Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Dynetics: Darpa lässt fliegenden…

Richtig gefährlich wird es erst ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig gefährlich wird es erst ...

    Autor: daydreamer42 14.05.18 - 23:19

    ... wenn es Clusterbomben voller Mini-Wegwerf-Drohnen gibt, die entweder mit einem Giftstachel (Multiple Attack Mode) oder mit Sprengstoff (Suicide Mission Mode) gegen Menschen vorgehen. Durch die Attacke als Schwarm werden Abwehrmaßnahmen so gut wie unmöglich gemacht. Wer schon mal versucht hat, einen Mückenschwarm abzuwehren, der weiß, dass man immer gestochen wird, ganz egal wie geschickt man sich anstellt. Afrikanisierte Honigbienen töten auf diese Weise. Genau sowas wird die Albtraum-Waffe der Zukunft sein.

  2. Re: Richtig gefährlich wird es erst ...

    Autor: burzum 15.05.18 - 01:55

    daydreamer42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... wenn es Clusterbomben voller Mini-Wegwerf-Drohnen gibt, die entweder
    > mit einem Giftstachel (Multiple Attack Mode) oder mit Sprengstoff (Suicide
    > Mission Mode) gegen Menschen vorgehen. Durch die Attacke als Schwarm werden
    > Abwehrmaßnahmen so gut wie unmöglich gemacht. Wer schon mal versucht hat,
    > einen Mückenschwarm abzuwehren, der weiß, dass man immer gestochen wird,

    Nylon oder Stahlnetze? ;-p

    EMP? Gegen einen Schwarm der nicht unbedingt dagegen gehärtet ist sehr effektiv. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht mal so sicher ob es möglich ist ein komplettes Flugzeug effektiv zu härten. Und das bei einer Mini-Drohne?

    Abwehr ähnlich wie CIWS nur mit Laser? Gerade je kleiner die Dinger desto fixer dürften sie mit einem Laser zu braten sein.

    Ich bin mir relativ sicher das sich auch da eine effektive Abwehr finden wird, der Mensch ist kreativ. Dumm wird es dann nur für die unterlegene Partei bei der asymetrischen Kriegsführung. Ich würde es allerdings begrüßen wenn mehr religiösen Fanatikern die Birne von einer Minidrohne gesprengt wird als mit einer GBU ein kompletter Gebäudekomplex und Zivilisten.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.18 01:56 durch burzum.

  3. Re: Richtig gefährlich wird es erst ...

    Autor: daydreamer42 15.05.18 - 10:22

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daydreamer42 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... wenn es Clusterbomben voller Mini-Wegwerf-Drohnen gibt, die entweder
    > > mit einem Giftstachel (Multiple Attack Mode) oder mit Sprengstoff
    > (Suicide
    > > Mission Mode) gegen Menschen vorgehen. Durch die Attacke als Schwarm
    > werden
    > > Abwehrmaßnahmen so gut wie unmöglich gemacht. Wer schon mal versucht
    > hat,
    > > einen Mückenschwarm abzuwehren, der weiß, dass man immer gestochen wird,
    >
    > Nylon oder Stahlnetze? ;-p

    Was gegen Mücken hilft, das könnte natürlich auch in ähnlicher Form auch gegen Minidrohnen helfen. Allerdings könnte sich einfach eine der Drohnen opfern und den anderen den Weg freisprengen.

    > EMP? Gegen einen Schwarm der nicht unbedingt dagegen gehärtet ist sehr
    > effektiv. Ehrlich gesagt bin ich mir nicht mal so sicher ob es möglich ist
    > ein komplettes Flugzeug effektiv zu härten. Und das bei einer Mini-Drohne?

    Ein EMP könnte gehen. Aber der brät natürlich auch die restliche Elektronik in der Umgebung. Und handliche EMP-Geräte gibt es bisher noch nicht. Heutige EMP-Waffen sind schwer wie Fliegerbomben und enthalten Sprengstoff. Für die persönliche Verteidigung sind sie also eher nicht geeignet.

    > Abwehr ähnlich wie CIWS nur mit Laser? Gerade je kleiner die Dinger desto
    > fixer dürften sie mit einem Laser zu braten sein.

    Daran habe ich auch schon gedacht. Aber so ein Teil kann beim gleichzeitigen Ansturm vieler Minidrohnen überfordert sein. Es wird dann einfach überrannt und gesprengt.

    > Ich bin mir relativ sicher das sich auch da eine effektive Abwehr finden
    > wird, der Mensch ist kreativ. Dumm wird es dann nur für die unterlegene
    > Partei bei der asymetrischen Kriegsführung. Ich würde es allerdings
    > begrüßen wenn mehr religiösen Fanatikern die Birne von einer Minidrohne
    > gesprengt wird als mit einer GBU ein kompletter Gebäudekomplex und
    > Zivilisten.

    Es ist fraglich, ob die Drohnen genug Intelligenz an Bord haben werden um einen bestimmten Menschen sicher identifizieren zu können. Die werden ja nicht ferngesteuert, sondern agieren autonom. Lediglich ein Freund-Feind-Erkennungs-Chip wird sie aufhalten. Wer keinen solchen Chip trägt, der stirbt. Ich bin mir ziemlich sicher: Ein Drohnenschwarm wird eine Massenvernichtungswaffe sein, die unterschiedslos tötet und sich Zugang zu allen Räumen verschafft, die nicht besonders gesichert sind. Lediglich Menschen im Bunker bleiben verschont.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.18 10:22 durch daydreamer42.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim, München
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  3. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  4. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15