1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…

Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 15:56

    Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende, wer bekommt die dann ebenfalls?
    Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten fluten. SETI mal anders oder wie?
    Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino Nachrichten?

  2. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:28

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen, dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

  3. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: dabbes 16.03.12 - 16:32

    Er fragte ja auch "wenn".

    Und damit hätte er ja nicht unrecht. Wenn es Außerirdische gäbe, die uns eine Nachricht senden wollten (und könnten), dann wären Neutrinos ja eine gute Idee, da Funkwellen sich ja schon relativ schnell "zerstreuen".

  4. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:53

    Ja, schon, aber ich meinte ja nur, dass es unmöglich sei, dass ein heutiger Empfänger von Signalen außerirdischen Lebens dazu im Stande ist, auch Nachrichten, die mit Hilfe von Neutrinos versendet wurden, zu empfangen.

    Dass unsere Fernseh-, Radio- und sonstigen Funksignale bereits nach weniger als 2 Lichtjahren nur noch ein einziges Rauschen sind und wir mit unseren Signalen der Zivilisation somit nicht einmal ins nächste Sonnensystem vordringen können, weiß man ja schon lange.

  5. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Schiwi 16.03.12 - 20:43

    Also, die Außerirdischen in "Independence Day" hatten diese tolle Übertragungstechnik auf jeden fall nicht, die mussten unsere Satelliten zum kommunizieren benutzen ;-)

  6. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 22:14

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen,
    > dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen
    > wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im
    > Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

    Und vielleicht solltest Du an deinem Ton arbeiten. Die Idee ist anscheinend nicht neu - sogar Asimov hatte sie schon. Und anscheinend gibt es bereits einen passenden Empfänger.

    http://www.heise.de/tp/artikel/33/33090/1.html

    http://icecube.wisc.edu/

    Wenn du also etwas kritisieren möchtest dann doch bitte den Umstand das ich nicht gleich Google benutzte sondern es mit der altmodischen Form - der Frage - versucht habe mein Wissen zu erweitern.

  7. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Bady89 16.03.12 - 22:33

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?
    > Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir
    > bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten
    > fluten. SETI mal anders oder wie?
    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?


    So nen Nonsens ..
    Die Sonne sendet massig neutrinos aus.
    Die Nachrichten die wir produzieren würden im rauschen der sonne & anderen Sterne untergehen !

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg

  8. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:07

    Das kann man dir eher genau so zurückgeben, denn senden != empfangen. Neutrinos werden heir auf der Erde schon seit längerem empfangen. Von daher ist das eine durchaus berechtigte Frage vom Threadersteller.

  9. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:09

    Komisch, elektromagnetisches Rauschen gibt es auch überall, trotzdem können wir per Elektromagnetismus Nachrichten empfangen und versenden. Auch Schalldruck gibt es überall, trotzdem können wir sprechen und uns gegenseitig verstehen.

    Kannst du dir vorstellen, warum?

    Ist eben doch kein Nonsens.

  10. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:13

    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?

    Alle, die "hinter" dem U-Boot in Strahlrichtung stehen und einem entsprechend ausgestatteten Neutrino-Empfänger besitzen. Also man müsste schon Den Ort der Quelle und den Ort des Empfängers kennen, um die Nachricht abfangen zu können. Das tolle an Neutrinos, aber gleichzeitig auch problematisch an ihnen, ist ihre Richt-Wirkung.

    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Leider nein, deren Etat reicht bei Weitem nicht für einen ordentlichen Neutrino-Detektor. Wäre ich ein Außerirdischer (oder ein Mensch mit Kontaktbedürfnis zu Außerirdischen) hätte ich allerdings wohl auch Neutrinos als Kommunikationsmittel gewählt. Die haben auch keine unendliche Reichweite, aber solange ihnen im All nichts größeres in die Quere kommt, schaffen sie's schon ziemlich weit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19