1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…

Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 15:56

    Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende, wer bekommt die dann ebenfalls?
    Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten fluten. SETI mal anders oder wie?
    Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino Nachrichten?

  2. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:28

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen, dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

  3. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: dabbes 16.03.12 - 16:32

    Er fragte ja auch "wenn".

    Und damit hätte er ja nicht unrecht. Wenn es Außerirdische gäbe, die uns eine Nachricht senden wollten (und könnten), dann wären Neutrinos ja eine gute Idee, da Funkwellen sich ja schon relativ schnell "zerstreuen".

  4. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:53

    Ja, schon, aber ich meinte ja nur, dass es unmöglich sei, dass ein heutiger Empfänger von Signalen außerirdischen Lebens dazu im Stande ist, auch Nachrichten, die mit Hilfe von Neutrinos versendet wurden, zu empfangen.

    Dass unsere Fernseh-, Radio- und sonstigen Funksignale bereits nach weniger als 2 Lichtjahren nur noch ein einziges Rauschen sind und wir mit unseren Signalen der Zivilisation somit nicht einmal ins nächste Sonnensystem vordringen können, weiß man ja schon lange.

  5. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Schiwi 16.03.12 - 20:43

    Also, die Außerirdischen in "Independence Day" hatten diese tolle Übertragungstechnik auf jeden fall nicht, die mussten unsere Satelliten zum kommunizieren benutzen ;-)

  6. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 22:14

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen,
    > dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen
    > wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im
    > Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

    Und vielleicht solltest Du an deinem Ton arbeiten. Die Idee ist anscheinend nicht neu - sogar Asimov hatte sie schon. Und anscheinend gibt es bereits einen passenden Empfänger.

    http://www.heise.de/tp/artikel/33/33090/1.html

    http://icecube.wisc.edu/

    Wenn du also etwas kritisieren möchtest dann doch bitte den Umstand das ich nicht gleich Google benutzte sondern es mit der altmodischen Form - der Frage - versucht habe mein Wissen zu erweitern.

  7. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Bady89 16.03.12 - 22:33

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?
    > Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir
    > bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten
    > fluten. SETI mal anders oder wie?
    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?


    So nen Nonsens ..
    Die Sonne sendet massig neutrinos aus.
    Die Nachrichten die wir produzieren würden im rauschen der sonne & anderen Sterne untergehen !

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg

  8. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:07

    Das kann man dir eher genau so zurückgeben, denn senden != empfangen. Neutrinos werden heir auf der Erde schon seit längerem empfangen. Von daher ist das eine durchaus berechtigte Frage vom Threadersteller.

  9. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:09

    Komisch, elektromagnetisches Rauschen gibt es auch überall, trotzdem können wir per Elektromagnetismus Nachrichten empfangen und versenden. Auch Schalldruck gibt es überall, trotzdem können wir sprechen und uns gegenseitig verstehen.

    Kannst du dir vorstellen, warum?

    Ist eben doch kein Nonsens.

  10. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:13

    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?

    Alle, die "hinter" dem U-Boot in Strahlrichtung stehen und einem entsprechend ausgestatteten Neutrino-Empfänger besitzen. Also man müsste schon Den Ort der Quelle und den Ort des Empfängers kennen, um die Nachricht abfangen zu können. Das tolle an Neutrinos, aber gleichzeitig auch problematisch an ihnen, ist ihre Richt-Wirkung.

    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Leider nein, deren Etat reicht bei Weitem nicht für einen ordentlichen Neutrino-Detektor. Wäre ich ein Außerirdischer (oder ein Mensch mit Kontaktbedürfnis zu Außerirdischen) hätte ich allerdings wohl auch Neutrinos als Kommunikationsmittel gewählt. Die haben auch keine unendliche Reichweite, aber solange ihnen im All nichts größeres in die Quere kommt, schaffen sie's schon ziemlich weit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elis Group Services GmbH, Hamburg-Schnelsen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09