvolles am anderen Ende rauskommt. Die Anderen behaupten, dass es sehr wohl möglich ist, aber nur mit grossen Energieen und einer geeigneten Fehlerkorrektur funktioniert.

  6. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:04

    Nein, das stimmt nicht. Alle richtigen Wissenschaftler, und dazu zählen keine Populärwissenschaftsmagazine, sind sich einig, dass Information nicht schneller als mit Lichtgeschwindigkeit übertragen werden kann. Wäre das nicht so, würde man das beobachten und vor allem würden alle unsere momentanen Theorien (also ART und relativistische QM) nicht funktionieren - aber genau das tun sie ja.

    Der Tunneleffekt hat mit Überlichtgeschwindigkeit auch nichts zu tun.

  7. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Testdada 19.03.12 - 02:23

    Bei allem Respekt, aber deine Erklärung stimmt einfach nicht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%9Cberlichtgeschwindigkeit#Superluminares_Tunneln

    Nach meinem Wissensstand, ist Überlichtgeschwindigkeit erwiesen. Nur die Interpretation derjenigen geht auseinander. Und vorallem bei der Frage, für welche Dinge die maximale Geschwindigkeit c gilt gehen die Meinungen auseinander?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.12 02:30 durch Testdada.

  8. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Eheran 19.03.12 - 07:14

    Testdada schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei allem Respekt, aber deine Erklärung stimmt einfach nicht.
    >
    > de.wikipedia.org#Superluminares_Tunneln
    >
    > Nach meinem Wissensstand, ist Überlichtgeschwindigkeit erwiesen. Nur die
    > Interpretation derjenigen geht auseinander. Und vorallem bei der Frage, für
    > welche Dinge die maximale Geschwindigkeit c gilt gehen die Meinungen
    > auseinander?
    Du zitierst selbst den Wikipediaartikel, in dem widerlegt wird, dass es Überlichtgeschwindigkeit gibt.
    Es wird dargelegt, dass es nur eine frage der Definition/Messung ist.
    Als Hilfe:
    Stell dir eine Welle vor, 300'000km lang.
    Jetzt sendest du sie los und Empfängst nach 30km Strecke den Anfang dieser 300'000km - nach nur einer 1/10'000s!
    Überlichtgeschwindigkeit!
    Nein - liegt nunmal nur am messverfahren!
    Die restlichen 300'000km der Welle, die noch ankommen, darfst du dabei nicht einfach außer Acht lassen.
    Genau so funktioniert dieses "überlichschnelle" Tunneln.
    Auf die Verkreuzten Quantenzuständen u.ä. gehe ich nicht weiter ein, denn auch das steht im Artikel von Wikipedia relativ verständlich ausgedrückt.


    Und damit ich es erwähnt habe:
    Wenn sich solche Strahlen kreuzen passiert genau garnichts.
    Schonmal 2 Laserpointer-Strahlen gekreuzt?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.12 07:27 durch Eheran.

  9. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Bouncy 19.03.12 - 08:01

    srws schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beides (großer Detektor, Abschirmung vor kosmischer Strahlung) lässt sich
    > in einer Sonde oder einem Raumschiff nur sehr schwer realisieren, bzw. es
    > wird noch viel Forschung notwendig sein bis sich ein entsprechender
    > Empfänger realisieren lässt. Ein U-Boot kommt da wohl im Moment schon eher
    > in Frage.
    Das ist natürlich richtig, aber in diesem Fall ein weniger großes Problem. Man richtet schließlich einen definierten, gebündelten Strahl, dessen Inhalt bzw. Header man kennt auf einen Empfänger, dessen Position bekannt ist. Das ist anders, als den sonst ungerichteten Teilchenstrom abzufangen, den man erforscht. Der Detektor müßte also zwar sehr groß, aber nicht mehr riesig sein, und ist weniger aufwendig zu bauen, weil man den passenden Teilchenstrom vom Hintergrundrauschen der Weltraumstahlung durch den Header gut unterscheiden kann...

  10. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Testdada 19.03.12 - 09:39

    Zitat Wikipedia:
    >Bei Tunnelexperimenten mit einzelnen Photonen wurde bereits überlichtschnelles
    >Tunneln nachgewiesen, siehe zum Beispiel Experimente der Chiao-Gruppe. Da beim
    >Tunneln jedoch ein großer Teil der tunnelnden Photonen und damit der Information
    >verloren geht, ist auch hier die Möglichkeit einer überlichtschnellen
    >Informationsübertragung umstritten, siehe auch diese Bibliografie.[7]
    >
    > Von anderen Physikern, zum Beispiel im Überblicksartikel von Privitera et al.[8], wird
    >darauf hingewiesen, dass die Superluminalität des Geschehens ein Artefakt der
    >verwendeten Definition von Geschwindigkeit ist.[9] Dass zum Beispiel die
    >Gruppengeschwindigkeit von Pulsen in Medien mit starker Absorption und ispersion
    >größer als die Lichtgeschwindigkeit sein kann, jedoch keine Signalgeschwindigkeit ist,
    >war schon Leon Brillouin und Arnold Sommerfeld bekannt.

    Dein Vergleich ist dermassen Falsch und hat eigentlich gar nichts mit Tunneln zu tun.

    Der Wikipedia-Artikel sagt doch eindeutig, dass es Ursache-Wirkungsmuster gibt, wo die Wirkung schneller auftritt, als die Lichtgeschwindigkeit erlauben würde, mit der Einschränkung, dass diese Wirkung so deformiert ankommt, dass diese zwar messbar, aber niemals interpretierbar sein wird. Ich weiss, dass Wikipedia eine mieserable Quelle ist, aber in demfall ist sie die einzige, die für den Laien noch verständlich ist. Insofern gibt es Wirkungen die schneller als mit Lichtgeschwindigkeit übertragen werden. Die einzige Frage, die offen bleibt, ist, ob jemals eine Information/bzw ein ein Teilchen schneller als Licht übertragen werden kann, oder ob es sich immer um unnutzbaren Schrott handelt, der Übertragen wird, bzw ob die Informationsverarbeitung die Informationsverarbeitung immer wieder auf die Lichtgeschwindigkeit zurückbremst.

  11. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Ferrum 19.03.12 - 12:34

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und wenn es nun doch kein Messfehler war?

    Es war ein Messfehler. Punkt.
    http://www.stern.de/wissen/kosmos/neue-messungen-am-cern-neutrinos-doch-nicht-schneller-als-licht-1801031.html

  12. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Testdada 19.03.12 - 12:43

    Ja, es gab Messfehler. Aber es ist noch nicht erwiesen, dass dieser Messfehler die ganze Diskepanz zu Lichtgeschwindigkeit erklären kann. Insofern ist die Aussage
    >...und wenn es nun doch kein Messfehler war? Dann muss wohl eine neue Enzyklika her.
    nicht ganz unberechtigt. Endgültige Entwarnung kann man erst geben, wenn korrekte Messergebnisse verfügbar sind.

    Und den Stern als Verifikationsquelle zu benutzen ist etwa gleich, wie wenn MCDonalds eine Arbeit über Herzkranzgefässchirurgie veröffentlichen würde.

  13. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: omo 19.03.12 - 15:50

    Testdada schrieb:
    ...
    > wenn MCDonalds eine Arbeit über Herzkranzgefässchirurgie veröffentlichen würde

    wäre das eine super Idee zur Kundengesundheit ;-)
    Das war mein erster Gedanke dazu, hahaha.

  14. Gibt es schon!

    Autor: tilmank 19.03.12 - 21:47

    Turner schrieb:
    > Wie ein Laser, der aber durch nichts aufzuhalten ist.

    SCNR :D


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main
  3. IKOR AG, Essen, Hamburg
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,99€
  2. 4,99€
  3. 12,99€
  4. (-10%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

  1. CPU-Befehlssatz: Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz
    CPU-Befehlssatz
    Open Power zeigt erstmals geplante Open-Source-Lizenz

    Die Open Power Foundation hat den finalen Entwurf für die neue offene Lizenz der Power-ISA veröffentlicht. Damit sollen Unternehmen eigene Power-CPUs erstellen können.

  2. WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
    WhatsOnFlix
    Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

  3. In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.


  1. 10:19

  2. 09:20

  3. 09:01

  4. 08:27

  5. 08:00

  6. 07:44

  7. 07:13

  8. 11:37