1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…

Das war auch mein erster Gedanke...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Turner 16.03.12 - 10:42

    Ohne Satellit einfach mal Quer und ohne Störung direkt durch den Erdkern "morsen". Was will man mehr? Im Prinzip könnte die Technik die ganzen Satelliten und Tiefseekabel obsolet machen.

  2. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.03.12 - 10:54

    ...und was war der zweite Gedanke?

  3. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Schiwi 16.03.12 - 11:01

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und was war der zweite Gedanke?


    hoffentlich kann man die Technik bald so klein bauen, das sie auch ins Uboot passt

  4. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Dragos 16.03.12 - 11:03

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und was war der zweite Gedanke?


    die Strahlung. Aber in der Weltraumraumfahrt ist die Technik schon sinnvoll. Kann man auch mal hinter den Mars fiegen ohne den Kontakt zu verlieren. Wenn die Technik auch solche Entfernungen schafft

  5. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.03.12 - 11:08

    ...und als dritten Gedanken: Wo bleibt der Hinweis auf Überlichtgeschwindigkeit?

  6. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Epaminaidos 16.03.12 - 11:14

    Das ist quasi ein geteiltes Medium für die ganze Erde.
    Da wird die Bandbreite wohl sehr schnell sehr knapp werden...

  7. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Klonky 16.03.12 - 11:16

    Die Frage ist halt, wie schnell ist diese Technik und wie Fehlerfrei ist sie? Wer weiß ob es nicht irgendwo ihre Technische (Physische) Grenze hat. Besonders, was wäre, wenn sich solche Bahnen mal treffen sollten, was passiert dann?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.03.12 11:18 durch Klonky.

  8. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: fish12345 16.03.12 - 11:30

    Die war doch vermutlich nur ein Messfehler...
    https://www.golem.de/news/neutrino-ueberlichtgeschwindigkeit-war-moeglicherweise-kabelfehler-1202-90011.html

  9. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: michiw 16.03.12 - 11:30

    <ghostbusters>Um Himmelswillen, bloß nicht die Strahlen kreuzen!</ghostbusters>

  10. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Dragos 16.03.12 - 11:46

    Raumzeitkrümmer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und als dritten Gedanken: Wo bleibt der Hinweis auf
    > Überlichtgeschwindigkeit?


    Da die Überlichtgeschwindigkeit wohl doch ein messfehler war lautet der dritte gedanke:

    wer denkt an die Kinder?

  11. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.03.12 - 11:49

    ...und wenn es nun doch kein Messfehler war? Dann muss wohl eine neue Enzyklika her.

  12. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: burzum 16.03.12 - 11:49

    Klonky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist halt, wie schnell ist diese Technik und wie Fehlerfrei ist
    > sie? Wer weiß ob es nicht irgendwo ihre Technische (Physische) Grenze hat.
    > Besonders, was wäre, wenn sich solche Bahnen mal treffen sollten, was
    > passiert dann?

    Dafür forscht man ja daran, Grundlagen eben.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  13. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 16.03.12 - 12:06

    Wieso in UBoot? Für uns Bürger uninteressant. Interessanter wäre ein Richtfunk für Otto-Normalverbraucher mit dieser Technik. In der Wohnung um Beispielsweise ohne Kabel zu verlegen ein LAN aufzubauen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  14. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Raumzeitkrümmer 16.03.12 - 12:08

    Das Material für die Richtfunkschüssel muss aber erst noch entwickelt werden...

  15. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: shAGGie 16.03.12 - 12:17

    Ein hoch auf die Grundlagenforschung. Vielleicht denken nun ein paar der erz-/konservativen Menschen um und bemerken, dass es nicht umsonst war Milliarden und Abermilliarden Euro, Dollar, was auch immer, in die Grundlagenforschung zu stecken. Jeder profitiert davon, sei es allgemein ein Funknetz um heute per Handy auch unterwegs erreichbar zu sein uvm.
    Jedesmal wenn ich von Teilchenbeschleunigern rede, bspw. CERN, kommt diese Frage warum man soviel Geld dafür ausgibt ein Teilchen zu entdecken ... Ich bin es leid!

    grüße

  16. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: srws 16.03.12 - 12:46

    Dragos schrieb:

    > die Strahlung. Aber in der Weltraumraumfahrt ist die Technik schon
    > sinnvoll. Kann man auch mal hinter den Mars fiegen ohne den Kontakt zu
    > verlieren. Wenn die Technik auch solche Entfernungen schafft

    Die Entfernung dürfte noch das kleinste Problem sein. Allerdings sagt Wikipedia zu Neutrinodetektoren:
    "Neutrinos werden von der normalen, uns umgebenden Materie nur sehr schwach beeinflusst, d.h. Neutrinoreaktionen besitzen einen sehr niedrigen Wirkungsquerschnitt. Deshalb müssen Neutrinodetektoren sehr groß sein, um trotz der niedrigen Wirkungsquerschnitte noch vernünftige Zählraten bei Messungen zu erhalten. Zusätzlich werden die Detektoren in großen Tiefen oder unter Bergen errichtet, damit die seltenen Neutrinoereignisse nicht durch die kosmische Strahlung verdeckt werden."

    Beides (großer Detektor, Abschirmung vor kosmischer Strahlung) lässt sich in einer Sonde oder einem Raumschiff nur sehr schwer realisieren, bzw. es wird noch viel Forschung notwendig sein bis sich ein entsprechender Empfänger realisieren lässt. Ein U-Boot kommt da wohl im Moment schon eher in Frage.

  17. Der zweite und dritte Gedanke...

    Autor: Turner 16.03.12 - 13:09

    2. Es müssen noch weitere Durchbrüche in der Wissenschaft erreicht werden um zum einen Neutrinos einfach zu erzeugen und zu dedektieren. Die Anlagen sind sind momentan ja eher riessig. Ergo wird das nicht morgen im Laden zu kaufen sein.

    3. Es wäre schlicht die absolute Revolution der Kommunikation. Selbst Mobilfunknetze wäre unnötig. Stell dir vor dein Neutrino-Heim-WLAN funktioniert nicht nur perfekt in deinem Haus, weil sich Neutrinos nichtmal vom fiessesten Bunkerbeton abschirmen lassen, nein, dein Heim-WLAN in deiner deutschen Bude ist selbst im Urlaub in Autralien noch mit 99.99% Leistung erreichbar. Vom Ayers Rock einfach mal daheim einloggen ins eigene Netz, von dort die Bude steuern, ins Internet gehen, IP-Telefonie machen...

  18. Re: Der zweite und dritte Gedanke...

    Autor: gHelbig 16.03.12 - 13:19

    das wird wohl schwierig, stell dir vor, es gibt ca. 6 Milliarden "Neutrino Wlans". Der Neutrino Verkehr wäre dann ja extrem hoch, was keine Auswirkung auf die Gesundheit der Menschen hat, nur muß ein Empfänger von den 6 Milliarden Funkstationen genau die richtigen Packete wieder modulieren.

  19. Re: Das war auch mein erster Gedanke...

    Autor: Turner 16.03.12 - 14:15

    Richtstrahl statt Richtfunk.

  20. Re: Der zweite und dritte Gedanke...

    Autor: Turner 16.03.12 - 14:17

    Nicht unbedingt. Es müste eine Art Richt-"Funk" bzw. Richtstrahlsystem sein. Wie ein Laser, der aber durch nichts aufzuhalten ist.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf
  2. FINARX GmbH, Darmstadt
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 4,99€
  3. 65,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

  1. Google Cache: Google plant Girokonten
    Google Cache
    Google plant Girokonten

    Google will seinen Nutzern zusammen mit der Citigroup kostenlose Girokonten mit dem Namen Google Cache anbieten. Konkurrent Apple hat in Kooperation mit Goldman Sachs bereits eigene Kreditkarten im Portfolio.

  2. E-Auto-Produktion: Volkswagen baut seine Gigafactory in den USA
    E-Auto-Produktion
    Volkswagen baut seine Gigafactory in den USA

    Volkswagen will künftig auch in den USA Elektroautos bauen und hat eine Erweiterung seines Werkes in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee bekanntgegeben. Die Ankündigung erfolgt fast zeitgleich zur Entscheidung Teslas, in der Nähe Berlins Elektroautos, Akkus und Antriebe zu bauen.

  3. Apple: Mac Pro und Pro Display XDR werden ab Dezember verkauft
    Apple
    Mac Pro und Pro Display XDR werden ab Dezember verkauft

    Apple hat einen Veröffentlichungszeitraum für den modularen Mac Pro und den Bildschirm Pro Display XDR bekanntgegeben. Die im Juni 2019 angekündigten Geräte lassen sich ab Dezember bestellen.


  1. 08:15

  2. 07:54

  3. 07:37

  4. 17:23

  5. 17:00

  6. 16:45

  7. 16:30

  8. 16:12