1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…

eine Null, dass keine Neutrinos kamen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. eine Null, dass keine Neutrinos kamen

    Autor: dabbes 16.03.12 - 16:29

    "wobei die Eins jeweils bedeutete, dass eine Gruppe von Neutrinos losgeschickt wurde, und eine Null, dass keine Neutrinos kamen"

    Wie verschickt man Binär eine Null um festzustellen, dass keine Neutrions kamen ???

  2. Re: eine Null, dass keine Neutrinos kamen

    Autor: /mecki78 16.03.12 - 18:07

    Ist das eine ernst gemeinte Frage?

    Falls ja, das geht so:

    Sender und Empfänger haben beide eine synchrone Uhr, wobei Uhr vielleicht das falsche Wort ist, da denkt man immer an etwas was die Uhrzeit anzeigt, sagen wir mal sie haben einen synchronen Taktgeber. Um das ganze für Menschen einfacher zu machen, sagen wir mal dieser Zeitgeber gibt einmal in der Sekunde ein Signal von sich. In Wahrheit dürfte das wohl im eher im Bereich von Milli-, Mikro- oder sogar Nanosekunden liegen, aber die absolute Wert ist irrelevant um das Prinzip zu verstehen.

    Frage: Wie bekommen die ihren Taktgeber synchron?
    Antwort: Der Sender hat einen Taktgeber und das ist der Referenztaktgeber. Der darf laufen wie auch immer er will, sofern er genau ist, also ziemlich exakt einmal die Sekunde ein Signal von sich gibt. Der Empfänger hingegen muss seinen Taktgeber nach dem des Senders stellen. Das kann man dadurch erreichen, dass z.B. der Sender am Anfang einer jeden Übertragung bei jedem Takt einmal Neutrinos sendet, sagen wir 16 mal. Der Empfänger empfängt 16 mal Neutrinos im Abstand von je einer Sekunde und muss während dieser Zeit seinen Taktgeber so manipulieren, dass er am Ende exakt mit den ankommenden Neutrinos synchron läuft, d.h. wenn die Neutrinos 15 und 16 ankommen gibt er bereits genau dann ein Signal von sich exakt wenn die Neutrinos eintreffen. Das ist ein bekanntes "Problem", da es sehr verbreitet ist, d.h. da ist nichts neues dran und es gibt bereits unzählige Lösungen derartiges zu implementieren. Ursprünglich hat Ethernet das auch so gemacht (die sog. Präambel) und aus Kompatibilitätsgründen macht es Ethernet auch heute noch so, auch wenn dieses beim aktuellen Stand der Technik gar nicht mehr notwendig wäre.

    Sobald die "Synchronisationsphase" abgeschlossen ist, wird die eigentliche Nachricht gesendet. Sagen wir mal, wir wollen ein Byte senden. Den Buchstaben "K". Dieser hat in ASCII und Unicode den Wert 75. Binär sieht das so aus:

    0 1 0 0 1 0 1 1

    Der Sender wartet jetzt jemals auf den nächsten Takt und wenn der Takt eintrifft und das nächste Bit 1 ist, dann sendet er Neutrinos, ist der Wert des Bits aber 0, dann sendet er keine. Das war's auch schon.

    Auf der Empfängerseite läuft das ganze dann so ab: Wenn der Zeitgeber einen Signal gibt und kurz davor oder kurz danach (oder perfekt zeitgleich dazu) Neutrinos gemessen wurden/werden, dann merkt sich der Empfänger eine 1, ansonsten eine 0 und nach 8 Takten hat er sein Byte komplett.

    Da heutige Taktgeber sehr präzise arbeiten ist es natürlich nicht notwendig nach jedem Byte neu zu synchronisieren. Faktisch würde man vielleicht nach einer festen Anzahl von Bytes (wobei das auch KB oder sogar MB sein könnten) eine neue Synchronisationsphase einschieben, um eine Abweichung der Zeitgeber zu verhindern, die natürlich immer leicht auseinander driften werden im Laufe der Zeit, denn auch hochpräzise Taktgeber habe minimale Abweichungen vom Idealwert.

    Auch würde man Bytes vielleicht nicht direkt senden, sondern ein Encoding verwenden, was es zum einen leicht möglich macht bestimmte Bitfehler zu erkennen und zum anderen verhindert, dass bestimmte Bitkombinationen vorkommen (z.B. alles nur 0er Bits), was den Vorteil hat, dass der Empfänger seinen Zeitgeber beim Datenempfang unter Umständen nachstellen kann und somit Synchronisationsphasen noch weiter hinausgezögert werden können. Auch kann der Sender damit durch spezielle Bitkominationen, die so im normalen Datenstrom nie vorkommen, dem Empfänger Bescheid geben, dass jetzt eine neue Synchronisationsphase kommt, so dass der Empfänger das Intervall nicht vorab wissen muss.

    /Mecki

  3. Aliens ausgucken

    Autor: omo 16.03.12 - 18:17

    So nach Aliens suchen, wenn das energetisch weit günstiger, als im Radiospektrum aussieht?

  4. Re: eine Null, dass keine Neutrinos kamen

    Autor: Rungard 17.03.12 - 11:12

    Ich finde es wirklich super und lobenswert, wenn sich Leute derart Mühe machen, Dinge in einem Forum zu erklären. Ich kenne das Prinzip zwar schon, dennoch ein großes Dankeschön für die Mühen! So etwas muss Anerkennung finden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  3. Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Hannover
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 49,51€ (Bestpreis!)
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

  1. Blizzard: Diablo 4 und das Endgame
    Blizzard
    Diablo 4 und das Endgame

    Unbegrenzte Stufenanstiege oder irgendwann mal ein Maximallevel? Im ersten Blogbeitrag zum Spieldesign bei Diablo 4 beschäftigt sich Blizzard mit dem Endgame sowie mit Nephalemportalen und den Quellen der Macht.

  2. Deepmind: Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store
    Deepmind
    Maschinenlernen für bessere Vorschläge in Googles Play Store

    Im Play Store können sich Nutzer Apps vorschlagen lassen, idealerweise haben die Vorschläge etwas mit vergangenen Präferenzen zu tun. Googles KI-Tochter Deepmind versucht mit ihren Algorithmen, die Auswahl an Vorschlägen besser auf die Nutzer abzustimmen.

  3. Microsoft: Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE
    Microsoft
    Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE

    Seinen Entwicklern empfiehlt Facebook künftig die Nutzung von Microsofts Visual Studio Code. Die beiden Unternehmen wollen das Werkzeug für Remote Development verbessern.


  1. 10:54

  2. 10:45

  3. 10:31

  4. 09:38

  5. 09:24

  6. 09:03

  7. 07:59

  8. 18:54