Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Eigenbau: Telepräsenzroboter aus…

Benutzer von Telepräsenzrobotern dehumanisieren und...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Benutzer von Telepräsenzrobotern dehumanisieren und...

    Autor: GITNE 27.01.11 - 18:12

    beleidigen ihre Mitmenschen.

    Ich werde jedenfalls nicht mit einem Automaten sprechen, nur weil sich die Dame oder der Herr zu fein ist mit mir persönlich zu sprechen, selbst wenn es mein Arbeitgeber sein sollte. Ja, auch dann, wenn möglicherweise tausende Kilometer zwischen uns liegen. Warum? Ganz einfach, wenn der- oder diejenige erwartet, dass man selbst vor Ort ist und mit einem Automaten oder einer Maschiene verkehrt, dann kann ich ebenso erwarten dass die Person vor Ort ist. Schlimm genug, dass wir mit immer mehr Automaten zu tun haben, sei es bei der Bank oder bei der Bahn etc. wo man keine Möglichkeit mehr hat mit einem vernunftbegabten Menschen zu sprechen, wenn etwas nicht nach Plan läuft. Es ist eine Sache Rationalisierung vorantreiben und dadurch Arbeitsplätze, die bisher von Menschen ausgeübt wurden zu ersetzen, aber ist etwas ganz anderes das tägliche menschliche Miteinander zu ersetzen.

    Automaten oder die Automatisierung an sich ist ja erstmal nichts Schlechtes. Die Frage ist nur, wie und wofür setzen wir sie ein. Telepräsenzroboter sind (oder sollen) eben mehr als nur Automaten sein, die eine bestimme Funktion übernehmen/ersetzen oder schlichte Rationalisierung bieten. Sie sind auch nicht ohne weiteres mit Telefon, E-Mail bzw. Internet etc. vergleichbar. Sie sollen auch mehr als nur ein Kommunikationsmittel sein. Sie sollen den Eindruck vermitteln, ihr Nutzer sei "präsent", also als Person anwesend. Personen, d.h. Menschen stehen gewisse Rechte sowie Umgangsformen zu, Maschienen nicht. Deshalb, können Rechte und auch die Erwartung an Umgangsformen von ihren Nutzern nicht im gleichen Maße an Telepräsenzroboter übertragen werden. Warum nicht? Telepräsenzroboter sind und bleiben Maschienen, egal von wem sie gesteuert oder genutzt werden, weshalb ihnen auch nichts mehr als der Umgang mit Maschienen zusteht.

    Ebenso wenig wie wir Menschen dazu zwingen können ausschliesslich mit Automaten und Computern in beliebigen Lebensbereichen zu tun zu haben, darf es auch vor diesem Hintergrund niemand zum Nachteil ausgelegt werden, wenn er oder sie mit Telepräsenzrobotern keinen Umgang haben will.

    Naja, zum Glück sind wir ja /noch/ nicht so weit. :-)

  2. Re: Benutzer von Telepräsenzrobotern dehumanisieren und...

    Autor: Bouncy 28.01.11 - 12:05

    GITNE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > beleidigen ihre Mitmenschen.
    >
    > Ich werde jedenfalls nicht mit einem Automaten sprechen, nur weil sich die
    > Dame oder der Herr zu fein ist mit mir persönlich zu sprechen, selbst wenn
    > es mein Arbeitgeber sein sollte. Ja, auch dann, wenn möglicherweise
    > tausende Kilometer zwischen uns liegen.
    Imho eine blöde Einstellung. Warum muß man für ein simples Gespräch in jedem erdenklichen Fall in ein Flugzeug steigen und Tonnen an Kerosin verbrennen? Dafür gibt es keinen rationalen Grund.
    > Warum? Ganz einfach, wenn der- oder
    > diejenige erwartet, dass man selbst vor Ort ist und mit einem Automaten
    > oder einer Maschiene verkehrt, dann kann ich ebenso erwarten dass die
    > Person vor Ort ist.
    Genau das wird nicht erwartet, dem Gegenüber ist doch vollkommen egal, wo du den Roboter benutzt.
    > aber ist etwas ganz anderes das tägliche menschliche Miteinander zu
    > ersetzen.
    Tut man nicht, ein Telefongespräch oder ein Gespräch über eine Webcam ist auch ein "menschliches Miteinander".
    Abgesehen davon ist Distanz manchmal gar nicht verkehrt, etwa wenn einem so manche Gerüche erspart bleiben oder das Gegenüber meint seine Erkältung geht nur ihn was an und fröhlich Hände schüttelt, während er zwischendurch mal munter in den Raum hustet.
    > Personen, d.h. Menschen stehen gewisse Rechte sowie
    > Umgangsformen zu, Maschienen nicht. Deshalb, können Rechte und auch die
    > Erwartung an Umgangsformen von ihren Nutzern nicht im gleichen Maße an
    > Telepräsenzroboter übertragen werden. Warum nicht? Telepräsenzroboter sind
    > und bleiben Maschienen, egal von wem sie gesteuert oder genutzt werden,
    > weshalb ihnen auch nichts mehr als der Umgang mit Maschienen zusteht.
    Also bitte, grenzenloser Unsinn! Warum soll ein Telefon nicht vergleichbar sein? Es ist auch nur eine Maschine, trotzdem rede ich mit meinem Gesprächspartner nicht als wäre er selbst ein Automat. Weil der TP-Roboter humanoider _wirkt_, soll man seinen Gesprächspartner also respektlos behandeln, während man ihn an einem unhumanoiden Telefon respektvoll behandelt? Was für eine Argumentation...
    > Ebenso wenig wie wir Menschen dazu zwingen können ausschliesslich mit
    > Automaten und Computern in beliebigen Lebensbereichen zu tun zu haben, darf
    > es auch vor diesem Hintergrund niemand zum Nachteil ausgelegt werden, wenn
    > er oder sie mit Telepräsenzrobotern keinen Umgang haben will.
    Natürlich kann man. Wenn dein Chef dir ein Diensthandy gibt und es zum Job gehört, dass du dich darauf anrufen läßt, dann ist es dein Nachteil, wenn du es abgeschaltet in die Ecke wirfst.
    Kannst natürlich den Verweigerer spielen und zu den Amish gehen, wenn's dir nicht passt, dass die Welt sich ändert...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  3. MSC Technologies GmbH, Neufahrn bei Freising (bei München)
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35