1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Durch Fels gefunkt: Forscher…

Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 15:56

    Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende, wer bekommt die dann ebenfalls?
    Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten fluten. SETI mal anders oder wie?
    Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino Nachrichten?

  2. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:28

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen, dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

  3. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: dabbes 16.03.12 - 16:32

    Er fragte ja auch "wenn".

    Und damit hätte er ja nicht unrecht. Wenn es Außerirdische gäbe, die uns eine Nachricht senden wollten (und könnten), dann wären Neutrinos ja eine gute Idee, da Funkwellen sich ja schon relativ schnell "zerstreuen".

  4. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: __destruct() 16.03.12 - 16:53

    Ja, schon, aber ich meinte ja nur, dass es unmöglich sei, dass ein heutiger Empfänger von Signalen außerirdischen Lebens dazu im Stande ist, auch Nachrichten, die mit Hilfe von Neutrinos versendet wurden, zu empfangen.

    Dass unsere Fernseh-, Radio- und sonstigen Funksignale bereits nach weniger als 2 Lichtjahren nur noch ein einziges Rauschen sind und wir mit unseren Signalen der Zivilisation somit nicht einmal ins nächste Sonnensystem vordringen können, weiß man ja schon lange.

  5. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Schiwi 16.03.12 - 20:43

    Also, die Außerirdischen in "Independence Day" hatten diese tolle Übertragungstechnik auf jeden fall nicht, die mussten unsere Satelliten zum kommunizieren benutzen ;-)

  6. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: LuckyGeorge 16.03.12 - 22:14

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Witz, komm raus. Ähm, der Artikel hätte dir eigentlich mitteilen sollen,
    > dass gerade das erste Mal eine Neutrino-Nachricht gesendet und empfangen
    > wurde. Vll. solltest du erst mal an deiner eigenen Aufnahmefähigkeit im
    > Bezug auf schriftliche Mitteilungen in deiner Muttersprache arbeiten.

    Und vielleicht solltest Du an deinem Ton arbeiten. Die Idee ist anscheinend nicht neu - sogar Asimov hatte sie schon. Und anscheinend gibt es bereits einen passenden Empfänger.

    http://www.heise.de/tp/artikel/33/33090/1.html

    http://icecube.wisc.edu/

    Wenn du also etwas kritisieren möchtest dann doch bitte den Umstand das ich nicht gleich Google benutzte sondern es mit der altmodischen Form - der Frage - versucht habe mein Wissen zu erweitern.

  7. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: Bady89 16.03.12 - 22:33

    LuckyGeorge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?
    > Ich meine damit nichtmal einen Empfänger auf der Erde sondern eher das wir
    > bei Flächendeckendem Einsatz das umliegende All mit Neutrino Nachrichten
    > fluten. SETI mal anders oder wie?
    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?


    So nen Nonsens ..
    Die Sonne sendet massig neutrinos aus.
    Die Nachrichten die wir produzieren würden im rauschen der sonne & anderen Sterne untergehen !

    http://www.gb-stylez.de/gbpics/data/media/248/e56865d01c4254c61ff30d8e7c1a484c.jpg

  8. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:07

    Das kann man dir eher genau so zurückgeben, denn senden != empfangen. Neutrinos werden heir auf der Erde schon seit längerem empfangen. Von daher ist das eine durchaus berechtigte Frage vom Threadersteller.

  9. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:09

    Komisch, elektromagnetisches Rauschen gibt es auch überall, trotzdem können wir per Elektromagnetismus Nachrichten empfangen und versenden. Auch Schalldruck gibt es überall, trotzdem können wir sprechen und uns gegenseitig verstehen.

    Kannst du dir vorstellen, warum?

    Ist eben doch kein Nonsens.

  10. Re: Hmm, bei U-Booten - wer kriegt die Nachricht dann noch?

    Autor: tpunkterror 17.03.12 - 16:13

    > Neutrinos interagieren kaum mit fester Materie - wenn ich also eine
    > Nachricht an ein U-Boot (also ein bewegliches Objekt) ungerichtet absende,
    > wer bekommt die dann ebenfalls?

    Alle, die "hinter" dem U-Boot in Strahlrichtung stehen und einem entsprechend ausgestatteten Neutrino-Empfänger besitzen. Also man müsste schon Den Ort der Quelle und den Ort des Empfängers kennen, um die Nachricht abfangen zu können. Das tolle an Neutrinos, aber gleichzeitig auch problematisch an ihnen, ist ihre Richt-Wirkung.

    > Auf der anderen Seite - schaut SETI eigentlich auf mögliche Neutrino
    > Nachrichten?

    Leider nein, deren Etat reicht bei Weitem nicht für einen ordentlichen Neutrino-Detektor. Wäre ich ein Außerirdischer (oder ein Mensch mit Kontaktbedürfnis zu Außerirdischen) hätte ich allerdings wohl auch Neutrinos als Kommunikationsmittel gewählt. Die haben auch keine unendliche Reichweite, aber solange ihnen im All nichts größeres in die Quere kommt, schaffen sie's schon ziemlich weit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin
  3. ESG Mobility GmbH, München
  4. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 47,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
    Oracle gegen Google
    Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

    Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

  2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
    Messenger
    Wire verlegt Hauptsitz in die USA

    Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

  3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
    Darsteller
    Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

    Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


  1. 21:45

  2. 17:34

  3. 17:10

  4. 15:58

  5. 15:31

  6. 15:05

  7. 14:46

  8. 13:11