Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einstein lernt lächeln

Feedback für Einstein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Feedback für Einstein?

    Autor: IT-Psychologe 10.07.09 - 12:38

    Interesant wäre zu erfahren, woher der Roboter weiß, was ein "erfolgreicher" Emotionsausdruck ist.

    Klar, beschrieben wurde im Artikel, er hat eine Kamera um sich zu beobachten. Jedoch muss er auch eine Vergleichsmöglichkeit haben, um auf einen bestimmten Ausdruck hinzuarbeiten.


    Oder er muss eine Art "Feedbackquelle" haben, die ihm zeigt, dass auf eine bestimmte Motorenbewegungskombination eine gewisse Reaktion erfolgt - im Sinne von "aaah, Kombination XYZ muss etwas verständliches (also hier ein Emotionsausdruck) gewesen sein, mein Gegenüber konnte etwas mit dieser Kombination anfangen" etc.

    Denn eigene Emotionen hat er bestimmt nicht, die er ausdrückt (Weinen (Trauer) und Lachen (Freude) sind beispielsweise menschlich-kulturUNabhängig, aber nicht bei einem Roboter gegeben) ;)


    Deshalb ja auch die Randomisierung der Bewegungen.
    Also - woher weiß er: "Success!!!"???

  2. Re: Feedback für Einstein?

    Autor: Tingelchen 10.07.09 - 13:39

    Das ist eine gute Frage.


    Eine möglichkeit wäre das man dem Roboter sagt, lern Lachen und er als Bezugsquelle ein Foto eines lachenden Menschen bekommt. Anhand einer Gesichtserkennungssoftware und dem Spiegel kann er also nun sein Bild mit dem Vorbild abgleichen und damit entscheiden ob seine Bewegungen nun korrekt sind oder nicht.

    Aber das ist nur eine Vermutung :)

  3. warum so kompliziert...

    Autor: DerDa 10.07.09 - 15:02

    Es wurde doch im Artikel gesagt, dass die Ausdrücke manuell kodiert wurden. Er kann also ein Bild von sich selbst nehemn als referenz..

  4. Feedback für Einstein?

    Autor: IT-Psychologe 10.07.09 - 15:14

    > Es wurde doch im Artikel gesagt, dass die Ausdrücke manuell kodiert
    > wurden. Er kann also ein Bild von sich selbst nehemn als referenz..

    Es wurden also
    - zuerst die Motoren auf die Emotionsausdrücke justiert
    - dann ein Foto gemacht
    - dann die Motoren auf "Null" gesetzt
    - und dann dem Einstein das Foto vorgesetzt?

    Die Leistung besteht jetzt also darin, die zuvor eingestellten Ausrichtungen von allein wieder zu finden?

    Hmmm, finde ich jetzt nicht soooo spektakulär.
    Oder übersehe ich da einen Geniestreich??

    Und wie kommen die neuen Gesichtsausdrücke zustande:
    "um den Gesichtsausdruck zu erzeugen (...) die er vorher nicht kannte."

    Er "kannte" doch keinen Ausdruck vorher richtig? Die vorher justierten musssten doch aus seinem "Gedächtnis" gelöscht werden, sosnt wäre es ja keine Leistung gewesen, diese auszudrücken...


    Grüße.

  5. Re: Feedback für Einstein?

    Autor: Sozialpsychologe 12.07.09 - 22:44

    Natürlich braucht der Roboter eine Feedbackquelle.

    Albert Bandura definierte Verhalten gar als reziproken kybernetischen Determinismus.

    Jedes Lernen (außer das, was einige Informatiker oder Neurobiologen als "Lernen" bezeichnen) benötigt Feedback.

  6. Re: Feedback für Einstein?

    Autor: IT-Psychologe 12.07.09 - 23:18

    > Albert Bandura definierte Verhalten gar als reziproken kybernetischen
    > Determinismus.

    ...nur dass der reziproke kybernetische Determninismus hier nicht ganz passt, es geht hier nicht um eine wechselseitige Beeinflussung ;)

    Feedback ist notwendig, in der Tat.
    Die Frage war ja dann auch, in welcher Form das Feedback hier vorliegt: https://forum.golem.de/read.php?33645,1837994,1838474#msg-1838474

    Ungeklärt blieben Details... weißt du mehr über das Projekt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. JOB AG Technology Service GmbH, Münster
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57