1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…

Das war auch mein erster Gedanke...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Turner 16.03.12 - 10:42

    Ohne Satellit einfach mal Quer und ohne Störung direkt durch den Erdkern "morsen". Was will man mehr? Im Prinzip könnte die Technik die ganzen Satelliten und Tiefseekabel obsolet machen.

  2. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.03.12 - 10:54

    ...und was war der zweite Gedanke?

  3. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Schiwi 16.03.12 - 11:01

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und was war der zweite Gedanke?


    hoffentlich kann man die Technik bald so klein bauen, das sie auch ins Uboot passt

  4. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Dragos 16.03.12 - 11:03

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und was war der zweite Gedanke?


    die Strahlung. Aber in der Weltraumraumfahrt ist die Technik schon sinnvoll. Kann man auch mal hinter den Mars fiegen ohne den Kontakt zu verlieren. Wenn die Technik auch solche Entfernungen schafft

  5. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.03.12 - 11:08

    ...und als dritten Gedanken: Wo bleibt der Hinweis auf Überlichtgeschwindigkeit?

  6. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Epaminaidos 16.03.12 - 11:14

    Das ist quasi ein geteiltes Medium für die ganze Erde.
    Da wird die Bandbreite wohl sehr schnell sehr knapp werden...

  7. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Klonky 16.03.12 - 11:16

    Die Frage ist halt, wie schnell ist diese Technik und wie Fehlerfrei ist sie? Wer weiß ob es nicht irgendwo ihre Technische (Physische) Grenze hat. Besonders, was wäre, wenn sich solche Bahnen mal treffen sollten, was passiert dann?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.12 11:18 durch Klonky.

  8. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: fish12345 16.03.12 - 11:30

    Die war doch vermutlich nur ein Messfehler...
    https://www.golem.de/news/neutrino-ueberlichtgeschwindigkeit-war-moeglicherweise-kabelfehler-1202-90011.html

  9. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: michiw 16.03.12 - 11:30

    <ghostbusters>Um Himmelswillen, bloß nicht die Strahlen kreuzen!</ghostbusters>

  10. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Dragos 16.03.12 - 11:46

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und als dritten Gedanken: Wo bleibt der Hinweis auf
    > Überlichtgeschwindigkeit?


    Da die Überlichtgeschwindigkeit wohl doch ein messfehler war lautet der dritte gedanke:

    wer denkt an die Kinder?

  11. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.03.12 - 11:49

    ...und wenn es nun doch kein Messfehler war? Dann muss wohl eine neue Enzyklika her.

  12. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: burzum 16.03.12 - 11:49

    Klonky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist halt, wie schnell ist diese Technik und wie Fehlerfrei ist
    > sie? Wer weiß ob es nicht irgendwo ihre Technische (Physische) Grenze hat.
    > Besonders, was wäre, wenn sich solche Bahnen mal treffen sollten, was
    > passiert dann?

    Dafür forscht man ja daran, Grundlagen eben.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  13. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.03.12 - 12:06

    Wieso in UBoot? Für uns Bürger uninteressant. Interessanter wäre ein Richtfunk für Otto-Normalverbraucher mit dieser Technik. In der Wohnung um Beispielsweise ohne Kabel zu verlegen ein LAN aufzubauen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  14. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.03.12 - 12:08

    Das Material für die Richtfunkschüssel muss aber erst noch entwickelt werden...

  15. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: shAGGie 16.03.12 - 12:17

    Ein hoch auf die Grundlagenforschung. Vielleicht denken nun ein paar der erz-/konservativen Menschen um und bemerken, dass es nicht umsonst war Milliarden und Abermilliarden Euro, Dollar, was auch immer, in die Grundlagenforschung zu stecken. Jeder profitiert davon, sei es allgemein ein Funknetz um heute per Handy auch unterwegs erreichbar zu sein uvm.
    Jedesmal wenn ich von Teilchenbeschleunigern rede, bspw. CERN, kommt diese Frage warum man soviel Geld dafür ausgibt ein Teilchen zu entdecken ... Ich bin es leid!

    grüße

  16. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: srws 16.03.12 - 12:46

    Dragos schrieb:

    > die Strahlung. Aber in der Weltraumraumfahrt ist die Technik schon
    > sinnvoll. Kann man auch mal hinter den Mars fiegen ohne den Kontakt zu
    > verlieren. Wenn die Technik auch solche Entfernungen schafft

    Die Entfernung dürfte noch das kleinste Problem sein. Allerdings sagt Wikipedia zu Neutrinodetektoren:
    "Neutrinos werden von der normalen, uns umgebenden Materie nur sehr schwach beeinflusst, d.h. Neutrinoreaktionen besitzen einen sehr niedrigen Wirkungsquerschnitt. Deshalb müssen Neutrinodetektoren sehr groß sein, um trotz der niedrigen Wirkungsquerschnitte noch vernünftige Zählraten bei Messungen zu erhalten. Zusätzlich werden die Detektoren in großen Tiefen oder unter Bergen errichtet, damit die seltenen Neutrinoereignisse nicht durch die kosmische Strahlung verdeckt werden."

    Beides (großer Detektor, Abschirmung vor kosmischer Strahlung) lässt sich in einer Sonde oder einem Raumschiff nur sehr schwer realisieren, bzw. es wird noch viel Forschung notwendig sein bis sich ein entsprechender Empfänger realisieren lässt. Ein U-Boot kommt da wohl im Moment schon eher in Frage.

  17. Der zweite und dritte Gedanke...

    Autor: Turner 16.03.12 - 13:09

    2. Es müssen noch weitere Durchbrüche in der Wissenschaft erreicht werden um zum einen Neutrinos einfach zu erzeugen und zu dedektieren. Die Anlagen sind sind momentan ja eher riessig. Ergo wird das nicht morgen im Laden zu kaufen sein.

    3. Es wäre schlicht die absolute Revolution der Kommunikation. Selbst Mobilfunknetze wäre unnötig. Stell dir vor dein Neutrino-Heim-WLAN funktioniert nicht nur perfekt in deinem Haus, weil sich Neutrinos nichtmal vom fiessesten Bunkerbeton abschirmen lassen, nein, dein Heim-WLAN in deiner deutschen Bude ist selbst im Urlaub in Autralien noch mit 99.99% Leistung erreichbar. Vom Ayers Rock einfach mal daheim einloggen ins eigene Netz, von dort die Bude steuern, ins Internet gehen, IP-Telefonie machen...

  18. Re: Der zweite und dritte Gedanke...

    Autor: gHelbig 16.03.12 - 13:19

    das wird wohl schwierig, stell dir vor, es gibt ca. 6 Milliarden "Neutrino Wlans". Der Neutrino Verkehr wäre dann ja extrem hoch, was keine Auswirkung auf die Gesundheit der Menschen hat, nur muß ein Empfänger von den 6 Milliarden Funkstationen genau die richtigen Packete wieder modulieren.

  19. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Turner 16.03.12 - 14:15

    Richtstrahl statt Richtfunk.

  20. Re: Der zweite und dritte Gedanke...

    Autor: Turner 16.03.12 - 14:17

    Nicht unbedingt. Es müste eine Art Richt-"Funk" bzw. Richtstrahlsystem sein. Wie ein Laser, der aber durch nichts aufzuhalten ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)
  3. finanzen.de, Berlin
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. 649,00€ (Bestpreis!)
  3. 189,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Intenso Top SSD 256 GB für 27,99€, Emtec X250 SSD Power Plus 512 GB für 59,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00