1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Einsteins Vorhersage bestätigt…

Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: eyemiru 11.02.16 - 22:57

    Ich glaube der Erkenntnis, aber kann man das denn 100% ausschließen? ^^
    Würde mich mal interessieren. Danke.

  2. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: bry4nfury 11.02.16 - 23:05

    die messstationen sind von externen einflüssen abgeschrimt. ein erdbeben hätte man auch außerhalb der messstationen gemerkt. kein erdbeben umspannt den gesamten kontinent.

  3. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: eyemiru 11.02.16 - 23:11

    Wenn ich es richtig verstanden habe, war die Abweichung doch nur sehr wenige Atomdurchmesser?
    Da wäre doch eine „nicht messbare" Erdverschiebung oder sogar andere Abweichungen auch möglich?

    Wie soll man das abschirmen können, wenn sich die ganze Stadt mit dem Laser doch kurz verschiebt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.02.16 23:12 durch eyemiru.

  4. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: onkel_joerg 11.02.16 - 23:23

    zitat : "Aus den Ankunftszeiten des Signals - der Detektor in Livingston registrierte das Signal sieben Millisekunden vor dem Detektor in Hanford "

    Erdbebenwellen sind da doch etwas langsamer ;-)

    LG O.J.

    ----------------------------------------------------------
    Gold geht unverdaut durch derbste Mägen
    ----------------------------------------------------------

  5. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: pdfkungfoo 12.02.16 - 00:25

    eyemiru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich es richtig verstanden habe, war die Abweichung doch nur sehr
    > wenige Atomdurchmesser?

    FAST richtig verstanden. Es ist sogar noch "schlimmer": es war nur ein Bruchteil eines AtomKERN-Durchmessers (genauer: ein Bruchteil eines Protonen-Durchmessers).

    > Da wäre doch eine „nicht messbare" Erdverschiebung oder sogar andere
    > Abweichungen auch möglich?

    Ja. Da gibt es dutzende oder hunderte von anderen, "echten" Erschütterungen und Mini- und Nano-Erschütterungen und Zitterbewegungen, die auf die Röhrenstrecken wirken. Sogar die Baumfäll-Arbeiten in der Gegend.

    Und das ist ja die "Kunst" dieser Experimentatoren: sie sind in der Lage, all diese Einflüsse auf den Meß-Apparat entweder zu unterbinden/abzuschirmen, oder sie zu entdecken, zu quantifizieren und herauszurechnen. (Nicht, dass ich das alles im Einzelnen wüßte oder verstünde: aber das ist es, was sie sagen. Und was man als Nicht-Beteiligter oder Nicht-Physiker so jetzt erstmal "glauben" muss. Zum Beispiel habe die Experimentatoren gewisse immer vorhandene Mini-Erschütterungen neutralisiert, indem sie die Spiegel aufgehängt und ihnen damit eine Stoßdämpfung verschafft haben....)

    > Wie soll man das abschirmen können, wenn sich die ganze Stadt mit dem Laser
    > doch kurz verschiebt?

    Wie schirmt Dich Dein Auto-Stoßdämpfer von den meisten Arten von Unebenheiten auf der Straße ab? Ziemlich gut -- aber nicht perfekt. Wenn es ein wirkliches Schlagloch war (Erdbeben), dann merkst Du es schon. Mit oder ohne Stoßdämpfer... ;-)

  6. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.02.16 - 00:30

    Weil der Interferometer keine Erdbeben messen kann/soll, der Interferometer misst verbogene Raumzeit, ein Erdbeben hat darauf keine (messbaren) Auswirkungen..

  7. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: anonym 12.02.16 - 09:32

    wer ein wenig englisch kann, hier sind die aufhängungen vorgestellt:
    http://www.physics.gla.ac.uk/igr/index.php?L1=research&L2=suspensions

  8. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: NeoTiger 12.02.16 - 09:43

    eyemiru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube der Erkenntnis, aber kann man das denn 100% ausschließen? ^^
    > Würde mich mal interessieren. Danke.

    Ohne mich jetzt einzulesen würde ich sagen: man hat aufgrund von Vorbeobachtungen eine Vorhersage machen können zu welchem Zeitpunkt ein Gravitationswellenimpuls erfolgen muss und das Ereignis ist präzise eingetreten. Die Chance, dass exakt zeitgleich ein Erdbeben das vorhergesehene Ereignis ebenfalls verursacht wäre Okham's Razer on Drugs.

  9. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: pdfkungfoo 12.02.16 - 12:41

    NeoTiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eyemiru schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich glaube der Erkenntnis, aber kann man das denn 100% ausschließen? ^^
    > > Würde mich mal interessieren. Danke.
    >
    > Ohne mich jetzt einzulesen würde ich sagen:

    Lies Dich lieber ein, bevor Du was sagst :-)

    > man hat aufgrund von
    > Vorbeobachtungen eine Vorhersage machen können zu welchem Zeitpunkt ein
    > Gravitationswellenimpuls erfolgen muss

    Nein, ganz so war's nicht...

    > und das Ereignis ist präzise
    > eingetreten.

    Die Vorhersagen waren:

    1. Alle bewegten/beschleunigten Massen verursachen Gravitationswellen.
    2. Diese Gravitationswellen sind allerdings so klein, dass sie eigentlich nicht messbar sind.
    3. Kosmische "Katastrophen", wie der Zusammenstoß von Schwarzen Löchern, die Entstehung von Neutronensternen oder auch der "Urknall" müssten eigentlich ein wenig größere Gravitationswellen erzeugen.
    4. Je nach kosmischem Ereignis wären die Gravitationswellen von unterschiedlicher Stärke und Frequenz.
    5. Wenn wir ein entsprechend ausgefuchstes System bauen, könnten wir vielleicht manche dieser größeren Gravitationswellen messen.
    6. LIGO ist ein erstes derartiges System. Es kann solche Wellen entdecken, die sich im "Frequenz"-Fenster von 0,1 bis 100 Millisekunden abspielen.
    7. Ok, bauen wir mal ein solches System, und warten wir mal ab, ob es irgendwann mal was anzeigt...

    Das LIGO ist im Sommer letzten Jahres durch interne Verbesserungen zum "advanced LIGO" (aLIGO) aufgerüstet worden mit einer ca. 10mal höheren Empfindlichkeit als zuvor. 14 Tage nach Inbetriebnahme haben sie erstmals etwas gemessen und jetzt, 5 Monate später sind die Auswertungen fertig. Es war ein Ereignis von wohl etwas weniger als 1 Millisekunde Dauer. Der Zusammenstoß zweier Schwarzer Löcher in 1,3 Milliarden Lichtjahren Entfernung hat hier die Raumzeit kurz zum Zittern gebracht.

    aLIGO ist genau dafür ausgelegt. Es kann die Zusammenstöße solcher Schwarzer Löcher messen, die in der Größenordnung von ca. 10 bis unter 100 Sonnenmassen liegen. Das veröffentlichte Ereignis betraf zwei Schwarze Löcher, die irgendwo zwischen 20 und 40 Sonnenmassen lagen.

    Gravitationswellen mit längeren Perioden -- Sekunden, Minuten bis Stunden -- kann aLIGO nicht messen. Diese müssten entstehen, falls Schwarze Löcher mit Millionen von Sonnenmassen miteinander verschmelzen. Dafür müsste man ein Meß-System aufbauen, das Laserstrahlen zwischen weit auseinanderliegenden, Millionen von Kilometern voneinander entfernten Satelliten hin- und herschickt.

    Es würde mich nicht wundern, wenn aLIGO bereits andere Messungen aufgezeichnet hätte, deren Auswertung halt noch nicht erfolgt ist, und deren Veröffentlichung in den nächsten Monaten noch nachgeschoben wird.

  10. oder

    Autor: Kaiser Ming 12.02.16 - 13:46

    onkel_joerg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zitat : "Aus den Ankunftszeiten des Signals - der Detektor in Livingston
    > registrierte das Signal sieben Millisekunden vor dem Detektor in Hanford "
    >
    > Erdbebenwellen sind da doch etwas langsamer ;-)

    wenn die Wellen zB aus dem Erdmittelpunkt kommen, können die 7 ms einfach nur die Differenz sein wenn es nicht genau mittig unter beiden Detektoren entsteht

  11. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: Schiwi 14.02.16 - 11:51

    Auf dem Gelände stehen auch Seismographen rum, wenn das gefundene Signal also zeitlich mit einer Spitze im Seismograph zusammenfällt, wird keine Pressekonferenz einberufen

  12. Re: Frage: Woher weiß man, dass es kein Erdbeben war?

    Autor: Kein Kostverächter 15.02.16 - 14:27

    1. Es gibt zwei Messapparaturen, die eine in Livingston/Louisiana und die andere in Hanford/Washington. Damit liegen diese weit genug auseinander, so dass ein Erdbeben nur eine von beiden beeinflusst hätte.

    2. Es sind zahlreiche Messapparaturen (u.a auch Seismographen) an den Obeservatorien installiert, über die man prüfen kann, ob andere Einflüsse ein Signal erzeugt haben.

    3. Die gemessene Kurve entspricht genau dem, was die Relativitätstheorie für die Kollision schwarzer Löcher vorhersagt. Dass es genau zwei Ereignisse gegben hätte, die zufällig in mit exakt 7ms zetilchem Abstand in Lousiana und Washington exakt dieses Muster erzeugen, ist ungleich unwahrscheinlicher als dass man einfach die Kollision schwarzer Löcher detektiert hat.

    4. Die Wissenschaftler haben 4 Monate lang Überstunden geschoben, um alle möglichen anderen Ursachen fïr das Signal auszuschliessen. Es sind sogar Überwachungskameras installiert, um sicher zu gehen, dass niemand zum Zeitpunkte der Messungen an der Anlage war.

    Natürlich bleibt immer noch die Möglichkeit des Irrtums, aber bei dem Aufwand ist die Wahrscheinlichkeit dafür so gering, dass sie durchaus an Sicherheit grenzt (Stichwort: Sigma 5,1). Hier kann man durchaus sagen, dass die Physiker ihre Lektion aus der Geschichte mit den überlichtschnellen Neutrinos gelernt haben: Erst an die Öffentlichkeit gehen, wenn man nach menschlichem Ermessen jeden Fehler ausschliessen kann,

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  4. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,99€
  2. 27,90€
  3. 349,00€
  4. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

  1. Playstation 5: Skizzen zeigen möglicherweise Dualshock 5
    Playstation 5
    Skizzen zeigen möglicherweise Dualshock 5

    Sony hat neue Funktionen des Gamepads für die Playstation 5 bereits bestätigt. Nun zeigen Skizzen des japanischen Patentamts, dass der nächste Dualshock möglicherweise fast genauso aussieht wie der Controller der PS4.

  2. Smartphone: Fairphone 3 bei Vodafone erhältlich
    Smartphone
    Fairphone 3 bei Vodafone erhältlich

    Mit Vodafone hat das niederländische Unternehmen Fairphone einen Vertrieb für sein nachhaltigeres Smartphone Fairphone 3 gefunden. Ab heute bietet der Netzanbieter das Gerät an, Interessenten können es mit oder ohne Vertrag bekommen.

  3. Spielestreaming: Wie archiviert man Games ohne Datenträger?
    Spielestreaming
    Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    Falls sich Stadia und das Streaming von Games durchsetzen, gibt es eine Herausforderung für die Bewahrer des digitalen Erbes: Wie kann man etwas sammeln, wenn man nichts mehr hat, das man ins Regal stellen oder auf einer Festplatte speichern kann?


  1. 12:45

  2. 12:25

  3. 12:05

  4. 11:50

  5. 11:39

  6. 11:22

  7. 11:07

  8. 10:52