1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: 82-Jähriger geht mit…

der Drehmoment von Elektromotoren...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: jude 29.04.14 - 20:17

    ... Läst jeden Benziner alt aussehen...

    Wenn er diesen auf die Strasse bringt (Reifen) gewinnt er Haushoch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.04.14 20:22 durch jude.

  2. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: Poison Nuke 29.04.14 - 22:45

    TopFuel Dragster schaffen es aber so schon nicht, ihre 7000-8000PS beim Anfahren auf die Straße zu bringen. Bei denen scheitert es nicht am Drehmoment. Die fahren schlicht am physikalischen Limit der Kraftübertragung auf die Straße.

    E-Dragster werden es daher auch sicherlich nie schaffen, die Rekorde von TopFuel zu unterbieten. Wenn sie nicht irgendwelche Tricks noch einführen (4 Hinterräder auf 2 Achsen verteilt oder so).

    Greetz

    Poison Nuke

  3. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: Beaminister 30.04.14 - 07:40

    ...außerdem ist es doch lanweilig einen Dragster vorbei "Summen" zu sehen.

    Ist doch erst richtig geil, wenn's dir die Ohren zerreißt =D

  4. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: jo-1 30.04.14 - 08:18

    schön weiter träumen :-) !!

    War am vergangenen Freitag den i3 BMW Probe fahren und war beeindruckt vom Anzug aus dem Stand - mir blieb schlicht die Spucke weg - und der Verkäufer meinte auch noch, dass da "ein Porsche alt aussehen würde an der Ampel"

    Zufällig fahre ich privat einen Porsche ;-)

    Hab am darauffolgenden Tag mal die gefühlten Eindrücke im Porsche gegengefahren und siehe da - der Elektro-Antrieb ist trotz enormem Anzug nicht mal ansatzweise in der Lage mitzuhalten.

    Wenn der i3 über 60 km/h ist - ist mein Porsche schon bei über 90 km/h. Zudem drehen beim Porsche beim Losfahren die Hinterräder durch und der Vortrieb ist eher von der Haftreibung als vom Drehmoment des Motors abhängig.
    Beim i3 rubbelt da nix an - keine Spur von abrubbelnden Rädern - da ist gar nicht genügend Wumms da um die dramatisch schmäleren Räder in Wallung zu bringen - und am Porsche ist ne spezielle weiche Gummimischung verbaut (Potenz RE050A N1 - nach Porsche Spezifikation)

    Nach etwas genauerer Betrachtung warum der i3 so beeindruckend loszieht bin ich auf folgende Eckpunkte gekommen.

    1.) Der E-Motor zieht gleichmässig hoch - also ein völlig andres Gefühl als die nichtlineare Beschleunigung im Sportwagen

    2.) Die Sitze und die Sitzposition ist völlig anders. Im i3 unterstützen die Sitze oberhalb der Brustwirbel kaum noch und der Kopf ist vor den Kopfstützen - beim Beschleunigen lastet also gefühlt mehr Kraftaufwand im Oberkörper den Körper grade zu halten - clevere Jungs die Münchner ;-) - wohingegen im Porsche die Sitze perfekt ausgeformt sind und ich quasi meinen Edelkörper nur einsinken lassen muss und auch völlig eingefrort bin

    3.) Die sehr aufrechte hohe Sitzposition bringt eine veränderte Wahrnehmung mit sich - im Sportwagen sitze ich tief und habe wenig Überblick über die nähere Landschaft - wohingegen ich im i3 quasi einen Panorama-Blick habe und so gut wie alles naheliegende sehen kann - damit hat das Gehirn mehr Differenzgeschwindigkeit zur Analyse.

    Ich bin zwar immer noch beeindruckt vom i3 als reines Elektrofahrzeug - jedoch weit weniger von den realen Fahrdaten. Als 4. oder 5. Fahrzeug würde ich ihn mir als Besitzer einer Jugendstil Villa (sofern es je dazu kommen sollte) gerne als nettes Stadt-Auto zulegen - als Bewohner einer Mietwohnung mit nur einer Garage im Herzen einer grossen deutschen Stadt ist mir der Porsche mit klassischem Verbrennungsmotor weitaus lieber und ich trete jederzeit gerne den Vergleichstest an :-)

    P.S. Mein gebrauchtes Mittelmotor Coupe war kaum treuer als der i3 und gefühlt liegen da Welten dazwischen im Fahrverhalten - es geht auch nicht nur um Längsdynamik sondern um die individuell als schön empfundene Straßenlage - aber selbst bei der Längsdynamik verliert ein aktuelles Elektroauto im noch bezahlbaren Bereich deutlich gegen ein gleich teures konventionelles Fahrzeug - selbst mein 250 kg schwererer Geschäfts-Diesel ist 0,5 Sekunden schneller auf 60 km/h als der i3 mit ähnlicher Leistung (170 zu 184 PS)

    Denke mal das Marketing der Firmen macht da wirklich gute Arbeit uns langsam auf den E-Antrieb vorzubereiten und in 20 oder 30 Jahren wird das keine Frage mehr sein - dann ist mein Porsche ein wundervoller und seltener Oldtimer und ich werde ihn immer noch geniessen, denn 70 % aller jemals gebauten Porsche sind immer noch auf öffentlichen Strassen unterwegs!!

    http://www.porsche.com/germany/aboutporsche/overview/principleporsche/

    Schaumer mal ob das für die aktuellen Elektrofahrzeuge dann auch in 50 Jahren zutrifft :-)

  5. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: Poison Nuke 30.04.14 - 08:30

    ich finde den i3 aber als reines Stadtfahrzeug egal wie interessanter als jeden Verbrenner, weil er in der Stadt sind vom Prinzip her die Verbrenner im Verbrauch gnadenlos unterlegen, da man fast immer im nicht optimalen Arbeitsbereich des Motors agiert.
    Der i3 kann hingegen beim Bremsen, was in der Stadt sehr oft passiert, sogar noch Strom zurückholen, was ihn nochmal attraktiver und besser macht.

    Und man muss sich keine Gedanken mehr um Tanken machen. Wenn man nicht längere Touren fahren will, dann fährt man einfach jeden Tag seine Tour und schließt das Teil abends daheim an die Steckdose an wie das Handy. Keine Tankstelle mehr, kein Stress mit Benzinpreisen usw.

    Ok, wenn man eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach hat wie ich, dann würde man vermutlich versuchen das Auto möglichst Mittags an die Steckdose zu hängen :D
    Aber ich will eh noch ein paar andere Energiequellen einrichten, ein kleines Windrad und irgendwann vllt sogar ein eigenes kleines Pumpspeicherwerk (haben hier auf den Landstücken recht viel Höhenunterschied).

    Greetz

    Poison Nuke

  6. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: LevinKopietz 30.04.14 - 08:38

    Durchdrehende Räder ? Launch-control? nope?
    Durchdrehende Räder bedeutet Leistungsverlust.
    Nicht lineare Beschleunigung ist für gewöhnlich auch ein Zeichen von einem nicht optimierten Leistungsgewinn. Das ist ja das Tolle an einem Elektromotor, er ist nicht auf Kompressoren oder Turbos angewiesen um seine Leistung zu entfalten. Gib ihm Spannung und der Läuft.
    Den i3 allerdings mit einem Porsche zu vergleichen, naja sei mal dahergestellt ob das Sinn ergibt. Ich denke mal der i3 kommt schneller weg, wird aber nach 100 Metern vom Porsche überholt.

    Wenn du die möglichkeit hast mal in einen Tesla S einzusteigen, dann überzeug dich davon, was 900 Newtonmeter aus deinem Porsche-Gefühl machen :) Soll sehr beeindruckend sein.
    Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=RbTLLhpRPxk
    So bei Minute 9 werden Testfahrten mit Fahrern leistungsstarker Autos gemacht, ich fands interessant.


    7000 PS? was interessiert denn bitte PS? Die Angabe der Newton-Meter die der Motor auf die Achse bringt wäre tatsächlich interessant.

  7. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: jo-1 30.04.14 - 08:39

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde den i3 aber als reines Stadtfahrzeug egal wie interessanter als
    > jeden Verbrenner, weil er in der Stadt sind vom Prinzip her die Verbrenner
    > im Verbrauch gnadenlos unterlegen, da man fast immer im nicht optimalen
    > Arbeitsbereich des Motors agiert.
    > Der i3 kann hingegen beim Bremsen, was in der Stadt sehr oft passiert,
    > sogar noch Strom zurückholen, was ihn nochmal attraktiver und besser
    > macht.
    >
    > Und man muss sich keine Gedanken mehr um Tanken machen. Wenn man nicht
    > längere Touren fahren will, dann fährt man einfach jeden Tag seine Tour und
    > schließt das Teil abends daheim an die Steckdose an wie das Handy. Keine
    > Tankstelle mehr, kein Stress mit Benzinpreisen usw.
    >
    > Ok, wenn man eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach hat wie ich, dann würde
    > man vermutlich versuchen das Auto möglichst Mittags an die Steckdose zu
    > hängen :D
    > Aber ich will eh noch ein paar andere Energiequellen einrichten, ein
    > kleines Windrad und irgendwann vllt sogar ein eigenes kleines
    > Pumpspeicherwerk (haben hier auf den Landstücken recht viel
    > Höhenunterschied).


    Völlig überholte und völlig falscher Ansatz - wer in der Stadt wohnt sollte die vorhandenen öffentlichen Verkehrsmittel nutzen statt zusätzlich die Umwelt mit Solarzellen und Fahrzeugen zu verschmutzen.

    Es gibt für mich keine Entschuldigung ein Auto gleich welcher Art im Innenstadt Bereich zu nutzen ausser es schleunigst aus der Stadt heraus zu bewegen um ausserhalb weite Strecken zu fahren.

    Ein Auto ist für den Stadtgebrauch das falsche Verkehrsmittel - die Solarzelle am Dach ist Humbug, da hier zusätzlich Energie aufgewandt wird - sinnvoller wäre es dieses Geld in hoch effiziente Elektrogeräte zu Hause zu stecken.

    Der Stadtbus bzw. die U-Bahn fährt sowieso - wieso also noch ein Auto hinzufügen.

    Der Spaßwagen für's Wochenende mit vielleicht 5 Tkm im Jahr ist über 10 Jahre sogar weniger umweltschädlich als der Zweiwochen-Uralub in de USA (samt Flug)

    genau das stört mich am Elektroauto für die Stadt - es lenkt vom wesentlichen ab. Es nicht zu bauen und öffentliche zu nutzen wäre das richtige Konzept, denn nichts ist effizienter als Dinge gemeinsam zu nutzen und nur einmal Energie zu Herstellung für viele aufzuwenden und/oder extrem langlebige Produkte herzustellen - wie eben einen Porsche, der locker 40ü Jahre hält und kaum genutzt wird - Sportgeräte sind was andres als häufig genutzte Pendler Fahrten.

  8. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: flasherle 30.04.14 - 08:45

    Der tesla s fährt tatsächlich nicht schlecht, ist aber auch nicht beeindruckend wie immer alle tun. dafür das bei elektromotoren das drehmoment so vorgehoben wird, ist es sogar eher ernüchternd, da hätte man einfach mehr erwartet. wenn man mit einem benziner im optimalen drehzahl bereich los fährt sprich drehzahl halten und dann kupplung fatzen lassen und ohne durchdrehende räder wegkommt, dann ist man nciht wesentlich langsamer beim beschleunigen als ein eltro fahrzeug, und spätestens nach 20-30 metern ist man dann deutlich besser unterwegs...

  9. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: Poison Nuke 30.04.14 - 08:54

    jo-1 schrieb:

    > Völlig überholte und völlig falscher Ansatz - wer in der Stadt wohnt sollte
    > die vorhandenen öffentlichen Verkehrsmittel nutzen statt zusätzlich die
    > Umwelt mit Solarzellen und Fahrzeugen zu verschmutzen.

    so mal als Info für dich:
    ich fahre pro Jahr ca. 6tsd km mit dem Fahrrad in der Innenstadt, hab zusätzlich eine Monatskarte für ÖPNV und fahre mit dem Auto eher nur ein paar hundert km pro Jahr und der größte Teil davon auf Autobahnen.

    Aber es gibt Momente, wo man trotzdem ein Auto in der Innenstadt braucht, weil ÖPNV und sonstige keine Möglichkeit bieten. Gerade wenn mehrere Personen / Familien unter einem Dach leben, wirst du zwangsweise wenigstens ein Auto benötigen,
    Solang du alleine unterwegs bist klar, dann geht es ohne Auto.

    Und du hast definitiv recht, geschätzt 80% aller Autos die in der Stadt unterwegs sind, fahren völlig unnötig und schwachsinnigerweise, da nur eine Person drin sitzt und auch nichts relevantes im Kofferraum ist, was man nicht ohne Probleme so hätte transportieren können.


    Aber ich rede hier halt auch explizit von den Situationen, wo ein Auto eben sinnvoll ist.
    Ich wünsche es mir sogar eindringlich, das hier in der Stadt und anderen die Bundesstraßen einspurig gemacht werden, und die Ampeltaktungen für Radfahrer optimiert werden... und die Radfahrer endlich richtige Spuren auf jeder Straße bekommen.

    Die Autofahrer, die wirklich etwas in der Stadt erledigen müssen mit dem Auto, werden sicher mal ein paar Minuten mehr Zeit haben.

    >
    > Es gibt für mich keine Entschuldigung ein Auto gleich welcher Art im
    > Innenstadt Bereich zu nutzen ausser es schleunigst aus der Stadt heraus zu
    > bewegen um ausserhalb weite Strecken zu fahren.
    >
    > Ein Auto ist für den Stadtgebrauch das falsche Verkehrsmittel - die
    > Solarzelle am Dach ist Humbug, da hier zusätzlich Energie aufgewandt wird -
    > sinnvoller wäre es dieses Geld in hoch effiziente Elektrogeräte zu Hause zu
    > stecken.
    >
    > Der Stadtbus bzw. die U-Bahn fährt sowieso - wieso also noch ein Auto
    > hinzufügen.
    >
    > Der Spaßwagen für's Wochenende mit vielleicht 5 Tkm im Jahr ist über 10
    > Jahre sogar weniger umweltschädlich als der Zweiwochen-Uralub in de USA
    > (samt Flug)
    >
    > genau das stört mich am Elektroauto für die Stadt - es lenkt vom
    > wesentlichen ab. Es nicht zu bauen und öffentliche zu nutzen wäre das
    > richtige Konzept, denn nichts ist effizienter als Dinge gemeinsam zu nutzen
    > und nur einmal Energie zu Herstellung für viele aufzuwenden und/oder extrem
    > langlebige Produkte herzustellen - wie eben einen Porsche, der locker 40ü
    > Jahre hält und kaum genutzt wird - Sportgeräte sind was andres als häufig
    > genutzte Pendler Fahrten.

    Greetz

    Poison Nuke

  10. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: flasherle 30.04.14 - 08:57

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber es gibt Momente, wo man trotzdem ein Auto in der Innenstadt braucht,
    > weil ÖPNV und sonstige keine Möglichkeit bieten. Gerade wenn mehrere
    > Personen / Familien unter einem Dach leben, wirst du zwangsweise wenigstens
    > ein Auto benötigen,

    Was spricht da gegen ein car2go oder ähnliches konzept?

  11. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: jo-1 30.04.14 - 09:04

    Du fährst wahrscheinlich keinen Sportwagen - oder?

    Längsdynamik ist etwas für Angeber und hier passt der Tesla rein - ein gehyptes längsdynamisch sicher beeindruckendes Fahrzeug - das interessiert ausser Spinnern niemanden - ehrlich!

    Es geht um das Drama, die Strassenlage gepaart mit dem Nimbus des einzigartigen und der Perfektion.

    2,1 Tonnen Leergewicht bedrucken allenfalls Fahrer von Familenplanwagen ;-)

    Der i3 ist übrigens nicht schön in schnell gefahrenen Kurven - hier erinnert er mich sehr stark and die A-Klasse, die ich mal als Poolfahrzeug in der Firma fahren musste.

    Es geht nicht um den Austausch von individuellen Positionen sondern um das Konzept als solches.

    Längsdynamisch ist ein Tesla sicher spitze - gut - dann haben wir für den Stammtisch ja das Killerargument? Nope! Ich gebe 100 k EUR aus für ein Auto, das keines ist und nach 400 km für erhebliche Zeit in die Steckdose muss - genau dafür ist der Tesla aber gebaut, denn im Innenstadtbereich macht er kaum Sinn - hier gibt es ja öffentliche Verkehrsmittel und Carsharing



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.14 09:18 durch jo-1.

  12. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: Poison Nuke 30.04.14 - 09:07

    > Was spricht da gegen ein car2go oder ähnliches konzept?


    nichts, wenn es irgendwann mal eine ansatzweise brauchbare Verbreitung finden würde. Solange ich aber noch extrem viel hassle damit habe, ein sharing-car zu finden, bzw größere Wege zurücklegen muss, eh ich dort bin, und dann auch zur gewünschten Zeit keins verfügbar ist, bringt es mir noch nix.

    Greetz

    Poison Nuke

  13. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: jo-1 30.04.14 - 09:09

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Poison Nuke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber es gibt Momente, wo man trotzdem ein Auto in der Innenstadt
    > braucht,
    > > weil ÖPNV und sonstige keine Möglichkeit bieten. Gerade wenn mehrere
    > > Personen / Familien unter einem Dach leben, wirst du zwangsweise
    > wenigstens
    > > ein Auto benötigen,
    >
    > Was spricht da gegen ein car2go oder ähnliches konzept?

    sehr guter Punkt!!

    Was uns Probleme bereitet sind hauptsächlich die Häuslebauer, die zusätzlich zu vorhandenem Wohnraum neuen Winn entleert schaffen, sich dann ne Photovoltaik Anlage aufs Dach klatschen und vom Elektrofahrzeug träumen um zig Kilometer täglich in die Arbeit zu pendeln.

    Der echte Umweltschutz beginnt mit dem Nutzen von Dingen, die schon erzeugt wurden und keinen neuen Energie-Aufwand bedeuten.

    Also der Altbau mit effizienter Wärmedämmung, öffentliche Verkehrsmittel, Car-sharing und effiziente Elektro-Geräte

    Der Pendler, der sein Eigenheim baut ist das Gegenteil von einem verantwortungsbewussten Umweltschoner

  14. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: jo-1 30.04.14 - 09:15

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Was spricht da gegen ein car2go oder ähnliches konzept?
    >
    > nichts, wenn es irgendwann mal eine ansatzweise brauchbare Verbreitung
    > finden würde. Solange ich aber noch extrem viel hassle damit habe, ein
    > sharing-car zu finden, bzw größere Wege zurücklegen muss, eh ich dort bin,
    > und dann auch zur gewünschten Zeit keins verfügbar ist, bringt es mir noch
    > nix.

    dafür lohnt es sich natürlich ein zusätzliches Fahrzug zum Pendeln anzuschaffen - ich meine nicht Dich sondern die Argumentations Schiene - Elektro-Fahrzeuge sind nicht das wofür man sie undifferenziert hält.

    Die Photovoltaik Anlage auf dem Dach ist es ebenso wenig. Energie Sparen ist die Devise - mein neuer Mac PRO braucht bspw. nur noch grob ⅓ der Energie für die gleiche Leistung.

    Das ist Umweltschutz und den alten habe ich nicht verschrottet sondern verkauft und er wird weiter genutzt - mein neuer hält sicher auch 7+ Jahre - Apple hat ne schöne Zusammenstellung - über seine Lebenszeit braucht er weniger Energie als ein Flug nach USA (einfach)

    http://images.apple.com/environment/reports/docs/MacPro_PER_Dec2013.pdf

  15. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: Poison Nuke 30.04.14 - 09:43

    und wo soll die Energie herkommen in Zukunft, wenn nicht von Leuten wie mir die sich eine PV-Anlage aufs Dach gebaut haben? Das Energie-Netz der Zukunft kann fast ausschließlich nur durch diese Art der dezentralen Struktur funktionieren.

    Das Elektroauto hat den Sinn, dass tagsüber überschüssiger Strom in dem Akku gespeichert wird und dann Nachts abgegeben werden kann.

    Ihr solltet euch mal mehr darüber Gedanken machen, über die Zeit nach den AKWs und Kohlekraftwerken und Gaskraftwerken usw.
    HGÜ ist ja schön und gut, aber absolut ineffizient und nicht förderlich.

    Mag sein dass die Bundesregierung das mit dem EEG nicht geschickt gemacht hat, aber ich bin eh der Meinung, die Förderung hätte nicht so groß ausfallen müssen... der Strompreis für den Verbraucher hätte vor Jahren einfach gleich viel höher angesetzt werden können, denn dann lohnen sich PV-Anlagen auch wieder und sind attraktiv und der Weg zum Smart-Grid ist geebnet.

    Greetz

    Poison Nuke

  16. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: Hutschnur 30.04.14 - 09:56

    jo-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt für mich keine Entschuldigung ein Auto gleich welcher Art im
    > Innenstadt Bereich zu nutzen ausser es schleunigst aus der Stadt heraus zu
    > bewegen um ausserhalb weite Strecken zu fahren.

    Schonmal mit 2 kleinen Kindern und 3 Einkaufstüten nach Hause gewollt? Immer diese beschränkten Ansichten hier.

  17. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: Gizeh 30.04.14 - 10:01

    Das Ding mit dem ganzen ÖPNV etc. mag ja der richtige Ansatz sein, wird aber in Reinform niemals funktionieren, weil Menschen eben Menschen sind.

    Und die meisten Menschen möchten eben ihre eigenen vier Räder/Wände/etc.

    Ich z.B. fahre täglich 50km zur Arbeit, jeweils hin und zurück. Das ist ca. eine Stunde fahrt pro Strecke. Mit den öffentlichen bräuchte ich 2,5h.

    Aber selbst bei einer Direktverbindung, die vllt 1h 15min brauchen würde, würde ich das Auto bevorzugen:
    -keine anderen Menschen
    -Gefühl von Unabhängigkeit
    -Gewisse Individualität
    -ich kann z.B. meine Musik laut hören, ohne andere unnötig zu belästigen
    -etc.pp



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.04.14 10:03 durch Gizeh.

  18. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: jo-1 30.04.14 - 10:16

    Gizeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding mit dem ganzen ÖPNV etc. mag ja der richtige Ansatz sein, wird
    > aber in Reinform niemals funktionieren, weil Menschen eben Menschen sind.
    >
    > Und die meisten Menschen möchten eben ihre eigenen vier Räder/Wände/etc.
    >
    > Ich z.B. fahre täglich 50km zur Arbeit, jeweils hin und zurück. Das ist ca.
    > eine Stunde fahrt pro Strecke. Mit den öffentlichen bräuchte ich 2,5h.
    >
    > Aber selbst bei einer Direktverbindung, die vllt 1h 15min brauchen würde,
    > würde ich das Auto bevorzugen:
    > -keine anderen Menschen
    > -Gefühl von Unabhängigkeit
    > -Gewisse Individualität
    > -ich kann z.B. meine Musik laut hören, ohne andere unnötig zu belästigen
    > -etc.pp


    dann darf ich auch nach meinem Belieben Energie verschwenden wie ich mag - oder?

    Die Egozentrik ist durch nichts zu übertreffen!!

    Ich wohne und arbeite in der gleichen Stadt, habe nur 5 k zur Arbeit und nutze schon existierende Wohnflächen und habe auch keine Aufzug in meiner Altbauwohnung. Meinen Energieverbrauch reduziere ich von Jahr zu Jahr und meine Heizung ist eine brennwert-Thereme die intelligent geregelt ist.

    Würden sich alle eher so verhalten wie, bräuchten wir uns viele Gedanken erst gar nicht machen und könnten sofort alle AKWs und einige Kohle-Kraftwerke abschalten.

    Darf ich die Frage stellen wer von Euch Kinder hat? Da rechnen wir doch gleich mal deren CO2 Bilanz Euch zu - damit erübrigt sich dann so manche Diskussion.

    Wir sind einfach zu viele Menschen für einen Planeten. Würden nicht so viel Keiner bekommen und würden die Menschen eher Genuss statt Konsum in den Vordergrund stellen hätten wir schlicht gar keine Probleme.

    Ich bin kein Egomane sondern hab die Dinge nur geschildert weil es für einen normalen Menschen möglich ist durch cleveres Verhalten vieles zu optimieren.

    Ich verschwende nicht sondern versuche effiziente Produkte möglichst lange zu nutzen und lebe nahe meiner Arbeit und fliege nicht jedes Jahr in den Urlaub sondern mache diesen nahe zu meinem Wohnort in Deutschalnd und ich betreibe auch keine Energie intensiven Extremsportarten oder Fliege zum Boston / NexoYork oder berlin Marathon sondern leiste mir einzig meinen Porsche mit sehr wenigen km pro Jahr und das auch sehr bewusst in der Gewissheit, dass die Ökobilanz dieses Sportgerätes so manch andres Hobby deutlich unterbietet.

    Einfach mal die eigene Lebenssituation mit gesundem Menschenverstand durchdenken.

    das Problem liebt bei den Langstreckenpendlern mit neu erbautem Eigenheim mit >=2 Kindern die unbedingt individuell leben müssen.

    Wären wir weniger Menschen auf diesem Planeten, dann hätten wir einfach keine Probleme!

    7 nd demnächst 10 Mrd. Menschen zu versorgen ist die Herausforderung - unsere "Probleme" in Deutschland sind allesamt Luxus Probleme - davon träumen andre Länder. War schon beruflich an vielen Orten, die extrem prekäre Lebenssituationen haben.

    Elektroautos und Solarzellen sind keine Lösung sonder Teil des Problems.

    Unabhängig von Deiner oder meiner individuellen Lebenssituation

  19. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: Poison Nuke 30.04.14 - 10:21

    > Schonmal mit 2 kleinen Kindern und 3 Einkaufstüten nach Hause gewollt?
    > Immer diese beschränkten Ansichten hier.

    wie schon oben im Ansatz erwähnt, genau das meinte ich auch. Sicherlich mit zwei normalen Einkaufstüten und wenn die Kinder schon ein paar Jahre älter sind, dann würde ich auch eher wieder ÖPNV nehmen oder wenn sie dafür alt genug sind, alle aufs Fahrrad, auch Einkauf, aber auch so wird es immer Situationen geben, wo man auf ein Auto angewiesen ist (Krankheitsfall von Familienmitglied, größere Transportaufgaben, bei schlechtem Wetter mit der ganzen Familie irgendwohin fahren... mach das mal mit ÖPNV oder Fahrrad ...


    > Aber selbst bei einer Direktverbindung, die vllt 1h 15min brauchen würde,
    > würde ich das Auto bevorzugen:
    > -keine anderen Menschen
    > -Gefühl von Unabhängigkeit
    > -Gewisse Individualität
    > -ich kann z.B. meine Musik laut hören, ohne andere unnötig zu belästigen
    > -etc.pp

    dazu kann ich nur sagen, du bist ein arroganter Egoist, der es sich auf Kosten anderer gutgehen lässt. Solche Leute sind es, die sinnlos die gesamten Straßen verstopfen und die für einen Großteil der Umweltprobleme verantwortlich sind

    Die Straße ist nicht der Ort, wo man seine Privatssphäre ausleben muss. Wenn man das so dringend tagtäglich braucht, finde ich ist eh irgendwas verkehrt.

    Greetz

    Poison Nuke

  20. Re: der Drehmoment von Elektromotoren...

    Autor: jo-1 30.04.14 - 10:25

    Poison Nuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Schonmal mit 2 kleinen Kindern und 3 Einkaufstüten nach Hause gewollt?
    > > Immer diese beschränkten Ansichten hier.
    >
    > wie schon oben im Ansatz erwähnt, genau das meinte ich auch. Sicherlich mit
    > zwei normalen Einkaufstüten und wenn die Kinder schon ein paar Jahre älter
    > sind, dann würde ich auch eher wieder ÖPNV nehmen oder wenn sie dafür alt
    > genug sind, alle aufs Fahrrad, auch Einkauf, aber auch so wird es immer
    > Situationen geben, wo man auf ein Auto angewiesen ist (Krankheitsfall von
    > Familienmitglied, größere Transportaufgaben, bei schlechtem Wetter mit der
    > ganzen Familie irgendwohin fahren... mach das mal mit ÖPNV oder Fahrrad ...
    >
    > > Aber selbst bei einer Direktverbindung, die vllt 1h 15min brauchen
    > würde,
    > > würde ich das Auto bevorzugen:
    > > -keine anderen Menschen
    > > -Gefühl von Unabhängigkeit
    > > -Gewisse Individualität
    > > -ich kann z.B. meine Musik laut hören, ohne andere unnötig zu
    > belästigen
    > > -etc.pp
    >
    > dazu kann ich nur sagen, du bist ein arroganter Egoist, der es sich auf
    > Kosten anderer gutgehen lässt. Solche Leute sind es, die sinnlos die
    > gesamten Straßen verstopfen und die für einen Großteil der Umweltprobleme
    > verantwortlich sind
    >
    > Die Straße ist nicht der Ort, wo man seine Privatssphäre ausleben muss.
    > Wenn man das so dringend tagtäglich braucht, finde ich ist eh irgendwas
    > verkehrt.

    Völlige Zustimmung

    Die meisten Pseudo-Ökos sind in Wahrheit egozentrische und arrogante Zeitgenossen die ich zwischenzeitlich aus meinem Umfeld entfernt habe.

    Die Alternative hierzu ist ein nicht vordergründig betroffenes sondern bewusst handelndes und offen reflektierendes Verhalten.

    Das finde ich leider zu selten in diesen Diskussionen

    Poisen Nuke wir sind näher beieinander als DU vielleicht denkst!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  3. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf
  4. Deutsche Bahn AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,00€ (Bestpreis!)
  2. 477,00€ (Bestpreis!)
  3. 589,00€ (Bestpreis!)
  4. 649,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de