1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto-Akkus: Tesla erwartet…
  6. Thema

"Überraschung"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "Überraschung"

    Autor: donadi 03.05.19 - 12:41

    So gesehen verbrennt vor allem Tesla wirklich viele Rohstoffe :-)

  2. Re: "Überraschung"

    Autor: thinksimple 03.05.19 - 13:41

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eidolon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E-Autos erzeugen sogar einen höheren Abrieb, weil sie wesentlich mehr
    > > wiegen als die Verbrenner.
    >
    > Das kann man so nicht sagen, weil ein Elektroauto nur für Notbremsungen
    > bzw. auf den letzten Metern bei geringer Geschwindigkeit die Reibungsbremse
    > einsetzt. Ansonsten wird zwecks Rekuperation verschleißfrei über den
    > Generator gebremst. Üblicherweise sollten also die Reibungsbremsen sogar
    > wesentlich weniger beansprucht werden.
    >
    > Und auch beim Reifen sind solche Pauschalurteile schwierig. Denn zwecks
    > Energieeinsparung beim Abrollen wird dort häufig auf schmalere Modelle und
    > höheren Druck zurückgegriffen.

    Pauschal zu sagen ein E-Auto rekuperiert immer stimmt nicht.
    Wenn du mit vollem Akku losfährst ist die Reku bei Null, bei kaltem Akku ist sie null, bei heißem auch.
    Und immer dann brauchst du deine Bremse ganz normal.

    Im Winter auf Kurzstrecke geht die Reku nicht. Ausser man fährt von Garage zu Garage und wärmt vor. Das verbraucht aber Energie.

    Btw haben auch Verbrenner eine Motorbremse. Wer geschickt fährt braucht auch hier seine Bremse nur wenig.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  3. Re: "Überraschung"

    Autor: solaris1974 03.05.19 - 14:20

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genauso wie die Erkenntnis, dass E-Autos auch Feinstaub über Bremsen und
    > > Reifenabrieb produzieren. Dass das bei Verbrennern auch schon immer so
    > war,
    > > hat vorher keinen interessiert.
    >
    > E-Autos erzeugen sogar einen höheren Abrieb, weil sie wesentlich mehr
    > wiegen als die Verbrenner.

    Bei einem E-Auto sind die Bremsen nahezu "lifetime". Mein letztes Fahrzeug hatte nach 360.000km immer noch die ersten Scheiben und Klötze, bei 2,1t Gewicht.

  4. Re: "Überraschung"

    Autor: emdotjay 03.05.19 - 14:48

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat doch vorher auch keinen gekümmert wo die Rohstoffe für die Verbrenner
    > herkommen bzw. wie lange diese reichen. Siehe SUV-Wahn.
    >
    > Aber bei E-Autos ist das natürlich plötzlich ganz wichtig.
    > Genauso wie die Erkenntnis, dass E-Autos auch Feinstaub über Bremsen und
    > Reifenabrieb produzieren. Dass das bei Verbrennern auch schon immer so war,
    > hat vorher keinen interessiert.

    +1

  5. Re: "Überraschung"

    Autor: emdotjay 03.05.19 - 14:53

    Ely schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war immer so, aber nich im heutigen Ausmaß. Weil die Autos kleiner und
    > leichter waren, gab es weniger Feinstaub durch Reifen und Bremsen. Wenn ein
    > alter und schlanker 1977er Golf und ein 2019er SUV-Blechgebirge aus 60 km/h
    > normal zum Stillstand bremsen (z. B. wenn es Rot ist), macht der SUV
    > weitaus mehr Feinstaub.
    >
    > Ein E-Auto, selbst solche Batterieburgen mit 2,5 Tonnen, machen auch
    > weniger Feinstaub als ein gleichschweres herkömmliches Auto, weil die
    > E-Kiste erst mal mit dem E-Motor bremst und erst die letzten km/h über die
    > herkömmlichen Bremsen rausgenommen werden.
    >
    > Dennoch sind derzeitige E-Autos ob der übermäßigen Batterie (Elektro-SUV,
    > was für ein Irrsinn) alles, nur nicht ökologisch. Autos müßten allgemein
    > deutlich kleiner und leichter werden, dann reicht auch eine kleinere (und
    > vor allem wesentlich leichtere ) Batterie für eine ordentliche Reichweite.
    > Kleine Autos müssen keine Seifenkisten sein, ein gefälliges Äußeres, ein
    > heller und wohnlicher Innenraum und eine gute Ausstattung (ist ja meist
    > Software) geht auch bei kleinen Fahrzeugen.


    der Großteil der Energie geht im Luftwiderstand drauf. wenn sie mit einem e-auto 100kmh fahren werden sie mehr als 50% des Stromes für den Luftwiderstand verbrauchen, der Rest bis auf einen kleinen teil geht auf den Rollwiderstand zurück. angenommen Heizung und Klima anlage waren nicht aktiv radio und Beleuchtung sind dagegen peanuts

  6. Re: "Überraschung"

    Autor: Mingfu 03.05.19 - 15:37

    Das Problem der Motorbremse beim Verbrennungsmotor ist, dass deren Wirkung gerade bei höheren Geschwindigkeiten abnimmt, wo aber die meiste Bremsleistung gebraucht würde. Denn höhere Geschwindigkeiten bedeuten, dass man wegen der dem Motor zumutbaren Maximaldrehzahl nur einen höheren Gang eingekuppelt lassen kann, was übersetzungsbedingt dann eine geringere Bremswirkung bedeutet.

    Elektrodynamische Bremsen wirken dagegen stets geschwindigkeitsabhängig: Die Bremswirkung steigt dort also mit der Geschwindigkeit an (zum Anhalten taugen sie genau aus diesem Grund allerdings nicht). Nebenbei ist es auch nicht notwendig, dass man die so gewonnene Energie zum Rekuperieren nimmt. Man kann sie auch einfach verheizen (was übrigens bei kaltem Akku auch gemacht wird - die beim Bremsen gewonnene Energie nimmt man dann zur weiteren Aufheizung des Akkus).

    Selbst unter Extrembedingungen wird ein Elektroauto also die Reibungsbremse weit weniger als ein Verbrennungsauto einsetzen müssen.

  7. Re: "Überraschung"

    Autor: gadthrawn 03.05.19 - 15:50

    Hoerli schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte ja keiner erwartet, das solche Rohstoffe schnell verbraucht sind...
    > ¯\_(ツ)_/¯
    Ja du hat gerne geleugnet das die Rohstoffe selten sind... Hals kommt wohl auch der problematische Abbau.. mittlerweile hat Tesla ja sogar zugegeben, neues Geld zu brauchen...

  8. Re: "Überraschung"

    Autor: gadthrawn 03.05.19 - 15:54

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, da es immer mehr SUVs bei den Verbrennern gibt... gleicht sich das
    > wieder aus, würde ich sagen.


    Nicht wirklich. Die meisten nicht Elektro SUV sind leichter. Und Elektro beginnen ja auch SUV... die nochmal schwerer sind...

  9. Re: "Überraschung"

    Autor: gadthrawn 03.05.19 - 15:55

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Worauf genau beziehst Du Dich jetzt?
    >
    > Auf das verpuffte Platin im Kat oder das recyclebare Lithium im Akku?

    Lithium wir nicht recycelt sondern zu einer Dämmschlacke verschmolzen...

  10. Re: "Überraschung"

    Autor: gadthrawn 03.05.19 - 15:58

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem der Motorbremse beim Verbrennungsmotor ist, dass deren Wirkung
    > gerade bei höheren Geschwindigkeiten abnimmt, wo aber die meiste
    > Bremsleistung gebraucht würde. Denn höhere Geschwindigkeiten bedeuten, dass
    > man wegen der dem Motor zumutbaren Maximaldrehzahl nur einen höheren Gang
    > eingekuppelt lassen kann, was übersetzungsbedingt dann eine geringere
    > Bremswirkung bedeutet.
    >
    > Elektrodynamische Bremsen wirken dagegen stets geschwindigkeitsabhängig:
    > Die Bremswirkung steigt dort also mit der Geschwindigkeit an (zum Anhalten
    > taugen sie genau aus diesem Grund allerdings nicht). Nebenbei ist es auch
    > nicht notwendig, dass man die so gewonnene Energie zum Rekuperieren nimmt.
    > Man kann sie auch einfach verheizen (was übrigens bei kaltem Akku auch
    > gemacht wird - die beim Bremsen gewonnene Energie nimmt man dann zur
    > weiteren Aufheizung des Akkus).
    >
    > Selbst unter Extrembedingungen wird ein Elektroauto also die Reibungsbremse
    > weit weniger als ein Verbrennungsauto einsetzen müssen.


    Glaube Toyota beim Primus auch.. und da verzieren die Bremsen dadurch extrem schnell.. seitdem lässt man solche Autos stärker mitbremsen...

  11. Re: "Überraschung"

    Autor: Anonymer Nutzer 03.05.19 - 16:03

    Das wäre mir neu. Wo wird das so gemacht?

  12. Re: "Überraschung"

    Autor: Kay_Ahnung 03.05.19 - 17:04

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Worauf genau beziehst Du Dich jetzt?
    > >
    > > Auf das verpuffte Platin im Kat oder das recyclebare Lithium im Akku?
    >
    > Lithium wir nicht recycelt sondern zu einer Dämmschlacke verschmolzen...

    Wenn dem wirklich so ist dann maximal deswegen weil es nicht gemacht wird vermutlich weil es sich noch nicht lohnt (wenige E-Autos, vermutlich nicht geringer kosten) und nicht weil es nciht geht. Wenn ich das beim Platin richtig verstanden habe ist es da einfach unmöglich das zu recyceln.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach am Main
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...
  2. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  3. (u. a. Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying Light - The Following Enhanced...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler