1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…

Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 15:56

    Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende, wer bekommt die dann ebenfalls?
    Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten fluten. SETI mal anders oder wie?
    Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino Nachrichten?

  2. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:28

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen, dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

  3. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: dabbes 16.03.12 - 16:32

    Er fragte ja auch "wenn".

    Und damit hätte er ja nicht unrecht. Wenn es Außerirdische gäbe, die uns eine Nachricht senden wollten (und könnten), dann wären Neutrinos ja eine gute Idee, da Funkwellen sich ja schon relativ schnell "zerstreuen".

  4. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:53

    Ja, schon, aber ich meinte ja nur, dass es unmöglich sei, dass ein heutiger Empfänger von Signalen außerirdischen Lebens dazu im Stande ist, auch Nachrichten, die mit Hilfe von Neutrinos versendet wurden, zu empfangen.

    Dass unsere Fernseh-, Radio- und sonstigen Funksignale bereits nach weniger als 2 Lichtjahren nur noch ein einziges Rauschen sind und wir mit unseren Signalen der Zivilisation somit nicht einmal ins nächste Sonnensystem vordringen können, weiß man ja schon lange.

  5. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Schiwi 16.03.12 - 20:43

    Also, die Außerirdischen in "Independence Day" hatten diese tolle Übertragungstechnik auf jeden fall nicht, die mussten unsere Satelliten zum kommunizieren benutzen ;-)

  6. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 22:14

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen,
    > dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen
    > wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im
    > Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

    Und vielleicht solltest Du an deinem Ton arbeiten. Die Idee ist anscheinend nicht neu - sogar Asimov hatte sie schon. Und anscheinend gibt es bereits einen passenden Empfänger.

    http://www.heise.de/tp/artikel/33/33090/1.html

    http://icecube.wisc.edu/

    Wenn du also etwas kritisieren möchtest dann doch bitte den Umstand das ich nicht gleich Google benutzte sondern es mit der altmodischen Form - der Frage - versucht habe mein Wissen zu erweitern.

  7. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Bady89 16.03.12 - 22:33

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?
    > Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir
    > bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten
    > fluten. SETI mal anders oder wie?
    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?


    So nen Nonsens ..
    Die Sonne sendet massig neutrinos aus.
    Die Nachrichten die wir produzieren würden im rauschen der sonne & anderen Sterne untergehen !

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg

  8. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:07

    Das kann man dir eher genau so zurückgeben, denn senden != empfangen. Neutrinos werden heir auf der Erde schon seit längerem empfangen. Von daher ist das eine durchaus berechtigte Frage vom Threadersteller.

  9. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:09

    Komisch, elektromagnetisches Rauschen gibt es auch überall, trotzdem können wir per Elektromagnetismus Nachrichten empfangen und versenden. Auch Schalldruck gibt es überall, trotzdem können wir sprechen und uns gegenseitig verstehen.

    Kannst du dir vorstellen, warum?

    Ist eben doch kein Nonsens.

  10. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:13

    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?

    Alle, die "hinter" dem U-Boot in Strahlrichtung stehen und einem entsprechend ausgestatteten Neutrino-Empfänger besitzen. Also man müsste schon Den Ort der Quelle und den Ort des Empfängers kennen, um die Nachricht abfangen zu können. Das tolle an Neutrinos, aber gleichzeitig auch problematisch an ihnen, ist ihre Richt-Wirkung.

    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Leider nein, deren Etat reicht bei Weitem nicht für einen ordentlichen Neutrino-Detektor. Wäre ich ein Außerirdischer (oder ein Mensch mit Kontaktbedürfnis zu Außerirdischen) hätte ich allerdings wohl auch Neutrinos als Kommunikationsmittel gewählt. Die haben auch keine unendliche Reichweite, aber solange ihnen im All nichts größeres in die Quere kommt, schaffen sie's schon ziemlich weit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Stuttgart
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Landshut, Nürnberg, Würzburg
  3. Continental AG, Frankfurt am Main
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Passwortherausgabe: Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung
    Passwortherausgabe
    Bundesdatenschützer warnt vor Klartextspeicherung

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Kelber sieht sogar den elektronischen Bankenverkehr gefährdet.

  2. Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    Arbeit
    Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

    In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Biologische Ursachen sind dafür auszuschließen. Denn in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?

  3. Media Broadcast: DVB-T2-Betreiber errichtet eigenen 5G-Campus
    Media Broadcast
    DVB-T2-Betreiber errichtet eigenen 5G-Campus

    Media Broadcast will seine Erfahrungen als DVB-T2-Sendenetzbetreiber auch bei 5G nutzen. In Nauen bei Berlin entsteht dazu ein Campusnetz.


  1. 12:30

  2. 12:03

  3. 11:57

  4. 11:50

  5. 11:45

  6. 11:31

  7. 11:07

  8. 10:53