1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einparkhilfe von Bosch: Autos…

Einfahrten, Sperrflächen, Wildparken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einfahrten, Sperrflächen, Wildparken

    Autor: Vanger 06.01.16 - 21:08

    Ich stelle mir das etwas schwierig vor...

    Wird dann jede Einfahrt, jede Sperrfläche von dem System als freier Parkplatz erkannt? Während das System Sperrflächen vielleicht noch erkennen kann (je nachdem wie verdreckt die Straße ist...), wird es bei Einfahrten schwierig bis unmöglich. In vielen Städten ist ausreichend Platz, dass man im 90°-Winkel zur Straße parken kann und dennoch 2-3 Meter Gehweg übrig bleiben. Wie will das System erkennen, dass sich gerne mal 10 Meter von der Straße entfernt an dieser Stelle eine Einfahrt befindet, wenn man selbst schon Tür und Einfahrt teilweise nur durch das kleine "Einfahrt freihalten"-Schild unterscheiden kann?

    Wie sieht es mit Wildparken aus? Speziell auf Park&Ride-Parkplätzen wird gerne mal kreuz und quer geparkt um wirklich jede freie Fläche auszunutzen. Ob das verboten ist, ist davon abhängig, ob davor ein "nur in markierten Flächen"-Schild steht.

    Woher weiß das System was ein öffentlicher, was ein privater Parkplatz ist?

    Damit das vernünftig funktioniert müsste das System unzählige Parameter berücksichtigen und entsprechend bewerten... Da ist autonomes Fahren weniger komplex. Ich glaube nicht, dass das heute technisch möglich ist, das wird am Ende unbrauchbarer Murks sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.01.16 21:09 durch Vanger.

  2. Re: Einfahrten, Sperrflächen, Wildparken

    Autor: Lasse Bierstrom 07.01.16 - 08:18

    Vielleicht einfach durch einmaliges markieren als öffentliche Stellfläche...
    Kommunal ließe sich das machen. Die Kommunen wollen ja auch attraktiver erscheinen, und den Verkehr senken, ohne die Leute zu vergraulen? "her damit"
    Dann weiß dein System dass dies ein Parkplatz ist, und frei ist. Das öffentliche Profil wird upgedatet, sodass die noch nichts vernetzten Autos das System nicht zu sehr stören.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Bechtle AG, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner