1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto-Akkus: Tesla erwartet…

"Überraschung"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Überraschung"

    Autor: Hoerli 03.05.19 - 08:55

    Hätte ja keiner erwartet, das solche Rohstoffe schnell verbraucht sind... ¯\_(ツ)_/¯

  2. Re: "Überraschung"

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.19 - 08:59

    Hat doch vorher auch keinen gekümmert wo die Rohstoffe für die Verbrenner herkommen bzw. wie lange diese reichen. Siehe SUV-Wahn.

    Aber bei E-Autos ist das natürlich plötzlich ganz wichtig.
    Genauso wie die Erkenntnis, dass E-Autos auch Feinstaub über Bremsen und Reifenabrieb produzieren. Dass das bei Verbrennern auch schon immer so war, hat vorher keinen interessiert.

  3. Re: "Überraschung"

    Autor: solaris1974 03.05.19 - 09:01

    +1

  4. Re: "Überraschung"

    Autor: eidolon 03.05.19 - 09:07

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso wie die Erkenntnis, dass E-Autos auch Feinstaub über Bremsen und
    > Reifenabrieb produzieren. Dass das bei Verbrennern auch schon immer so war,
    > hat vorher keinen interessiert.

    E-Autos erzeugen sogar einen höheren Abrieb, weil sie wesentlich mehr wiegen als die Verbrenner.

  5. Re: "Überraschung"

    Autor: 0xDEADC0DE 03.05.19 - 09:08

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat doch vorher auch keinen gekümmert wo die Rohstoffe für die Verbrenner
    > herkommen bzw. wie lange diese reichen. Siehe SUV-Wahn.

    Der Vergleich hinkt, in Verbrennern werden die seltenen Erden und andere genannte Stoffe nicht verbaut. Kupfer auch nur in relativ begrenzt, im Vergleich zu Metallen wie z. B. Stahlsorten, Aluminium, etc.

    > Aber bei E-Autos ist das natürlich plötzlich ganz wichtig.
    > Genauso wie die Erkenntnis, dass E-Autos auch Feinstaub über Bremsen und
    > Reifenabrieb produzieren. Dass das bei Verbrennern auch schon immer so war,
    > hat vorher keinen interessiert.

    Das ist längst bekannt, ohne wird keine Fahrzeug auskommen daher ist es mehr oder weniger irrelevant.

  6. Re: "Überraschung"

    Autor: thinksimple 03.05.19 - 09:08

    Doch. Nur wurde immer behauptet E-Autos wären "emmissionslos".

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  7. Re: "Überraschung"

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.19 - 09:09

    Naja, da es immer mehr SUVs bei den Verbrennern gibt... gleicht sich das wieder aus, würde ich sagen.

  8. Re: "Überraschung"

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.19 - 09:10

    > in Verbrennern werden die seltenen Erden und andere genannte Stoffe nicht verbaut.

    Doch, im Kat. Da werden sie nicht nur verbaut sondern auch gleich verheitzt.

  9. Re: "Überraschung"

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.19 - 09:11

    Emmissionsfrei bezieht sich doch auf den nicht vorhandenen Auspuff.

  10. Re: "Überraschung"

    Autor: 0xDEADC0DE 03.05.19 - 09:13

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, im Kat. Da werden sie nicht nur verbaut sondern auch gleich
    > verheitzt.

    In anderen Bauteilen wie Boardelektornik sicher auch, trotzdem wird der Anteil gering sein. Und alles landet irgendwann im Meer, da sammelt man es dann halt wieder auf. ;)

  11. Re: "Überraschung"

    Autor: Mingfu 03.05.19 - 09:19

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Autos erzeugen sogar einen höheren Abrieb, weil sie wesentlich mehr
    > wiegen als die Verbrenner.

    Das kann man so nicht sagen, weil ein Elektroauto nur für Notbremsungen bzw. auf den letzten Metern bei geringer Geschwindigkeit die Reibungsbremse einsetzt. Ansonsten wird zwecks Rekuperation verschleißfrei über den Generator gebremst. Üblicherweise sollten also die Reibungsbremsen sogar wesentlich weniger beansprucht werden.

    Und auch beim Reifen sind solche Pauschalurteile schwierig. Denn zwecks Energieeinsparung beim Abrollen wird dort häufig auf schmalere Modelle und höheren Druck zurückgegriffen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.19 09:22 durch Mingfu.

  12. Re: "Überraschung"

    Autor: M.P. 03.05.19 - 09:21

    Einen E-Auto-Fahrer, der intensiv die mechanische Bremse nutzt, um zu verzögern wird man wohl erst finden, wenn Du dir ein E-Auto gekauft hast ....

  13. Re: "Überraschung"

    Autor: Ely 03.05.19 - 09:42

    Das war immer so, aber nich im heutigen Ausmaß. Weil die Autos kleiner und leichter waren, gab es weniger Feinstaub durch Reifen und Bremsen. Wenn ein alter und schlanker 1977er Golf und ein 2019er SUV-Blechgebirge aus 60 km/h normal zum Stillstand bremsen (z. B. wenn es Rot ist), macht der SUV weitaus mehr Feinstaub.

    Ein E-Auto, selbst solche Batterieburgen mit 2,5 Tonnen, machen auch weniger Feinstaub als ein gleichschweres herkömmliches Auto, weil die E-Kiste erst mal mit dem E-Motor bremst und erst die letzten km/h über die herkömmlichen Bremsen rausgenommen werden.

    Dennoch sind derzeitige E-Autos ob der übermäßigen Batterie (Elektro-SUV, was für ein Irrsinn) alles, nur nicht ökologisch. Autos müßten allgemein deutlich kleiner und leichter werden, dann reicht auch eine kleinere (und vor allem wesentlich leichtere ) Batterie für eine ordentliche Reichweite. Kleine Autos müssen keine Seifenkisten sein, ein gefälliges Äußeres, ein heller und wohnlicher Innenraum und eine gute Ausstattung (ist ja meist Software) geht auch bei kleinen Fahrzeugen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.05.19 09:46 durch Ely.

  14. Re: "Überraschung"

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.19 - 09:47

    > In anderen Bauteilen wie Boardelektornik sicher auch

    Dort werden die Rohstoffe aber nicht verbrannt.

    Gut, außer bei einem Kabelbrand... Aber das ist nicht der eigentliche Zweck.

  15. Re: "Überraschung"

    Autor: 0xDEADC0DE 03.05.19 - 10:37

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > In anderen Bauteilen wie Boardelektornik sicher auch
    >
    > Dort werden die Rohstoffe aber nicht verbrannt.
    >
    > Gut, außer bei einem Kabelbrand... Aber das ist nicht der eigentliche
    > Zweck.

    Der eigentliche Zweck ist final das Recycling... doch wie viel landet dabei im Ausland und wird verbrannt um an die Metalle zu kommen?

  16. Re: "Überraschung"

    Autor: 0xDEADC0DE 03.05.19 - 10:41

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einen E-Auto-Fahrer, der intensiv die mechanische Bremse nutzt, um zu
    > verzögern wird man wohl erst finden, wenn Du dir ein E-Auto gekauft hast
    > ....

    Ironischerweise habe ich mich immer über die älteren Fahrer aufgeregt, die langsam mit Motorbremse bei gefühlt 100 km VOR einer Ampel das Ausrollen anfangen. Man steht dann mit Start-Stop-System nie um es zu nutzen, sondern muss die Bremse schleifen lassen, weil der eigene Motor anders dahinkriechen würde... ich hatte gehofft dass das bald vorbei ist, aber die "Rekuperation"-"Bremser" sorgen immer mehr für Ablösung. Echt blöd, vor allem weil so zwischen den Ampelphasen deutlich weniger Fahrzeuge über die Ampelphasen kommen, was zu unnötigen Staus führt, IMHO.

  17. Re: "Überraschung"

    Autor: 0xDEADC0DE 03.05.19 - 10:42

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Elektro-SUV, was für ein Irrsinn)

    Da verstehe ich es sogar, wenn man sich ein SUV kauft: Weil der Akku recht groß ist und man in kleineren Fahrzeugen dann entweder weniger Stauraum oder weniger Reichweite hat.

  18. Re: "Überraschung"

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.19 - 10:45

    Worauf genau beziehst Du Dich jetzt?

    Auf das verpuffte Platin im Kat oder das recyclebare Lithium im Akku?

  19. Re: "Überraschung"

    Autor: bplhkp 03.05.19 - 11:48

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------

    > Kleine Autos müssen keine Seifenkisten sein, ein gefälliges Äußeres, ein
    > heller und wohnlicher Innenraum und eine gute Ausstattung (ist ja meist
    > Software) geht auch bei kleinen Fahrzeugen.

    Ich hätte gerne einen Kleinwagen mit richtigem Fahrwerk und keine Halbstarrachse (gibt es nur beim Mini), überragenden Sitzen (gibt es nicht) und Fahrerassistenz mit Radar und Kamera. Das ist alles Hardware.

  20. Re: "Überraschung"

    Autor: 0xDEADC0DE 03.05.19 - 12:18

    Hatte ich doch zitiert: Boardelektronik.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 67,89€ (Release: 19.11.)
  2. 19,49€
  3. 32,99€
  4. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  2. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt
  3. Nach Facebook-Kritik Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

Stellenanzeige: Golem.de sucht CvD (m/w/d)
Stellenanzeige
Golem.de sucht CvD (m/w/d)

Du bist News-Junkie, Techie, Organisationstalent und brennst für den Onlinejournalismus? Dann unterstütze die Redaktion von Golem.de als CvD.

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Shifoo Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da