Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dynetics: Darpa lässt fliegenden…

Richtig gefährlich wird es erst ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig gefährlich wird es erst ...

    Autor: daydreamer42 14.05.18 - 23:19

    ... wenn es Clusterbomben voller Mini-Wegwerf-Drohnen gibt, die entweder mit einem Giftstachel (Multiple Attack Mode) oder mit Sprengstoff (Suicide Mission Mode) gegen Menschen vorgehen. Durch die Attacke als Schwarm werden Abwehrmaßnahmen so gut wie unmöglich gemacht. Wer schon mal versucht hat, einen Mückenschwarm abzuwehren, der weiß, dass man immer gestochen wird, ganz egal wie geschickt man sich anstellt. Afrikanisierte Honigbienen töten auf diese Weise. Genau sowas wird die Albtraum-Waffe der Zukunft sein.

  2. Re: Richtig gefährlich wird es erst ...

    Autor: burzum 15.05.18 - 01:55

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wenn es Clusterbomben voller Mini-Wegwerf-Drohnen gibt, die entweder
    > mit einem Giftstachel (Multiple Attack Mode) oder mit Sprengstoff (Suicide
    > Mission Mode) gegen Menschen vorgehen. Durch die Attacke als Schwarm werden
    > Abwehrmaßnahmen so gut wie unmöglich gemacht. Wer schon mal versucht hat,
    > einen Mückenschwarm abzuwehren, der weiß, dass man immer gestochen wird,

    Nylon oder Stahlnetze? ;-p

    EMP? Gegen einen Schwarm der nicht unbedingt dagegen gehärtet ist sehr effektiv. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht mal so sicher ob es möglich ist ein komplettes Flugzeug effektiv zu härten. Und das bei einer Mini-Drohne?

    Abwehr ähnlich wie CIWS nur mit Laser? Gerade je kleiner die Dinger desto fixer dürften sie mit einem Laser zu braten sein.

    Ich bin mir relativ sicher das sich auch da eine effektive Abwehr finden wird, der Mensch ist kreativ. Dumm wird es dann nur für die unterlegene Partei bei der asymetrischen Kriegsführung. Ich würde es allerdings begrüßen wenn mehr religiösen Fanatikern die Birne von einer Minidrohne gesprengt wird als mit einer GBU ein kompletter Gebäudekomplex und Zivilisten.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.18 01:56 durch burzum.

  3. Re: Richtig gefährlich wird es erst ...

    Autor: daydreamer42 15.05.18 - 10:22

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daydreamer42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... wenn es Clusterbomben voller Mini-Wegwerf-Drohnen gibt, die entweder
    > > mit einem Giftstachel (Multiple Attack Mode) oder mit Sprengstoff
    > (Suicide
    > > Mission Mode) gegen Menschen vorgehen. Durch die Attacke als Schwarm
    > werden
    > > Abwehrmaßnahmen so gut wie unmöglich gemacht. Wer schon mal versucht
    > hat,
    > > einen Mückenschwarm abzuwehren, der weiß, dass man immer gestochen wird,
    >
    > Nylon oder Stahlnetze? ;-p

    Was gegen Mücken hilft, das könnte natürlich auch in ähnlicher Form auch gegen Minidrohnen helfen. Allerdings könnte sich einfach eine der Drohnen opfern und den anderen den Weg freisprengen.

    > EMP? Gegen einen Schwarm der nicht unbedingt dagegen gehärtet ist sehr
    > effektiv. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht mal so sicher ob es möglich ist
    > ein komplettes Flugzeug effektiv zu härten. Und das bei einer Mini-Drohne?

    Ein EMP könnte gehen. Aber der brät natürlich auch die restliche Elektronik in der Umgebung. Und handliche EMP-Geräte gibt es bisher noch nicht. Heutige EMP-Waffen sind schwer wie Fliegerbomben und enthalten Sprengstoff. Für die persönliche Verteidigung sind sie also eher nicht geeignet.

    > Abwehr ähnlich wie CIWS nur mit Laser? Gerade je kleiner die Dinger desto
    > fixer dürften sie mit einem Laser zu braten sein.

    Daran habe ich auch schon gedacht. Aber so ein Teil kann beim gleichzeitigen Ansturm vieler Minidrohnen überfordert sein. Es wird dann einfach überrannt und gesprengt.

    > Ich bin mir relativ sicher das sich auch da eine effektive Abwehr finden
    > wird, der Mensch ist kreativ. Dumm wird es dann nur für die unterlegene
    > Partei bei der asymetrischen Kriegsführung. Ich würde es allerdings
    > begrüßen wenn mehr religiösen Fanatikern die Birne von einer Minidrohne
    > gesprengt wird als mit einer GBU ein kompletter Gebäudekomplex und
    > Zivilisten.

    Es ist fraglich, ob die Drohnen genug Intelligenz an Bord haben werden um einen bestimmten Menschen sicher identifizieren zu können. Die werden ja nicht ferngesteuert, sondern agieren autonom. Lediglich ein Freund-Feind-Erkennungs-Chip wird sie aufhalten. Wer keinen solchen Chip trägt, der stirbt. Ich bin mir ziemlich sicher: Ein Drohnenschwarm wird eine Massenvernichtungswaffe sein, die unterschiedslos tötet und sich Zugang zu allen Räumen verschafft, die nicht besonders gesichert sind. Lediglich Menschen im Bunker bleiben verschont.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.18 10:22 durch daydreamer42.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  3. WERTGARANTIE Group, Hannover
  4. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. 899€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Vectoring: Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom
      Vectoring
      Rund 118.000 bekommen 100 MBit/s von der Telekom

      Die Telekom kann wieder Erfolge beim Vectoring ausweisen. Zugleich entbrennt ein Streit darüber, wer überhaupt auf dem Land Breitband ausbaut.

    2. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
      Windows 10
      Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

      In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

    3. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
      Richard Stallman
      GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

      Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.


    1. 21:17

    2. 17:58

    3. 17:50

    4. 17:42

    5. 17:14

    6. 16:47

    7. 16:33

    8. 13:53