1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…

Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 15:56

    Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende, wer bekommt die dann ebenfalls?
    Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten fluten. SETI mal anders oder wie?
    Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino Nachrichten?

  2. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:28

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen, dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

  3. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: dabbes 16.03.12 - 16:32

    Er fragte ja auch "wenn".

    Und damit hätte er ja nicht unrecht. Wenn es Außerirdische gäbe, die uns eine Nachricht senden wollten (und könnten), dann wären Neutrinos ja eine gute Idee, da Funkwellen sich ja schon relativ schnell "zerstreuen".

  4. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:53

    Ja, schon, aber ich meinte ja nur, dass es unmöglich sei, dass ein heutiger Empfänger von Signalen außerirdischen Lebens dazu im Stande ist, auch Nachrichten, die mit Hilfe von Neutrinos versendet wurden, zu empfangen.

    Dass unsere Fernseh-, Radio- und sonstigen Funksignale bereits nach weniger als 2 Lichtjahren nur noch ein einziges Rauschen sind und wir mit unseren Signalen der Zivilisation somit nicht einmal ins nächste Sonnensystem vordringen können, weiß man ja schon lange.

  5. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Schiwi 16.03.12 - 20:43

    Also, die Außerirdischen in "Independence Day" hatten diese tolle Übertragungstechnik auf jeden fall nicht, die mussten unsere Satelliten zum kommunizieren benutzen ;-)

  6. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 22:14

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen,
    > dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen
    > wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im
    > Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

    Und vielleicht solltest Du an deinem Ton arbeiten. Die Idee ist anscheinend nicht neu - sogar Asimov hatte sie schon. Und anscheinend gibt es bereits einen passenden Empfänger.

    http://www.heise.de/tp/artikel/33/33090/1.html

    http://icecube.wisc.edu/

    Wenn du also etwas kritisieren möchtest dann doch bitte den Umstand das ich nicht gleich Google benutzte sondern es mit der altmodischen Form - der Frage - versucht habe mein Wissen zu erweitern.

  7. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Bady89 16.03.12 - 22:33

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?
    > Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir
    > bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten
    > fluten. SETI mal anders oder wie?
    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?


    So nen Nonsens ..
    Die Sonne sendet massig neutrinos aus.
    Die Nachrichten die wir produzieren würden im rauschen der sonne & anderen Sterne untergehen !

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg

  8. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:07

    Das kann man dir eher genau so zurückgeben, denn senden != empfangen. Neutrinos werden heir auf der Erde schon seit längerem empfangen. Von daher ist das eine durchaus berechtigte Frage vom Threadersteller.

  9. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:09

    Komisch, elektromagnetisches Rauschen gibt es auch überall, trotzdem können wir per Elektromagnetismus Nachrichten empfangen und versenden. Auch Schalldruck gibt es überall, trotzdem können wir sprechen und uns gegenseitig verstehen.

    Kannst du dir vorstellen, warum?

    Ist eben doch kein Nonsens.

  10. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:13

    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?

    Alle, die "hinter" dem U-Boot in Strahlrichtung stehen und einem entsprechend ausgestatteten Neutrino-Empfänger besitzen. Also man müsste schon Den Ort der Quelle und den Ort des Empfängers kennen, um die Nachricht abfangen zu können. Das tolle an Neutrinos, aber gleichzeitig auch problematisch an ihnen, ist ihre Richt-Wirkung.

    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Leider nein, deren Etat reicht bei Weitem nicht für einen ordentlichen Neutrino-Detektor. Wäre ich ein Außerirdischer (oder ein Mensch mit Kontaktbedürfnis zu Außerirdischen) hätte ich allerdings wohl auch Neutrinos als Kommunikationsmittel gewählt. Die haben auch keine unendliche Reichweite, aber solange ihnen im All nichts größeres in die Quere kommt, schaffen sie's schon ziemlich weit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschieden Standorte
  2. ADAC e.V., München
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 52,99€
  3. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

  1. Knackgeräusche: Mac OS Catalina 10.15.2 macht das Macbook Pro 16 Zoll still
    Knackgeräusche
    Mac OS Catalina 10.15.2 macht das Macbook Pro 16 Zoll still

    Das frisch veröffentlichte Mac OS Catalina 10.15.2 soll Knackgeräusche beseitigen, die einige Besitzer von Apples neuem Macbook Pro 16 Zoll bei der Tonwiedergabe störten.

  2. Car Entertainment: BMW unterstützt bald Android Auto
    Car Entertainment
    BMW unterstützt bald Android Auto

    BMW will künftig auch das Car Entertainment von Google unterstützen. Apples Car Play wird seit einigen Jahren angeboten, jedoch erst seit kurzem ohne Abonnement.

  3. 5G-Ausbau: Vodafone erwartet bis zu 5 Jahre Verzug bei Huawei-Verzicht
    5G-Ausbau
    Vodafone erwartet bis zu 5 Jahre Verzug bei Huawei-Verzicht

    Ein Ausschluss von Huawei vom Aufbau des 5G-Netzes bedeutet nach Darstellung des Vodafone-Sicherheitschefs jahrelange Verzögerungen für die Provider. Zudem benötigten die Geräte der Konkurrenz deutlich mehr Strom.


  1. 09:15

  2. 09:00

  3. 07:18

  4. 17:13

  5. 16:57

  6. 16:45

  7. 16:29

  8. 16:11