Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…

eine Null, dass keine Neutrinos kamen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eine Null, dass keine Neutrinos kamen

    Autor: dabbes 16.03.12 - 16:29

    "wobei die Eins jeweils bedeutete, dass eine Gruppe von Neutrinos losgeschickt wurde, und eine Null, dass keine Neutrinos kamen"

    Wie verschickt man Binär eine Null um festzustellen, dass keine Neutrions kamen ???

  2. Re: eine Null, dass keine Neutrinos kamen

    Autor: /mecki78 16.03.12 - 18:07

    Ist das eine ernst gemeinte Frage?

    Falls ja, das geht so:

    Sender und Empfänger haben beide eine synchrone Uhr, wobei Uhr vielleicht das falsche Wort ist, da denkt man immer an etwas was die Uhrzeit anzeigt, sagen wir mal sie haben einen synchronen Taktgeber. Um das ganze für Menschen einfacher zu machen, sagen wir mal dieser Zeitgeber gibt einmal in der Sekunde ein Signal von sich. In Wahrheit dürfte das wohl im eher im Bereich von Milli-, Mikro- oder sogar Nanosekunden liegen, aber die absolute Wert ist irrelevant um das Prinzip zu verstehen.

    Frage: Wie bekommen die ihren Taktgeber synchron?
    Antwort: Der Sender hat einen Taktgeber und das ist der Referenztaktgeber. Der darf laufen wie auch immer er will, sofern er genau ist, also ziemlich exakt einmal die Sekunde ein Signal von sich gibt. Der Empfänger hingegen muss seinen Taktgeber nach dem des Senders stellen. Das kann man dadurch erreichen, dass z.B. der Sender am Anfang einer jeden Übertragung bei jedem Takt einmal Neutrinos sendet, sagen wir 16 mal. Der Empfänger empfängt 16 mal Neutrinos im Abstand von je einer Sekunde und muss während dieser Zeit seinen Taktgeber so manipulieren, dass er am Ende exakt mit den ankommenden Neutrinos synchron läuft, d.h. wenn die Neutrinos 15 und 16 ankommen gibt er bereits genau dann ein Signal von sich exakt wenn die Neutrinos eintreffen. Das ist ein bekanntes "Problem", da es sehr verbreitet ist, d.h. da ist nichts neues dran und es gibt bereits unzählige Lösungen derartiges zu implementieren. Ursprünglich hat Ethernet das auch so gemacht (die sog. Präambel) und aus Kompatibilitätsgründen macht es Ethernet auch heute noch so, auch wenn dieses beim aktuellen Stand der Technik gar nicht mehr notwendig wäre.

    Sobald die "Synchronisationsphase" abgeschlossen ist, wird die eigentliche Nachricht gesendet. Sagen wir mal, wir wollen ein Byte senden. Den Buchstaben "K". Dieser hat in ASCII und Unicode den Wert 75. Binär sieht das so aus:

    0 1 0 0 1 0 1 1

    Der Sender wartet jetzt jemals auf den nächsten Takt und wenn der Takt eintrifft und das nächste Bit 1 ist, dann sendet er Neutrinos, ist der Wert des Bits aber 0, dann sendet er keine. Das war's auch schon.

    Auf der Empfängerseite läuft das ganze dann so ab: Wenn der Zeitgeber einen Signal gibt und kurz davor oder kurz danach (oder perfekt zeitgleich dazu) Neutrinos gemessen wurden/werden, dann merkt sich der Empfänger eine 1, ansonsten eine 0 und nach 8 Takten hat er sein Byte komplett.

    Da heutige Taktgeber sehr präzise arbeiten ist es natürlich nicht notwendig nach jedem Byte neu zu synchronisieren. Faktisch würde man vielleicht nach einer festen Anzahl von Bytes (wobei das auch KB oder sogar MB sein könnten) eine neue Synchronisationsphase einschieben, um eine Abweichung der Zeitgeber zu verhindern, die natürlich immer leicht auseinander driften werden im Laufe der Zeit, denn auch hochpräzise Taktgeber habe minimale Abweichungen vom Idealwert.

    Auch würde man Bytes vielleicht nicht direkt senden, sondern ein Encoding verwenden, was es zum einen leicht möglich macht bestimmte Bitfehler zu erkennen und zum anderen verhindert, dass bestimmte Bitkombinationen vorkommen (z.B. alles nur 0er Bits), was den Vorteil hat, dass der Empfänger seinen Zeitgeber beim Datenempfang unter Umständen nachstellen kann und somit Synchronisationsphasen noch weiter hinausgezögert werden können. Auch kann der Sender damit durch spezielle Bitkominationen, die so im normalen Datenstrom nie vorkommen, dem Empfänger Bescheid geben, dass jetzt eine neue Synchronisationsphase kommt, so dass der Empfänger das Intervall nicht vorab wissen muss.

    /Mecki

  3. Aliens ausgucken

    Autor: omo 16.03.12 - 18:17

    So nach Aliens suchen, wenn das energetisch weit günstiger, als im Radiospektrum aussieht?

  4. Re: eine Null, dass keine Neutrinos kamen

    Autor: Rungard 17.03.12 - 11:12

    Ich finde es wirklich super und lobenswert, wenn sich Leute derart Mühe machen, Dinge in einem Forum zu erklären. Ich kenne das Prinzip zwar schon, dennoch ein großes Dankeschön für die Mühen! So etwas muss Anerkennung finden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. abilex GmbH, Ditzingen
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
    2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
    3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
      US-Blacklist
      Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

      Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

    2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
      Onlinehandel
      Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

      Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

    3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
      Premium Alexa Skills
      Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

      Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


    1. 00:03

    2. 12:12

    3. 11:53

    4. 11:35

    5. 14:56

    6. 13:54

    7. 12:41

    8. 16:15